Skip navigation

Verwaltungsvorlage (Sachstandsbericht zur Interimslösung für die neue Grundschule an der Hofstraße)

                                    
                                        Vorlage des Oberbürgermeisters
-öffentlichVorlagennummer

Fachbereich

1655/21 -

40

Beratungsfolge

Sitzungstermin

Beschlussform

Ausschuss für Schule und Weiterbildung

15.09.2021

zur Kenntnis

Betreff
Sachstandsbericht zur Interimslösung für die neue Grundschule an der Hofstraße
Beschlussentwurf
Der Ausschuss für Schule und Weiterbildung nimmt den Sachstandsbericht der Verwaltung zur
Kenntnis.

Reihenfolge des Umlaufs
Sachbearbeitung
mit Datum

FBLeitung
mit
Datum

Mitzeichnung
FB:
mit Datum

FachGBL

GB
II

GB
III

GB
IV

GB
V

GB
VI

mit
Datum

mit
Datum

mit
Datum

mit
Datum

mit
Datum

mit
Datum

Oberbürgermeister

Weiter
an
Büro
OB

Drucksache 1655/21 -

Seite - 2 -

Begründung
Sachverhalt:
Im Rahmen der Beschlussfassung des Schulentwicklungsplans 2018/2019 – 2023/2024 für die
städtischen Grundschulen war die Notwendigkeit der schrittweisen Schaffung zusätzlichen Schulraums erläutert worden (Vorlage 6954/19, Ziff 3.4).
Dies betrifft insbesondere die Stadtbezirke Mitte und West. In einem ersten Schritt wird daher das
ehemalige Hauptschulgebäude an der Prinz-Ferdinand-Straße komplett saniert, umgebaut, aufgestockt und um einen ganz neuen Gebäudeteil erweitert. 2022 soll die Mosaikschule als dann dreizügige Grundschule vom Standort Hofstraße dorthin umziehen.
Anschließend soll an der Hofstraße das Haus der Bildung entstehen, das neben einer Kindertagesstätte und einem Familienzentrum auch eine neue dreizügige Grundschule beherbergen wird.
Die Fertigstellung des Hauses der Bildung ist für 2025 geplant. In diesem modernen Gebäude mit
seinem neu gestalteten Außengelände wird es genug Raum geben für die intensive pädagogische
Zusammenarbeit von Kita und Schule und damit die intensive Förderung von Kindern sowie gemeinsame Angebote für und mit Eltern.
Da die zusätzlichen Klassen bereits vor Fertigstellung des Hauses der Bildung benötigt werden, ist
eine Interimslösung erforderlich, die deshalb in die vom Rat beschlossen Prioritätenliste eingearbeitet wurde (Vorlage 8115/19).
Nachdem mehrere Alternativstandorte geprüft wurden, wurde das städtische Grundstück an der
Westparkstraße 1 / Ecke Preußenring für den Interimsstandort festgelegt. Dort wird vorübergehend
ein Schulgebäude entstehen, das bereits ab dem Schuljahr 2022/23 auf dem Gelände der ehemaligen Holzhandlung bezogen werden kann. Das Übergangsgebäude ist räumlich gut ausgestattet
für Unterricht, individuelle Förderung und die Angebote des Offenen Ganztags. Zurzeit läuft die
Ausschreibung des Auftrags, damit das Interimsgebäude bis zum Schuljahr 2022/2023 bereitgestellt werden kann.
Da die Neugründung der Grundschule, die später das Haus der Bildung beziehen wird, aus rechtlichen und schulorganisatorischen Gründen erst zum Schuljahr 2023/2024 erfolgen kann, wird
übergangsweise die Zuordnung des Gebäudes zu einer anderen Grundschule erforderlich.
Schulorganisatorisch wird der Standort Westparkstraße daher zunächst für ein Jahr (2022/23) als
Nebenstandort der Jahnschule geführt, die damit der neuen Schule Starthilfe gibt und für ein
Schuljahr die „Patenschaft“ für den Interimsstandort übernimmt. Die Jahnschule wird daher auch
im Oktober 2021 die Anmeldungen für den Standort Westparkstraße entgegennehmen und Ansprechpartnerin für weitere Fragen der Eltern sein. Die Jahnschule ist die nächstgelegene in Frage
kommende Schule.
Ab dem Schuljahr 2023/2024 soll der Schulstandort Westparkstraße dann als offene Ganztagsschule des Gemeinsamen Lernens eigenständig werden. Frühzeitig wird sie sich in die Konzeptentwicklung für das Haus der Bildung einbringen und demzufolge einen besonderen Schwerpunkt
auf die Vernetzung im Sozialraum und die individuelle Förderung aller Kinder sowie auf die Unterstützung von Familien legen. Insbesondere Eltern, die im Umfeld der südöstlichen Westparkstraße
oder der Hofstraße wohnen, erhalten hier ein wohnortnahes, attraktives Schulangebot.
Nach Fertigstellung des Neubaus im Jahr 2025 sollen die Schüler*Innen dann voraussichtlich zum
Schuljahr 2025/2026 in das neue Haus der Bildung an der Hofstraße umziehen können.

Drucksache 1655/21 -

Seite - 3 -

Finanzielle Auswirkungen

Finanzielle Auswirkungen

Vorlage-Nr.

1655/21 -

1.

Mit der Durchführung der Maßnahme ergeben sich folgende Auswirkungen auf die
Haushaltswirtschaft:

☒

Keine unmittelbaren Auswirkungen

☐

Einmalige Auswirkungen

☐

Dauerhafte Auswirkungen

Innenauftrag:

P

Kostenart:
PSP-Element (investiv):
2.

☐

Die finanziellen Auswirkungen des Beschlusses sind im Haushaltsplan des Jahres
2021 berücksichtigt.
Ja

☐

Nein

3.1 Konsumtiv
☐

Einmalige Auswirkungen
Aufwendungen

0 Euro

Abzüglich Erträge

0 Euro

Saldo

0 Euro

☐

Dauerhafte Auswirkungen

☐

Dauerhafte Auswirkungen

3.2 Investiv
☐

Einmalige Auswirkungen
Auszahlungen

0 Euro

Abzüglich Einzahlungen

0 Euro

Saldo

0 Euro

Bemerkungen bzw. während der vorläufigen Haushaltsführung Begründung gemäß § 82
Abs. 1 GO: