Skip navigation

Verwaltungsvorlage (Einrichtung eines Teilstandorts für die Grundschule Jahnschule)

                                    
                                        Vorlage des Oberbürgermeisters
-öffentlichVorlagennummer

Fachbereich

1690/21 -

40

Beratungsfolge

Sitzungstermin

Beschlussform

Bezirksvertretung Nord

02.09.2021

vorberatend

Ausschuss für Schule und Weiterbildung

15.09.2021

vorberatend

Rat

16.09.2021

beschließend

Betreff
Einrichtung eines Teilstandorts für die Grundschule Jahnschule
Beschlussentwurf
1. Der Rat der Stadt Krefeld beschließt für die Zeit vom 01.08.2022 – 31.07.2023 die Einrichtung eines befristeten Teilstandorts für die Jahnschule, Girmesdyk 17/19, 47803 Krefeld,
Schulnummer 102994, im noch zu errichtenden Interimsgebäude, Westparkstraße 1, 47803
Krefeld.
2. Am Teilstandort der Jahnschule werden im Schuljahr 2022/2023 in Abhängigkeit von der
Anmeldesituation bis zu drei Klassen des Jahrgangs 1 unterrichtet werden. Die übrigen
Eingangsklassen und Jahrgänge der weiterhin dreizügigen Jahnschule verbleiben am
Hauptstandort, Girmesdyk 17/19, 47803 Krefeld.

Reihenfolge des Umlaufs
Sachbearbeitung
mit Datum

FBLeitung
mit
Datum

Mitzeichnung
FB:
mit Datum

FachGBL

GB
II

GB
III

GB
IV

GB
V

GB
VI

mit
Datum

mit
Datum

mit
Datum

mit
Datum

mit
Datum

mit
Datum

Oberbürgermeister

Weiter
an
Büro
OB

Drucksache 1690/21 -

Seite - 2 -

Begründung
1. Bisheriger Sachverhalt
Im Entwurf des Schulentwicklungsplans für die städtischen Grundschulen 2018/2019 – 2023/2024
wurde aufgrund des prognostizierten Anstiegs der Schülerzahlen bereits eine erhebliche Erweiterung des Schulraums insbesondere u.a. in den Bezirken Mitte, West und Nord beschlossen (siehe
Anlage, Vorlage 5774/18, Seite 20-23). Zunächst erfolgt daher die Sanierung sowie der Ausbau
des ehemaligen Hauptschulgebäudes an der Prinz-Ferdinand-Straße für eine zukünftige Dreizügigkeit der Mosaikschule nach Musterraumprogramm. Die Mosaikschule/Standort Hofstraße wird
nach dem Umbau 2022 in das neue Gebäude umziehen.
Anschließend soll an der Hofstraße das Haus der Bildung errichtet werden, welches auch eine
neue dreizügige Grundschule beherbergen wird; die Fertigstellung war ursprünglich für 2024 (Vorlage 6409/18) und ist nunmehr für 2025 avisiert (Vorlage 1192/21).
2. Bereitstellung eines Interimsgebäudes
Da die zusätzlichen Kapazitäten bereits deutlich vor Fertigstellung der Grundschule im Haus der
Bildung benötigt werden, ist – wie auch im Rahmen der Beschlussfassung zum Schulentwicklungsplan ausführlich dargestellt (Vorlage 6954/19, Seiten 18f.) - eine Interimslösung erforderlich
(vgl. Vorlage 1655/21).
Das Übergangsgebäude soll zum Schuljahr 2022/2023 bezogen werden können. Es wird räumlich
ausreichend für Unterricht, individuelle Förderung und die Angebote des Offenen Ganztags von
insgesamt 9 Klassen ausgestattet sein. Zurzeit läuft die Ausschreibung des Auftrags, damit das
Interimsgebäude bis zum Schuljahr 2022/2023 bereitgestellt werden kann.
3. Zuordnung des Interimsgebäudes zur Jahnschule
Da die Neugründung der Grundschule, die später ins Haus der Bildung an der Hofstraße umziehen
wird, aus schulorganisatorischen Gründen erst zum 1.8.2023 erfolgen kann, muss das Gebäude
an der Westparkstraße vorübergehend als Nebengebäude einer anderen Grundschule geführt
werden. Aus diesem Grund wurde gemeinsam mit der unteren Schulaufsicht und der nahegelegenen Grundschule Jahnschule vereinbart, dass diese für das Schuljahr 2022/2023 eine „Patenschaft“ übernimmt und demzufolge die Westparkstraße 1 als zeitlich befristeter Nebenstandort der
Jahnschule geführt wird. Die Jahnschule wird daher auch im Oktober 2021 die Anmeldungen für
den Standort Westparkstraße entgegennehmen und Ansprechpartnerin für weitere Fragen der
Eltern sein. Die Jahnschule ist die nächstgelegene in Frage kommende Schule.
Schulorganisatorisch macht dies die befristete Einrichtung eines Teilstandortes für die Jahnschule
im Schuljahr 2022/2023 erforderlich und bedarf der Beschlussfassung des Rates.
4. Entwicklung der Schülerzahlen im Bezirk Mitte
Nachfolgend wird die Entwicklung der Schülerzahlen im Bezirk Mitte betrachtet. Der Standort
Westparkstraße grenzt unmittelbar an den Bezirk Mitte und dient insbesondere der Versorgung der
dortigen Kinder mit Schulplätzen. Nach dem Umzug in das Haus der Bildung wird sich die Schule
dann auch wieder im Bezirk Mitte befinden.
Die aktuellen Prognosen bestätigen den steigenden Bedarf im Bezirk Mitte:
Kl. Ge- Schüler
Kl. Jg 1 Kl. Jg 2 Kl. Jg 3 Kl. Jg 4
samt Gesamt
Schuljahr 2021/2022 13 326 15 369 12 301 12 310
52
1.307
Schuljahr 2022/2023 14 346 14 349 14 346 12 304
54
1.345
Schuljahr 2023/2024 15 363 15 371 13 326 14 349
57
1.409
Schuljahr 2024/2025 16 407 16 389 14 347 13 330
59
1.472
Schuljahr 2025/2026 15 382 17 436 15 364 14 350
61
1.531
Schuljahr 2026/2027 15 365 16 409 16 408 15 367
62
1.549

Drucksache 1690/21 -

Seite - 3 -

Klassengröße 25 Schüler*Innen
Daher sind die beabsichtigten Maßnahmen im Bezirk Mitte und damit verbunden auch die Einrichtung des Interims weiter zu verfolgen.
5. Notwendige Beteiligungen
Die Jahnschule ist zur beabsichtigten Maßnahme der Bildung eines Nebenstandortes anzuhören,
entsprechende Gespräche haben frühzeitig stattgefunden. Die Schulleitung der Jahnschule hat
sich dabei bereit erklärt, Aufbauhilfe für die neue Schule zu leisten und die Westparkstraße für ein
Jahr als Teilstandort der Jahnschule zu führen.
Die Schulverwaltung steht im engen Kontakt mit der Schule, um die anstehenden Prozesse vorzubereiten (Anmeldungen im Oktober, Ganztagsorganisation etc.). Eine etwaige externe Prozessbegleitung wurde der Schulen ebenfalls angeboten.
Aufgrund der zeitnah notwendigen Genehmigung möglichst noch vor dem Anmeldeverfahren im
Herbst, ist eine Stellungnahme der erst noch zu wählenden Schulkonferenz nicht fristgerecht möglich. Daher wurde mit der Bezirksregierung zunächst hilfsweise eine schriftliche Stellungnahme der
Schulleiterin vereinbart. In dieser Stellungnahme begrüßt die Schulleitung die frühzeitige Planung
und Umsetzung einer Interimslösung und damit verbunden die Einrichtung des Teilstandorts für die
Jahnschule, da hiermit dem räumlichen Engpass der Jahnschule und den insgesamt fehlenden
Schulplätzen, die die neue Grundschule an der Hofstraße auffangen soll, Rechnung getragen wird.
Die damit gewährleistete wohnortnahe Beschulungsmöglichkeit wird ausdrücklich befürwortet (siehe Anlage, Stellungnahme der Schulleitung vom 23.07.2021).
Auch aus schulfachlicher Sicht wird die Entwicklung der Interimslösung an der Westparkstraße als
vorausschauende Planung der Kommune begrüßt (siehe Anlage, Stellungnahme der unteren
Schulaufsicht vom 20.07.2021).
Da die Jahnschule eine bezirksbezogene Grundschule ist, ist auch die Bezirksvertretung Nord zur
beabsichtigten Einrichtung des Teilstandorts anzuhören. Dies wird im Rahmen der Vorberatungen
erfolgen.
6. Finanzierbarkeit der Maßnahme
Die Mittel für die Errichtung und Ausstattung des Interimsgebäudes an der Westparkstraße belaufen sich laut Grobkostenschätzung auf insgesamt 4.440.000,00 EUR.
Der Bau der Module mit 4.000.000,00 EUR wird über das Budget "21E23808 AUSZAHLUNG" für
die Kostenstelle "2380800000" abgewickelt (Sachkonto 09210002).
Für 2022 wurden im Wirtschaftsplan des ZGM 3.975.000 EUR investiv berücksichtigt, für 2021
ergibt sich ein Bedarf von 25.000 EUR. Insgesamt wird das Projekt demnach mit 4.000.000 EUR
im Wirtschaftsplan des ZGM aufgeführt.
Zu den Kosten für den Bau der Module kommen Mietkosten in Höhe von voraussichtlich ca.
440.000 EUR brutto inklusive Auf- und Abbau für eine Mietzeit von zwei Jahren hinzu. Die Mietzahlungen werden über das Budget "ZGMS - Miete Aufwand" für die Kostenstelle "2380800000"
abgewickelt (Sachkonto 54220001).
Anlage(n):
(1) Auszug SEP Grundschulen Seiten 20-23
(2) Stellungnahme Schulaufsicht
(3) Stellungnahme Schulleitung Jahnschule

Drucksache 1690/21 -

Seite - 4 -

Finanzielle Auswirkungen

Finanzielle Auswirkungen

Vorlage-Nr.

1690/21 -

1.

Mit der Durchführung der Maßnahme ergeben sich folgende Auswirkungen auf die
Haushaltswirtschaft:

☐

Keine unmittelbaren Auswirkungen

☒

Einmalige Auswirkungen

☐

Dauerhafte Auswirkungen

Innenauftrag:

P

Kostenart:
PSP-Element (investiv):
2.

☐

Die finanziellen Auswirkungen des Beschlusses sind im Haushaltsplan des Jahres
2021 berücksichtigt.
Ja

☐

Nein

3.1 Konsumtiv
☐

Einmalige Auswirkungen
Aufwendungen

0 Euro

Abzüglich Erträge

0 Euro

Saldo

0 Euro

☐

Dauerhafte Auswirkungen

☐

Dauerhafte Auswirkungen

3.2 Investiv
☐

Einmalige Auswirkungen
Auszahlungen

0 Euro

Abzüglich Einzahlungen

0 Euro

Saldo

0 Euro

Bemerkungen bzw. während der vorläufigen Haushaltsführung Begründung gemäß § 82
Abs. 1 GO: