Skip navigation

Verwaltungsvorlage (Beteiligungsbericht 2013.pdf)

                                    
                                        Anlage zur Vorlage 529/14

Beteiligungsbericht 2013
der Stadt Krefeld

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld
Herausgeber:
Der Oberbürgermeister
Zentrale Finanzsteuerung - Beteiligungscontrolling Rathaus, Von-der-Leyen-Platz 1, 47798 Krefeld

2

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

Vorwort
Der Beteiligungsbericht 2013 gibt einen Überblick über die privatwirtschaftliche Beteiligungsstruktur des Konzerns Stadt Krefeld für das Wirtschaftsjahr 01.01.2013 bis
31.12.2013. Der Bericht konzentriert sich auf die unmittelbaren und die wesentlichen
mittelbaren Beteiligungen der Stadt Krefeld. Der Beteiligungsbericht bietet somit die
Möglichkeit, sich vertiefend mit dem rechtlich verselbstständigten Teil des Konzerns
Stadt Krefeld zu beschäftigen. Um ein umfassendes Bild einer Beteiligung zu ermöglichen, werden neben den Unternehmenszielen die bilanziellen und ertragsmäßigen
Eckwerte inklusive maßgeblicher Kennzahlen der letzten drei Jahre aufgezeigt.
Das Berichtsjahr 2013 war für die meisten der 108 unmittelbaren und mittelbaren Beteiligungen der Stadt Krefeld ein erfolgreiches Jahr. Die Spuren vergangener Krisen sind
zwar noch nicht überall beseitigt, dennoch hat das Beteiligungsportfolio der Stadt Krefeld als Arbeit- und Auftraggeber weiterhin einen stabilisierenden Einfluss auf den
Wirtschaftsstandort Krefeld.
Ausgehend von Erträgen in Höhe von 47 Mio. EUR und Zuschüssen an Beteiligungen in
Höhe von 26 Mio. EUR fließt das Ergebnis von 21 Mio. EUR in den städtischen Haushalt
ein.
Die Beteiligungen leisten somit weiterhin einen elementaren Beitrag zur Haushaltskonsolidierung.
Die SWK Stadtwerke Krefeld AG bildet mit der Vielzahl ihrer Beteiligungen einen eigenen Konzern innerhalb des Konzerns Stadt Krefeld. Mit ihren Tochtergesellschaften
verrichtete sie im Jahr 2013 erfolgreiche Arbeit in den Bereichen Energie, Wasser, Entsorgung und Verkehr und leistete mit den Konzessionsabgaben und den Gewinnausschüttungen einen erheblichen Beitrag zum städtischen Haushalt. Neben der Übernahme der Grundversorgung der Bürger der Stadt Krefeld bietet die SWK Stadtwerke
Krefeld AG gemeinsam mit ihren Gesellschaften und Partnern eine Vielzahl von zusätzlichen Dienstleistungen und Aktivitäten an.
Auch die Wohnstätte Krefeld Wohnungs- AG hat im Jahr 2013 ihre wohnungswirtschaftlichen Aufgaben erfolgreich wahrgenommen und leistete mit ihrer Gewinnausschüttung
einen wesentlichen Beitrag zum städtischen Haushalt.
Die Krefelder Bau GmbH wird mit dem voraussichtlich 2015 startenden Bau eines Geschäftshauses am Ostwall/Ecke Petersstraße das Erscheinungsbild der Krefelder Innenstadt weiter positiv verändern.
Das vielfältige Angebot in den Sparten Musiktheater, Orchester, Schauspiel und Ballett
der Theater Krefeld und Mönchengladbach gGmbH hat auch im vergangenen Jahr das
Publikum überzeugt. Durch die Verteilung des Angebots auf die Standorte in Krefeld
und Mönchengladbach ist das Theater weiterhin ein Fixpunkt der kulturellen Szene des
linken Niederrheins.

3

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

Ein besonders erfolgreiches Jahr war 2013 für die Zoo Krefeld gGmbH. Mit 487.373 Besuchern (Vorjahr 461.305) wurde ein neuer Besucherrekord aufgestellt. Damit wurde
der alte Besucherrekord aus dem Jahr 1974 anlässlich der Eröffnung des Affentropenhauses erstmalig übertroffen. Dies hat sich auch in den Umsatzzahlen niedergeschlagen, die gegenüber dem Vorjahr ebenfalls gestiegen sind.
Vor dem Hintergrund der aktuellen Haushaltslage sind die Beteiligungen weiterhin gefordert, sich intensiv an einer Konsolidierung des Haushaltes zu beteiligen.

Krefeld, im Oktober 2014

Gregor Kathstede
Oberbürgermeister
der Stadt Krefeld

4

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

Inhaltsverzeichnis
Seite
Vorwort

3

Abkürzungsverzeichnis

8

1

Einleitung

9

1.1

Gegenstand und Aufgabe des Beteiligungsberichts

9

1.2

Beteiligungscontrolling der Stadt Krefeld

9

2

Der "Konzern" Stadt Krefeld

12

2.1

Der "Gesamtkonzern"

12

2.2

Unternehmensindividuelle Darstellung

18

Verkehr, Ver- und Entsorgung

19

2.2.1.1 SWK STADTWERKE KREFELD AG

20

2.2.1.2 SWK ENERGIE GmbH

24

2.2.1.3 SWK MOBIL GmbH

28

2.2.1.4 SWK FAHRSERVICE GmbH

32

2.2.1.5 SWK NETZE GmbH

35

2.2.1.6 SWK AQUA GmbH

39

2.2.1.7 SWK KOMPAKT GmbH

43

2.2.1.8 SWK EGN Verwaltungs GmbH

47

2.2.1.9 SWK SERVICE GmbH

51

2.2.1.10 SWK SETEC GmbH

55

2.2.1.11 GVZ DUNI Entwicklungsgesellschaft für ein Dezentrales
Güterverkehrszentrum Duisburg/Niederrhein mbH

59

2.2.1.12 Verband der kommunalen RWE-Aktionäre GmbH

62

2.2.1.13 Hafen Krefeld GmbH & Co. KG

66

2.2.1.14 EAG Entsorgungsanlagengesellschaft Krefeld GmbH & Co. KG

70

2.2.1.15 EGK Entsorgungsgesellschaft Krefeld GmbH & Co. KG

74

2.2.1.16 GSAK Gesellschaft für Stadtreinigung und Abfallwirtschaft
Krefeld mbH & Co. KG

78

2.2.1.17 EGN Entsorgungsgesellschaft Niederrhein mbH

82

2.2.1.19 Braun Umweltdienste GmbH

86

5

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

Seite
2.2.1.20 Dürener Deponiegesellschaft mbH

90

2.2.1.21 GEM Gesellschaft für Wertstofferfassung, -verwertung u. Entsorgung
Mönchengladbach mbH

94

2.2.1.22 Städtereinigung Gerke GmbH

98

2.2.1.23 MVA Weisweiler GmbH & Co. KG

102

2.2.1.24 NH Niederrhein Holding GmbH

106

2.2.1.25 Wirtschaftsbetriebe Grevenbroich GmbH

110

2.2.1.26 Gemeindewerke Niederkrüchten GmbH

114

2.2.1.27 VERSON Energie-Partner GmbH & Co. KG

118

2.2.1.28 Quantum GmbH

122

2.2.1.29 GEKKO Vorschaltgesellschaft mbH & Co.KG

126

2.2.1.30 lekker Energie GmbH

130

2.2.1.31 Energieversorgung Kranenburg GmbH

134

2.2.2

138

Wohnungsbau und –verwaltung

2.2.2.1 Krefelder Baugesellschaft mbH

139

2.2.2.2 Verwaltungsgesellschaft Waldgut Schirmau mbH

143

2.2.2.3 Wohnstätte Krefeld Wohnungs-AG

147

2.2.2.4 Suprion Versicherungsvermittlung GmbH

151

2.2.2.5 Gemeinnützige Wohnungsgesellschaft für den Kreis Viersen AG

154

2.2.2.6 Allgemeine Wohnungs-Genossenschaft eG

158

2.2.3

162

Wirtschaftsförderung und Stadtentwicklung

2.2.3.1 GGK Grundstücksgesellschaft der Stadt Krefeld mbH & Co. KG

163

2.2.3.2 WFG Wirtschaftsförderungsgesellschaft Krefeld mbH

167

2.2.3.3 Standort Niederrhein GmbH

171

2.2.3.4 Niederrhein Tourismus GmbH

175

2.2.3.5 DSM Krefeld Außenwerbung GmbH

179

2.2.3.6 Volksbank Krefeld eG

182

2.2.3.7 EUROGA 2002 plus GmbH i. L.

186

6

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

Seite
2.2.4

Kultur und Bildung

187

2.2.4.1 Seidenweberhaus GmbH

188

2.2.4.2 Theater Krefeld und Mönchengladbach gGmbH

192

2.2.4.3 Zoo Krefeld gGmbH

196

2.2.5

200

Gesundheit und Soziales

2.2.5.1 HELIOS Klinikum Krefeld GmbH

201

2.2.5.2 Klinik-Gebäude-Dienste GmbH-Krefeld (KGD)

205

2.2.5.3 Klinik-Küchen-Dienste GmbH-Krefeld (KKD)

209

2.2.5.4 Städtische Seniorenheime Krefeld gGmbH

213

2.2.5.5 Städtische Seniorenheim-Service-Gesellschaft Krefeld mbH

217

2.2.5.6 Heilpädagogisches Zentrum Krefeld - Kreis Viersen gGmbH

221

3

Einfluss der Beteiligungsgesellschaften auf den städtischen Haushalt 226

4

Schlussbemerkungen

228

Anlage

7

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

Abkürzungsverzeichnis
a.F.
Abs.
AG
AktG
bzw.
ca.
d. h.
eG
einschl.
etc.
EUR
Fa.
ff.
gem.
ggf.
gGmbH
GmbH
GO NRW
HGB
HGrG
i. D.
i.H.v.
k.A.
KG
Komm.
Kompl.
MdB
MdL
Mio.
MKVA
NKF
ÖPNV
o. g.
rd.
sog.
stellv.
TEUR
TZ
usw.
Vj.
WE
Ziff.
zzgl.

alte Fassung
Absatz
Aktiengesellschaft
Aktiengesetz
beziehungsweise
cirka
das heißt
eingetragene Genossenschaft
einschließlich
et cetera
Euro
Firma
fortfolgende
gemäß
gegebenenfalls
gemeinnützige Gesellschaft mit beschränkter Haftung
Gesellschaft mit beschränkter Haftung
Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen
Handelsgesetzbuch
Haushaltsgrundsätzegesetz
im Durchschnitt
in Höhe von
keine Angabe
Kommanditgesellschaft
Kommanditist
Komplementär
Mitglied des Bundestages
Mitglied des Landtages
Millionen
Müll- und Klärschlammverbrennungsanlage
Neues Kommunales Finanzmanagement
Öffentlicher Personennahverkehr
obengenannt
rund
sogenannt
stellvertretend
Tausend Euro
Teilzeit
und so weiter
Vorjahr
Wohneinheiten
Ziffer
zuzüglich

8

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

1

Einleitung

1.1

Gegenstand und Aufgabe des Beteiligungsberichts

Nach § 117 Abs. 1 Gemeindeordnung NRW (GO NRW) hat die Gemeinde einen Beteiligungsbericht zu erstellen, in dem ihre wirtschaftliche und nichtwirtschaftliche Betätigung, unabhängig davon, ob verselbstständigte Aufgabenbereiche dem Konsolidierungskreis des nach § 116 GO NRW aufzustellenden Gesamtabschlusses angehören, zu
erläutern ist. Der Beteiligungsbericht ist bezogen auf den Abschlussstichtag (31.12.)
des Gesamtabschlusses aufzustellen und dem Gesamtabschluss beizufügen. Der Beteiligungsbericht ist nach § 117 Abs. 2 GO NRW dem Rat und den Einwohnern der Stadt
Krefeld zur Kenntnis zu bringen und ist zur Einsichtsnahme zur Verfügung zu stellen.

Der vorliegende Beteiligungsbericht der Stadt Krefeld ist nach Branchen gegliedert und
umfasst sämtliche Unternehmen bzw. Einrichtungen des privaten Rechts, an denen die
Stadt bzw. ihre wirtschaftlich selbstständigen aber rechtlich unselbstständigen Eigenbetriebe beteiligt sind. Die Unternehmensdaten wurden den jeweiligen Gesellschaftsverträgen/Satzungen, den Jahresabschlüssen und Lageberichten bzw. den Geschäftsberichten der Gesellschaften (jeweils Stand 31.12.2013) entnommen.

Auf die im Organigramm dargestellten reinen Haftungsgesellschaften ohne Geschäftstätigkeit und einem Stammkapital < 30.000 EUR wurde im Bericht verzichtet.

Mit der Erstellung des den gesetzlichen Erfordernissen entsprechenden Beteiligungsberichts 2013 liefert die Verwaltung ein Informationsinstrument über die städtischen
Beteiligungen. Der Beteiligungsbericht enthält Angaben über das städtische Beteiligungsverhältnis, finanzwirtschaftliche Kennzahlen, Informationen über die Besetzung
der Gesellschaftsorgane sowie den Hinweis auf die Einhaltung der öffentlichen Zwecksetzung.

1.2

Beteiligungscontrolling der Stadt Krefeld

Das Beteiligungscontrolling der Stadt Krefeld wird seit dem 01.09.1998 in der Abteilung 200 – Beteiligungscontrolling -, die dem Fachbereich 20 – Zentrale Finanzsteuerung – angehört, wahrgenommen.
Diese Abteilung befasst sich ausschließlich mit der Steuerung der städtischen Beteiligungen (insbesondere Eigengesellschaften, Gesellschaften mit mehrheitlicher städtischer Beteiligung, Eigenbetriebe etc.) mit dem Ziel, sowohl den Einfluss der Stadt auf

9

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

die Unternehmen zu stärken als auch unter steuerlichen Aspekten die Beziehungen
zwischen der Stadt und den städtischen Tochtergesellschaften optimal zu gestalten.
Die Aufgabe des Beteiligungscontrollings besteht im Wesentlichen darin, die Erfüllung
der Rechte und Pflichten eines Anteilseigners an Unternehmen in Privatrechtsform zu
steuern und zu überwachen, die Beschlüsse des Rates zur Unternehmenspolitik vorzubereiten, die zur Verfügung stehenden Informationen über die Unternehmensentwicklung für Zwecke der Unternehmenssteuerung und -überwachung auszuwerten und die
Vertreter der Stadt in den Organen der Unternehmen regelmäßig zu informieren. Die
Tätigkeiten im Rahmen des Beteiligungscontrollings lassen sich wie folgt umschreiben:
 Auswertung der Wirtschaftspläne, Jahresabschlüsse, Lageberichte sowie der
Prüfungsberichte der Wirtschaftsprüfer aus betriebs- und finanzwirtschaftlicher Sicht,
 Teilnahme an den Abschlussbesprechungen mit den Wirtschaftsprüfern,
 Teilnahme an den unternehmensinternen Beratungsgesprächen betreffend
die strategische und operative Unternehmensplanung,
 Vorbereitung der Vorlagen für die Vertreter der Stadt in den Gesellschaftsorganen,
 Sichtung sämtlicher Sitzungsunterlagen der einzelnen Gesellschaftsorgane
(Einladungen, Niederschriften) und damit auch Überwachung der Planabwicklung,
 Mitwirkung bei der Aufstellung und Änderung von Gesellschaftsverträgen,
 Vertragsbearbeitung (z.B. Konzessionsverträge, Miet-, Pacht- und Überlassungsverträge, Betriebsverträge mittelbarer Beteiligungsgesellschaften),
 Mitwirkung bei der Erarbeitung von Entscheidungsvorschlägen der Verwaltung im Hinblick auf verwaltungsinterne aufbauorganisatorische Veränderungen durch Ausgliederung bislang städtischer Einrichtungen.

Wesentliche Voraussetzung einer effizienten Beteiligungssteuerung stellt letztlich der
ständige persönliche Kontakt zu den Tochterunternehmen dar. Da die Einflussmöglichkeiten bei städtischen Beteiligungen von unter 50 % als geringer einzustufen sind und
Controlling-Konzepte für derartige Minderheitsbeteiligungen darüber hinaus nur in einem aufwendigen Verfahren unter Einbeziehung der übrigen Anteilseigner durchgesetzt
werden könnten, konzentrieren sich diese "steuernden" Aktivitäten des Beteiligungscontrollings im Wesentlichen auf die im Mehrheitsbesitz der Stadt Krefeld stehenden
Gesellschaften (größer bzw. gleich 50 %).

So werden bereits im Vorfeld der Beratungen beispielsweise der Wirtschaftspläne sowie der Jahresabschlüsse in den Gesellschaftsorganen gemeinsame Gespräche zwi-

10

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

schen dem Geschäftsbereich Finanzen und dem Vorstand bzw. der Geschäftsführung
geführt, wodurch die Wahrung der gesamtstädtischen Interessen gewährleistet ist.

In diesem Zusammenhang ist darauf hinzuweisen, dass in Anwendung des § 53 Haushaltsgrundsätzegesetz (HGrG) bei den im Mehrheitsbesitz der Stadt befindlichen Unternehmen von dem sog. erweiterten Prüfungsrecht Gebrauch gemacht wird. Danach
umfasst die Abschlussprüfung bei den Gesellschaften, an denen die Gemeinde mehrheitlich beteiligt ist, auch die Prüfung der Ordnungsmäßigkeit der Geschäftsführung
sowie die Darstellung der Entwicklung der Vermögens- und Ertragslage, der Liquidität
und Rentabilität der Gesellschaft, verlustbringender Geschäfte und deren Ursachen
sowie der Ursachen eines in der Gewinn- und Verlustrechnung ausgewiesenen Jahresfehlbetrages.

Neben dieser Wirtschaftlichkeitskontrolle werden sämtliche Sitzungsunterlagen (Einladungen sowie Niederschriften der Aufsichtsratssitzungen und Haupt- bzw. Gesellschafterversammlungen) im Hinblick auf die laufende Unternehmensentwicklung aufbereitet
und ggf. hinterfragt. Alle sich nach dem Gesetz bzw. der Satzung ergebenden Rats- und
Ausschussbeschlüsse (Weisungen für den Vertreter der Stadt in der Haupt- oder Gesellschafterversammlung, Satzungsänderungen, Entsendung von Aufsichtsratsmitgliedern etc.) werden auf der Grundlage dieser Informationen im Beteiligungscontrolling
vorbereitet.

11

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

2

Der "Konzern" Stadt Krefeld

2.1

Der Gesamtkonzern

Stand: 31.12.2013

siehe nachfolgende Übersichten

12

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

Stand 31.12.2013

Stadt Krefeld
Verkehr und Versorgung

12,50 %

0,42 %

GVZ DUNI
Entwicklungsgesellschaft für ein Dezentrales Güterverkehrszentrum Duisburg

100,00 %

Verband der
Kommunalen RWEAktionäre GmbH

51,00 %

SWK
Stadtwerke
Krefeld AG

51,00 %

Hafen Krefeld
Verwaltungs- GmbH

Hafen Krefeld
GmbH & Co. KG

1,33 %

Kompl.

1,37 %
100,00 %

SWK
ENERGIE
GmbH

100,00 %

SWK
MOBIL
GmbH

100,00 %

SWK FAHRSERVICE
GmbH

100,00 %

SWK AQUA
GmbH

100,00 %

SWKNETZE
GmbH

100,00 %

100,00 %

SWK
KOMPAKT
GmbH

100,00 %

SWK
SERVICE
GmbH

100,00 %

SWK SETEC
GmbH

49,80 %
West-Bus GmbH

8,21 %
1,2 %

beka GmbH

Gemeindewerke
Niederkrüchten GmbH

100,00 %

DYNERGIO
AG & Co. KG

Gesellschaft f. kommunale Versorgungswirtschaft Nordrhein mbH
(GVN)

IWW
Rhein. Westf. Institut für
Wasserforschung
gGmbH

WFG Wirtschaftsförderungsgesellschaft Krefeld mbH

DYNERGIO
VerwaltungsAG

50,00 %
17,80 %

1,33 %

DYNERGIO SETEC GmbH

100,00 %

100,00 %
DYNERGIO NETZE
GmbH

IWW
Rhein. Westf. Institut für Wasser Beratungs- und Entwicklungsgesellschaft mbH

2,45 %

Trianel Gaskraftwerk Hamm
GmbH & Co. KG,

7,14 %

ASEW Energie u. Umwelt
Service GmbH & Co. KG

13,00 %

0,60 %

Wasserverbund Niederrhein GmbH (WVN)

61,81 %

WV Energie AG

30,49 %

3,097 %

GEKKO Vorschaltgesellschaft mbH & Co.
KG

GREEN GECCO
Beteiligungsgesellschaft mbH & Co. KG

61,81 %

VERSON-VerwaltungsGmbH

30,00 %

VERSON EnergiePartner GmbH &
Co.KG

Quantum GmbH

3,097 %

Kompl.

100,00 %

lekker Energie GmbH

Energieversorgung
Kranenburg GmbH

100,00 %

Kompl.

lekker Strom GmbH
& Co. KG

0,66 %

Komm.

13

GREEN GECCO Beteiligungsgesellschaft
Verwaltungs GmbH

44,00 %

Kompl.
99,34 %

100,00 %

lekker Strom
Beteiligungs- GmbH

100,00 %

DYNERGIO SERVICE
GmbH

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld
Stand 31.12.2013

Stadt Krefeld

Entsorgung

SWK
Stadtwerke
Krefeld AG

100,00 %

51,00 %

EAG Entsorgungsanlagengesellschaft
Krefeld Verwaltungsgesellschaft mbH

SWK- EGN VerwaltungsGmbH

49,00 %

100,00 %
Kompl.

51,00 %

EAG Entsorgungsanlagengesellschaft
Krefeld GmbH &
Co.KG

EGN
Entsorgungsgesellschaft
Niederrhein mbH
49,00 %

Dürener
Deponiegesellschaft
mbH
51,00 %

EGK Entsorgungsgesellschaft Krefeld
Verwaltungsgesellschaft mbH

51,00 %

EGK Entsorgungsgesellschaft Krefeld
GmbH & Co.KG

GSAK Gesellschaft f.
Stadtreinigung u.
Abfallwirtschaft
Krefeld Verwaltungsgesellschaft mbH

45,00 %

100,00 %

100,00 %

Gerhard Schug
Containerdienst
GmbH

50,00 %

MVA
Weisweiler
GmbH & Co. KG

49,00 %

Städtereinigung
Gerke GmbH

Kompl.

51,00 %

49,00 %
GEM Gesellschaft f.
Wertstofferfassung,
Wertstoffverwertung u.
Entsorgung Mönchengladbach mbH

50,00 %

49,00 %
MOENA
GrundstücksVerw.gesellschaft
mbH i.L.

Kompl.
50,00 %

50,00 %

Kompl.
Kompl.

51,00 %

GSAK Gesellschaft
für Stadtreinigung
u. Abfallwirtschaft
Krefeld GmbH &
Co.KG

Braun
Umweltdienste
GmbH

74,90 %

49,00 %

MOENA
GrundstücksVerw.gesellschaft
mbH & CoKG i.L.

NH
Niederrhein Holding
GmbH

50,00 %

100,00 %

1,38 %

74,90 %

MVA
Weisweiler
VerwaltungsGmbH

Wirtschaftsförderung
Mönchengladbach
GmbH

GbR EGN und NEW
AG

49,00 %
100,00 %

100,00 %
Wirtschaftsbetriebe
Grevenbroich GmbH

Eco-Care
Recycling
Solutions GmbH

14

NOEX AG

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld
Stand 31.12.2013

Stadt Krefeld

Wohnungsbau u. -verwaltung

100,00 %

70,25 %

Krefelder Bau
GmbH

Sparkasse
Krefeld

21,95 %

1,09 %

Wohnstätte
Krefeld
Wohnungs- AG

100,00 %

0,57 %

Gemeinnützige
Wohnungsgesellschaft für den
Kreis Viersen AG

Allgemeine
WohnungsGenossenschaft
eG

100,00 %
50,00 %

Verwaltungsgesellschaft
Waldgut
Schirmau mbH

Suprion
Versicherungsvermittlung
GmbH

100,00 %

GWG Dienstleistungs- GmbH

VIT GmbH

Wirtschaftsförderung u.
Stadtentwicklung
66,67 %

100,00 %

WFG Wirtschaftsförderungsgesellschaft Krefeld
mbH

GGK Grundstücksgesellschaft der Stadt
Krefeld mbH &
Co KG

100,00 %

Kompl.

Grundstücksgesellschaft der
Stadt Krefeld
Verwaltungs
mbH

14,29 %

Standort
Niederrhein
GmbH

49,00 %

DSM Krefeld
Außenwerbung
GmbH

0,0008 %

Volksbank
Krefeld eG

25,00 %

Niederrhein
Tourismus
GmbH

12,50 %

Lokalfunk
Krefeld/
Viersen GmbH
& Co.KG

Kultur und Bildung
100,00 %

50,00 %

Seidenweberhaus GmbH

Theater Krefeld und
Mönchengladbach gGmbH

74,90 %

Zoo Krefeld
gGmbH

Gesundheit und Soziales
25,10 %

100,00 %

Städtische Seniorenheime Krefeld
gemeinnützige
GmbH

HELIOS Klinikum
Krefeld GmbH

100,00 %
100,00 %

KKD Klinik-KüchenDienste GmbH

100,00 %

KGD Klinik-GebäudeDienste GmbH

22,42 %

GKZ Krefeld
Gesellschaft zur
Errichtung u. z. Betrieb radiochirurgischer Einrichtungen
mbH & Co KG

22,42 %

GKZ Krefeld
Beteiligungsgesellschaft zur Errichtung u.
z. Betrieb radiochirurgischer Einrichtungen
mbH

15

Städtische
SeniorenheimServiceGesellschaft Krefeld
mbH

25,75 %

Heilpädagogisches
Zentrum Krefeld Kreis Viersen gemeinnützige GmbH

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

Die Stadt war am 31.12.2013 unmittelbar an 22 Gesellschaften beteiligt, von denen
sich 11 im Mehrheits- bzw. alleinigen Besitz der Stadt befinden.
Daneben bestehen 80 mittelbare Beteiligungen, d. h. Beteiligungen der genannten Unternehmen an anderen Gesellschaften. Zu nennen sind hier beispielsweise die 100%igen Töchter der SWK STADTWERKE KREFELD AG: SWK ENERGIE GmbH, SWK MOBIL
GmbH, SWK FAHRSERVICE GmbH, SWK AQUA GmbH, SWK KOMPAKT GmbH, SWK NETZE
GmbH, SWK SETEC GmbH, SWK SERVICE GmbH, Dynergio Verwaltungs- AG, Dynergio AG
& Co. KG, sowie SWK EGN Verwaltungs GmbH. Mittelbare Beteiligungen von Bedeutung
(mehr als 50 %) sind ebenfalls Bestandteil des Beteiligungsberichtes.
Unmittelbare Beteiligungen per 31.12.2013
Beteiligung

Grundkapital
in Euro

SWK STADTWERKE KREFELD
AG
GVZ DUNI Entwicklungsgesellschaft für ein Dezentrales
Güterverkehrszentrum
Duisburg/Niederrhein mbH
Theater Krefeld und Mönchengladbach gGmbH
Verband der kommunalen
RWE-Aktionäre mit beschränkter Haftung
Krefelder Baugesellschaft
mit beschränkter Haftung
Wohnstätte Krefeld, Wohnungs-Aktiengesellschaft
Gemeinnützige Wohnungsgesellschaft für den Kreis
Viersen Aktiengesellschaft
Allgemeine WohnungsGenossenschaft eG
WFG Wirtschaftsförderungsgesellschaft Krefeld mbH
GGK Grundstücksgesellschaft
der Stadt Krefeld mbH & Co.
KG
Grundstücksgesellschaft der
Stadt Krefeld VerwaltungsmbH

Anteil der Stadt Krefeld
in Euro

in %

130.000.000,00

130.000.000,00

100,00

26.178,14

3.272,26

12,50

800.000,00

400.000,00

50,00

127.822,97

536,86

0,42

5.120.000,00

5.120.000,00

100,00

7.774.000,00

5.461.040,00

70,25

16.254.000,00

177.168,60

1,09

678.078,79

3.720,00

0,5486

375.000,00

250.000,00

66,67

4.000.000,00

4.000.000,00

100,00

25.000,00

25.000,00

100,00

16

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

Beteiligung

Zoo Krefeld gGmbH
DSM Krefeld Außenwerbung
GmbH
Standort Niederrhein GmbH
Niederrhein Tourismus GmbH
Volksbank Krefeld eG
Seidenweberhaus GmbH
HELIOS Klinikum Krefeld
GmbH
Hafen Krefeld VerwaltungsGmbH
Hafen Krefeld GmbH & Co. KG
Heilpädagogisches Zentrum
Krefeld-Kreis Viersen Gemeinnützige Gesellschaft mit beschränkter Haftung
Städtische Seniorenheime
Krefeld gemeinnützige GmbH

Grundkapital

Anteil der Stadt Krefeld

in Euro
1.000.000,00
400.000,00

in Euro
749.000,00
196.000,00

53.900,00
25.000,00
21.069.127,60
2.160.000,00

7.700,00
6.250,00
160,00
2.160.000,00

14,29
25,00
0,0008
100,00

10.750.000,00

2.698.250,00

25,10

25.000,00

12.750,00

51,00

500.000,00

255.000,00

51,00

31.850,00

8.200,00

25,75

700.000,00

700.000,00

100,00

17

in %
74,90
49,00

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

Unternehmensindividuelle Darstellung

18

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

Verkehr, Ver- und Entsorgung

19

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

2.2

Unternehmensindividuelle Darstellung

2.2.1

Verkehr, Ver- und Entsorgung

2.2.1.1

SWK STADTWERKE KREFELD AG

Kurzvorstellung des Unternehmens
Unternehmensziel:
Gegenstand des Unternehmens ist nach § 3 der Satzung die Erbringung von Versorgungs-, Verkehrs- und Entsorgungsdienstleistungen sowie Dienstleistungen von allgemeinem wirtschaftlichen Interesse. In diesem Rahmen leistet die Gesellschaft einen
Beitrag zur Erfüllung gemeinwohlorientierter Aufgaben. Unternehmensgegenstand ist
im Einzelnen der Betrieb von Einrichtungen und Anlagen zur Versorgung mit Elektrizität,
Erdgas, Fernwärme und Wasser sowie zur Abwasserbeseitigung, die Erbringung von
Verkehrsdienstleistungen im Rahmen des öffentlichen Personennahverkehrs, des
Schienenpersonennahverkehrs und der Güterbeförderung, die Erbringung von Entsorgungsleistungen und Telekommunikationsleistungen, die Erbringung von Dienstleistungen und die Durchführung von Handelsaktivitäten, die einen Bezug zu den vorgenannten Tätigkeiten aufweisen. Daneben kann die Gesellschaft weitere Aufgaben
wahrnehmen, insbesondere solche, die im Interesse der Stadt Krefeld liegen.

Erfüllung des öffentlichen Zwecks:
Die Gesellschaft hat die öffentliche Zielsetzung eingehalten und erreicht.

Beteiligungsverhältnis:
Gesellschafter

Grundkapital

Stadt Krefeld

20

in EUR

in %

130.000.000

100,00

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

Entwicklung der Bilanzen und Gewinn- und Verlustrechnungen:
a)

Bilanz
Stand
31.12.2013
TEUR
4.247

Bilanz-Positionen

Immaterielle Vermögensgegenstände
Sachanlagen

Stand
31.12.2012
TEUR
3.109

Stand
31.12.2011
TEUR
3.113

8.580

9.033

9.995

Finanzanlagen

206.575

209.857

133.278

Anlagevermögen

219.402

221.999

146.386

289

191

0

Forderungen/Sonstige Vermögensgegenstände

45.587

22.725

114.642

Kassenbestand/Guthaben bei Kreditinstituten

54.880

99.857

101.754

100.755

122.772

216.396

264

332

421

Aktiva

320.421

345.102

363.203

Gezeichnetes Kapital

130.000

130.000

130.000

Kapitalrücklage

24.031

24.031

24.031

Gewinnrücklagen

70.869

70.869

67.899

Bilanzgewinn

14.712

15.852

14.726

Eigenkapital

239.612

240.752

236.656

0

62

64

Rückstellungen

41.560

37.414

46.416

Verbindlichkeiten

39.249

66.874

80.067

0

0

0

320.421

345.102

363.203

Vorräte

Umlaufvermögen
Rechnungsabgrenzungsposten

Sonderposten mit Rücklageanteil

Rechnungsabgrenzungsposten
Passiva

21

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

b)

Gewinn- und Verlustrechnung

GuV-Positionen

Stand

Stand

Stand

31.12.2013

31.12.2012

31.12.2011

TEUR
32.178

TEUR
31.659

TEUR
30.078

98

191

0

233

55

134

9.629

5.429

4.375

42.137

37.335

34.587

Materialaufwand

57

71

56

Personalaufwand

19.893

19.083

18.124

Abschreibungen

2.667

2.485

2.200

Sonstige betriebliche Aufwendungen

13.319

14.272

12.668

Betriebsaufwendungen

35.936

35.911

33.048

6.201

1.423

1.539

Finanzergebnis

17.051

21.063

30.448

Steuern vom Einkommen und vom Ertrag

-8.458

-3.571

-5.961

-84

-96

-1.794

14.710

18.821

24.232

Gewinnvortrag aus dem Vorjahr

2

1

14

Einstellung in andere Gewinnrücklagen

0

-2.970

-9.520

14.712

15.852

14.726

Umsatzerlöse
Erhöhung an nicht abgerechneten Leistungen
Andere aktivierte Eigenleistungen
Sonstige betriebliche Erträge
Betriebserträge

Betriebsergebnis

Sonstige Steuern
Jahresüberschuss

Bilanzgewinn/-verlust

Finanzwirtschaftliche Kennzahlen der Beteiligung:
Den Bilanzaufbau der Gesellschaft verdeutlichen auch die folgenden finanzwirtschaftlichen Kennzahlen:
2013

2012

2011

Eigenkapitalquote (Eigenkapital abzgl. Ausschüttung in % der Bilanzsumme)

74,8

69,8

61,7

Anlagenintensität (Anlagevermögen in % der Bilanzsumme)

68,5

64,3

40,3

Wesentliche Finanz- und Leistungsbeziehungen:
Die SWK AG nimmt für die operativ tätigen Tochtergesellschaften SWK ENERGIE GmbH
(SWK ENERGIE), SWK AQUA GmbH (SWK AQUA), SWK MOBIL GmbH (SWK MOBIL), SWK
KOMPAKT GmbH (SWK KOMPAKT), SWK FAHRSERVICE GmbH (SWK FAHRSERVICE), SWK
NETZE GmbH (SWK NETZE), SWK SETEC GmbH (SWK SETEC) und die SWK – EGN Verwaltungs GmbH (SWK – EGN) die Management-, Service- und Steuerungsfunktionen wahr.
Zwischen der SWK AG und den vorgenannten Tochtergesellschaften bestehen Gewinnabführungsverträge und - mit Ausnahme der SWK KOMPAKT – Beherrschungsverträge.
Das Beherrschungselement zwischen der SWK AG und der SWK NETZE ist nach § 3 des
Beherrschungsvertrages aufgrund der Anforderungen des operationellen Unbundlings
22

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

begrenzt. Darüber hinaus erbringt die SWK AG kaufmännische Dienstleistungen für weitere Beteiligungsgesellschaften.
Organe der Gesellschaft:
Vorstand:

Herr Carsten Liedtke (Sprecher)
Frau Kerstin Abraham

Aufsichtsrat:

Ratsherr Ulrich Hahnen (Vorsitzender, MdL)
Herr Nikolaus Houben (seit 09.09.2013)
Ratsherr Wilfrid Fabel
Herr Arnold Antusch (seit 18.07.2013)
Ratsherr Marc Blondin (seit 18.07.2013)
Herr Norman Bols (seit 18.07.2013)
Ratsherr Winfried Schittges (MdL, bis 18.07.2013)
Herr Gerhard Dohr (bis 18.07.2013)
Herr Ernst Bongen (bis 18.07.2013)
Frau Brigitte Fossen (seit 18.07.2013)
Ratsherr Wolfgang Feld (bis 18.07.2013)
Ratsherr Jürgen Hengst
Ratsherr Elmar Jakubowski (bis 18.07.2013)
Herr Michael Jansen (seit 18.07.2013)
Oberbürgermeister Gregor Kathstede
Herr Thomas Krüger (bis 18.07.2013)
Herr Mario Limbach
Herr Alfred Mailänder (seit 18.07.2013)
Herr Kenan Millihuzin (seit 18.07.2013)
Ratsherr Edgar Pasch
Herr Dirk Plaßmann
Ratsherr Dr. Günther Porst
Ratsherr Philibert Reuters (seit 18.07.2013)
Ratsherr Rolf-Walter Rundmund
Ratsherr Bernd Scheelen (MdB, bis 18.07.2013)
Herr Jürgen Zinta
Herr Klaus John (seit 18.07.2013)

Personalbestand (im Jahr):

Beschäftigte
2013
199

2012
201

2011
198

23

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

2.2.1.2

SWK ENERGIE GmbH

Kurzvorstellung des Unternehmens
Unternehmensziel:
Gegenstand des Unternehmens ist gemäß § 3 des Gesellschaftsvertrages die Erbringung von Versorgungs- und Dienstleistungen von allgemeinem wirtschaftlichem Interesse. In diesem Rahmen leistet die Gesellschaft einen Beitrag zur Erfüllung gemeinwohlorientierter Aufgaben. Unternehmensgegenstand ist im Einzelnen der Betrieb von
Einrichtungen und Anlagen zur Versorgung mit Elektrizität, Erdgas, Fernwärme und
Wasser sowie die Erbringung von Dienstleistungen (z. B. die Erbringung von Telekommunikationsleistungen) und die Durchführung von Handelsaktivitäten, die einen Bezug
zu den vorgenannten Tätigkeiten aufweisen. Daneben kann die Gesellschaft weitere
Aufgaben wahrnehmen, insbesondere solche, die im Interesse der Stadt Krefeld liegen,
soweit sie im Einklang mit § 107 GO NRW stehen. Die Gesellschaft ist zu allen Maßnahmen und Geschäften berechtigt, durch die der Gesellschaftszweck gefördert werden kann. Sie kann sich zur Erfüllung ihrer Aufgaben anderer Unternehmen bedienen,
sich an ihnen beteiligen oder solche Unternehmen sowie Hilfs- und Nebenbetriebe errichten, erwerben oder pachten.

Erfüllung des öffentlichen Zwecks:
Die Gesellschaft hat die öffentliche Zielsetzung eingehalten und erreicht.

Beteiligungsverhältnis:
Gesellschafter

Grundkapital

SWK STADTWERKE KREFELD AG

24

in EUR

in %

50.000.000

100,00

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

Entwicklung der Bilanzen und Gewinn- und Verlustrechnungen:
a)

Bilanz
Stand
31.12.2013
TEUR
396

Stand
31.12.2012
TEUR
413

Stand
31.12.2011
TEUR
417

103.733

97.906

92.108

31.966

29.725

28.603

136.094

128.044

121.128

92

85

322

Forderungen/Sonstige Vermögensgegenstände

68.162

69.906

89.105

Kassenbestand/Guthaben bei Kreditinstituten

10.328

214

484

Umlaufvermögen

78.583

70.204

89.911

0

0

0

214.678

198.248

211.039

Gezeichnetes Kapital

50.000

50.000

50.000

Kapitalrücklage

25.682

25.682

25.682

515

515

515

0

0

0

Eigenkapital

76.198

76.198

76.197

Empfangene Ertragszuschüsse

14.055

16.166

18.405

Rückstellungen

47.367

36.969

31.488

Verbindlichkeiten

67.064

60.932

78.713

9.994

7.984

6.236

214.678

198.248

211.039

Bilanz-Positionen

Immaterielle Vermögensgegenstände
Sachanlagen
Finanzanlagen
Anlagevermögen
Vorräte

Rechnungsabgrenzungsposten
Aktiva

Gewinnrücklagen
Bilanzgewinn

Rechnungsabgrenzungsposten
Passiva

25

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

b)

Gewinn- und Verlustrechnung

GuV-Positionen

Stand

Stand

Stand

31.12.2013

31.12.2012

31.12.2011

TEUR
796.259

TEUR
76.544

TEUR
776.365

abzüglich Stromsteuer

-21.636

-23.086

-24.450

abzüglich Erdgassteuer
Andere aktivierte Eigenleistungen

-16.800
1

-15.339
6

-15.428
0

Sonstige betriebliche Erträge

10.845

1.415

14.374

Betriebserträge

768.669

39.540

750.861

Materialaufwand

701.989

674.740

676.276

Personalaufwand

10.714

9.790

7.863

Abschreibungen

8.075

8.493

8.664

Konzessionsabgabe an die Stadt Krefeld

11.868

12.009

11.398

Sonstige betriebliche Aufwendungen

25.293

23.243

23.828

757.938

728.275

728.029

10.731

-688.734

22.832

-866

781

368

9.865

12.782

23.200

0

0

0

211

390

317

Von Obergesellschaft belastete Steuern

1.968

1.113

2.981

abgeführte Gewinne lt. Gewinnabführungsvertrag

7.686

11.279

19.902

0

0

0

Umsatzerlöse

Betriebsaufwendungen
Betriebsergebnis
Finanzergebnis
Ergebnis d. gewöhnlichen Geschäftstätigkeit
Außerordentliches Ergebnis
Sonstige Steuern

Jahresüberschuss

Finanzwirtschaftliche Kennzahlen der Beteiligung:
Den Bilanzaufbau der Gesellschaft verdeutlichen auch die folgenden finanzwirtschaftlichen Kennzahlen:
2013

2012

2011

Eigenkapitalquote (Eigenkapital abzgl. Ausschüttung in % der Bilanzsumme)

35,5

38,4

36,1

Anlagenintensität (Anlagevermögen in % der Bilanzsumme)

63,4

64,6

57,4

Wesentliche Finanz- und Leistungsbeziehungen:
Im Rahmen von Geschäftsbesorgungs- und Dienstleistungsverträgen werden technische und kaufmännische Dienstleistungen zwischen verbundenen Unternehmen erbracht. Die Betriebsführung des Elektrizitätsnetzes wurde an die SWK NETZE beauftragt. Die Verpachtung von Anlagevermögen betrifft die Pachtverträge mit der SWK
AQUA (Wasserversorgung), der SWK NETZE (Erdgasversorgung) und der SWK SETEC
(Fernwärmeversorgung). Investitionsgüter für das Wasserversorgungsnetz werden von
der SWK AQUA und der SWK SETEC geliefert. Von der SWK NETZE werden Investitionsgüter für das Elektrizitäts- und Gasversorgungsnetz bezogen. Der Fernwärmebezug be26

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

trifft die SWK SETEC. Die Zinserträge resultieren im Wesentlichen aus kurzfristigen Liquiditätsüberlassungen.
Organe der Gesellschaft:
Geschäftsführung: Herr Carsten Liedtke
Frau Kerstin Abraham
Personalbestand (im Jahr):

Beschäftigte
2013
169

2012
166

2011
139

27

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

2.2.1.3

SWK MOBIL GmbH

Kurzvorstellung des Unternehmens
Unternehmensziel:
Gegenstand des Unternehmens ist gemäß § 3 des Gesellschaftsvertrages die Erbringung von Verkehrs- und/oder Dienstleistungen von allgemeinem wirtschaftlichem Interesse. In diesem Rahmen leistet die Gesellschaft einen Beitrag zur Erfüllung gemeinwohlorientierter Aufgaben. Unternehmensgegenstand ist im Einzelnen die Erbringung
von Verkehrsdienstleistungen im Rahmen des öffentlichen Personennahverkehrs, des
Schienenpersonennahverkehrs und der Güterbeförderung sowie der Betrieb von Einrichtungen und Anlagen zur Erbringung von Verkehrsleistungen einschließlich aller dazugehörigen Aufgaben und Dienstleistungen. Daneben kann die Gesellschaft weitere
Aufgaben wahrnehmen, insbesondere solche, die im Interesse der Stadt Krefeld liegen,
soweit sie im Einklang mit § 107 GO NRW stehen. Die Gesellschaft ist zu allen Maßnahmen und Geschäften berechtigt, durch die der Gesellschaftszweck gefördert werden kann. Sie kann sich zur Erfüllung ihrer Aufgaben anderer Unternehmen bedienen,
sich an ihnen beteiligen oder solche Unternehmen sowie Hilfs- und Nebenbetriebe errichten, erwerben oder pachten.
Erfüllung des öffentlichen Zwecks:
Die Gesellschaft hat die öffentliche Zielsetzung eingehalten und erreicht.
Beteiligungsverhältnis:
Gesellschafter

Grundkapital

SWK STADTWERKE KREFELD AG

28

in EUR

in %

5.000.000

100,00

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

Entwicklung der Bilanzen und Gewinn- und Verlustrechnungen:
a)

Bilanz

Immaterielle Vermögensgegenstände

134

231

40

61.162

48.865

50.476

161

185

213

61.457

49.281

50.729

Vorräte

1.593

1.308

1.317

Forderungen/Sonstige Vermögensgegenstände

5.748

15.566

13.819

0

0

0

127

148

82

7.468

17.023

15.218

16

23

31

68.942

66.327

65.978

Gezeichnetes Kapital

5.000

5.000

5.000

Kapitalrücklage

3.629

3.629

3.629

Gewinnrücklagen

2.712

2.712

2.712

0

0

0

Eigenkapital

11.341

11.341

11.341

Rückstellungen

23.025

24.749

24.319

Verbindlichkeiten

34.444

30.125

30.206

132

112

112

68.942

66.327

65.978

Sachanlagen
Finanzanlagen
Anlagevermögen

Wertpapiere
Kassenbestand/Guthaben bei Kreditinstituten
Umlaufvermögen
Rechnungsabgrenzungsposten
Aktiva

Bilanzgewinn

Rechnungsabgrenzungsposten
Passiva

29

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

b)

Gewinn- und Verlustrechnung

GuV-Positionen

Stand

Stand

Stand

31.12.2013

31.12.2012

31.12.2011

TEUR
37.529

TEUR
39.298

TEUR
35.129

-14

0

23

Andere aktivierte Eigenleistungen
Erträge aus Übernahme v. Infrastrukturkosten

3
2.480

6
2.476

22
2.395

Sonstige betriebliche Erträge

2.750

3.556

3.823

Betriebserträge

42.747

45.337

41.392

Materialaufwand

24.545

25.796

25.273

Personalaufwand

18.280

18.889

18.265

Abschreibungen

5.075

4.945

4.676

Sonstige betriebliche Aufwendungen

10.901

10.609

9.184

Betriebsaufwendungen

58.802

60.239

57.398

-16.055

-14.902

-16.006

-1.796

-1.729

-1.875

-17.851

-16.631

-17.881

0

0

0

-54

-55

-55

17.905

16.685

17.936

Jahresüberschuss

0

0

0

Gewinnvortrag aus dem Vorjahr

0

0

0

Einstellung in andere Gewinnrücklagen

0

0

0

Bilanzgewinn/-verlust

0

0

0

Umsatzerlöse
Veränderung Bestand an nicht abger. Leistungen

Betriebsergebnis
Finanzergebnis
Ergebnis d. gewöhnlichen Geschäftstätigkeit
Außerordentliches Ergebnis
Sonstige Steuern
Erträge aus Verlustübernahme

Finanzwirtschaftliche Kennzahlen der Beteiligung:
Den Bilanzaufbau der Gesellschaft verdeutlichen auch die folgenden finanzwirtschaftlichen Kennzahlen:
2013

2012

2011

Eigenkapitalquote (Eigenkapital abzgl. Ausschüttung in % der Bilanzsumme)

16,4

17,1

17,2

Anlagenintensität (Anlagevermögen in % der Bilanzsumme)

89,1

74,3

76,9

Wesentliche Finanz- und Leistungsbeziehungen:
Die SWK MOBIL GmbH ist ein Tochterunternehmen der SWK AG (Mutterunternehmen).
Diese Qualifikation ergibt sich auch aus der von der SWK AG ausgeübten einheitlichen
Leitung und ab dem 01.01.2001 aus dem abgeschlossenen Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag.
Die SWK MOBIL wird in den Konzernabschluss der SWK AG einbezogen. Der Konzernabschluss der Muttergesellschaft wird nach HGB aufgestellt und beim Betreiber des elektronischen Bundesanzeigers eingereicht sowie bekannt gemacht.
30

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

Im Rahmen des SWK-Konzern-Cashmanagements wurde Anfang 2010 für einen Teil der
SWK-Konzernunternehmen einschließlich der SWK MOBIL ein automatisches CashPooling-System eingeführt.
Über verkehrstechnische Dienst- und Serviceleistungen bestehen seit dem 01.08.2011
mit der SWK AG, SWK KOMPAKT, SWK ENERGIE, SWK AQUA, SWK NETZE sowie der SWK
SETEC Dienstleistungsvereinbarungen.
Organe der Gesellschaft:
Geschäftsführung: Herr Carsten Liedtke
Herr Guido Stilling
Personalbestand (im Jahr):

2013
353

Beschäftigte
2012
354

2011
359

31

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

2.2.1.4

SWK FAHRSERVICE GmbH

Kurzvorstellung des Unternehmens
Unternehmensziel:
Gegenstand des Unternehmens ist gemäß § 3 des Gesellschaftsvertrages die Erbringung von Verkehrs- und/oder Fahrdienstleistungen sowie Dienstleistungen von allgemeinem wirtschaftlichen Interesse. In diesem Rahmen leistet die Gesellschaft einen
Beitrag zur Erfüllung gemeinwohlorientierter Aufgaben. Unternehmensgegenstand ist
im Einzelnen die Erbringung von Verkehrsdienstleistungen im Rahmen des öffentlichen
Personennahverkehrs und der Güterbeförderung einschließlich der dazugehörigen Aufgaben und Dienstleistungen. Daneben kann die Gesellschaft weitere Aufgaben wahrnehmen, insbesondere solche, die im Interesse der Stadt Krefeld liegen, soweit sie im
Einklang mit § 107 GO NRW stehen. Die Gesellschaft ist zu allen Maßnahmen und Geschäften berechtigt, durch die der Gesellschaftszweck gefördert werden kann. Sie kann
sich zur Erfüllung ihrer Aufgaben anderer Unternehmen bedienen, sich an ihnen beteiligen oder solche Unternehmen sowie Hilfs- und Nebenbetriebe errichten, erwerben
oder pachten.
Erfüllung des öffentlichen Zwecks:
Die Gesellschaft hat die öffentliche Zielsetzung eingehalten und erreicht.
Beteiligungsverhältnis:
Gesellschafter

Grundkapital

SWK STADTWERKE KREFELD AG

32

in EUR

in %

25.000

100,00

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

Entwicklung der Bilanzen und Gewinn- und Verlustrechnungen:
a)

Bilanz
Stand
31.12.2013
TEUR

Bilanz-Positionen

Immaterielle Vermögensgegenstände

Stand
31.12.2012
TEUR
0

Sachanlagen

Stand
31.12.2011
TEUR
0
0

1.378

1.633

1.893

0

0

0

1.378

1.633

1.893

0

0

0

196

176

186

Wertpapiere

0

0

0

Kassenbestand/Guthaben bei Kreditinstituten

0

0

0

196

176

186

0

0

0

1.574

1.809

2.079

25

25

25

175

0

0

Gewinnrücklagen

0

0

0

Bilanzgewinn

0

0

0

Eigenkapital

200

25

25

0

0

0

62

60

84

1.311

1.724

1.970

0

0

0

1.574

1.809

2.079

Finanzanlagen
Anlagevermögen
Vorräte
Forderungen gegen verbundene Unternehmen

Umlaufvermögen
Rechnungsabgrenzungsposten
Aktiva
Gezeichnetes Kapital
Kapitalrücklage

Sonderposten mit Rücklageanteil
Rückstellungen
Verbindlichkeiten
Rechnungsabgrenzungsposten
Passiva

33

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

b)

Gewinn- und Verlustrechnung

GuV-Positionen

Stand

Stand

Stand

31.12.2013

31.12.2012

31.12.2011

TEUR
2.077

TEUR
2.002

TEUR
1.926

Veränderung Bestand an nicht abger. Leistungen

0

0

0

Andere aktivierte Eigenleistungen

0

0

0

Erträge aus Übernahme v. Infrastrukturkosten

0

0

0

34

49

38

Umsatzerlöse

Sonstige betriebliche Erträge
Betriebserträge

2.111

2.050

1.964

Materialaufwand

520

511

495

Personalaufwand

877

855

763

Abschreibungen

260

260

260

Konzessionsabgabe an die Stadt Krefeld
Sonstige betriebliche Aufwendungen
Betriebsaufwendungen
Betriebsergebnis
Finanzergebnis
Ergebnis d. gewöhnlichen Geschäftstätigkeit
Außerordentliches Ergebnis
Sonstige Steuern
Erträge aus Verlustübernahme
Von der Obergesellschaft belastete Steuern
Abgeführte Gewinne lt. Gewinnabführungsvertrag
Bilanzgewinn/-verlust

0

0

0

329

295

348

1.986

1.920

1.866

125

130

98

-5

-9

-21

119

121

77

0

0

0

-1

-1

-1

0

0

0

-24

-11

-12

94

109

64

0

0

0

Finanzwirtschaftliche Kennzahlen der Beteiligung:
2013

2012

2011

Eigenkapitalquote (Eigenkapital abzgl. Ausschüttung in % der Bilanzsumme)

12,7

1,4

1,2

Anlagenintensität (Anlagevermögen in % der Bilanzsumme)

87,5

90,3

91,0

Wesentliche Finanz- und Leistungsbeziehungen:
Die Gesellschaft ist ein Tochterunternehmen der SWK STADTWERKE KREFELD AG und
wird in den Konzernabschluss nach HGB einbezogen.
Organe der Gesellschaft:
Geschäftsführung: Herr Carsten Liedtke
Herr Guido Stilling
Personalbestand (im Jahr):
Beschäftigte
2013
2012
29
32

2011
29

34

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

2.2.1.5

SWK NETZE GmbH

Kurzvorstellung des Unternehmens
Unternehmensziel:
Gegenstand des Unternehmens ist gemäß § 2 des Gesellschaftsvertrages der Betrieb
und die Bewirtschaftung von Energieversorgungsnetzen sowie die Vermarktung der
Netzkapazitäten. In diesem Rahmen leistet die Gesellschaft einen Beitrag zur Erfüllung
gemeinwohlorientierter Aufgaben. Unternehmensgegenstand ist insbesondere die Verteilung von Elektrizität und Gas und der Betrieb, die Wartung sowie erforderlichenfalls
der Ausbau dieser Netze und ggf. der Verbindungsleitungen zu anderen Netzen für die
unmittelbaren und mittelbaren Gesellschafter der Gesellschaft sowie für die mit diesen
verbundenen Unternehmen. Die Gesellschaft ist zu allen Maßnahmen und Geschäften
berechtigt, durch die der Gesellschaftszweck gefördert werden kann. Sie kann sich zur
Erfüllung ihrer Aufgaben anderer Unternehmen bedienen, sich an ihnen beteiligen oder
solche Unternehmen sowie Hilfs- und Nebenbetriebe errichten, erwerben oder pachten.
Erfüllung des öffentlichen Zwecks:
Die Gesellschaft hat die öffentliche Zielsetzung eingehalten und erreicht.
Beteiligungsverhältnis:
Gesellschafter

Grundkapital

SWK STADTWERKE KREFELD AG

35

in EUR

in %

25.000

100,00

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

Entwicklung der Bilanzen und Gewinn- und Verlustrechnungen:
a)

Bilanz
Stand
31.12.2013
TEUR

Bilanz-Positionen

Immaterielle Vermögensgegenstände

Stand
31.12.2012
TEUR
0

Sachanlagen

Stand
31.12.2011
TEUR
0
0

20.782

9.806

9.558

1

2

11

20.783

9.808

9.569

0

0

0

8.691

7.130

6.163

Wertpapiere

0

0

0

Kassenbestand/Guthaben bei Kreditinstituten

0

0

0

Umlaufvermögen

8.691

7.130

6.163

Rechnungsabgrenzungsposten

2.785

2.324

1.576

32.260

19.262

17.308

25

25

25

19.500

11.000

11.000

Gewinnrücklagen

1

1

1

Bilanzgewinn

0

0

0

Eigenkapital

19.526

11.026

11.026

0

0

0

Rückstellungen

2.337

3.626

1.546

Verbindlichkeiten

7.612

2.287

3.160

Rechnungsabgrenzungsposten

2.785

2.324

1.576

32.260

19.262

17.308

Finanzanlagen
Anlagevermögen
Vorräte
Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände

Aktiva
Gezeichnetes Kapital
Kapitalrücklage

Sonderposten mit Rücklageanteil

Passiva

36

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

b)

Gewinn- und Verlustrechnung

GuV-Positionen

Stand

Stand

Stand

31.12.2013

31.12.2012

31.12.2011

TEUR
77.396

TEUR
68.315

TEUR
69.345

Veränderung Bestand an nicht abger. Leistungen
Andere aktivierte Eigenleistungen

0
0

0
0

0
0

Erträge aus Übernahme v. Infrastrukturkosten

0

0

0

297

835

467

Betriebserträge

77.693

69.149

69.812

Materialaufwand

65.369

57.224

52.870

Personalaufwand

2.976

2.764

2.469

642

574

708

Konzessionsabgabe an die Stadt Krefeld

2.268

2.173

2.162

Sonstige betriebliche Aufwendungen

4.799

4.825

10.823

76.054

67.560

69.032

1.639

1.589

780

2

-36

-253

1.641

1.553

527

0

0

0

-334

-140

-69

Erträge aus Verlustübernahme

0

0

-458

Sonstige Steuern

0

0

0

1.306

1.414

0

0

0

0

Umsatzerlöse

Sonstige betriebliche Erträge

Abschreibungen

Betriebsaufwendungen
Betriebsergebnis
Finanzergebnis
Ergebnis d. gewöhnlichen Geschäftstätigkeit
Außerordentliches Ergebnis
Von der Obergesellschaft belastete Steuern

Abgeführte Gewinne lt. Gewinnabführungsvertrag
Jahresüberschuss

Finanzwirtschaftliche Kennzahlen der Beteiligung:
Den Bilanzaufbau der Gesellschaft verdeutlichen auch die folgenden finanzwirtschaftlichen Kennzahlen:
2013

2012

2011

Eigenkapitalquote (Eigenkapital abzgl. Ausschüttung in % der Bilanzsumme)

60,5

57,2

64,0

Anlagenintensität (Anlagevermögen in % der Bilanzsumme)

64,4

50,9

55,0

Wesentliche Finanz- und Leistungsbeziehungen:
Im Rahmen von Geschäftsbesorgungs- und Dienstleistungsverträgen werden kaufmännische Dienstleistungen von verbundenen Unternehmen erbracht. Die SWK NETZE erbringt die technische Betriebsführung des Elektrizitätsnetzes und bezieht Instandhaltungsleistungen für das Elektrizitäts- und Gasversorgungsnetz von der SWK SETEC. Die
SWK NETZE bezieht die Investitionsgüter für die Leitungsnetze von der SWK SETEC und
liefert in gleichem Umfang an die Eigentümerin der Versorgungsnetze SWK ENERGIE.
37

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

Im Rahmen des SWK-Konzern-Cashmanagements wurde Anfang 2010 für einen Teil der
SWK-Konzernunternehmen einschließlich der SWK NETZE ein automatisches CashPooling-System eingeführt.
Organe der Gesellschaft:
Geschäftsführung: Herr Dr. Frank Burau
Personalbestand (im Jahr):

2013
36

Beschäftigte
2012
33

2011
33

38

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

2.2.1.6

SWK AQUA GmbH

Kurzvorstellung des Unternehmens
Unternehmensziel:
Gegenstand des Unternehmens ist gemäß § 3 des Gesellschaftsvertrages die Erbringung von Versorgungs- und Dienstleistungen von allgemeinem wirtschaftlichen Interesse. In diesem Rahmen leistet die Gesellschaft einen Beitrag zur Erfüllung gemeinwohlorientierter Aufgaben. Unternehmensgegenstand ist im Einzelnen der Betrieb von
Einrichtungen und Anlagen zur Versorgung mit Wasser sowie zur Abwasserbeseitigung
und Erbringung von Dienstleistungen sowie die Durchführung von Handelsaktivitäten,
die einen Bezug zu den vorgenannten Tätigkeiten aufweisen. Daneben kann die Gesellschaft weitere Aufgaben wahrnehmen, insbesondere solche, die im Interesse der Stadt
Krefeld liegen, soweit sie im Einklang mit § 107 GO NRW stehen. Die Gesellschaft ist zu
allen Maßnahmen und Geschäften berechtigt, durch die der Gesellschaftszweck gefördert werden kann. Sie kann sich zur Erfüllung ihrer Aufgaben anderer Unternehmen
bedienen, sich an ihnen beteiligen oder solche Unternehmen sowie Hilfs- und Nebenbetriebe errichten, erwerben oder pachten.
Erfüllung des öffentlichen Zwecks:
Die Gesellschaft hat die öffentliche Zielsetzung eingehalten und erreicht.
Beteiligungsverhältnis:
Gesellschafter

Grundkapital

SWK STADTWERKE KREFELD AG

39

in EUR

in %

1.000.000

100,00

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

Entwicklung der Bilanzen und Gewinn- und Verlustrechnungen:
a)

Bilanz
Stand
Stand
Stand
31.12.2013 31.12.2012 31.12.2011
TEUR
TEUR
TEUR
21
0
0

Bilanz-Positionen

Immaterielle Vermögensgegenstände
Sachanlagen

1.030

1.201

737

Finanzanlagen

2.205

2.205

2.118

Anlagevermögen

3.257

3.406

2.855

Vorräte

9.223

7.990

7.688

13.309

11.863

14.755

Wertpapiere

0

0

0

Kassenbestand/Guthaben bei Kreditinstituten

0

0

0

22.531

19.853

22.443

2.711

2.414

1.801

28.498

25.673

27.099

1.000

1.000

1.000

0

0

0

3.002

3.002

3.002

Bilanzgewinn

0

0

0

Eigenkapital

4.002

4.002

4.002

0

0

0

2.553

2.479

1.939

19.233

16.778

19.357

2.711

2.414

1.801

28.498

25.673

27.099

Forderungen/Sonstige Vermögensgegenstände

Umlaufvermögen
Rechnungsabgrenzungsposten
Aktiva
Gezeichnetes Kapital
Kapitalrücklage
Gewinnrücklagen

Sonderposten mit Rücklageanteil
Rückstellungen
Verbindlichkeiten
Rechnungsabgrenzungsposten
Passiva

40

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

b)

Gewinn- und Verlustrechnung

GuV-Positionen

Stand

Stand

Stand

31.12.2013

31.12.2012

31.12.2011

TEUR
50.799

TEUR
54.902

TEUR
55.780

1.232

302

2.409

0
0

0
0

0
0

878

768

876

Betriebserträge

52.910

55.972

59.065

Materialaufwand

31.076

33.940

37.911

Personalaufwand

3.840

3.785

3.728

204

183

208

3.968

3.856

3.795

Sonstige betriebliche Aufwendungen

11.080

11.014

10.199

Betriebsaufwendungen

50.168

52.778

55.841

2.742

3.193

3.224

48

40

-19

2.790

3.233

3.205

0

0

0

-4

-4

-4

-568

-290

-417

0

0

0

2.218

2.939

2.784

0

0

0

Umsatzerlöse
Veränderung Bestand an nicht abger. Leistungen
Andere aktivierte Eigenleistungen
Erträge aus Übernahme v. Infrastrukturkosten
Sonstige betriebliche Erträge

Abschreibungen
Konzessionsabgabe an die Stadt Krefeld

Betriebsergebnis
Finanzergebnis
Ergebnis d. gewöhnlichen Geschäftstätigkeit
Außerordentliches Ergebnis
Sonstige Steuern
Von der Obergesellschaft belast. Steuern
Gewinnvortrag aus dem Vorjahr
Abgeführte Gewinne lt. Gewinnabführungsvertrag
Jahresüberschuss

Finanzwirtschaftliche Kennzahlen der Beteiligung:
Den Bilanzaufbau der Gesellschaft verdeutlichen auch die folgenden finanzwirtschaftlichen Kennzahlen:
2013

2012

2011

Eigenkapitalquote (Eigenkapital abzgl. Ausschüttung in % der Bilanzsumme)

14,0

15,6

15,7

Anlagenintensität (Anlagevermögen in % der Bilanzsumme)

11,4

13,3

10,8

Wesentliche Finanz- und Leistungsbeziehungen:
Die SWK AQUA GmbH hat das gesamte Anlagevermögen der Sparte Wasser der SWK
ENERGIE GmbH gepachtet. Die SWK AQUA ist Eigentümerin des auf die Sparte Wasser
bezogenen Umlaufvermögens und des erforderlichen Umlauf- und beweglichen Anlagevermögens der Sparte Abwasser. Auf Basis von Dienstleistungsverträgen nimmt die
SWK AQUA zur Erfüllung ihrer Funktion kundenbezogene Dienstleistungen von der SWK
ENERGIE und technische Dienstleistungen von der SWK SETEC GmbH, im Folgenden
SWK SETEC, in Anspruch. Hiernach bestehen zwischen der SWK AQUA und der SWK SE41

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

TEC ein Dienstleistungsvertrag über die Erbringung von Bau- und Instandhaltungsleistungen für das Wasser- und Abwassernetz sowie zwischen der SWK AQUA und der SWK
ENERGIE über die Erbringung von Vertriebs-, Kundenbetreuungs-,
und Serviceleistungen. Ferner hat die Stadt Krefeld mit der SWK AQUA einen Betriebsführungsvertrag geschlossen, in dem sie ihr die Planung, den Bau und den technischen
Betrieb der städtischen Abwasseranlagen sowie die kaufmännische Betriebsführung
der mit Wirkung zum 01.01.2004 errichteten eigenbetriebsähnlichen Einrichtung
„Stadtentwässerung Krefeld“ übertragen hat.
Im Rahmen des SWK-Konzern-Cashmanagements wurde Anfang 2010 für einen Teil der
SWK-Konzernunternehmen einschließlich der SWK AQUA ein automatisches CashPooling-System eingeführt.
Organe der Gesellschaft:
Geschäftsführung: Frau Kerstin Abraham
Personalbestand (im Jahr):

Beschäftigte
2013
56

2012
52

2011
53

42

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

2.2.1.7

SWK KOMPAKT GmbH

Kurzvorstellung des Unternehmens
Unternehmensziel:
Gegenstand des Unternehmens ist gemäß § 3 des Gesellschaftsvertrages die Erbringung von Versorgungs- und Dienstleistungen von allgemeinem wirtschaftlichen Interesse. In diesem Rahmen leistet die Gesellschaft einen Beitrag zur Erfüllung gemeinwohlorientierter Aufgaben. Unternehmensgegenstand ist im Rahmen des § 107 GO
NRW im Einzelnen die Versorgung und Betreuung von Kunden in den Bereichen Elektrizität, Erdgas, Wasser und Fernwärme. Darüber hinaus erbringt die Gesellschaft Dienstleistungen, insbesondere für die SWK ENERGIE GmbH, Krefeld, und die SWK AQUA
GmbH, Krefeld, sowie sonstige städtische Gesellschaften, und führt im Bezug stehende
Handelstätigkeiten aus. Die Gesellschaft ist zu allen Maßnahmen und Geschäften berechtigt, durch die der Gesellschaftszweck gefördert werden kann. Sie kann sich zur
Erfüllung ihrer Aufgaben anderer Unternehmen bedienen, sich an ihnen beteiligen oder
solche Unternehmen sowie Hilfs- und Nebenbetriebe errichten, erwerben oder pachten.
Erfüllung des öffentlichen Zwecks:
Die Gesellschaft hat die öffentliche Zielsetzung eingehalten und erreicht.
Beteiligungsverhältnis:
Gesellschafter

Grundkapital

SWK STADTWERKE KREFELD AG

43

in EUR

in %

25.000

100,00

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

Entwicklung der Bilanzen und Gewinn- und Verlustrechnungen:
a)

Bilanz
Stand
Stand
Stand
31.12.2013 31.12.2012 31.12.2011
TEUR
TEUR
TEUR
0
0
0

Bilanz-Positionen

Immaterielle Vermögensgegenstände
Sachanlagen

151

150

174

0

0

0

Anlagevermögen

151

150

174

Forderungen/Sonstige Vermögensgegenstände

142

98

145

Wertpapiere

0

0

0

Kassenbestand/Guthaben bei Kreditinstituten

0

0

0

142

98

145

0

0

0

293

248

319

25

25

25

100

100

100

Gewinnrücklagen

0

0

0

Bilanzgewinn

0

0

0

Eigenkapital

125

125

125

0

0

0

Rückstellungen

45

47

55

Verbindlichkeiten

50

75

139

Rechnungsabgrenzungsposten

72

0

0

293

248

319

Finanzanlagen

Umlaufvermögen
Rechnungsabgrenzungsposten
Aktiva
Gezeichnetes Kapital
Kapitalrücklage

Sonderposten mit Rücklageanteil

Passiva

44

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

b)

Gewinn- und Verlustrechnung

GuV-Positionen

Stand

Stand

Stand

31.12.2013

31.12.2012

31.12.2011

TEUR
1.498

TEUR
1.490

TEUR
1.156

Veränderung Bestand an nicht abger. Leistungen

0

0

0

Andere aktivierte Eigenleistungen

0

0

0

Erträge aus Übernahme v. Infrastrukturkosten

0

0

0

11

25

4

1.509

1.515

1.160

Materialaufwand

96

84

37

Personalaufwand

455

453

490

Abschreibungen

33

29

22

0

0

0

819

818

682

1.402

1.384

1.231

107

130

-71

-1

-1

-1

106

129

-72

0

0

0

-21

-12

0

sonstige Steuern

-1

-1

0

Jahresüberschuss

83

117

-72

0

0

0

-83

-117

-72

0

0

0

Umsatzerlöse

Sonstige betriebliche Erträge
Betriebserträge

Konzessionsabgabe an die Stadt Krefeld
Sonstige betriebliche Aufwendungen
Betriebsaufwendungen
Betriebsergebnis
Finanzergebnis
Ergebnis d. gewöhnlichen Geschäftstätigkeit
Außerordentliches Ergebnis
Von der Obergesellschaft belastete Steuern

Gewinnvortrag aus dem Vorjahr
Abgeführte Gewinne lt. Gewinnabführungsvertrag
Bilanzgewinn/-verlust

Finanzwirtschaftliche Kennzahlen der Beteiligung:
Den Bilanzaufbau der Gesellschaft verdeutlichen auch die folgenden finanzwirtschaftlichen Kennzahlen:
2013

2012

2011

Eigenkapitalquote (Eigenkapital abzgl. Ausschüttung in % der Bilanzsumme)

42,6

50,4

39,2

Anlagenintensität (Anlagevermögen in % der Bilanzsumme)

51,5

60,5

54,5

Wesentliche Finanz- und Leistungsbeziehungen:
Im Rahmen des SWK-Konzern-Cashmanagement wurde Anfang 2010 für einen Teil der
SWK-Konzernunternehmen einschließlich der SWK KOMPAKT ein automatisches CashPooling-System eingeführt.

45

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

Organe der Gesellschaft:
Geschäftsführung: Herr Burkhardt Papprott
Herr Norman Bols
Personalbestand (im Jahr):

Beschäftigte
2013
12

2012
13

2011
14

46

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

2.2.1.8

SWK EGN Verwaltungs GmbH

Kurzvorstellung des Unternehmens
Unternehmensziel:
Gegenstand des Unternehmens ist die Beteiligung an Unternehmen, die in der Entsorgungswirtschaft tätig sind und die Verwaltung solcher Beteiligungen sowie die Vornahme anderer damit in Zusammenhang stehender Geschäfte. Die Gesellschaft nimmt
diese Aufgaben im Interesse der Stadt Krefeld und im Einklang mit § 107 GO NRW wahr.
Die Gesellschaft ist zu allen Maßnahmen und Geschäften berechtigt, durch die der Gesellschaftszweck gefördert werden kann. Sie kann sich zur Erfüllung ihrer Aufgaben
anderer Unternehmen bedienen, sich an ihnen beteiligen oder solche Unternehmen
sowie Hilfs- und Nebenbetriebe errichten, erwerben oder pachten.
Erfüllung des öffentlichen Zwecks:
Die Gesellschaft hat die öffentliche Zielsetzung eingehalten und erreicht.
Beteiligungsverhältnis:
Gesellschafter

Grundkapital

SWK STADTWERKE KREFELD AG

47

in EUR

in %

25.000

100,00

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

Entwicklung der Bilanzen und Gewinn- und Verlustrechnungen:
a)

Bilanz
Stand
Stand
Stand
31.12.2013 31.12.2012 31.12.2011
TEUR
TEUR
TEUR
0
0
0

Bilanz-Positionen

Immaterielle Vermögensgegenstände
Sachanlagen

0

0

0

Finanzanlagen

61.300

71.300

76.636

Anlagevermögen

61.300

71.300

76.636

0

0

0

39

5.390

11.411

Sonstige Vermögensgegenstände

0

0

0

Kassenbestand/Guthaben bei Kreditinstituten

0

0

0

39

5.390

11.411

0

0

0

61.339

76.690

88.047

25

25

25

0

0

0

61.300

76.600

0

Bilanzgewinn

0

0

12.461

Eigenkapital

61.325

76.625

12.486

0

0

0

14

9

95

Verbindlichkeiten

0

56

75.466

Rechnungsabgrenzungsposten

0

0

0

61.339

76.690

88.047

Vorräte
Forderungen

Umlaufvermögen
Rechnungsabgrenzungsposten
Aktiva
Gezeichnetes Kapital
Gewinnrücklagen
Kapitalrücklage

Sonderposten(ausgegebene Emissionsberechtigungen)
Rückstellungen

Passiva

48

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

b)

Gewinn- und Verlustrechnung

GuV-Positionen

Stand

Stand

Stand

31.12.2013

31.12.2012

31.12.2011

TEUR

TEUR

TEUR

Umsatzerlöse

0

0

0

Veränderung Bestand an nicht abger. Leistungen

0

0

0

Andere aktivierte Eigenleistungen

0

0

0

Sonstige betriebliche Erträge

0

0

2

Betriebserträge

0

0

2

Materialaufwand

0

0

0

Personalaufwand

0

0

0

Abschreibungen

0

5.336

20.000

Konzessionsabgabe an die Stadt Krefeld

0

0

0

Sonstige betriebliche Aufwendungen

422

390

396

Betriebsaufwendungen

422

5.726

20.396

-422

-5.726

-20.394

0

-268

-9.536

-421

-5.993

-29.930

Außerordentliches Ergebnis

0

0

0

Erträge aus Beteiligungen

0

5.390

11.411

Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge

0

4

0

Zinsen und ähnliche Aufwendungen

0

-326

-947

Sonstige Steuern

0

0

-73

Abgeführte Gewinne lt. Gewinnabführungsvertrag

0

0

0

421

658

10.003

Jahresüberschuss

0

0

0

Entnahme aus der Gewinnrücklage

0

0

12.461

Bilanzgewinn/-verlust

0

0

12.461

Betriebsergebnis
Finanzergebnis
Ergebnis d. gewöhnlichen Geschäftstätigkeit

Erträge aus Verlustübernahme

Finanzwirtschaftliche Kennzahlen der Beteiligung:
Den Bilanzaufbau der Gesellschaft verdeutlichen auch die folgenden finanzwirtschaftlichen Kennzahlen:
2013

2012

2011

Eigenkapitalquote (Eigenkapital abzgl. Ausschüttung in % der Bilanzsumme)

99,9

99,9

14,2

Anlagenintensität (Anlagevermögen in % der Bilanzsumme)

99,9

93,0

87,0

49

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

Wesentliche Finanz- und Leistungsbeziehungen:
Die SWK – EGN wird in den Konzernabschluss der SWK STADTWERKE KREFELD AG, Krefeld, einbezogen.
Im Rahmen des SWK-Konzern-Cashmanagement besteht mit der SWK AG eine Vereinbarung über ein zentrales Cashmanagement. Diese Vereinbarung ist zum 02.05.2011 in
Kraft getreten.
Organe der Gesellschaft:
Geschäftsführung: Frau Kerstin Abraham
Herr Michael Depenbrock
Personalbestand (im Jahr):

2013
./.

Beschäftigte
2012
./.

2011
./.

50

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

2.2.1.9

SWK SERVICE GmbH

Kurzvorstellung des Unternehmens
Unternehmensziel:
Gegenstand des Unternehmens ist gemäß § 2 des Gesellschaftsvertrages die Erbringung von nicht-technischen kundenorientierten Serviceleistungen. Insbesondere unterstützt die Gesellschaft ihre unmittelbaren und mittelbaren Gesellschafter sowie deren Beteiligungsunternehmen, die in den Bereichen Energie- und Wasserversorgung,
öffentlicher Verkehr oder Entsorgung tätig sind. Die Gesellschaft ist zu allen Maßnahmen und Geschäften berechtigt, durch die der Gesellschaftszweck gefördert werden
kann. Sie kann sich zur Erfüllung ihrer Aufgaben anderer Unternehmen bedienen, sich
an ihnen beteiligen oder solche Unternehmen sowie Hilfs- und Nebenbetriebe errichten, erwerben oder pachten.
Erfüllung des öffentlichen Zwecks:
Die SWK SERVICE GmbH hat im Berichtszeitraum kein operatives Geschäft aufgenommen.
Beteiligungsverhältnis:
Gesellschafter

Grundkapital

SWK STADTWERKE KREFELD AG

51

in EUR

in %

25.000

100,00

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

Entwicklung der Bilanzen und Gewinn- und Verlustrechnungen:
a)

Bilanz
Stand
Stand
Stand
31.12.2013 31.12.2012 31.12.2011
TEUR
TEUR
TEUR
0
0
0

Bilanz-Positionen

Immaterielle Vermögensgegenstände
Sachanlagen

0

0

0

Finanzanlagen

0

0

0

Anlagevermögen

0

0

0

Vorräte

0

0

0

30

27

30

Wertpapiere

0

0

0

Kassenbestand/Guthaben bei Kreditinstituten

0

0

0

30

27

30

0

0

0

Aktiva

30

27

30

Gezeichnetes Kapital

25

25

25

Kapitalrücklage

0

0

0

Gewinnrücklagen

0

0

0

Bilanzgewinn

0

0

0

Eigenkapital

25

25

25

Sonderposten(ausgegebene Emissionsberechtigungen)

0

0

0

Rückstellungen

5

2

3

Verbindlichkeiten

0

0

3

Rechnungsabgrenzungsposten

0

0

0

30

27

30

Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände

Umlaufvermögen
Rechnungsabgrenzungsposten

Passiva

52

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

b)

Gewinn- und Verlustrechnung

GuV-Positionen

Stand

Stand

Stand

31.12.2013

31.12.2012

31.12.2011

TEUR

TEUR

TEUR

Umsatzerlöse

0

0

0

Veränderung Bestand an nicht abger. Leistungen

0

0

0

Andere aktivierte Eigenleistungen

0

0

0

Erträge aus Übernahme v. Infrastrukturkosten

0

0

0

Sonstige betriebliche Erträge

0

0

0

Betriebserträge

0

0

0

Materialaufwand

0

0

0

Personalaufwand

0

0

0

Abschreibungen

0

0

0

Konzessionsabgabe an die Stadt Krefeld

0

0

0

Sonstige betriebliche Aufwendungen

3

3

3

Betriebsaufwendungen

3

3

3

Betriebsergebnis

3

3

3

Finanzergebnis

0

0

0

-3

-3

-3

Außerordentliches Ergebnis

0

0

0

Sonstige Steuern

0

0

0

Von der Obergesellschaft belastete Steuern

0

0

0

Erträge aus Verlustübernahme

3

3

3

Jahresüberschuss

0

0

0

Ergebnis d. gewöhnlichen Geschäftstätigkeit

Finanzwirtschaftliche Kennzahlen der Beteiligung:
Den Bilanzaufbau der Gesellschaft verdeutlichen auch die folgenden finanzwirtschaftlichen Kennzahlen:
2013
Eigenkapitalquote (Eigenkapital abzgl. Ausschüttung in % der Bilanzsumme)

2012

2011

83,3

92,6

82,6

Anlagenintensität (Anlagevermögen in % der Bilanzsumme)

0

0

0

Investitionen in das Anlagevermögen (TEUR)

0

0

0

Wesentliche Finanz- und Leistungsbeziehungen:
Die Gesellschaft ist ein Tochterunternehmen der SWK STADTWERKE KREFELD AG und
wird gemäß § 296 Abs. 2 HGB nicht in deren Konzernabschluss einbezogen.
Im Rahmen des SWK-Konzern-Cashmanagements wurde Anfang 2010 für einen Teil der
SWK-Konzernunternehmen einschließlich der SWK SERVICE ein automatisches CashPooling-System eingeführt.
53

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

Organe der Gesellschaft:
Geschäftsführung: Herr Carsten Liedtke
Personalbestand (im Jahr):

2013
./.

Beschäftigte
2012
./.

2011
./.

54

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

2.2.1.10

SWK SETEC GmbH

Kurzvorstellung des Unternehmens
Unternehmensziel:
Gegenstand des Unternehmens ist gemäß § 2 des Gesellschaftsvertrages die Erbringung von technischen Dienstleistungen an Infrastrukturanlagen, insbesondere an Einrichtungen und Anlagen zur Versorgung mit Elektrizität, Erdgas, Fernwärme und Wasser
sowie zur Entsorgung (z. B. Abwasserbeseitigung, Abfallentsorgung) ihrer unmittelbaren und mittelbaren Gesellschafter sowie der mit diesen verbundenen Unternehmen.
Die Gesellschaft ist zu allen Maßnahmen und Geschäften berechtigt, durch die der Gesellschaftszweck gefördert werden kann. Sie kann sich zur Erfüllung ihrer Aufgaben
anderer Unternehmen bedienen, sich an ihnen beteiligen oder solche Unternehmen
sowie Hilfs- und Nebenbetriebe errichten, erwerben oder pachten.
Erfüllung des öffentlichen Zwecks:
Die Gesellschaft hat die öffentliche Zielsetzung eingehalten und erreicht.
Beteiligungsverhältnis:
Gesellschafter

Grundkapital

SWK STADTWERKE KREFELD AG

55

in EUR

in %

25.000

100,00

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

Entwicklung der Bilanzen und Gewinn- und Verlustrechnungen:
a)

Bilanz
Stand
Stand
Stand
31.12.2013 31.12.2012 31.12.2011
TEUR
TEUR
TEUR
1.477
1.092
488

Bilanz-Positionen

Immaterielle Vermögensgegenstände
Sachanlagen

3.206

3.139

2.829

154

195

202

Anlagevermögen

4.838

4.426

3.519

Vorräte

2.872

3.896

2.360

10.774

6.269

12.084

Wertpapiere

0

0

0

Kassenbestand/Guthaben bei Kreditinstituten

0

0

0

13.646

10.165

14.444

783

628

0

19.266

15.219

17.963

25

25

25

0

0

0

3.009

3.009

3.009

Bilanzgewinn

0

0

0

Eigenkapital

3.034

3.034

3.034

166

401

247

Rückstellungen

5.306

5.913

7.954

Verbindlichkeiten

9.978

5.243

6.728

783

628

0

19.266

15.219

17.963

Finanzanlagen

Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände

Umlaufvermögen
Rechnungsabgrenzungsposten
Aktiva
Gezeichnetes Kapital
Kapitalrücklage
Gewinnrücklagen

Sonderposten(ausgegebene Emissionsberechtigungen)

Rechnungsabgrenzungsposten
Passiva

56

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

b)

Gewinn- und Verlustrechnung

GuV-Positionen

Stand

Stand

Stand

31.12.2013

31.12.2012

31.12.2011

TEUR
89.524

TEUR
80.321

TEUR
86.247

-1.014

1.025

-2.312

73

82

6

0

0

0

2.048

2.584

1.962

Betriebserträge

90.631

84.011

85.903

Materialaufwand

41.391

35.395

42.324

Personalaufwand

17.479

17.138

16.667

Abschreibungen

1.085

709

629

0

0

0

Sonstige betriebliche Aufwendungen

16.243

16.395

16.970

Betriebsaufwendungen

76.198

69.638

76.590

Betriebsergebnis

14.432

14.373

9.313

-101

-112

-157

14.331

14.261

9.156

0

0

0

-96

-62

-75

-2.901

-1.276

-1.183

Erträge aus Verlustübernahme

0

0

0

Gewinnvortrag aus dem Vorjahr

0

0

0

-11.334

-12.923

-7.898

Einstellung in die Gewinnrücklage

0

0

0

Bilanzgewinn

0

0

0

Umsatzerlöse
Veränderung Bestand an nicht abger. Leistungen
Andere aktivierte Eigenleistungen
Erträge aus Übernahme v. Infrastrukturkosten
Sonstige betriebliche Erträge

Konzessionsabgabe an die Stadt Krefeld

Finanzergebnis
Ergebnis d. gewöhnlichen Geschäftstätigkeit
Außerordentliches Ergebnis
Sonstige Steuern
Von der Obergesellschaft belastete Steuern

Abgeführte Gewinne lt. Gewinnabführungsvertrag

Finanzwirtschaftliche Kennzahlen der Beteiligung:
Den Bilanzaufbau der Gesellschaft verdeutlichen auch die folgenden finanzwirtschaftlichen Kennzahlen:
2013 2012 2011
Eigenkapitalquote (Eigenkapital abzgl. Ausschüttung in % der Bilanzsumme)

15,7 19,9 16,9

Anlagenintensität (Anlagevermögen in % der Bilanzsumme)

25,1 29,1 19,6

57

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

Wesentliche Finanz- und Leistungsbeziehungen:
Im Rahmen von Geschäftsbesorgungs- und Dienstleistungsverträgen werden technische und kaufmännische Dienstleistungen zwischen verbundenen Unternehmen erbracht. Die SWK SETEC liefert Investitionsgüter der Leitungsnetze an die Netzpächterinnen SWK NETZE GmbH und SWK AQUA GmbH sowie an die Eigentümerin des Fernwärmenetzes SWK ENERGIE. Das gepachtete Anlagevermögen betrifft den Pachtvertrag mit
der SWK ENERGIE für das Fernwärmenetz. Die Zinsaufwendungen resultieren aus kurzfristigen Liquiditätsüberlassungen.
Im Rahmen des SWK-Konzern-Cashmanagements wurde Anfang 2010 für einen Teil der
SWK-Konzernunternehmen einschließlich der SWK SETEC ein automatisches CashPooling-System eingeführt.
Organe der Gesellschaft:
Geschäftsführung: Herr Johannes Funck
Herr Uwe Linder (ab 01.08.2013)
Personalbestand (im Jahr):

2013
250

Beschäftigte
2012
251

2011
245

58

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

2.2.1.11

GVZ DUNI Entwicklungsgesellschaft für ein Dezentrales
Güterverkehrszentrum Duisburg/Niederrhein mbH

Kurzvorstellung des Unternehmens
Unternehmensziel:
Gegenstand der Gesellschaft ist die Entwicklung eines dezentralen Güterverkehrszentrums in der Region Duisburg/Niederrhein und angrenzenden Bereichen unter dem Logo
GVZ DUNI mit dem Ziel der Verbesserung der verkehrlichen und wirtschaftlichen Struktur unter Wahrung ökologischer Belange. Dabei kommt der Gesellschaft in erster Linie
eine Anstoß- und Koordinierungsfunktion auf der Grundlage der Studie Dezentrales
Güterverkehrszentrum Duisburg/Niederrhein zu.
Erfüllung des öffentlichen Zwecks:
Die Gesellschaft ruht mit operativen Tätigkeiten seit dem Jahr 2002.
Beteiligungsverhältnis:
Gesellschafter

Grundkapital
in EUR

in %

Stadt Krefeld
Stadt Duisburg
Rhein-Lippe-Hafen Wesel GmbH
Eigene Anteile
Kühne + Nagel (AG & Co.) KG
VTG-Lehnkering AG
Imperial Logistics International GmbH
Niederrheinische IHK Duisburg-Kleve-Wesel

3.272,26
3.272,26
3.272,26
12.424,40
869,20
869,20
869,20
460,16

12,50
12,50
12,50
47,46
3,32
3,32
3,32
1,76

Gesamt:

26.178,14 EUR

100,00

59

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

Entwicklung der Bilanzen und Gewinn- und Verlustrechnungen:
a)

Bilanz
Stand
Stand
Stand
31.12.2013 31.12.2012 31.12.2011
TEUR
TEUR
TEUR
0
0
0

Bilanz-Positionen

Immaterielle Vermögensgegenstände
Sachanlagen

0

0

0

Anlagevermögen

0

0

0

Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände

0

0

1

Wertpapiere

0

0

0

Kassenbestand/Guthaben bei Kreditinstituten

123

146

234

Umlaufvermögen

123

146

235

0

0

0

123

146

235

Gezeichnetes Kapital

26

26

26

Eigene Anteile

-12

-12

-11

4

4

4

199

199

199

Bilanzgewinn

-109

-163

-93

Eigenkapital

108

54

126

10

86

104

5

6

5

123

146

235

Rechnungsabgrenzungsposten
Aktiva

Kapitalrücklage
Gewinnrücklagen

Rückstellungen
Verbindlichkeiten
Passiva

60

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

b)

Gewinn- und Verlustrechnung

GuV-Positionen

Stand

Stand

Stand

31.12.2013

31.12.2012

31.12.2011

TEUR

TEUR

TEUR

Sonstige betriebliche Erträge

76

2

4

Betriebserträge

76

2

4

6

6

5

Sonstige betriebliche Aufwendungen

15

66

11

Betriebsaufwendungen

22

72

16

Betriebsergebnis

54

-70

-13

sonstige Zinsen und ähnliche Erträge

0

1

1

Zinsen und ähnliche Aufwendungen

0

0

0

Finanzergebnis

0

1

1

54

-70

-12

Gewinnvortrag aus dem Vorjahr

0

0

0

Verlustvortrag aus dem Vorjahr

-163

-93

-81

Bilanzgewinn/- verlust

-108

-163

-93

Personalaufwand

Ergebnis d. gewöhnlichen Geschäftstätigkeit

Finanzwirtschaftliche Kennzahlen der Beteiligung:
Den Bilanzaufbau der Gesellschaft verdeutlichen auch die folgenden finanzwirtschaftlichen Kennzahlen:

Eigenkapitalquote (Eigenkapital abzgl. Ausschüttung in % der Bilanzsumme)

2013

2012

2011

87,8

37,0

53,6

Wesentliche Finanz- und Leistungsbeziehungen:
Zu wesentlichen Finanz- und Leistungsbeziehungen können keine Aussagen gemacht
werden.
Organe der Gesellschaft:
Geschäftsführung: Herr Matthias Wulfert
Personalbestand (im Jahr):

2013
1

Beschäftigte
2012
1

2011
1

61

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

2.2.1.12

Verband der kommunalen RWE-Aktionäre GmbH (VkA)

Kurzvorstellung des Unternehmens

Unternehmensziel:
Unternehmensziel ist die Bildung einer einheitlichen Auffassung der Gesellschafter in
energiewirtschaftlichen und damit zusammenhängenden kommunalpolitischen Fragen
sowie die Unterstützung ihrer Gesellschafter bei deren Aufgaben zur Sicherung einer
wirtschaftlich sinnvollen Daseinsvorsorge und bei der Darbietung einer sicheren und
preiswerten Ver- und Entsorgung in den Bereichen Strom, Öl, Gas, Wasser, Abwasser
und Abfall.
Erfüllung des öffentlichen Zwecks:
Die Gesellschaft hat die öffentliche Zielsetzung eingehalten und erreicht.
Beteiligungsverhältnis:
Gesellschafter

Grundkapital
in EUR

in %

Stadt Krefeld
84 weitere Städte, Kreise, Sparkassen,
Versicherungen, Banken, Zweckverbände,
Stadtwerke

536,86

0,42

127.286,11

99,58

Gesamt

127.822,97

100,00

62

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

Entwicklung der Bilanzen und Gewinn- und Verlustrechnungen:
a)

Bilanz
Stand
Stand
Stand
30.06.2012 30.06.2011 30.06.2010
TEUR
TEUR
TEUR
0
0
0

Bilanz-Positionen

Immaterielle Vermögensgegenstände
Sachanlagen

5

6

7

Finanzanlagen

273

273

0

Anlagevermögen

278

279

7

11

24

18

0

0

274

Kassenbestand/Guthaben bei Kreditinstituten

230

310

401

Umlaufvermögen

241

334

693

0

0

0

Aktiva

519

613

700

Gezeichnetes Kapital

128

128

128

-2

-1

0

Kapitalrücklage

806

679

552

Gewinnrücklagen

402

401

401

0

0

0

-840

-610

-396

493

597

685

21

10

9

Verbindlichkeiten

5

6

6

Rechnungsabgrenzungsposten

0

0

0

519

613

700

Forderungen/Sonstige Vermögensgegenstände
Wertpapiere

Rechnungsabgrenzungsposten

Eigene Anteile

Verlustvortrag
Jahresfehlbetrag
Eigenkapital
Rückstellungen

Passiva

63

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

b)

Gewinn- und Verlustrechnung

GuV-Positionen

Stand

Stand

Stand

2011/2012

2010/2011

2009/2010

TEUR

TEUR

TEUR

Umsatzerlöse

0

0

0

Andere aktivierte Eigenleistungen

0

0

0

17

17

0

Sonstige betriebliche Erträge

4

2

1

Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge

4

5

25

Betriebserträge

24

24

26

Materialaufwand

0

0

0

Personalaufwand

172

173

165

2

2

2

Sonstige betriebliche Aufwendungen

78

63

65

Zinsen und ähnliche Aufwendungen

0

0

0

253

238

232

Betriebsergebnis

-229

-214

-206

Verlustvortrag aus dem Vorjahr

-610

-396

-649

Entnahme aus der Kapitalrücklage

0

0

209

Entnahmen aus Gewinnrücklagen

0

1

251

Einstellungen in Gewinnrücklagen

-1

-1

-1

-840

-610

-396

Erträge aus anderen Wertpapieren und Ausleihungen

Abschreibungen

Betriebsaufwendungen

Bilanzverlust

Leistungen der Beteiligung:
Den Bilanzaufbau der Gesellschaft verdeutlichen auch die folgenden finanzwirtschaftlichen Kennzahlen:
2012

2011

2010

Eigenkapitalquote (Eigenkapital abzgl. Ausschüttung in % der Bilanzsumme)

95,0

97,4

97,8

Anlagenintensität (Anlagevermögen in % der Bilanzsumme)

53,6

45,6

1,0

Umlaufintensität (Umlaufvermögen in % der Bilanzsumme)

46,4

54,4

99,0

Wesentliche Finanz- und Leistungsbeziehungen:
Zusätzlich zum Unternehmensziel liegen wesentliche Finanz- und Leistungsbeziehungen nicht vor.

64

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

Organe der Gesellschaft:
Geschäftsführung: Landrat a.D. Roger Graef
Staatssekretär a.D. Ernst Gerlach
Verwaltungsrat:

Landrat Frithjof Kühn (Vorsitzender bis 30.06.2012)
Oberbürgermeisterin Dagmar Mühlenfeld
Bürgermeister Rudolf Bertram
Bürgermeister Walther Boecker
Herr Michael Breuer
Landrat Paul Breuer
Herr Dr. Hermann Janning,
Landrat Michael Lieber
Landrat Peter Ottmann
Landrat Claus Schick

Personalbestand (im Jahr):

2012
4

Beschäftigte
2011
4

2010
4

65

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

2.2.1.13

Hafen Krefeld GmbH & Co. KG

Kurzvorstellung des Unternehmens

Unternehmensziel:
Unternehmensgegenstand der Gesellschaft ist die Förderung und Aufrechterhaltung der
Hafen- und Bahninfrastruktur auf dem Gebiet der Stadt Krefeld. Sie dient im Rahmen
ihrer sachlichen Möglichkeiten dem Betrieb und der Vorhaltung von Hafen- und
Bahninfrastrukturanlagen, Logistik sowie der Vermarktung von Grundstücken an Unternehmen. Die Hafen Krefeld GmbH & Co. KG verwirklicht ihren Zweck insbesondere
durch den Betrieb der Hafen- und Bahnanlagen auf dem Gebiet der Stadt Krefeld einschließlich Hafenumschlags- und Bahntransportleistungen, Vermarktung der gesellschaftseigenen Grundstücke sowie das Halten, Betreiben und Errichten aller hierfür
erforderlichen Anlagen. Zu diesem Zweck darf die Gesellschaft Grundstücke erwerben,
veräußern, verpachten, vermieten, verwalten und Erbbaurechte vergeben. Sie darf auch
eigene Grundstücke bebauen und die erstellten Gebäude vermarkten.
Erfüllung des öffentlichen Zwecks:
Die Gesellschaft hat die öffentliche Zielsetzung eingehalten und erreicht.
Beteiligungsverhältnis:
Kommanditist

Grundkapital
in EUR

in %

Stadt Krefeld
Neuss Düsseldorfer Häfen GmbH & Co. KG

255.000,00
245.000,00

51,00
49,00

Gesamt

500.000,00

100,00

66

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

Entwicklung der Bilanzen und Gewinn- und Verlustrechnungen:
a)

Bilanz

Bilanz-Positionen

Ausstehende Pflichteinlagen auf das Kommanditkapital
Immaterielle Vermögensgegenstände

Stand
Stand
Stand
31.12.2013 31.12.2012 31.12.2011
TEUR
TEUR
TEUR
0
0
0
35

54

72

43.212

43.423

42.743

680

680

680

43.927

44.157

43.495

1.461

1.334

1.790

Vorräte

348

311

212

Kassenbestand/Guthaben bei Kreditinstituten

714

608

888

Umlaufvermögen

2.523

2.253

2.890

Rechnungsabgrenzungsposten

2.370

2.470

2.548

48.820

48.880

48.933

500

500

500

Kapitalrücklagen

27.058

26.947

26.954

Verlustvortragskonten

-1.529

-1.107

-1.002

Eigenkapital

26.029

26.340

26.452

Sonderposten für Zuschüsse zum Anlagevermögen

1.913

2.123

2.345

Rückstellungen

2.719

2.312

2.142

18.008

18.093

17.994

152

12

0

48.820

48.880

48.933

Sachanlagen
Finanzanlagen
Anlagevermögen
Forderungen/Sonstige Vermögensgegenstände

Aktiva
Kapitalanteile der Kommanditisten

Verbindlichkeiten
Rechnungsabgrenzungsposten
Passiva

67

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

b)

Gewinn- und Verlustrechnung

GuV-Positionen

Stand

Stand

Stand

31.12.2013

31.12.2012

31.12.2010

TEUR
7.631

TEUR
7.742

TEUR
7.261

Andere aktivierte Eigenleistungen

43

88

27

Erträge aus anderen Wertpapieren und Ausleihungen

52

52

90

1.288

1.203

1.088

13

6

1

Betriebserträge

9.027

9.090

8.467

Materialaufwand

2.227

1.998

2.047

Personalaufwand

3.266

3.028

2.266

Abschreibungen

1.593

1.573

1.444

Sonstige betriebliche Aufwendungen

1.388

1.574

1.879

859

874

759

9.332

9.047

8.395

-305

43

72

Außerordentliche Erträge

0

0

0

Außerordentliche Aufwendungen

0

0

-13

Sonstige Steuern

-117

-148

-109

Jahresfehlbetrag

-422

-105

-50

Verlustvortragskonto des Vorjahres

-1.107

-1.002

-940

Verlustvortragskonto

-1.529

-1.107

-990

Umsatzerlöse

Sonstige betriebliche Erträge
Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge

Zinsen und ähnliche Aufwendungen
Betriebsaufwendungen
Betriebsergebnis

Finanzwirtschaftliche Kennzahlen der Beteiligung:
Den Bilanzaufbau der Gesellschaft verdeutlichen auch die folgenden finanzwirtschaftlichen Kennzahlen:
2013 2012 2011
Eigenkapitalquote (Eigenkapital abzgl. Ausschüttung in % der Bilanzsumme)

53,3

53,9

54,1

Anlagenintensität (Anlagevermögen in % der Bilanzsumme)

89,9

90,3

88,9

Umlaufintensität (Umlaufvermögen in % der Bilanzsumme)

5,2

5,2

5,9

Wesentliche Finanz- und Leistungsbeziehungen:
Die Geschäftsbeziehungen sind in zahlreichen Einzelverträgen u. a. in Miet-, Gestattungs- und Erbbaurechtsverträgen geregelt, wie z. B. der EisenbahnInfrastrukturanschlussvertrag mit der DB Netz AG, der die Verbindung der Eisenbahninfrastrukturen des öffentlichen Verkehrs der Gesellschaft und der DB Netz AG in
der Betriebsstelle Krefeld-Linn regelt. Weiterhin wurde mit der Krefelder Container Terminal GmbH ein Mietvertrag über Grundstücks- und Gebäudeflächen am Hafenkopf
abgeschlossen. Mit der Neuss-Düsseldorfer Häfen GmbH & Co. KG wurde ein Mietvertrag über einen Containerkran abgeschlossen.
68

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

Organe der Gesellschaft:
Geschäftsführung: Frau Elisabeth Lehnen
Herr Sascha Odermatt
Aufsichtsrat:

Oberbürgermeister Gregor Kathstede (Vorsitzender)
Herr Rainer Pennekamp
Stadtdirektor Manfred Abrahams
Frau Angela Schoofs
Ratsherr Werner Näser
Ratsfrau Stefani Mälzer
Bürgermeister Herbert Napp
Ratsherr Karl-Heinz Baum
Frau Carmen Lenz
Herr Gustav Backes

Gastteilnehmer:
Stadtkämmerer Ulrich Cyprian
Herr Rainer Schäfer
Personalbestand (im Jahr):

2013
57,0

Beschäftigte
2012
53,7

2011
50,5

69

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

2.2.1.14

EAG Entsorgungsanlagengesellschaft Krefeld GmbH & Co. KG

Kurzvorstellung des Unternehmens
Unternehmensziel:
Gegenstand des Unternehmens ist die Planung, der Bau, der Kauf, die Anmietung oder
Verpachtung von Einrichtungen der Entsorgungswirtschaft, insbesondere der Abfallentsorgung und der Abwasserbeseitigung, sowie deren Vermietung, Verpachtung
oder Verkauf. Die Gesellschaft ist berechtigt, alle den vorstehend genannten Gesellschaftszweck fördernden Geschäfte zu tätigen. Die Gesellschaft wird durch den Gesellschaftsvertrag zur Einhaltung der abfallrechtlichen und abwasserrechtlichen Bestimmungen sowie zur Beachtung der Regelungen der Gemeindeordnung für das Land
Nordrhein-Westfalen verpflichtet. Die Gesellschaft wurde gegründet im Zusammenhang
mit der Übertragung der Erfüllung von Aufgaben der Abfallentsorgung und Abwasserbeseitigung der Stadt Krefeld auf Entsorgungsgesellschaften mit öffentlichen und privaten Beteiligungen.
Erfüllung des öffentlichen Zwecks:
Die Gesellschaft hat die öffentliche Zielsetzung eingehalten und erreicht.
Beteiligungsverhältnis:
Gesellschafter

Grundkapital
in EUR

in %

EGN Entsorgungsgesellschaft
Niederrhein mbH, Grevenbroich

15.680.000,00

49,00

SWK STADTWERKE KREFELD AG

16.320.000,00

51,00

Gesamt

32.000.000,00

100,00

70

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

Entwicklung der Bilanzen und Gewinn- und Verlustrechnungen:
a)

Bilanz
Stand
Stand
Stand
31.12.2013 31.12.2012 31.12.2011
TEUR
TEUR
TEUR
3.408
3.736
4.181

Bilanz-Positionen

Immaterielle Vermögensgegenstände
Sachanlagen

141.398

153.451

165.247

0

0

0

144.806

157.187

169.428

0

0

0

2.526

3.644

1.050

108

0

16

3

0

10.005

2.637

3.644

11.071

0

0

0

147.444

160.831

180.499

32.000

32.000

32.000

2.343

2.342

2.342

Verlustvortrag

0

0

0

Bilanzgewinn

0

0

0

Eigenkapital

34.343

34.342

34.342

3.416

3.584

3.378

268

527

415

109.418

122.378

142.364

0

0

0

147.444

160.831

180.499

Finanzanlagen
Anlagevermögen
Vorräte
Forderungen
Sonstige Vermögensgegenstände
Kassenbestand/Guthaben bei Kreditinstituten
Umlaufvermögen
Rechnungsabgrenzungsposten
Aktiva
Gezeichnetes Kapital
Rücklagen

Gesellschafterkonten
Rückstellungen
Verbindlichkeiten
Rechnungsabgrenzungsposten
Passiva

71

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

b)

Gewinn- und Verlustrechnung

GuV-Positionen

Stand

Stand

Stand

31.12.2013

31.12.2012

31.12.2011

TEUR
24.301

TEUR
27.707

TEUR
23.662

0

0

0

918

498

754

25.219

28.205

24.416

Materialaufwand

125

61

155

Personalaufwand

0

0

0

14.500

15.483

14.338

958

1.932

1.477

15.583

17.475

15.970

9.637

10.730

8.446

1

46

302

Umsatzerlöse
Andere aktivierte Eigenleistungen
Sonstige betriebliche Erträge
Betriebserträge

Abschreibungen
Sonstige betriebliche Aufwendungen
Betriebsaufwendungen
Betriebsergebnis
Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge
Zinsen und ähnliche Aufwendungen

5.229

6.034

4.557

Steuern vom Einkommen und vom Ertrag

818

982

658

Sonstige Steuern

175

175

156

1

1

1

3.414
0

3.583
0

3.376
0

Haftungsvergütung der Komplementärin
Zuführung zu den Kapitalkonten II der Kommanditistin
Jahresüberschuss

Finanzwirtschaftliche Kennzahlen der Beteiligung:
Den Bilanzaufbau der Gesellschaft verdeutlichen auch die folgenden finanzwirtschaftlichen Kennzahlen:
2013

2012

2011

Eigenkapitalquote (Eigenkapital abzgl. Ausschüttung in % der Bilanzsumme)

23,3

21,4

19,0

Anlagenintensität (Anlagevermögen in % der Bilanzsumme)

98,2

97,7

93,9

Wesentliche Finanz- und Leistungsbeziehungen:
Die Tätigkeit der EAG erstreckt sich auf die Verpachtung ihrer Entsorgungsanlagen zur
Abfallentsorgung und Abwasserbeseitigung an die Betriebsgesellschaft EGK Entsorgungsgesellschaft Krefeld GmbH & Co. KG.

72

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

Organe der Gesellschaft:
Geschäftsführung: Herr Dr. Hermann-Josef Roos
Gesellschafterrat:

Frau Kerstin Abraham (Vorsitzende)
Herr Carsten Liedtke
Oberbürgermeister Gregor Kathstede
Beigeordneter Thomas Visser
Herr Bernfried Ahle
Herr Michael Depenbrock
Stadtkämmerer Ulrich Cyprian (Gast)
Herr Reinhard Van Vlodrop (Gast)
Herr Andreas Teller (Gast)

Beirat:

Ratsherr Wilfrid Fabel (Vorsitzender)
Ratsherr Ulrich Hahnen, MdL
Ratsherr Marc Blondin
Ratsherr Jürgen Hengst
Herr Bernfried Ahle
Frau Kerstin Abraham
Herr Michael Depenbrock
Techn. Dezernent Andreas Budde
Stadtkämmerer Ulrich Cyprian (Gast)
Ratsherr Rolf-Walter Rundmund (Gast)
Ratsherr Dr. Günther Porst (Gast)
Herr Reinhard Van Vlodrop (Gast)
Herr Gerhard Dohr (Gast, letzte Teilnahme am 25.02.2013)
Herr Mario Limbach (Gast, letzte Teilnahme am 14.10.2013)
Herr Mehmet Aslan (Gast, erste Teilnahme am 02.12.2013)
Herr Kai Erbe (Gast, erste Teilnahme am 22.04.2013, letzte Teilnahme am 15.07.2013)
Herr Ulrich Esters (Gast, erste Teilnahme am 02.12.2013)

Personalbestand (im Jahr):

2013
./.

Beschäftigte
2012
./.

2011
./.

(Die Gesellschaft beschäftigt keine eigenen Mitarbeiter)

73

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

2.2.1.15

EGK Entsorgungsgesellschaft Krefeld GmbH & Co. KG

Kurzvorstellung des Unternehmens
Unternehmensziel:
Gegenstand des Unternehmens ist die Planung, der Bau und der Betrieb von Einrichtungen der Entsorgungswirtschaft, insbesondere der Abfallentsorgung und der Abwasserbeseitigung, sowie die Beteiligung an Unternehmen der Entsorgungswirtschaft. Die
Gesellschaft ist berechtigt, alle den vorstehend genannten Gesellschaftszweck fördernde Geschäfte zu tätigen. Die Gesellschaft wird durch den Gesellschaftsvertrag zur
Einhaltung der abfallrechtlichen und abwasserrechtlichen Bestimmungen sowie zur
Beachtung der Regelungen der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen
verpflichtet. Die Gesellschaft wurde gegründet im Zusammenhang mit der Übertragung
der Erfüllung von Aufgaben der Abfallentsorgung und Abwasserbeseitigung der Stadt
Krefeld auf Entsorgungsgesellschaften mit öffentlichen und privaten Beteiligungen.
Erfüllung des öffentlichen Zwecks:
Die Gesellschaft hat die öffentliche Zielsetzung eingehalten und erreicht.
Beteiligungsverhältnis:
Gesellschafter

Grundkapital
in EUR

in %

EGN Entsorgungsgesellschaft
Niederrhein mbH, Grevenbroich

2.505.311,00

49,00

SWK STADTWERKE KREFELD AG

2.607.589,00

51,00

Gesamt

5.112.920,00

100,00

74

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

Entwicklung der Bilanzen und Gewinn- und Verlustrechnungen:
a)

Bilanz
Stand
Stand
Stand
31.12.2013 31.12.2012 31.12.2011
TEUR
TEUR
TEUR
0
0
0

Bilanz-Positionen

Immaterielle Vermögensgegenstände
Sachanlagen

0

0

0

Finanzanlagen

103

107

103

Anlagevermögen

103

107

103

7.772

8.106

7.988

23.291

17.004

21.102

0

406

857

13

21

17

31.076

25.537

29.964

0

0

0

31.178

25.643

30.067

5.113

5.113

5.113

Rücklage

0

0

0

Verlustvortrag

0

0

0

Bilanzgewinn

0

0

0

Eigenkapital

5.113

5.113

5.113

Gesellschafterkonten

9.663

5.859

8.982

12.412

10.696

11.419

3.991

3.975

4.553

0

0

0

31.178

25.643

30.067

Vorräte
Forderungen
Sonstige Vermögensgegenstände
Kassenbestand/Guthaben bei Kreditinstituten
Umlaufvermögen
Rechnungsabgrenzungsposten
Aktiva
Gezeichnetes Kapital

Rückstellungen
Verbindlichkeiten
Rechnungsabgrenzungsposten
Passiva

75

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

b)

Gewinn- und Verlustrechnung

GuV-Positionen

Stand

Stand

Stand

31.12.2013

31.12.2012

31.12.2011

TEUR
81.701

TEUR
81.170

TEUR
81.539

3.218

2.794

1.751

Betriebserträge

84.919

83.964

83.290

Materialaufwand

13.905

14.251

14.078

Personalaufwand

16.649

16.578

15.833

4

11

4

Sonstige betriebliche Aufwendungen

41.902

45.362

43.956

Betriebsaufwendungen

72.459

76.202

73.871

Betriebsergebnis

12.460

7.761

9.419

Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge

10

42

63

Zinsen und ähnliche Aufwendungen

92

69

45

Umsatzerlöse
Sonstige betriebliche Erträge

Abschreibungen

Außerordentliche Aufwendungen
Steuern vom Einkommen und vom Ertrag
Sonstige Steuern

0

0

0

2.160

1.446

1.667

556

429

667

1

1

1

9.661

5.858

7.102

0

0

0

Haftungsvergütung der Komplementärin
Zuführung zu den Kapitalkonten II der Kommanditistin
Jahresüberschuss

Finanzwirtschaftliche Kennzahlen der Beteiligung:
Den Bilanzaufbau der Gesellschaft verdeutlichen auch die folgenden finanzwirtschaftlichen Kennzahlen:
2013
Eigenkapitalquote (Eigenkapital abzgl. Ausschüttung in % der Bilanzsumme)
Anlagenintensität (Anlagevermögen in % der Bilanzsumme)
Umlaufvermögen

2012

2011

16,4

19,9

17,0

0,3

0,4

0,3

99,7

99,6

99,7

Wesentliche Finanz- und Leistungsbeziehungen:
Die EGK betreibt auf dem Grundstück der EAG in Krefeld-Uerdingen eine Müll- und Klärschlammverbrennungsanlage und eine Kläranlage. Die dazugehörigen Gebäude, Betriebsvorrichtungen und Einrichtungen werden der Gesellschaft von der EAG pachtweise überlassen.
Die Entsorgung der Reststoffe aus der Müll- und Klärschlammverbrennungsanlage erfolgt im Rahmen des Entsorgungsvertrages mit der EGN Entsorgungsgesellschaft Niederrhein mbH. Die Verbrennung erfolgt überwiegend mit Siedlungsabfällen des Kreis
Viersen, der Stadt Mönchengladbach und des Rhein-Kreis Neuss. Weiterhin wird auf76

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

grund eines Vertrages Überschuss-Strom und Dampf für Fernwärmeerzeugung in das
Netz der SWK STADTWERKE KREFELD AG eingespeist.
Organe der Gesellschaft:
Geschäftsführung: Herr Dr. Hermann-Josef Roos
Gesellschafterrat:

Frau Kerstin Abraham (Vorsitzende)
Herr Carsten Liedtke
Oberbürgermeister Gregor Kathstede
Beigeordneter Thomas Visser
Herr Bernfried Ahle
Herr Michael Depenbrock
Stadtkämmerer Ulrich Cyprian (Gast)
Herr Reinhard Van Vlodrop (Gast)
Herr Andreas Teller (Gast)

Beirat:

Ratsherr Wilfrid Fabel (Vorsitzender)
Ratsherr Ulrich Hahnen, MdL
Ratsherr Marc Blondin
Ratsherr Jürgen Hengst
Herr Bernfried Ahle
Frau Kerstin Abraham
Herr Michael Depenbrock
Techn. Dezernent Andreas Budde (Gast, keine Teilnahme in 2013)
Stadtkämmerer Ulrich Cyprian (Gast)
Ratsherr Rolf-Walter Rundmund (Gast)
Ratsherr Dr. Günther Porst (Gast)
Herr Reinhard Van Vlodrop (Gast)
Herr Gerhard Dohr (Gast, letzte Teilnahme am 25.02.2013)
Herr Mario Limbach (Gast, letzte Teilnahme am 14.10.2013)
Herr Mehmet Aslan (Gast, erste Teilnahme am 02.12.2013)
Herr Kai Erbe (Gast, erste Teilnahme am 22.04.2013, letzte Teilnahme am 15.07.2013)
Herr Ulrich Esters (Gast, erste Teilnahme am 02.12.20103)

Personalbestand (im Jahr):

2013
252

Beschäftigte
2012
255

2011
244

77

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

2.2.1.16

GSAK Gesellschaft für Stadtreinigung und Abfallwirtschaft Krefeld
mbH & Co. KG

Kurzvorstellung des Unternehmens
Unternehmensziel:
Gegenstand der Gesellschaft nach dem Gesellschaftsvertrag sind die Sammlung und
der Transport von Abfällen, Reststoffen und Wertstoffen aller Art und Behandlung und
Verwertung dieser Stoffe, der Betrieb von Systemen zur Erfassung, Sortierung und Behandlung von Wertstoffen, die Übernahme von Aufgaben der Reinigung von Straßen,
Wegen und Plätzen im öffentlichen und privaten Bereich und die Übernahme weiterer
Dienstleistungen, insbesondere in den von der Gesellschaft betriebenen Werkstätten
und Anlagen.
Erfüllung des öffentlichen Zwecks:
Die Gesellschaft hat die öffentliche Zielsetzung eingehalten und erreicht.
Beteiligungsverhältnis:
Gesellschafter

Grundkapital
in EUR

in %

SWK STADTWERKE KREFELD AG
1.043.036,00
EGN Entsorgungsgesellschaft Niederrhein mbH 1.002.133,00

51,00
49,00

Gesamt

100,00

2.045.169,00

78

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

Entwicklung der Bilanzen und Gewinn- und Verlustrechnungen:
a)

Bilanz
Stand
Stand
Stand
31.12.2013 31.12.2012 31.12.2011
TEUR
TEUR
TEUR
23
13
0

Bilanz-Positionen

Immaterielle Vermögensgegenstände
Sachanlagen

2.742

2.597

3.273

0

0

0

2.764

2.609

3.273

353

275

289

6.882

6.492

4.258

875

578

540

50

38

17

8.161

7.383

5.104

30

33

36

10.955

10.025

8.413

2.045

2.045

2.045

Kapitalrücklage

0

0

0

Gewinn-/Verlustvortrag

0

0

0

Jahresüberschuss/Jahresfehlbetrag

0

0

0

Eigenkapital

2.045

2.045

2.045

Gesellschafterkonten

1.270

1.260

1.052

919

813

685

6.721

5.906

4.626

0

0

5

10.955

10.025

8.413

Finanzanlagen
Anlagevermögen
Vorräte
Forderungen
Sonstige Vermögensgegenstände
Kassenbestand/Guthaben bei Kreditinstituten
Umlaufvermögen
Rechnungsabgrenzungsposten
Aktiva
Gezeichnetes Kapital

Rückstellungen
Verbindlichkeiten
Rechnungsabgrenzungsposten
Passiva

79

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

b)

Gewinn- und Verlustrechnung

GuV-Positionen

Stand

Stand

Stand

31.12.2013

31.12.2012

31.12.2011

TEUR
35.055

TEUR
34.549

TEUR
33.886

Erträge aus Beteiligungen

0

0

0

Erhöhung/Verminderung Bestand fertiger Erzeugnisse

0

0

0

207

208

207

Betriebserträge

35.262

34.757

34.093

Materialaufwand

19.952

19.797

19.219

Personalaufwand

8.219

7.709

7.698

925

1.057

1.003

4.241

4.315

4.572

33.337

32.878

32.492

1.925

1.878

1.601

Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge

5

24

47

Zinsen und ähnliche Aufwendungen

2

2

2

Verluste aus Gewinngemeinschaften

0

0

0

653

625

580

29

37

36

1.246

1.238

1.030

1

1

1

1.244

1.237

1.029

0

0

0

Umsatzerlöse

Sonstige betriebliche Erträge

Abschreibungen
Sonstige betriebliche Aufwendungen
Betriebsaufwendungen
Betriebsergebnis

Steuern vom Einkommen und vom Ertrag
Sonstige Steuern
Jahresüberschuss/Jahresfehlbetrag
Haftungsvergütung der Komplementärin
Zuführung zu den Kapitalkonten II
Bilanzgewinn/-verlust

Leistungen der Beteiligung:
Den Bilanzaufbau der Gesellschaft verdeutlichen auch die folgenden finanzwirtschaftlichen Kennzahlen:
2013

2012

2011

Eigenkapitalquote (Eigenkapital abzgl. Ausschüttung in % der Bilanzsumme)

18,6

20,4

24,3

Anlagenintensität (Anlagevermögen in % der Bilanzsumme)

25,2

26,0

38,9

Wesentliche Finanz- und Leistungsbeziehungen:
Die wesentlichen Aufgaben der GSAK bestehen in der Sammlung von Abfällen und der
Reinigung der Straßen einschließlich des Winterdienstes im Stadtgebiet Krefeld. Die
Durchführung dieser Aufgaben für die Stadt Krefeld erfolgt auf Basis des mit der Stadt
Krefeld abgeschlossenen Betriebsvertrages.
Das Betriebsgelände, die dazugehörigen Gebäude und Betriebseinrichtungen werden
von der Gesellschafterin EGN GmbH pachtweise überlassen.

80

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

Organe der Gesellschaft:
Geschäftsführung: Herr Wilfried Gossen
Gesellschafterrat:

Herr Carsten Liedtke
Oberbürgermeister Gregor Kathstede
Beigeordneter Thomas Visser
Herr Dr. Hermann-Josef Roos
Herr Michael Depenbrock
Herr Reinhard Van Vlodrop
Frau Kerstin Abraham

Beirat:

Stadtkämmerer Ulrich Cyprian
Ratsherr Wolfgang Feld
Ratsherr Ulrich Hahnen, MdL
Ratsherr Wilfrid Fabel
Ratsherr Marc Blondin
Ratsherr Jürgen Hengst
Herr Alfred Mailänder
Herr Günther Mayer
Herr Rüdiger Kiewen

Personalbestand (im Jahr):

2013
184

Beschäftigte
2012
181

2011
175

81

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

2.2.1.17

EGN Entsorgungsgesellschaft Niederrhein mbH

Kurzvorstellung des Unternehmens
Unternehmensziel:
Gegenstand des Unternehmens ist nach § 2 des Gesellschaftsvertrags in der Fassung
vom 22.12.2011 die Erbringung sämtlicher im Rahmen der Entsorgungs- und/oder Recyclingwirtschaft anfallenden Leistungen jedweder Art, insbesondere die Erfassung
und Zuführung von Rohstoffen aller Art zur Wiederverwendung oder Verwertung, der
Transport von Abfällen, die Entsorgung von Abfällen einschließlich Lagerung und Maklertätigkeit, der Erwerb, der Bau und der Betrieb von Entsorgungsanlagen einschließlich Anlagen für Ersatzbrennstoffe. Ferner vermietet und verkauft das Unternehmen Behälter und Systeme für Abfall und Transport. Diese Tätigkeit erfolgt insbesondere im
Gebiet West. Die wirtschaftliche Betätigung erstreckt sich auf alle Geschäfte und Maßnahmen, die zur Erreichung des Gesellschaftszwecks notwendig und nützlich erscheinen. Die Gesellschaft kann sich zur Erfüllung ihrer Aufgaben auch Dritter bedienen sowie andere Unternehmen mit dem gleichen oder ähnlichen Gesellschaftszweck gründen, erwerben bzw. sich an ihnen beteiligen und solche Unternehmen leiten oder sich
auf die Verwaltung der Beteiligung beschränken.
Erfüllung des öffentlichen Zwecks:
Die Gesellschaft hat die öffentliche Zielsetzung eingehalten und erreicht.
Beteiligungsverhältnis:
Gesellschafter

Grundkapital

SWK-EGN Verwaltungs GmbH

82

in EUR

in %

1.001.000,00

100,00

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

Entwicklung der Bilanzen und Gewinn- und Verlustrechnungen:
a)

Bilanz
Stand
31.12.2013
TEUR

Bilanz-Positionen

Stand
31.12.2012
TEUR

Stand
31.12.2011
TEUR

Immaterielle Vermögensgegenstände

14.732

16.542

18.451

Sachanlagen

90.036

89.493

93.505

Finanzanlagen

58.338

58.988

58.142

163.105

165.022

170.098

1.116

1.070

1.034

67.744

70.711

67.079

0

263

774

2.987

654

7.744

71.848

72.698

76.631

253

300

368

21.897

6.035

2.293

54

0

0

257.157

244.056

249.390

1.001

1.001

1.001

104.789

114.789

114.789

699

699

698

-28.260

5.390

11.411

78.228

121.878

127.899

0

0

0

134.858

92.729

85.147

35.670

20.639

26.956

87

52

7

8.314

8.758

9.381

257.157

244.056

249.390

Anlagevermögen

Vorräte
Forderungen
Sonstige Vermögensgegenstände
Kassenbestand/Guthaben bei Kreditinstituten
Umlaufvermögen
Rechnungsabgrenzungsposten
Aktive latente Steuern

Aktiver Unterschiedsbetrag Vermögensrechnung
Aktiva

Gezeichnetes Kapital
Rücklage
Andere Gewinnrücklagen
Jahresüberschuss
Eigenkapital

Gesellschafterkonten
Rückstellungen
Verbindlichkeiten
Rechnungsabgrenzungsposten
Passive latente Steuern
Passiva

83

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

b)

Gewinn- und Verlustrechnung

GuV-Positionen

Stand

Stand

Stand

31.12.2013

31.12.2012

31.12.2011

TEUR
187.772

TEUR
195.434

TEUR
197.809

14.778

12.543

21.149

983

1.897

1.776

33

36

-24

13.174

15.220

13.781

Betriebserträge

216.740

225.131

234.490

Materialaufwand

184.916

143.155

136.703

Personalaufwand

32.124

32.577

33.553

Abschreibungen

11.460

12.095

14.670

Sonstige betriebliche Aufwendungen

30.078

30.912

32.670

Betriebsaufwendungen

258.579

218.738

217.596

Betriebsergebnis

-41.839

6.392

16.894

133

366

591

2.421

3.227

2.798

0

0

1.039

-15.867

-2.302

2.238

Sonstige Steuern

0

0

0

Außerordentliche Erträge

0

0

0

Außerordentliche Aufwendungen

0

444

0

-28.260

5.390

11.411

Umsatzerlöse
Erträge aus Beteiligungen
Erträge aus Gewinnabführungsverträgen
Erhöhung/Verminderung Bestand fertiger Erzeugnisse
Sonstige betriebliche Erträge

Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge
Zinsen und ähnliche Aufwendungen
Aufwendungen aus Verlustübernahmen
Steuern vom Einkommen und vom Ertrag

Jahresüberschuss

Finanzwirtschaftliche Kennzahlen der Beteiligung:
Den Bilanzaufbau der Gesellschaft verdeutlichen auch die folgenden finanzwirtschaftlichen Kennzahlen:
2013

2012

2011

Eigenkapitalquote (Eigenkapital abzgl. Ausschüttung in % der Bilanzsumme)

30,4

49,9

51,8

Anlagenintensität (Anlagevermögen in % der Bilanzsumme)

63,4

67,6

68,8

Wesentliche Finanz- und Leistungsbeziehungen:
Die Gesellschaft ist aufgrund des Erwerbs durch die SWK – EGN ein verbundenes Unternehmen der Stadtwerke Krefeld AG und wird in deren Konzernabschluss einbezogen.

84

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

Organe der Gesellschaft:
Geschäftsführung: Herr Reinhard Van Vlodrop
Herr Bernfried Ahle
Aufsichtsrat:

Frau Kerstin Abraham
Herr Michael Depenbrock
Herr Nikolaus Houben

Personalbestand (im Jahr):

2013
664

Beschäftigte
2012
667

2011
665

85

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

2.2.1.18

Braun Umweltdienste GmbH

Kurzvorstellung des Unternehmens
Unternehmensziel:
Gegenstand des Unternehmens ist die Sammlung und Abfuhr von Abfallstoffen sowie
deren geordnete Deponie und/oder Beseitigung, der Einsatz von Spezialfahrzeugen
und –geräten im Entsorgungs- und Städtereinigungsbereich, die Vornahme von Hilfsund Nebengeschäften, insbesondere Wertstoffrückgewinnung, sowie die Übernahme,
Sortierung, Behandlung, Verwertung und Entsorgung von Sonderabfällen. Die Gesellschaft darf andere Unternehmen gleicher Art übernehmen, sich an ihnen beteiligen und
ihre Geschäfte führen. Sie ist zur Errichtung von Zweigniederlassungen befugt.
Erfüllung des öffentlichen Zwecks:
Die Gesellschaft hat die öffentliche Zielsetzung eingehalten und erreicht.
Beteiligungsverhältnis:

Gesellschafter

Grundkapital
in EUR

in %

Schönmackers GmbH & Co.KG
EGN Entsorgungsgesellschaft mbH

13.750,00
11.250,00

55,00
45,00

Gesamt

25.000,00

100,00

86

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

Entwicklung der Bilanzen und Gewinn- und Verlustrechnungen:
a)

Bilanz
Stand
Stand
Stand
31.12.2013 31.12.2012 31.12.2011
TEUR
TEUR
TEUR
0
0
0

Bilanz-Positionen

Immaterielle Vermögensgegenstände
Sachanlagen

146

146

259

0

795

0

146

941

259

0

19

15

Forderungen/Sonstige Vermögensgegenstände

510

560

993

Kassenbestand/Guthaben bei Kreditinstituten

384

1.123

1.895

Umlaufvermögen

894

1.702

2.903

1

0

0

1.041

2.643

3.163

Gezeichnetes Kapital

25

1.470

1.470

Kapitalrücklage

10

10

10

Gewinnvortrag

605

639

1.301

Jahresüberschuss/-fehlbetrag

-136

-34

-662

Eigenkapital

504

2.085

2.119

Rückstellungen

126

89

746

Verbindlichkeiten

324

378

204

88

91

95

1.041

2.643

3.163

Finanzanlagen
Anlagevermögen
Vorräte

Rechnungsabgrenzungsposten
Aktiva

Rechnungsabgrenzungsposten
Passiva

87

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

b)

Gewinn- und Verlustrechnung

GuV-Positionen

Stand

Stand

Stand

31.12.2013

31.12.2012

31.12.2011

TEUR
2.613

TEUR
2.567

TEUR
5.188

0

0

0

-19

3

-1

1

51

25

17

12

10

Betriebserträge

2.613

2.634

5.222

Materialaufwand

2.673

2.561

4.709

Personalaufwand

0

10

394

Abschreibungen

0

5

30

Sonstige betriebliche Aufwendungen

76

93

832

Zinsen und ähnliche Aufwendungen

0

0

0

2.749

2.668

5.965

-136

-34

-743

Außerordentliche Erträge

0

0

0

Außerordentliche Aufwendungen

0

0

0

Sonstige Steuern

0

0

0

Steuern vom Einkommen und Ertrag

0

0

81

-136

-34

-662

Umsatzerlöse
Andere aktivierte Eigenleistungen
Veränderung des Bestandes an fertigen/unfertigen Erzeug.
Sonstige betriebliche Erträge
Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge

Betriebsaufwendungen
Betriebsergebnis

Jahresfehlbetrag/-überschuss

Finanzwirtschaftliche Kennzahlen der Beteiligung:
Den Bilanzaufbau der Gesellschaft verdeutlichen auch die folgenden finanzwirtschaftlichen Kennzahlen:
2013

2012

2011

Eigenkapitalquote (Eigenkapital abzgl. Ausschüttung in % der Bilanzsumme)

48,4

78,9

67

Anlagenintensität (Anlagevermögen in % der Bilanzsumme)

14,0

35,6

8,2

Liquide Mittel (%)

36,9

42,5

59,9

88

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

Wesentliche Finanz- und Leistungsbeziehungen:
Zu den wesentlichen Finanz- und Leistungsbeziehungen können keine Angaben gemacht werden.
Organe der Gesellschaft:
Geschäftsführung: Herr Bernfried Ahle
Herr Frank Kölkes (bis 02.01.2013)
Herr Udo Hoffmann (ab 02.01.2013)
Personalbestand (im Jahr):

2013
0

Beschäftigte
2012
3

2011
7

89

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

2.2.1.19

Dürener Deponiegesellschaft mbH

Kurzvorstellung des Unternehmens
Unternehmensziel:
Gegenstand des Unternehmens ist gemäß § 2 des Gesellschaftsvertrages die Erfüllung
von Aufgaben der Abfallentsorgung, die der Kreis Düren auf die Gesellschaft übertragen
hat oder übertragen wird oder die mit Zustimmung des Kreises Düren von dritten Auftraggebern auf die Gesellschaft übertragen werden.
Erfüllung des öffentlichen Zwecks:
Die Gesellschaft hat die öffentliche Zielsetzung eingehalten und erreicht.
Beteiligungsverhältnis:
Gesellschafter

Grundkapital
in EUR

Entsorgungsgesellschaft Niederrhein mbH
Kreis Düren
Gesamt

90

in %

749.000,00
251.000,00

74,90
25,10

1.000.000,00

100,00

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

Entwicklung der Bilanzen und Gewinn- und Verlustrechnungen:
a)

Bilanz
Stand
Stand
Stand
31.12.2013 31.12.2012 31.12.2011
TEUR
TEUR
TEUR
0
0
0

Bilanz-Positionen

Immaterielle Vermögensgegenstände
Sachanlagen

679

1.292

1.594

Finanzanlagen

26.800

8.800

21.600

Anlagevermögen

27.479

10.092

23.194

3

3

3

1.053

171

330

0

309

455

Kassenbestand/Guthaben bei Kreditinstituten

2.011

20.731

8.078

Umlaufvermögen

3.067

21.214

8.866

1

1

1

30.546

31.306

32.061

1.000

1.000

1.000

0

0

0

2.382

1.907

1.225

79

549

1.351

3.460

3.456

3.576

0

0

0

18.853

20.346

21.261

8.233

7.505

7.224

0

0

0

30.546

31.306

32.061

Vorräte
Forderungen
Sonstige Vermögensgegenstände

Rechnungsabgrenzungsposten
Aktiva
Gezeichnetes Kapital
Bilanzgewinn
Gewinnrücklagen/-vortrag
Jahresüberschuss
Eigenkapital
Gesellschafterkonten
Rückstellungen
Verbindlichkeiten
Rechnungsabgrenzungsposten
Passiva

91

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

b)

Gewinn- und Verlustrechnung

GuV-Positionen

Stand

Stand

Stand

31.12.2013

31.12.2012

31.12.2011

TEUR
644

TEUR
1.005

TEUR
1.512

Erträge aus Beteiligungen

0

601

0

Erhöhung/Verminderung Bestand fertiger Erzeugnisse

0

0

0

Sonstige betriebliche Erträge

1.561

1.304

2.224

Betriebserträge

2.205

2.909

3.736

Materialaufwand

400

321

370

Personalaufwand

409

392

368

Abschreibungen

835

563

1.007

Sonstige betriebliche Aufwendungen

995

900

1.155

2.639

2.177

2.900

Betriebsergebnis

-434

732

836

Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge

597

96

841

Zinsen und ähnliche Aufwendungen

9

14

0

Außerodentliche Aufwendungen

0

0

0

Steuern vom Einkommen und vom Ertrag

65

256

317

Sonstige Steuern

10

9

9

Erträge aus Kapitalherabsetzung

0

0

0

Ausschüttung

0

0

0

79

549

1.351

Umsatzerlöse

Betriebsaufwendungen

Jahresüberschuss

Finanzwirtschaftliche Kennzahlen der Beteiligung:
Den Bilanzaufbau der Gesellschaft verdeutlichen auch die folgenden finanzwirtschaftlichen Kennzahlen:
2013

2012

2011

Eigenkapitalquote (Eigenkapital abzgl. Ausschüttung in % der Bilanzsumme)

11,3

11,0

11,1

Anlagenintensität (Anlagevermögen in % der Bilanzsumme)

89,9

32,2

72,3

Wesentliche Finanz- und Leistungsbeziehungen:
Die Gesellschaft ist über die EGN Entsorgungsgesellschaft Niederrhein GmbH ein mit
der Stadtwerke Krefeld AG verbundenes Unternehmen und wird in deren Konzernabschluss einbezogen.

92

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

Organe der Gesellschaft:
Geschäftsführung: Herr Dieter Jamrozy
Herr Hans Martin Steins
Aufsichtsrat:

Herr Reinhard Van Vlodrop (Vorsitzender)
Herr Wolfgang Spelthahn
Herr Reiner von Laufenberg
Herr Bernfried Ahle
Herr Michael Depenbrock
Frau Gudula Metz
Herr Dr. Hermann-Josef Roos
Herr Georg Beyß (beratendes Mitglied)
Herr Dirk Hürtgen (beratendes Mitglied)
Herr Rolf Kurth (kooptiertes Mitglied)
Herr Gerd Clemens (Kooptiertes Mitglied)

Personalbestand (im Jahr):

2013
6,8

Beschäftigte
2012
6,8

2011
6,8

93

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

2.2.1.20 GEM Gesellschaft für Wertstofferfassung, Wertstoffverwertung und
Entsorgung Mönchengladbach mbH
Kurzvorstellung des Unternehmens
Unternehmensziel:
Das Unternehmensziel ist die Entsorgung von Abfällen in der Funktion eines beauftragten Dritten im Rahmen der Abfallsatzung der Stadt Mönchengladbach und die Durchführung des § 6 der Verpackungsverordnung sowie vergleichbarer künftiger Vorschriften.
Erfüllung des öffentlichen Zwecks:
Die Gesellschaft hat die öffentliche Zielsetzung eingehalten und erreicht.
Beteiligungsverhältnis:
Gesellschafter

Grundkapital
in EUR

in %

Entsorgungsgesellschaft Niederrhein mbH
Stadt Mönchengladbach

2.569.241,70
2.569.241,70

50,00
50,00

Gesamt

5.138.483,40

100,00

94

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

Entwicklung der Bilanzen und Gewinn- und Verlustrechnungen:
a)

Bilanz
Stand
Stand
Stand
31.12.2013 31.12.2012 31.12.2011
TEUR
TEUR
TEUR
26
9
10

Bilanz-Positionen

Immaterielle Vermögensgegenstände
Sachanlagen

10.021

10.432

11.710

0

0

0

10.047

10.441

11.720

1.340

1.877

1.739

340

347

308

Kassenbestand/Guthaben bei Kreditinstituten

2.327

2.011

1.252

Umlaufvermögen

4.007

4.235

3.299

10

9

8

14.065

14.685

15.027

Gezeichnetes Kapital

5.138

5.138

5.139

Nicht eingeforderte ausstehende Einlagen

-3.068

-3.068

-3.068

Bilanzgewinn

2.866

2.747

2.951

Eigenkapital

4.937

4.818

5.022

0

0

0

Rückstellungen

2.975

3.085

2.964

Verbindlichkeiten

6.153

6.782

7.041

0

0

0

14.065

14.685

15.027

Finanzanlagen
Anlagevermögen
Forderungen/Sonstige Vermögensgegenstände
Vorräte

Rechnungsabgrenzungsposten
Aktiva

Sonderposten mit Rücklageteil

Rechnungsabgrenzungsposten
Passiva

95

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

b)

Gewinn- und Verlustrechnung

GuV-Positionen

Stand

Stand

Stand

31.12.2013

31.12.2012

31.12.2011

TEUR
24.469

TEUR
23.061

TEUR
22.365

Andere aktivierte Eigenleistungen

0

0

0

Erträge aus anderen Wertpapieren und Ausleihungen

0

0

0

1.947

1.542

1.497

17

31

26

Betriebserträge

26.432

24.635

23.888

Materialaufwand

5.213

5.138

5.114

Personalaufwand

10.131

8.918

8.394

Abschreibungen

1.770

1.894

1.803

Sonstige betriebliche Aufwendungen

4.472

4.341

3.938

280

274

291

21.865

20.565

19.540

4.567

4.070

4.348

Außerordentliche Erträge

0

0

0

Außerordentliche Aufwendungen

0

0

0

-58

-55

-55

Steuer vom Einkommen und vom Ertrag

-1.643

-1.268

-1.342

Jahresüberschuss

2.866

2.747

2.951

0

0

0

2.866

2.747

2.951

Umsatzerlöse

Sonstige betriebliche Erträge
Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge

Zinsen und ähnliche Aufwendungen
Betriebsaufwendungen
Betriebsergebnis

Sonstige Steuern

Gewinnvortrag aus dem Vorjahr
Bilanzgewinn

Finanzwirtschaftliche Kennzahlen der Beteiligung:
Den Bilanzaufbau der Gesellschaft verdeutlichen auch die folgenden finanzwirtschaftlichen Kennzahlen:
2013

2012

2011

Eigenkapitalquote (Eigenkapital abzgl. Ausschüttung in % der Bilanzsumme)

35,1

32,8

28,1

Anlagenintensität (Anlagevermögen in % der Bilanzsumme)

71,4

71,1

78,0

Umlaufintensität (Umlaufvermögen in % der Bilanzsumme)

28,5

28,8

21,9

Wesentliche Finanz- und Leistungsbeziehungen:
Zusätzlich zum Unternehmensziel liegen wesentliche Finanz- und Leistungsbeziehungen nicht vor.

96

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

Organe der Gesellschaft:
Geschäftsführung: Frau Gabriele Teufel
Aufsichtsrat:

Herr Guido Mevissen (Vorsitzender)
Oberbürgermeister Norbert Bude
Stadtkämmerer Bernd Kuckels
Ratsherr Hans-Josef Siemes
Herr Rolf Besten
Ratsherr Ulrich Hahnen, MdL
Herr Bernfried Ahle
Herr Carsten Liedtke
Frau Kerstin Abraham
Herr Reinhard Van Vlodrop

Personalbestand (im Jahr):

2013
214

Beschäftigte
2012
190

2011
185

97

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

2.2.1.21

Städtereinigung Gerke GmbH

Kurzvorstellung des Unternehmens
Unternehmensziel:
Gegenstand des Unternehmens sind gemäß § 2 Abs. 1 des Gesellschaftsvertrages alle
Geschäfte im Sinne des Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetzes, insbesondere die
Verwertung und Beseitigung von Abfällen, auch solche aus Holz, Papier und Pappe,
Verpackungen sowie Grünabfällen, mit der Sammlung, dem Transport, der Behandlung,
der Lagerung, dem Umschlag, der Vermarktung und der Ablagerung. Ferner sind die
Straßenreinigung und die Vornahme von Handelsgeschäften zur Förderung des Gesellschaftszwecks weitere Unternehmensgegenstände.
Erfüllung des öffentlichen Zwecks:
Die Gesellschaft hat die öffentliche Zielsetzung eingehalten und erreicht.
Beteiligungsverhältnis:
Gesellschafter

EGN Entsorgungsgesellschaft Niederrhein mbH

98

Grundkapital
in EUR

in %

600.000,00

100,00

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

Entwicklung der Bilanzen und Gewinn- und Verlustrechnungen:
a)

Bilanz
Stand
Stand
Stand
31.12.2013 31.12.2012 31.12.2011
TEUR
TEUR
TEUR
109
227
345

Bilanz-Positionen

Immaterielle Vermögensgegenstände
Sachanlagen

762

600

323

1

1

1

872

829

669

76

78

75

2.293

804

739

0

1

162

201

1.657

1.497

2.571

2.540

2.473

30

25

15

3.472

3.394

3.157

Gezeichnetes Kapital

600

600

600

Kapitalrücklage

768

768

768

Gewinnrücklage

3

3

3

Gewinn-/Verlustvortrag

0

0

0

Jahresüberschuss/Jahresfehlbetrag

0

0

0

1.371

1.371

1.371

0

0

0

745

672

327

1.357

1.351

1.459

Passive latente Steuern

0

0

0

Rechnungsabgrenzungsposten

0

0

0

3.472

3.394

3.157

Finanzanlagen
Anlagevermögen
Vorräte
Forderungen
Sonstige Vermögensgegenstände
Kassenbestand/Guthaben bei Kreditinstituten
Umlaufvermögen
Rechnungsabgrenzungsposten
Aktiva

Eigenkapital
Gesellschafterkonten
Rückstellungen
Verbindlichkeiten

Passiva

99

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

b)

Gewinn- und Verlustrechnung

GuV-Positionen

Stand

Stand

Stand

31.12.2013

31.12.2012

31.12.2011

TEUR
9.950

TEUR
9.089

TEUR
7.450

Erträge aus Beteiligungen

0

0

0

Erhöhung/Verminderung Bestand fertiger Erzeugnisse

0

0

0

366

114

177

Betriebserträge

10.316

9.203

7.627

Materialaufwand

5.620

4.889

2.938

Personalaufwand

2.097

2.104

2.257

307

306

323

Sonstige betriebliche Aufwendungen

1.618

1.266

1.426

Betriebsaufwendungen

9.641

8.566

6.944

675

637

683

Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge

4

6

5

Zinsen und ähnliche Aufwendungen

4

7

12

Verluste aus Gewinngemeinschaften

0

0

0

Steuern vom Einkommen und vom Ertrag

0

0

6

Sonstige Steuern

0

0

0

Jahresüberschuss/Jahresfehlbetrag

675

636

670

Lt. Gewinnabführungsvertrag abgef. Gewinne

Umsatzerlöse

Sonstige betriebliche Erträge

Abschreibungen

Betriebsergebnis

675

636

670

Ausschüttung

0

0

0

Bilanzgewinn/-verlust

0

0

0

Finanzwirtschaftliche Kennzahlen der Beteiligung:
Den Bilanzaufbau der Gesellschaft verdeutlichen auch die folgenden finanzwirtschaftlichen Kennzahlen:
2013 2012 2011
Eigenkapitalquote (Eigenkapital abzgl. Ausschüttung in % der Bilanzsumme)

39,5

40,4

43,4

Anlagenintensität (Anlagevermögen in % der Bilanzsumme)

25,1

24,4

21,2

Wesentliche Finanz- und Leistungsbeziehungen:
Mit Vereinbarung vom 18.06.2010 stellt die EGN auf Anforderung eine kurzfristige Liquiditätsüberlassung zur Verfügung.

100

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

Organe der Gesellschaft:
Geschäftsführung: Herr Bernfried Ahle
Herr Wilfried Gossen
Personalbestand (im Jahr):

2013
48

Beschäftigte
2012
47

2011
57

101

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

2.2.1.22 MVA Weisweiler GmbH & Co. KG
Kurzvorstellung des Unternehmens

Unternehmensziel:
Unternehmensgegenstand der Gesellschaft ist die Fertigstellung der MVA Weisweiler
und deren wirtschaftlicher und umweltverträglicher Betrieb. Weiterer Gegenstand ist u.
a. der Betrieb und die Betriebsführung von Vorschalt- und Sortieranlagen, Reststoffaufbereitungsanlagen und Deponien einschließlich aller damit verbundenen Tätigkeiten sowie die Beteiligung an anderen Unternehmungen.
Erfüllung des öffentlichen Zwecks:
Die Gesellschaft hat die öffentliche Zielsetzung eingehalten und erreicht.
Beteiligungsverhältnis:
Kommanditist

Grundkapital
in EUR

in %

Entsorgungsgesellschaft Niederrhein mbH
(davon ausstehende Einlagen
AWA GmbH
(davon ausstehende Einlagen

6.392.000
3.892.000)
6.392.000
3.892.000)

50,00

Gesamt

12.784.000

102

50,00

100,00

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

Entwicklung der Bilanzen und Gewinn- und Verlustrechnungen:
a)

Bilanz
Stand
Stand
Stand
31.12.2013 31.12.2012 31.12.2011
TEUR
TEUR
TEUR
33
16
17

Bilanz-Positionen

Immaterielle Vermögensgegenstände
Sachanlagen

69.642

84.409

99.172

0

0

0

69.675

84.425

99.189

4.567

4.979

6.160

160

160

160

Kassenbestand/Guthaben bei Kreditinstituten

11.573

12.310

25.976

Umlaufvermögen

16.300

17.449

32.296

6

559

562

Aktiva

85.981

102.433

132.047

Kapitalanteile Kommanditisten

12.784

12.784

12.784

Ausstehende Einlagen

-7.784

-7.784

-7.784

Eigenkapital

5.000

5.000

5.000

Rückstellungen

3.752

5.311

5.436

77.228

92.122

121.611

0

0

0

85.981

102.433

132.047

Finanzanlagen
Anlagevermögen
Forderungen/Sonstige Vermögensgegenstände
Vorräte

Rechnungsabgrenzungsposten

Verbindlichkeiten
Rechnungsabgrenzungsposten
Passiva

103

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

b)

Gewinn- und Verlustrechnung

GuV-Positionen

Stand

Stand

Stand

31.12.2013

31.12.2012

31.12.2011

TEUR
51.498

TEUR
52.541

TEUR
56.510

Andere aktivierte Eigenleistungen

0

0

96

Erträge aus anderen Wertpapieren und Ausleihungen

0

0

0

298

298

14.392

20

146

254

Betriebserträge

51.816

52.986

71.252

Materialaufwand

26.302

28.402

25.589

Personalaufwand

927

1.027

957

14.821

14.847

21.034

Sonstige betriebliche Aufwendungen

2.759

2.409

2.535

Zinsen und ähnliche Aufwendungen

3.539

4.347

5.159

48.348

51.031

55.274

3.467

1.955

15.978

627

435

2.439

0

0

0

-70

-64

-64

-2.771

-1.456

-13.475

0

0

0

Umsatzerlöse

Sonstige betriebliche Erträge
Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge

Abschreibungen

Betriebsaufwendungen
Betriebsergebnis
Steuern vom Einkommen und vom Ertrag
Außerordentliche Aufwendungen
Sonstige Steuern
Gutschrift auf Gesellschafterkonto
Jahresüberschuss

Finanzwirtschaftliche Kennzahlen der Beteiligung:
Den Bilanzaufbau der Gesellschaft verdeutlichen auch die folgenden finanzwirtschaftlichen Kennzahlen:
2013
Eigenkapitalquote (Eigenkapital abzgl. Ausschüttung in % der Bilanzsumme)

2012

2011

5,8

4,9

3,8

Anlagenintensität (Anlagevermögen in % der Bilanzsumme)

81,0

92,4

76,8

Umlaufintensität (Umlaufvermögen in % der Bilanzsumme)

18,9

17,0

22,7

Wesentliche Finanz- und Leistungsbeziehungen:
Zusätzlich zum Unternehmensziel liegt u. a. ein Dienstleistungsvertrag mit der RWE
Power AG, Essen, vor. Die RWE Power AG erbringt alle erforderlichen Leistungen für den
laufenden Betrieb und für die Instandhaltung der MVA Weisweiler unter Beachtung der
gesetzlichen Vorschriften.

104

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

Organe der Gesellschaft:
Geschäftsführung: Herr Andreas Fries
Herr Ulrich Koch
Aufsichtsrat:

Herr Helmut Etschenberg, Vorsitzender
Frau Kerstin Abraham
Herr Willi Bündgens
Herr Ferdinand Corsten
Herr Claus Haase
Herr Josef-Johann Schmitz
Herr Wolfgang Spelthahn
Herr Michael Depenbrock
Herr Bernfried Ahle
Herr Dr. Hermann-Josef Roos
Herr Reinhard Van Vlodrop
Beratende Mitglieder:
Bürgermeister Rudi Bertram
Herr Uwe Zink
Frau Gisela Nacken
Herr Dr. Lothar Barth

Personalbestand (im Jahr):

2013
11,25

Beschäftigte
2012
11,75

2011
12,5

105

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

2.2.1.23

NH Niederrhein Holding - GmbH

Kurzvorstellung des Unternehmens
Unternehmensziel:
Unternehmensgegenstand der Gesellschaft ist der Erwerb und die Beteiligung an Unternehmen, die in der Entsorgungs- und/oder Recyclingwirtschaft tätig sind und die
Verwaltung solcher Beteiligungen sowie die Vornahme anderer damit in Zusammenhang stehender Geschäfte.
Erfüllung des öffentlichen Zwecks:
Die Gesellschaft hat die öffentliche Zielsetzung eingehalten und erreicht.
Beteiligungsverhältnis:
Grundkapital:

25.000,00 EUR

Gesellschafter

Grundkapital

Entsorgungsgesellschaft Niederrhein mbH

106

in EUR

in %

25.000,00

100,00

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

Entwicklung der Bilanzen und Gewinn- und Verlustrechnungen:
a)

Bilanz
Stand
Stand
Stand
31.12.2013 31.12.2012 31.12.2011
TEUR
TEUR
TEUR
0
0
0

Bilanz-Positionen

Immaterielle Vermögensgegenstände
Sachanlagen

0

0

0

Finanzanlagen

9.201

9.201

8.896

Anlagevermögen

9.201

9.201

8.896

147

1.337

1.221

Vorräte

0

0

0

Kassenbestand/Guthaben bei Kreditinstituten

1

0

0

148

1.337

1.221

0

0

0

9.349

10.538

10.117

25

25

25

-12

-13

-13

13

12

12

6

9

6

9.331

10.517

10.099

0

0

0

9.349

10.538

10.117

Forderungen/Sonstige Vermögensgegenstände

Umlaufvermögen
Rechnungsabgrenzungsposten
Aktiva
Gezeichnetes Kapital
Verlustvortrag
Eigenkapital
Rückstellungen
Verbindlichkeiten
Rechnungsabgrenzungsposten
Passiva

107

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

b)

Gewinn- und Verlustrechnung

GuV-Positionen

Umsatzerlöse

Stand

Stand

Stand

31.12.2013

31.12.2012

31.12.2011

TEUR

TEUR

TEUR

0

Andere aktivierte Eigenleistungen

0

0

0

0

0

147

1.337

1.221

Sonstige betriebliche Erträge

0

0

0

Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge

0

0

0

147

1.337

1.221

Materialaufwand

0

0

0

Personalaufwand

0

0

0

Aufwendungen aus Verlustübernahmen

0

0

0

Sonstige betriebliche Aufwendungen

6

9

8

Zinsen und ähnliche Aufwendungen

17

66

107

Betriebsaufwendungen

23

76

115

124

1.261

1.106

Außerordentliche Erträge

0

0

0

Außerordentliche Aufwendungen

0

0

0

Sonstige Steuern

0

0

0

Ergebnisübernahme/Abführung

124

-1.261

-1.106

Jahresüberschuss/ -fehlbetrag

247

0

0

Erträge aus Beteiligungen

Betriebserträge

Betriebsergebnis

Finanzwirtschaftliche Kennzahlen der Beteiligung:
Den Bilanzaufbau der Gesellschaft verdeutlichen auch die folgenden finanzwirtschaftlichen Kennzahlen:
2013
Eigenkapitalquote (Eigenkapital abzgl. Ausschüttung in % der Bilanzsumme)

2012

2011

0,1

0,1

0,1

Anlagenintensität (Anlagevermögen in % der Bilanzsumme)

98,4

87,3

87,9

Umlaufintensität (Umlaufvermögen in % der Bilanzsumme)

1,5

12,7

12,1

Wesentliche Finanz- und Leistungsbeziehungen:
Zusätzlich zum Unternehmensziel wurde mit der EGN Entsorgungsgesellschaft Niederrhein mbH ein Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag geschlossen.

108

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

Organe der Gesellschaft:
Geschäftsführung: Herr Bernfried Ahle
Herr Reinhard Van Vlodrop
Personalbestand (im Jahr):

2013
./.

Beschäftigte
2012
./.

2011
./.

109

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

2.2.1.24

Wirtschaftsbetriebe Grevenbroich GmbH

Kurzvorstellung des Unternehmens
Unternehmensziel:
Unternehmensgegenstand der Gesellschaft ist die Erbringung sämtlicher im Rahmen
der Stadtentwässerung anfallender und damit zusammenhängender Leistungen sowie
die Leistungen der städtischen Betriebe vorrangig auf dem Gebiet der Stadt Grevenbroich. Die Gesellschaft ist – soweit rechtlich zulässig – für eine Leistungserbringung
außerhalb des Gebietes der Stadt Grevenbroich sowie für die Beteiligung anderer
Kommunen im Rahmen einer überörtlichen Aufgabenerfüllung offen zu halten. Die Gesellschaft ist zu allen Maßnahmen und Geschäften berechtigt, die geeignet sind, den
Gegenstand des Unternehmens zu fördern.
Erfüllung des öffentlichen Zwecks:
Die Gesellschaft hat die öffentliche Zielsetzung eingehalten und erreicht.
Beteiligungsverhältnis:
Gesellschafter

Grundkapital

GbR EGN und NEW AG
Stadtentwicklungsgesellschaft
Grevenbroich GmbH (SEG)
Gesamt

110

in EUR

in %

49.000,00

49,00

51.000,00

51,00

100.000,00

100,00

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

Entwicklung der Bilanzen und Gewinn- und Verlustrechnungen:
a)

Bilanz
Stand
Stand
Stand
31.12.2013 31.12.2012 31.12.2011
TEUR
TEUR
TEUR
5
2
2

Bilanz-Positionen

Immaterielle Vermögensgegenstände
Sachanlagen

1.607

1.698

1.760

0

0

0

1.611

1.700

1.762

34.506

32.504

29.425

68

262

57

305

313

148

34.879

33.079

29.630

8

8

7

36.498

34.786

31.399

100

100

100

Bilanzgewinn

1.037

900

808

Eigenkapital

1.137

1.000

908

393

494

444

34.969

33.292

30.047

0

0

0

36.498

34.786

31.399

Finanzanlagen
Anlagevermögen
Forderungen/Sonstige Vermögensgegenstände
Vorräte
Kassenbestand/Guthaben bei Kreditinstituten
Umlaufvermögen
Rechnungsabgrenzungsposten
Aktiva
Gezeichnetes Kapital

Rückstellungen
Verbindlichkeiten
Rechnungsabgrenzungsposten
Passiva

111

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

b)

Gewinn- und Verlustrechnung

GuV-Positionen

Stand

Stand

Stand

31.12.2013

31.12.2012

31.12.2011

TEUR
13.183

TEUR
13.459

TEUR
13.085

-194

204

-15

0

0

0

206

146

320

2.069

1.876

1.688

Betriebserträge

15.265

15.684

15.078

Materialaufwand

2.839

3.817

3.570

Personalaufwand

6.627

6.393

6.217

178

169

295

Sonstige betriebliche Aufwendungen

2.794

2.684

2.585

Zinsen und ähnliche Aufwendungen

1.325

1.325

1.155

13.764

14.388

13.822

1.501

1.296

1.256

-520

-451

-430

0

0

0

Sonstige Steuern

-19

-20

-19

Gewinn-/ Verlustvortrag

75

75

0

1.037

900

807

Umsatzerlöse
Erhöhung/Verminderung fertiger u.unfertiger Leistungen
Erträge aus anderen Wertpapieren und Ausleihungen
Sonstige betriebliche Erträge
Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge

Abschreibungen

Betriebsaufwendungen
Betriebsergebnis
Steuern vom Einkommen und Ertrag
Außerordentliche Aufwendungen

Jahresüberschuss/-fehlbetrag

Finanzwirtschaftliche Kennzahlen der Beteiligung:
Den Bilanzaufbau der Gesellschaft verdeutlichen auch die folgenden finanzwirtschaftlichen Kennzahlen:
2013

2012

2011

Eigenkapitalquote (Eigenkapital abzgl. Ausschüttung in % der Bilanzsumme)

3,1

2,9

2,9

Sachanlagenintensität

4,4

4,9

5,6

Wesentliche Finanz- und Leistungsbeziehungen:
Zwischen der Stadt Grevenbroich und der Wirtschaftsbetriebe Grevenbroich GmbH
wurde ein Leistungsvertrag – Städtische Betriebe – abgeschlossen, in dem geregelt
wird, dass die bisher von den als nicht wirtschaftliche Einrichtung geführten städtischen Betrieben durchgeführten Leistungen, insbesondere die Aufgabenbereiche Grünflächenpflege, Durchführung von Bestattungen und Grünflächenunterhaltung, Unterhaltungsarbeiten Forstabteilung, Straßenunterhaltung, Verkehrslenkung sowie sonstige
Aufgaben, nunmehr von der Wirtschaftsbetriebe Grevenbroich GmbH durchgeführt
werden.

112

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

Organe der Gesellschaft:
Geschäftsführung: Herr Rainer Baumgardt
Frau Barbara Kamp
Aufsichtsrat:

Frau Ursula Kwasny, Vorsitzende
Herr Horst-Heinrich Gerbrand
Frau Hildegard Florack
Herr Heinrich Bayer
Herr Manfred Hermanns
Herr Reinhard Van Vlodrop
Herr Michael Depenbrock
Herr Bernfried Ahle
Herr Dr. Rainer Hellekes
Herr Michael Jäger
Herr Engelbert Peiffer

Personalbestand (im Jahr):

2013
138

Beschäftigte
2012
137

2011
137

113

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

2.2.1.25

Gemeindewerke Niederkrüchten GmbH

Kurzvorstellung des Unternehmens
Unternehmensziel:
Gegenstand des Unternehmens ist die Wasserversorgung im Bereich Niederkrüchten
sowie der angrenzenden Gebiete.
Erfüllung des öffentlichen Zwecks:
Die Gesellschaft hat die öffentliche Zielsetzung eingehalten und erreicht.
Beteiligungsverhältnis:
Gesellschafter

Grundkapital
in EUR

in %

SWK AQUA GmbH
Gemeinde Niederkrüchten

12.450,00
12.550,00

49,80
50,20

Gesamt

25.000,00

100,00

114

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

Entwicklung der Bilanzen und Gewinn- und Verlustrechnungen:
a)

Bilanz
Stand
Stand
Stand
31.12.2013 31.12.2012 31.12.2011
TEUR
TEUR
TEUR
57
67
67

Bilanz-Positionen

Immaterielle Vermögensgegenstände
Sachanlagen

2.600

2.682

2.840

1

1

1

2.658

2.750

2.908

391

400

404

Vorräte

79

76

69

Kassenbestand/Guthaben bei Kreditinstituten

38

13

1

508

489

474

1

2

14

3.166

3.240

3.396

25

25

25

Kapitalrücklage

200

200

0

Gewinnrücklage

282

82

82

Finanzanlagen
Anlagevermögen
Forderungen/Sonstige Vermögensgegenstände

Umlaufvermögen
Rechnungsabgrenzungsposten
Aktiva
Gezeichnetes Kapital

Gewinnvortrag
Jahresüberschuss
Eigenkapital
Empfangene Ertragszuschüsse
Rückstellungen
Verbindlichkeiten
Rechnungsabgrenzungsposten
Passiva

115

0

11

4

60

200

207

567

518

318

0

0

0

86

58

53

2.514

2.665

3.025

0

0

0

3.166

3.240

3.396

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

b)

Gewinn- und Verlustrechnung

GuV-Positionen

Stand

Stand

Stand

31.12.2013

31.12.2012

31.12.2011

TEUR
1.704

TEUR
1.714

TEUR
1.746

Andere aktivierte Eigenleistungen

30

19

28

Sonstige betriebliche Erträge

51

46

43

Erträge aus anderen Wertpapieren

0

0

0

Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge

0

0

1

1.785

1.779

1.818

Materialaufwand

216

243

246

Personalaufwand

429

432

416

Abschreibungen

220

221

228

Sonstige betriebliche Aufwendungen

461

459

501

Zinsen und ähnliche Aufwendungen

93

108

115

1.418

1.463

1.506

Betriebsergebnis

366

316

312

Steuern vom Einkommen und vom Ertrag

115

113

102

3

3

3

249

200

207

11

0

0

-200

0

0

60

200

207

Umsatzerlöse

Betriebserträge

Betriebsaufwendungen

Sonstige Steuern
Jahresüberschuss
Gewinnvortragskonten des Vorjahres
Einstellung in andere Gewinnrücklagen
Bilanzgewinn

Finanzwirtschaftliche Kennzahlen der Beteiligung:
Den Bilanzaufbau der Gesellschaft verdeutlichen auch die folgenden finanzwirtschaftlichen Kennzahlen:
2013

2012

2011

Eigenkapitalquote (Eigenkapital abzgl. Ausschüttung in % der Bilanzsumme)

17,9

9,8

3,4

Anlagenintensität (Anlagevermögen in % der Bilanzsumme)

83,9

84,9

85,6

3,5

11,7

11,8

Jahresüberschuss (in % vom Umsatz)

Wesentliche Finanz- und Leistungsbeziehungen:
Mit Datum vom 15.11.2005 hat die Gemeindewerke Niederkrüchten GmbH mit der SWK
AG einen Vertrag über die kaufmännische Betriebsführung abgeschlossen. Die SWK AG
übernimmt als Betriebsführerin alle erforderlichen Aufgaben zur kaufmännischen Betriebsführung, wie z. B. das Rechnungs- und Personalwesen, die Zählerablesung, Verbrauchsabrechnung, Debitorenbuchhaltung, den Verkauf, die Auftragsabrechnung sowie Teile der Unternehmensplanung.
Mit der WestEnergie und Verkehr GmbH, Erkelenz bestehen verschiedene Strombezugsverträge zu Sondervertragsbedingungen.
116

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

Organe der Gesellschaft:
Geschäftsführung: Beigeordneter Klaus Blech
Herr Michael Rögele
Aufsichtsrat:

Bürgermeister Herbert Winzen (Vorsitzender)
Frau Kerstin Abraham
Herr Gerhard Daumann
Herr Carsten Liedtke
Herr Wilhelm Mankau
Herr Wolfgang Fonger

Personalbestand (im Jahr):

2013
9,0

Beschäftigte
2012
9,0

2011
9,0

117

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

2.2.1.26

VERSON Energie-Partner GmbH & Co. KG

Kurzvorstellung des Unternehmens
Unternehmensziel:
Gegenstand des Unternehmens ist die Beschaffung von Energie, Versorgung anderer
mit Energie und Erbringung aller damit zusammenhängenden Dienstleistungen.
Erfüllung des öffentlichen Zwecks:
Die Gesellschaft hat die öffentliche Zielsetzung eingehalten und erreicht.
Beteiligungsverhältnis:
Gesellschafter

Grundkapital
in EUR

in %

SWK ENERGIE GmbH
Stadtwerke Willich GmbH
Stadtwerke Kempen GmbH
Gemeindewerke Grefrath GmbH
Stadtwerke Goch GmbH

174.000,00
42.500,00
33.500,00
16.000,00
15.500,00

61,80
15,10
11,90
5,70
5,50

Gesamt

281.500,00

100,00

118

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

Entwicklung der Bilanzen und Gewinn- und Verlustrechnungen:
a)

Bilanz
Stand
Stand
Stand
31.12.2013 31.12.2012 31.12.2011
TEUR
TEUR
TEUR
0
0
0

Bilanz-Positionen

Immaterielle Vermögensgegenstände
Sachanlagen

0

0

0

Finanzanlagen

40

40

0

Anlagevermögen

40

40

0

Forderungen/Sonstige Vermögensgegenstände

45

46

45

Vorräte

0

0

0

Kassenbestand/Guthaben bei Kreditinstituten

206

205

224

Umlaufvermögen

252

251

269

0

0

0

Aktiva

292

291

269

Gezeichnetes Kapital

282

282

281

0

0

0

-50

-53

-55

1

2

3

232

231

229

Empfangene Ertragszuschüsse

0

0

0

Rückstellungen

3

3

3

57

57

37

0

0

0

292

291

269

Rechnungsabgrenzungsposten

Rücklagenkonto
Verlustvortragskonto
Jahresüber/-fehlbetrag
Eigenkapital

Verbindlichkeiten
Rechnungsabgrenzungsposten
Passiva

119

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

b)

Gewinn- und Verlustrechnung

GuV-Positionen

Stand

Stand

Stand

31.12.2013

31.12.2012

31.12.2011

TEUR

TEUR

TEUR

Umsatzerlöse

0

Andere aktivierte Eigenleistungen

0

0

0

0

0

38

37

37

Erträge aus anderen Wertpapieren

0

0

0

Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge

1

1

2

Betriebserträge

38

38

39

Materialaufwand

0

0

0

Personalaufwand

0

0

0

Abschreibungen

0

0

0

Sonstige betriebliche Aufwendungen

37

35

36

Zinsen und ähnliche Aufwendungen

0

0

0

37

35

36

Betriebsergebnis

1

2

3

Steuern vom Einkommen und vom Ertrag

0

0

0

Sonstige Steuern

0

0

0

Jahresüberschuss/-fehlbetrag

1

2

3

Sonstige betriebliche Erträge

Betriebsaufwendungen

Finanzwirtschaftliche Kennzahlen der Beteiligung:
Den Bilanzaufbau der Gesellschaft verdeutlichen auch die folgenden finanzwirtschaftlichen Kennzahlen:
2013

2012

2011

Eigenkapitalquote (Eigenkapital abzgl. Ausschüttung in % der Bilanzsumme)

79,4

79,4

84,9

Fremdkapitalquote

19,5

19,6

15,1

Wesentliche Finanz- und Leistungsbeziehungen:
Die Gesellschaft hat den Stromhandel zum 31.12.2008 eingestellt und ist seitdem nur
noch dienstleistend für ihre Gesellschafter tätig. Die Dienstleistungen wurden im Rahmen des Geschäftsbesorgungsvertrages von der SWK ENERGIE GmbH erbracht.
Die VERSON Energie-Partner GmbH & Co. KG ist ein Tochterunternehmen der SWK
ENERGIE GmbH, die unmittelbar die Mehrheit der Anteile und Stimmrechte hält. Die
SWK STADTWERKE KREFELD AG ist für die VERSON Energie-Partner GmbH & Co. KG Mutterunternehmen, da ihr mittelbar über die Beteiligung an der SWK ENERGIE GmbH die
Mehrheit der Anteile und Stimmrechte zuzurechnen ist.

120

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

Organe der Gesellschaft:
Geschäftsführung:
Herr Thomas Velser M.A. (USA)
Personalbestand (im Jahr):

2013
./.

Beschäftigte
2012
./.

2011
./.

121

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

2.2.1.27

Quantum GmbH

Kurzvorstellung des Unternehmens
Unternehmensziel:
Gegenstand des Unternehmens ist der Handel mit Energie und die Erbringung von
Dienstleistungen im unmittelbaren Bereich der Energieversorgung mit dem Ziel, die
örtliche Energieversorgung in den Gemeindegebieten der mittelbar an der Gesellschaft
beteiligten Kommunen zu stärken.
Erfüllung des öffentlichen Zwecks:
Die Gesellschaft hat die öffentliche Zielsetzung eingehalten und erreicht.
Beteiligungsverhältnis:
Gesellschafter

Grundkapital
in EUR

in %

SWK ENERGIE GmbH
Stadtwerke Menden GmbH
Bocholter Energie- u. Wasserversorgung GmbH
Klever Versorgungsbetriebe GmbH
Stadtwerke Willich GmbH
Stadtwerke Kempen GmbH
Quantum GmbH
Gemeindewerke Grefrath GmbH
Stadtwerke Goch GmbH
Stadtwerke Brühl GmbH
Energie Nordeifel GmbH & Co. KG
Energieversorgung Oberhausen (evo) AG
Stadtwerke Radeformwald GmbH
Stadtwerke Jülich GmbH
Stadtwerke Heiligenhaus GmbH
Stadtwerke Neuwied GmbH
Stadtwerke Rees GmbH
WBM Wirtschaftsbetriebe Meerbusch GmbH

247.500,00
33.000,00
57.750,00
57.750,00
33.000,00
33.000,00
24.750,00
16.500,00
16.500,00
33.000,00
33.000,00
82.500,00
16.500,00
16.500,00
16.500,00
57.750,00
16.500,00
33.000,00

30,00
4,00
7,00
7,00
4,00
4,00
3,00
2,00
2,00
4,00
4,00
10,00
2,00
2,00
2,00
7,00
2,00
4,00

Gesamt

825.000,00

100,00

122

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

Entwicklung der Bilanzen und Gewinn- und Verlustrechnungen:
a)

Bilanz
Stand
Stand
Stand
31.12.2013 31.12.2012 31.12.2011
TEUR
TEUR
TEUR
175
322
379

Bilanz-Positionen

Immaterielle Vermögensgegenstände
Sachanlagen

83

86

100

0

0

0

258

407

479

17.047

28.515

20.047

0

0

0

Kassenbestand/Guthaben bei Kreditinstituten

26.780

5.450

842

Umlaufvermögen

43.828

33.965

20.889

63

24

62

44.148

34.396

21.430

Gezeichnetes Kapital

825

825

825

Nennbetrag eigener Anteile

-25

-8

-33

Kapitalrücklage

26

26

0

Gewinnrücklage

2.921

1.928

1.116

Bilanzgewinn

765

1.045

812

Eigenkapital

4.512

3.816

2.720

0

0

0

Rückstellungen

10.096

4.124

2.985

Verbindlichkeiten

29.517

26.433

17.725

23

23

0

44.148

34.396

23.430

Finanzanlagen
Anlagevermögen
Forderungen/Sonstige Vermögensgegenstände
Vorräte

Rechnungsabgrenzungsposten
Aktiva

Empfangene Ertragszuschüsse

Rechnungsabgrenzungsposten
Passiva

123

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

b)

Gewinn- und Verlustrechnung

GuV-Positionen

Stand

Stand

Stand

31.12.2013

31.12.2012

31.12.2011

TEUR
577.370

Umsatzerlöse
Andere aktivierte Eigenleistungen

TEUR
516.327

TEUR
427.251

0

0

0

558

1.306

422

Erträge aus anderen Wertpapieren

0

0

0

Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge

0

0

0

Betriebserträge

577.927

517.633

427.673

Materialaufwand

572.160

511.494

422.183

Personalaufwand

2.402

2.253

2.033

250

243

226

1.975

2.119

2.169

0

0

0

576.787

516.109

426.611

1.140

1.524

1.062

-133

-91

32

242

388

282

0

0

0

765

1.045

812

Verlustvortragskonto des Vorjahres

0

0

0

Einstellung in andere Gewinnrücklagen

0

0

0

765

1.045

812

Sonstige betriebliche Erträge

Abschreibungen
Sonstige betriebliche Aufwendungen
Zinsen und ähnliche Aufwendungen
Betriebsaufwendungen
Betriebsergebnis
Finanzergebnis
Steuern vom Einkommen und vom Ertrag
Sonstige Steuern
Jahresüberschuss/-fehlbetrag

Bilanzgewinn/-verlust

Finanzwirtschaftliche Kennzahlen der Beteiligung:
Den Bilanzaufbau der Gesellschaft verdeutlichen auch die folgenden finanzwirtschaftlichen Kennzahlen:
2013
Eigenkapitalquote (Eigenkapital abzgl. Ausschüttung in % der Bilanzsumme)
Anlagenintensität (Anlagevermögen in % der Bilanzsumme)
Materialintensität (Materialaufwand/Umsatzerlöse)

2012

10,2

11,1

11,6

5,8

1,2

2,0

99,1

98,7

98,8

Wesentliche Finanz- und Leistungsbeziehungen:
Die Quantum beschafft für ihre Gesellschafter und einzelne ausgewählte Stadtwerke
(sog. Partner) Strom und Gas. Die Energien werden grundsätzlich zum Einkaufspreis an
die Kunden weiterberechnet. Die Leistungen der Quantum für ihre Gesellschafter und
Partner werden auf Basis von Dienstleistungsverträgen erbracht.

124

2011

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

Organe der Gesellschaft:
Geschäftsführung:

Herr Dirk Hardt

Aufsichtsrat:

Herr Hartmut Gieske (Vorsitzender)
Herr Carsten Liedtke
Herr Albert Lopez
Herr Jürgen Elmer
Herr Erwin Gardemann
Herr Rolf Hoffmann
Herr Erik Ix
Herr Ulf Kamburg

Personalbestand (im Jahr):

2013
27

Beschäftigte
2012
23

2011
23

125

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

2.2.1.28

GEKKO Vorschaltgesellschaft mbH & Co. KG

Kurzvorstellung des Unternehmens
Unternehmensziel:
Unternehmensgegenstand der Gesellschaft ist die Beteiligung einschließlich der Gewährung eines langfristigen Darlehens an der Hamm KG (Betrieb zweier Steinkohlekraftwerke) sowie die Vermittlung von Stromlieferungsverträgen zwischen der Hamm
KG und den Kommanditisten.
Erfüllung des öffentlichen Zwecks:
Die Gesellschaft hat die öffentliche Zielsetzung eingehalten und erreicht.
Beteiligungsverhältnis:

Kommanditist

Kapitalanteil
in EUR

SWK ENERGIE GmbH
Stadtwerke Osnabrück AG
Lister- und Lennekraftwerke GmbH
Stadtwerke Willich GmbH
Stadtwerke Geldern GmbH
Stadtwerke Radevormwald GmbH
Stadtwerke Schüttorf
Stadtwerke Goch GmbH
Gesamt

126

in %

816.993,46
980.392,16
490.196,08
114.379,08
98.039,22
65.359,48
65.359,48
49.019,61

30,49
36,58
18,29
4,27
3,66
2,44
2,44
1,83

2.679.738,57

100,00

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

Entwicklung der Bilanzen und Gewinn- und Verlustrechnungen:
a)

Bilanz
Stand
Stand
Stand
31.12.2013 31.12.2012 31.12.2011
TEUR
TEUR
TEUR
0
0
0

Bilanz-Positionen

Immaterielle Vermögensgegenstände
Sachanlagen

0

0

0

Finanzanlagen

113.767

105.385

88.144

Anlagevermögen

113.767

105.385

88.144

176

809

3.058

0

0

0

Kassenbestand/Guthaben bei Kreditinstituten

282

240

174

Umlaufvermögen

458

1.049

3.232

0

0

0

114.225

106.434

91.376

2.680

2.680

2.680

Bilanzverlust

0

0

0

Eigenkapital

2.680

2.680

2.680

20

14

0

111.525

103.741

88.696

0

0

0

114.225

106.434

91.376

Forderungen/Sonstige Vermögensgegenstände
Vorräte

Rechnungsabgrenzungsposten
Aktiva
Kapitalanteile Kommanditisten

Rückstellungen
Verbindlichkeiten
Rechnungsabgrenzungsposten
Passiva

127

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

b)

Gewinn- und Verlustrechnung

GuV-Positionen

Stand

Stand

Stand

31.12.2013

31.12.2012

31.12.2011

TEUR
6.403

TEUR
6.587

TEUR
6.728

Andere aktivierte Eigenleistungen

0

0

0

Erträge aus anderen Wertpapieren und Ausleihungen

0

0

0

Sonstige betriebliche Erträge

0

0

0

6.468

5.983

5.588

12.872

12.570

12.316

Materialaufwand

0

0

0

Personalaufwand

0

0

0

Abschreibungen

0

0

0

Sonstige betriebliche Aufwendungen

8.531

6.401

4.015

Zinsen und ähnliche Aufwendungen

5.343

5.559

5.763

Betriebsaufwendungen

13.874

11.960

9.778

Betriebsergebnis

-1.003

610

2.537

Außerordentliche Erträge

0

0

0

Außerordentliche Aufwendungen

0

0

0

-1.003

610

2.537

1.002

-610

-1.970

Verlustvortrag

0

0

-567

Bilanzverlust

0

0

0

Umsatzerlöse

Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge
Betriebserträge

Jahresüberschuss/ -fehlbetrag
Verlustausgleich der Kommanditisten

Finanzwirtschaftliche Kennzahlen der Beteiligung:
Den Bilanzaufbau der Gesellschaft verdeutlichen auch die folgenden finanzwirtschaftlichen Kennzahlen:
2013
Eigenkapitalquote (Eigenkapital abzgl. Ausschüttung in % der Bilanzsumme)

2012

2011

2,3

2,5

2,9

Anlagenintensität (Anlagevermögen in % der Bilanzsumme)

99,6

99,0

96,5

Umlaufintensität (Umlaufvermögen in % der Bilanzsumme)

0,4

1,0

3,5

Wesentliche Finanz- und Leistungsbeziehungen:
Die Geschäfte der GEKKO Vorschaltgesellschaft mbH & Co. KG werden von der
MORULUS Grundstücksgesellschaft mbH besorgt.

128

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

Organe der Gesellschaft:
Geschäftsführung: Herr Manfred Guske (bis 21.01.2013)
Herr Walter Kiehl
Herr Dr. Ingo Wörner (ab 01.01.2013)
Personalbestand (im Jahr):

2013
./.

Beschäftigte
2012
./.

2011
./.

129

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

2.2.1.29

lekker Energie GmbH

Kurzvorstellung des Unternehmens
Unternehmensziel:
Unternehmensgegenstand des Unternehmens ist gem. § 2 des Gesellschaftsvertrags
der Vertrieb und die Belieferung von Energie an Kunden im In- und Ausland, die Errichtung und der Betrieb von Anlagen zur Erzeugung, Speicherung, Fortleitung oder Abgabe
von Energie, der Energie- und Emissionshandel. Hierzu zählt auch die Erbringung von
Dienstleistungen, die im Zusammenhang mit den genannten Tätigkeiten stehen.
Erfüllung des öffentlichen Zwecks:
Die Gesellschaft hat die öffentliche Zielsetzung eingehalten und erreicht.
Beteiligungsverhältnis:
Stammkapital:

SWK ENERGIE GmbH

EUR
Kapitalanteil
in EUR

in %

17.000.000,00

100,00

130

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

Entwicklung der Bilanzen und Gewinn- und Verlustrechnungen:
a)

Bilanz
Stand
Stand
Stand
31.12.2013 31.12.2012 31.12.2011
TEUR
TEUR
TEUR
1.407
1.832
1.959

Bilanz-Positionen

Immaterielle Vermögensgegenstände
Sachanlagen

1.110

1.058

837

Finanzanlagen

9.036

9.036

9.182

Anlagevermögen

11.552

11.926

11.978

Forderungen/Sonstige Vermögensgegenstände

23.322

25.605

19.510

234

103

128

Kassenbestand/Guthaben bei Kreditinstituten

15.790

13.859

45.329

Umlaufvermögen

39.346

39.567

64.967

332

261

231

Aktiva

51.231

51.754

77.176

Gezeichnetes Kapital

17.000

17.000

17.000

Kapitalrücklage

19.000

19.000

19.000

-32.466

-23.428

-9.038

-489

-9.039

-14.389

Eigenkapital

3.045

3.534

12.573

Rückstellungen

9.010

20.025

33.473

39.176

28.195

31.130

0

0

0

51.231

51.754

77.176

Vorräte

Rechnungsabgrenzungsposten

Verlustvortrag/Gewinnvortrag
Jahresfehlbetrag

Verbindlichkeiten
Rechnungsabgrenzungsposten
Passiva

131

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

b)

Gewinn- und Verlustrechnung

GuV-Positionen

Stand

Stand

Stand

31.12.2013

31.12.2012

31.12.2011

TEUR
278.196

TEUR
298.242

TEUR
256.087

0

0

0

44

0

0

8.747

9.100

9.948

84

320

387

287.071

307.662

266.422

21.154

25.931

24.456

Materialaufwand

229.378

253.402

214.167

Personalaufwand

12.327

13.562

13.455

917

910

803

24.243

23.457

27.312

0

59

1

59

104

55

288.078

317.425

280.249

-1.007

-9.763

-13.827

519

725

-562

Sonstige Steuern

-1

0

0

Jahresfehlbetrag

-489

-9.039

-14.389

Umsatzerlöse
Andere aktivierte Eigenleistungen
Erträge aus anderen Wertpapieren und Ausleihungen
Sonstige betriebliche Erträge
Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge
Betriebserträge
Energiesteuer

Abschreibungen
Sonstige betriebliche Aufwendungen
Aufwendungen aus Verlustübernahmen
Zinsen und ähnliche Aufwendungen
Betriebsaufwendungen
Betriebsergebnis
Steuern von Einkommen und Ertrag

Finanzwirtschaftliche Kennzahlen der Beteiligung:
Den Bilanzaufbau der Gesellschaft verdeutlichen auch die folgenden finanzwirtschaftlichen Kennzahlen:
2013
Eigenkapitalquote (Eigenkapital abzgl. Ausschüttung in % der Bilanzsumme)

2012

2011

5,9

6,8

16,3

Anlagenintensität (Anlagevermögen in % der Bilanzsumme)

22,5

23,0

15,5

Umlaufintensität (Umlaufvermögen in % der Bilanzsumme)

76,8

76,5

84,5

Wesentliche Finanz- und Leistungsbeziehungen:
Die lekker GmbH hat mit einer Reihe von Vertriebspartnern Verträge abgeschlossen, in
denen die Vermittlung von Verträgen über die von der Gesellschaft angebotenen Energieleistungen und –produkte durch die Vertriebspartner geregelt sind.

132

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

Organe der Gesellschaft:
Geschäftsführung:

Herr Dr. Thomas Mecke (bis 22.02.2013)
Herr Jens Langner (bis 09.12.2013)
Herr Michael Veit (ab 09.12.2013)
Herr Josef Thomas Sepp (ab 01.02.2013)

Personalbestand (im Jahr):

2013
240

Beschäftigte
2012
255

2011
254

133

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

2.2.1.30

Energieversorgung Kranenburg GmbH

Kurzvorstellung des Unternehmens

Unternehmensziel:
Unternehmensgegenstand der Gesellschaft ist die Versorgung des Gemeindegebiets
Kranenburg mit Energie und Wasser sowie der Bau und Betrieb der dazu notwendigen
Anlagen. Zu den Aufgaben der Gesellschaft gehört die Erledigung aller mit dem Gegenstand des Unternehmens zusammenhängenden und seinen Belangen dienenden Geschäfte. Zur Erfüllung ihrer Aufgaben kann sich die Gesellschaft anderer Unternehmen
bedienen, sie erwerben, sie errichten oder sich an ihnen beteiligen.
Erfüllung des öffentlichen Zwecks:
Die Gesellschaft hat die öffentliche Zielsetzung eingehalten und erreicht.
Beteiligungsverhältnis:
Kapitalanteil
in EUR
SWK ENERGIE GmbH
Stadtwerke Goch GmbH
Gemeinde Kranenburg
Gesamt

134

in %

44.000,00
46.000,00
10.000,00

44,00
46,00
10,00

100.000,00

100,00

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

Entwicklung der Bilanzen und Gewinn- und Verlustrechnungen:
a)

Bilanz
Stand
Stand
Stand
31.12.2013 31.12.2012 31.12.2011
TEUR
TEUR
TEUR
0
0
0

Bilanz-Positionen

Immaterielle Vermögensgegenstände
Sachanlagen

2.837

2.896

3.010

0

0

0

2.837

2.896

3.010

433

357

1.945

0

0

0

Kassenbestand/Guthaben bei Kreditinstituten

2.885

2.030

463

Umlaufvermögen

3.319

2.387

2.408

12

15

20

6.167

5.298

5.438

100

100

100

Kapitalrücklagen

2.782

2.782

2.782

Gewinnrücklagen

8

8

8

63

-42

-25

152

105

-17

3.105

2.953

2.847

Empfangene Ertragszuschüsse

891

991

1.092

Rückstellungen

299

120

166

1.787

1.180

1.332

86

54

0

6.167

5.298

5.438

Finanzanlagen
Anlagevermögen
Forderungen/Sonstige Vermögensgegenstände
Vorräte

Rechnungsabgrenzungsposten
Aktiva

Gezeichnetes Kapital

Gewinn-/Verlustvortrag
Jahresüberschuss/ - fehlbetrag
Eigenkapital

Verbindlichkeiten
Rechnungsabgrenzungsposten
Passiva

135

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

b)

Gewinn- und Verlustrechnung

GuV-Positionen

Umsatzerlöse
Andere aktivierte Eigenleistungen
Sonstige betriebliche Erträge
Erträge aus anderen Wertpapieren

Stand

Stand

Stand

31.12.2013

31.12.2012

31.12.2011

TEUR
2.378

TEUR
1.800

TEUR
1.714

0

0

0

49

22

0

0

0

0

11

23

30

Betriebserträge

2.438

1.845

1.744

Materialaufwand

1.775

1.206

1.044

Personalaufwand

57

61

0

Abschreibungen

196

199

194

Sonstige betriebliche Aufwendungen

164

224

349

Zinsen und ähnliche Aufwendungen

28

37

34

2.219

1.727

1.621

219

118

124

0

0

0

67

12

0

0

0

144

152

105

-20

Verlustvortragskonto des Vorjahres

0

0

0

Einstellung in andere Gewinnrücklagen

0

0

0

152

105

-20

Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge

Betriebsaufwendungen
Betriebsergebnis
Finanzergebnis
Steuern vom Einkommen und vom Ertrag
Sonstige Steuern
Jahresüberschuss/-fehlbetrag

Bilanzgewinn/-verlust

Finanzwirtschaftliche Kennzahlen der Beteiligung:
Den Bilanzaufbau der Gesellschaft verdeutlichen auch die folgenden finanzwirtschaftlichen Kennzahlen:
2013

2012

2011

Eigenkapitalquote (Eigenkapital abzgl. Ausschüttung in % der Bilanzsumme)

50,3

48,9

52,3

Anlagenintensität (Anlagevermögen in % der Bilanzsumme)

46,0

54,6

55,3

Umlaufintensität (Umlaufvermögen in % der Bilanzsumme)

53,8

45,0

44,7

Wesentliche Finanz- und Leistungsbeziehungen:
Die Energieversorgung Kranenburg GmbH betreibt das Gasversorgungsnetz und vertreibt Gasprodukte in der Gemeinde Kranenburg. Zusätzlich ist sie seit 2011 Konzessionärin des Stromnetzes. Seit 01.01.2013 wird das Risikomanagement durch die SWK
ENERGIE GmbH durchgeführt. Die SWK ENERGIE GmbH hat im Jahr 2011 ihre Anteile
erworben.
136

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

Organe der Gesellschaft:
Geschäftsführung: Herr Carlo Marks
Herr Henning Trupke
Aufsichtsrat:

Bürgermeister Günter Steins (Vorsitzender)
Bürgermeister Karl-Heinz Otto
Herr Dr. Klaus Völling
Herr Karl-Heinz Bremer
Herr Michael Mierzwa
Herr Carsten Liedtke
Herr Dr. Frank Burau
Herr Frank Leprich
Herr Joachim Janßen
Herr Hans-Walter Nebelung
Herr Christian Ballhausen
Herr Klaus-Dieter Nikutowski

Personalbestand (im Jahr):

2013
3

Beschäftigte
2012
3

2011
k.A.

137

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

Wohnungsbau und -verwaltung

138

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

2.2.2

Wohnungsbau und -verwaltung

2.2.2.1

Krefelder Baugesellschaft mit beschränkter Haftung

Kurzvorstellung des Unternehmens
Unternehmensziel:
Zweck des Unternehmens ist der Erwerb, die Veräußerung und die Verwaltung von
Grundstücken, sowie die Herstellung von Wohn-, Geschäfts- und sonstigen Bauten und
die Betreuung solcher Vorhaben in Zusammenhang mit öffentlichen Bauvorhaben der
Stadt Krefeld und anderen öffentlichen und privaten Rechtsträgern.
Erfüllung des öffentlichen Zwecks:
Die Gesellschaft hat die öffentliche Zielsetzung eingehalten und erreicht.
Beteiligungsverhältnis:
Gesellschafter

Grundkapital

Stadt Krefeld

139

in EUR

in %

5.120.000,00

100,00

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

Entwicklung der Bilanzen und Gewinn- und Verlustrechnungen:
a)

Bilanz
Stand
Stand
Stand
31.12.2013 31.12.2012 31.12.2011
TEUR
TEUR
TEUR
0
0
0

Bilanz-Positionen

Immaterielle Vermögensgegenstände
Sachanlagen

18.446

18.751

19.647

26

26

26

18.472

18.777

19.673

Forderungen/Sonstige Vermögensgegenstände

708

960

1.017

Vorräte

201

790

893

Kassenbestand/Guthaben bei Kreditinstituten

877

285

576

1.786

2.035

2.486

12

11

12

20.270

20.824

22.171

5.120

5.120

5.120

Kapitalrücklage

763

763

763

Gewinnrücklage

1.657

1.657

1.657

98

-149

-414

374

247

265

8.012

7.639

7.391

0

0

0

129

158

261

Verbindlichkeiten

8.701

9.032

9.935

Rechnungsabgrenzungsposten

3.428

3.996

4.584

20.270

20.824

22.171

Finanzanlagen
Anlagevermögen

Umlaufvermögen
Rechnungsabgrenzungsposten
Aktiva
Gezeichnetes Kapital

Gewinn-/ Verlustvortrag
Jahresüberschuss
Eigenkapital
Empfangene Ertragszuschüsse
Rückstellungen

Passiva

140

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

b)

Gewinn- und Verlustrechnung

GuV-Positionen

Stand

Stand

Stand

31.12.2013

31.12.2012

31.12.2011

TEUR
3.452

TEUR
2.986

TEUR
2.924

0

0

0

Sonstige betriebliche Erträge

102

27

34

Erhöhung/Verminderung fertige u. unfertige Erzeugnisse

-12

53

24

Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge

47

50

84

3.588

3.116

3.066

Materialaufwand

917

469

336

Personalaufwand

219

165

157

Abschreibungen

777

953

961

Sonstige betriebliche Aufwendungen

656

674

776

Zinsen und ähnliche Aufwendungen

379

397

415

2.948

2.658

2.645

Betriebsergebnis

641

458

421

Steuern vom Einkommen und vom Ertrag

-167

-110

-64

Sonstige Steuern

-100

-101

-92

0

0

0

374

247

265

Umsatzerlöse
Andere aktivierte Eigenleistungen

Betriebserträge

Betriebsaufwendungen

Verlustvortrag
Jahresüberschuss/-fehlbetrag

Finanzwirtschaftliche Kennzahlen der Beteiligung:
Den Bilanzaufbau der Gesellschaft verdeutlichen auch die folgenden finanzwirtschaftlichen Kennzahlen:
2013

2012

2011

Eigenkapitalquote (Eigenkapital abzgl. Ausschüttung in % der Bilanzsumme)

39,5

36,7

33,3

Anlagenintensität (Anlagevermögen in % der Bilanzsumme)

91,1

90,2

88,7

Wesentliche Finanz- und Leistungsbeziehungen:
Seit 1990 hat die Gesellschaft im Rahmen eines Geschäftsbesorgungsvertrages die
Unterhaltung diverser im Eigentum der Stadt Krefeld befindlicher Gebäude übernommen. Danach ist die Gesellschaft über die Bauunterhaltung hinaus zur Durchführung
von Modernisierungs-, Sanierungs- sowie energiesparenden und wertverbessernden
Maßnahmen nach Anforderung im Einzelfall durch die Stadt Krefeld verpflichtet. Bauunterhaltungs- und Modernisierungsmaßnahmen sollen im Namen und für Rechnung
der Stadt Krefeld durchgeführt werden.

141

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

Organe der Gesellschaft:
Geschäftsführung: Herr Thomas Siegert
Aufsichtsrat:

Ratsherr Rolf Rundmund (Vorsitzender)
Ratsherr Wilfried Bovenkerk
Ratsherr Walter Fasbender
Ratsherr Michael Haas
Ratsherr Jürgen Hengst
Ratsherr Paul Hoffmann
Oberbürgermeister Gregor Kathstede
Ratsherr Benedikt Lichtenberg
Ratsfrau Stefanie Neukirchner

Personalbestand (im Jahr):

2013
4

Beschäftigte
2012
4

2011
3

142

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

2.2.2.2

Verwaltungsgesellschaft Waldgut Schirmau mbH

Kurzvorstellung des Unternehmens
Unternehmensziel:
Gegenstand des Unternehmens ist die Wahrnehmung von Verwaltungsaufgaben des
Waldgutes Schirmau und die damit verbundenen Aufgaben, soweit sie nicht durch die
Eigentümerin des Waldgutes Schirmau oder durch diese beauftragten Personen wahrgenommen werden.
Erfüllung des öffentlichen Zwecks:
Die Gesellschaft hat die öffentliche Zielsetzung eingehalten und erreicht.
Beteiligungsverhältnis:
Gesellschafter

Grundkapital

Krefelder Baugesellschaft mbH

143

in EUR

in %

26.000,00

100,00

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

Entwicklung der Bilanzen und Gewinn- und Verlustrechnungen:
a) Bilanz
Stand
Stand
Stand
31.12.2013 31.12.2012 31.12.2011
TEUR
TEUR
TEUR
0
0
0

Bilanz-Positionen

Immaterielle Vermögensgegenstände
Sachanlagen

2

3

3

Finanzanlagen

0

0

0

Anlagevermögen

2

3

3

Forderungen/Sonstige Vermögensgegenstände

7

7

21

20

14

13

Kassenbestand/Guthaben bei Kreditinstituten

162

156

77

Umlaufvermögen

189

177

111

1

3

0

192

183

114

26

26

26

Kapitalrücklage

0

0

0

Gewinnrücklage

0

0

0

38

29

32

8

8

-3

71

64

55

0

0

0

Rückstellungen

34

25

16

Verbindlichkeiten

85

92

43

1

2

0

192

183

114

Vorräte

Rechnungsabgrenzungsposten
Aktiva
Gezeichnetes Kapital

Gewinnvortrag
Jahresüberschuss
Eigenkapital
Empfangene Ertragszuschüsse

Rechnungsabgrenzungsposten
Passiva

144

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

b)

Gewinn- und Verlustrechnung

GuV-Positionen

Umsatzerlöse

Stand

Stand

Stand

31.12.2013

31.12.2012

31.12.2011

TEUR

TEUR

TEUR

311

311

291

Andere aktivierte Eigenleistungen

0

0

0

Sonstige betriebliche Erträge

8

4

4

Erhöhung/Verminderung fertige u. unfertige Erzeugnisse

0

0

0

Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge

0

0

1

Betriebserträge

319

315

296

Materialaufwand

89

85

82

Personalaufwand

74

78

77

Abschreibungen

1

1

1

143

140

137

0

0

1

307

303

298

12

12

-2

Steuern vom Einkommen und vom Ertrag

3

2

0

Sonstige Steuern

1

1

1

Jahresüberschuss/-fehlbetrag

8

8

-3

Sonstige betriebliche Aufwendungen
Zinsen und ähnliche Aufwendungen
Betriebsaufwendungen
Betriebsergebnis

Finanzwirtschaftliche Kennzahlen der Beteiligung:
Den Bilanzaufbau der Gesellschaft verdeutlichen auch die folgenden finanzwirtschaftlichen Kennzahlen:
2013
Eigenkapitalquote (Eigenkapital abzgl. Ausschüttung in % der Bilanzsumme)
Anlagenintensität (Anlagevermögen in % der Bilanzsumme)

2012

36,9

35,0

48,2

1,0

1,6

2,6

Wesentliche Finanz- und Leistungsbeziehungen:
Die Gesellschaft wird in Personalunion mit der Wohnstätte Krefeld Wohnungs-AG und
der Krefelder Bau GmbH geführt.

145

2011

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

Organe der Gesellschaft:
Geschäftsführung: Herr Thomas Siegert
Beirat:

Herr Dirk Plaßmann (Vorsitzender)
Bürgermeisterin Karin Meincke
Herr Kurt Kähler (verst. 29.06.2013)
Herr Klaus Kalenberg (ab 16.10.2013)
Herr Dr. Harald Kloetsch (ab 28.05.2013)
Stadtkämmerer Ulrich Cyprian
Beigeordneter Roland Schiffer (bis 30.11.2013)
Ratsherr Karl-Heinz Renner
Stadtdirektorin Beate Zielke (ab. 01.12.2013)
Beigeordneter Thomas Visser
Ratsherr Dr. Günther Porst
Ratsherr Edgar Pasch

Personalbestand (im Jahr):

2013
6 TZ

Beschäftigte
2012
6 TZ

2011
6 TZ

146

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

2.2.2.3

Wohnstätte Krefeld Wohnungs-Aktiengesellschaft

Kurzvorstellung des Unternehmens
Unternehmensziel:
Zweck und Gegenstand des Unternehmens sind nach der Satzung der Bau und die Bewirtschaftung von Wohn-, Geschäfts- und sonstigen Bauten und die damit verbundenen
Aufgaben für eigene Rechnung. Die Gesellschaft kann auch sonstige Aufgaben übernehmen, die im Rahmen der Verwaltung ihres Vermögens üblich sind. Der Preis für die
Überlassung des Gebrauchs von Wohnungen soll angemessen sein, d. h., eine Kostendeckung einschließlich angemessener Verzinsung des Eigenkapitals sowie die Bildung
ausreichender Rücklagen unter Berücksichtigung einer Gesamtrentabilität der Gesellschaft ermöglichen.
Erfüllung des öffentlichen Zwecks:
Die Gesellschaft hat die öffentliche Zielsetzung eingehalten und erreicht.
Beteiligungsverhältnis:
Gesellschafter

Grundkapital
in EUR

in %

Stadt Krefeld
Sparkasse Krefeld
Provinzial-Feuerversicherung Düsseldorf
Hartz & Co. KG
Erika Greven, Marburg
Wohnstätte Krefeld (eigene Anteile)

5.461.040,00
1.706.120,00
124.800,00
520,00
520,00
481.000,00

70,25
21,95
1,59
0,01
0,01
6,19

Gesamt

7.774.000,00

100,00

147

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

Entwicklung der Bilanzen und Gewinn- und Verlustrechnungen:
a)

Bilanz
Stand
Stand
Stand
31.12.2013 31.12.2012 31.12.2011
TEUR
TEUR
TEUR
62
109
161

Bilanz-Positionen

Immaterielle Vermögensgegenstände
Sachanlagen

234.043

227.404

227.623

145

146

100

234.250

227.659

227.884

1.684

1.131

1.790

20.468

19.024

18.342

0

0

0

4.312

3.190

5.964

26.463

23.345

26.096

326

343

366

0

0

0

261.040

251.346

254.346

7.774

7.774

7.774

-481

-480

-480

Kapitalrücklage

11.900

11.900

11.900

Gewinnrücklage

39.424

38.470

37.925

4

5

4

5.259

5.175

4.716

0

0

0

63.880

62.843

61.839

9.076

8.299

7.548

188.084

180.205

184.959

0

0

0

261.040

251.346

254.346

Finanzanlagen
Anlagevermögen
Forderungen/Sonstige Vermögensgegenstände
Vorräte
Wertpapiere
Kassenbestand/Guthaben bei Kreditinstituten
Umlaufvermögen
Rechnungsabgrenzungsposten
Aktiver Unterschiedsbetrag aus Vermögensverrechnung
Aktiva
Gezeichnetes Kapital
Nennwert eigener Anteile

Gewinnvortrag
Jahresüberschuss
Einstellung in die Rücklage für eigene Anteile
Eigenkapital
Rückstellungen
Verbindlichkeiten
Rechnungsabgrenzungsposten
Passiva

148

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

b)

Gewinn- und Verlustrechnung

GuV-Positionen

Stand

Stand

Stand

31.12.2013

31.12.2012

31.12.2011

TEUR
52.559

TEUR
51.569

TEUR
51.570

247

105

93

2.356

3.101

2.340

Erträge aus Gewinnabführungsverträgen

139

155

192

Erhöhung/Verminderung fertige u. unfertige Bauten

-464

682

-325

71

131

116

0

0

0

Betriebserträge

54.906

55.744

53.986

Aufwendungen für bezogene Lieferungen/Leistungen

26.399

27.302

26.893

Personalaufwand

5.553

5.415

5.204

Abschreibungen

7.287

7.723

7.153

Sonstige betriebliche Aufwendungen

3.480

2.319

1.995

Zinsen und ähnliche Aufwendungen

5.396

5.709

6.068

0

368

74

48.116

48.836

47.387

6.791

6.908

6.599

2

181

392

Sonstige Steuern

1.529

1.553

1.491

Jahresüberschuss

5.259

5.175

4.716

Gewinnvortrag

4

5

4

Einstellung in Rücklage für eigene Anteile

0

0

0

5.263

5.179

4.720

Umsatzerlöse
Andere aktivierte Eigenleistungen
Sonstige betriebliche Erträge

Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge
Außerordentl. Erträge aus BilMoG Umstellung

Außerordentl. Aufwendungen aus BilMoG Umstellung
Betriebsaufwendungen
Betriebsergebnis
Steuern vom Einkommen und vom Ertrag

Bilanzgewinn

Finanzwirtschaftliche Kennzahlen der Beteiligung:
Den Bilanzaufbau der Gesellschaft verdeutlichen auch die folgenden finanzwirtschaftlichen Kennzahlen:
2013

2012

2011

Eigenkapitalquote (Eigenkapital abzgl. Ausschüttung in % der Bilanzsumme)

24,4

25,0

22,7

Anlagenintensität (Anlagevermögen in % der Bilanzsumme)

89,7

90,6

89,6

Wesentliche Finanz- und Leistungsbeziehungen:
Die Gesellschaft führt in Personalunion die Geschäfte der Krefelder Baugesellschaft
mbH in Krefeld. Der Vorstand der Wohnstätte ist auskunftsgemäß gleichzeitig Geschäftsführer der Krefelder Baugesellschaft mbH.

149

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

Organe der Gesellschaft:
Vorstand:

Herr Thomas Siegert

Aufsichtsrat:

Ratsfrau Petra Schneppe (Vorsitzende)
Ratsherr Ulrich Hahnen, MdL
Ratsherr Jürgen Hengst
Herr Wolfgang Helbach
Frau Claudia Heymanns
Ratsherr Paul Hoffmann
Oberbürgermeister Gregor Kathstede (bis 08.04.2013)
Herr Markus Kirschbaum
Ratsherr Ralf Krings
Baudezernent Martin Linne (ab 08.04.2013)
Ratsfrau Stefani Mälzer
Ratsherr Philibert Reuters
Herr Wolfgang Tschorn
Herr Dominik Tschorn
Herr Udo Waldau (2. stellv. Vorsitzender)
Ratsherr Jürgen Wettingfeld (1. stellv. Vorsitzender)

Personalbestand (im Jahr):

2013
80

Beschäftigte
2012
78

2011
77

150

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

2.2.2.4

Suprion Versicherungsvermittlung GmbH

Kurzvorstellung des Unternehmens
Unternehmensziel:
Gegenstand des Unternehmens ist die Beratung und Betreuung auf dem Gebiet des
Versicherungswesens und die Vermittlung von Versicherungen aller Art für die Stadt
Krefeld und Unternehmen, an denen die Stadt Krefeld mehrheitlich beteiligt ist. Die
Gesellschaft ist berechtigt, alle Geschäfte und Maßnahmen vorzunehmen, die dem vorstehenden Gesellschaftszweck unmittelbar oder mittelbar dienen. Sie ist berechtigt,
Zweigniederlassungen zu errichten und sich an gleichartigen oder ähnlichen Unternehmen zu beteiligen, sie zu gründen oder zu erwerben.
Erfüllung des öffentlichen Zwecks:
Die Gesellschaft hat die öffentliche Zielsetzung eingehalten und erreicht.
Beteiligungsverhältnis:
Gesellschafter

Grundkapital

Wohnstätte Krefeld Wohnungs AG

151

in EUR

in %

25.000,00

100,00

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

Entwicklung der Bilanzen und Gewinn- und Verlustrechnungen:
a)

Bilanz
Stand
Stand
Stand
31.12.2013 31.12.2012 31.12.2011
TEUR
TEUR
TEUR
0
0
0

Bilanz-Positionen

Immaterielle Vermögensgegenstände
Sachanlagen

0

0

0

Finanzanlagen

0

0

0

Anlagevermögen

0

0

0

13

1

0

0

0

0

Kassenbestand/Guthaben bei Kreditinstituten

165

191

254

Umlaufvermögen

178

192

254

0

0

0

178

192

254

25

25

25

Kapitalrücklage

0

0

0

Jahresüberschuss

0

0

0

Eigenkapital

25

25

25

Rückstellungen

12

4

31

142

163

191

0

0

7

178

192

254

Forderungen/Sonstige Vermögensgegenstände
Vorräte

Rechnungsabgrenzungsposten
Aktiva
Gezeichnetes Kapital

Verbindlichkeiten
Rechnungsabgrenzungsposten
Passiva

152

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

b)

Gewinn- und Verlustrechnung

GuV-Positionen

Umsatzerlöse

Stand

Stand

Stand

31.12.2013

31.12.2012

31.12.2011

TEUR

TEUR

TEUR

202

205

223

Andere aktivierte Eigenleistungen

0

0

0

Sonstige betriebliche Erträge

3

1

1

Erträge aus Gewinnabführungsverträgen

0

0

0

Erhöhung/Verminderung fertige u. unfertige Bauten

0

0

0

Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge

3

4

4

208

211

228

Aufwendungen für bezogene Lieferungen/Leistungen

0

0

0

Personalaufwand

0

0

0

Abschreibungen

0

0

0

70

56

36

0

0

0

70

56

36

139

155

192

Betriebserträge

Sonstige betriebliche Aufwendungen
Zinsen und ähnliche Aufwendungen
Betriebsaufwendungen
Betriebsergebnis
Steuern vom Einkommen und vom Ertrag

0

0

Sonstige Steuern

0

0

0

Gewinnvortrag

0

0

0

-139

-155

-192

0

0

0

Abgeführte Gewinne lt. Gewinnabführungsvertrag
Jahresüberschuss

Finanzwirtschaftliche Kennzahlen der Beteiligung:
Den Bilanzaufbau der Gesellschaft verdeutlichen auch die folgenden finanzwirtschaftlichen Kennzahlen:
2013
Eigenkapitalquote (Eigenkapital abzgl. Ausschüttung in % der Bilanzsumme)

14,0

2012
13,0

Wesentliche Finanz- und Leistungsbeziehungen:
Mit der Wohnstätte Krefeld Wohnungs-AG wurde mit Datum vom 01.12.2008 ein Ergebnisabführungsvertrag geschlossen.
Organe der Gesellschaft:
Geschäftsführung: Herr Thomas Siegert
Personalbestand (im Jahr):

2013
./.

Beschäftigte
2012
./.

2011
./.
153

2011
9,9

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

2.2.2.5

Gemeinnützige Wohnungsgesellschaft für den Kreis Viersen AG

Kurzvorstellung des Unternehmens
Unternehmensziel:
Unternehmensgegenstand der Gesellschaft ist eine sichere und sozial verantwortbare
Wohnungsversorgung von breiten Schichten der Bevölkerung (gemeinnütziger Zweck).
Die Gesellschaft errichtet, betreut, bewirtschaftet und verwaltet Bauten in allen Rechtsund Nutzungsformen, darunter Eigenheime und Eigentumswohnungen. Sie kann außerdem alle im Bereich der Wohnungswirtschaft, des Städtebaus und der Infrastruktur
anfallenden Aufgaben übernehmen, Grundstücke erwerben, belasten und veräußern
sowie Erbbaurechte ausgeben. Sie kann Gemeinschaftsanlagen und Folgeeinrichtungen, Läden und Gewerbebauten, soziale, wirtschaftliche und kulturelle Einrichtungen
und Dienstleistungen bereitstellen. Die Gesellschaft ist berechtigt, Zweigniederlassungen zu errichten, andere Unternehmen zu erwerben oder sich an solchen zu beteiligen.
Erfüllung des öffentlichen Zwecks:
Die Gesellschaft hat die öffentliche Zielsetzung eingehalten und erreicht.
Beteiligungsverhältnis:
Grundkapital
Gesellschafter
Wirtschaftsförderungsgesellschaft
des Kreises Viersen GmbH
Sparkasse Krefeld
Stadt Willich
Schwalmtalwerke AöR
Stadt Meerbusch
Stadt Viersen
Gemeinde Niederkrüchten
Gemeinde Brüggen
Stadt Krefeld
Stadt Tönisvorst
Stadt Kempen
Stadt Nettetal
Stadt Grefrath
Eine Privatperson
Gesamt

in EUR

in %

6.719.403,60
6.326.056,80
897.220,80
484.369,20
468.115,20
401.473,80
315.327,60
232.432,20
177.168,60
73.143,00
52.012,80
52.012,80
52.012,80
3.250,80

41,34
38,92
5,52
2,98
2,88
2,47
1,94
1,43
1,09
0,45
0,32
0,32
0,32
0,02

16.254.000,00

100,00

154

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

Entwicklung der Bilanzen und Gewinn- und Verlustrechnungen:
a)

Bilanz
Stand
Stand
Stand
31.12.2013 31.12.2012 31.12.2011
TEUR
TEUR
TEUR
40
19
29

Bilanz-Positionen

Immaterielle Vermögensgegenstände
Sachanlagen

145.524

139.093

132.632

812

841

840

146.376

139.954

133.501

694

822

409

Zum Verkauf bestimmte Grundstücke u. andere Vorräte

9.016

9.006

9.697

Kassenbestand/Guthaben bei Kreditinstituten

1.311

2.499

1.309

11.021

12.327

11.415

72

78

85

157.469

152.359

145.001

Gezeichnetes Kapital

16.254

8.127

8.127

Gewinnrücklagen

20.837

28.464

27.014

79

41

30

1.471

941

1.864

38.641

37.573

37.034

2.065

1.788

1.506

116.762

112.998

106.460

0

1

1

157.469

152.359

145.001

Finanzanlagen
Anlagevermögen
Forderungen/Sonstige Vermögensgegenstände

Umlaufvermögen
Rechnungsabgrenzungsposten
Aktiva

Gewinnvortrag
Jahresüberschuss
Eigenkapital
Rückstellungen
Verbindlichkeiten
Rechnungsabgrenzungsposten
Passiva

155

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

b)

Gewinn- und Verlustrechnung

GuV-Positionen

Umsatzerlöse
Erhöhung/Verminderung des Bestandes

Stand

Stand

Stand

31.12.2013

31.12.2012

31.12.2011

TEUR
25.526

TEUR
25.736

TEUR
24.974

15

-688

-688

714

608

381

Erträge aus Gewinnabführungsverträgen

33

28

71

Erträge aus anderen Wertpapieren und Ausleihungen

29

8

0

1.095

1.085

1.591

9

10

20

Betriebserträge

27.421

26.786

26.349

Aufwendungen für bezogene Lieferungen u. Leistungen

13.005

12.456

12.516

Personalaufwand

3.167

3.026

3.000

Abschreibungen

3.993

4.477

3.337

Sonstige betriebliche Aufwendungen

1.462

1.645

1.513

Zinsen und ähnliche Aufwendungen

3.348

3.357

3.210

24.974

24.961

23.576

2.446

1.825

2.773

Außerordentliche Erträge

0

0

0

Außerordentliche Aufwendungen

0

-1

0

Sonstige Steuern

-702

-701

-713

Steuern vom Einkommen

-273

-182

-196

1.471

941

1.864

79

41

30

1.550

982

1.894

Andere aktivierte Eigenleistungen

Sonstige betriebliche Erträge
Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge

Betriebsaufwendungen
Betriebsergebnis

Jahresüberschuss
Gewinnvortrag aus dem Vorjahr
Bilanzgewinn

Finanzwirtschaftliche Kennzahlen der Beteiligung:
Den Bilanzaufbau der Gesellschaft verdeutlichen auch die folgenden finanzwirtschaftlichen Kennzahlen:
2013

2012

2011

Eigenkapitalquote (Eigenkapital abzgl. Ausschüttung in % der Bilanzsumme)

10,3

24,7

25,3

Sachanlagenintensität

92,4

91,3

91,5

Wesentliche Finanz- und Leistungsbeziehungen:
Zusätzlich zum Unternehmensziel liegen wesentliche Finanz- und Leistungsbeziehungen nicht vor.

156

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

Organe der Gesellschaft:
Geschäftsführung: Herr Diether Thelen
Herr Peter Ottmann
Aufsichtsrat:

Herr Dieter Hehnen (Vorsitzender)
Herr Lothar Birnbrich
Herr Michael Aach
Frau Angelika Altenhövel
Frau Bettina Buten
Frau Luise Fruhen
Herr Josef Heyes
Herr Dieter Schall
Herr Hans Smolenaers

Verwaltungsbeirat: Herr Bernd Bedronka
Herr Thomas Goßen
Herr Gerhard Gottwald
Herr Jürgen Heinen
Herr Manfred Lommetz
Herr Volker Rübo
Herr Reinhold Schulz
Herr Dieter Spindler
Herr Günter Thönnessen
Herr Christian Wagner
Herr Herbert Winzen
Frau Irene Wistuba
Personalbestand (im Jahr):

2013
50

Beschäftigte
2012
50

2011
49

157

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

2.2.2.6

Allgemeine Wohnungs-Genossenschaft eG

Kurzvorstellung des Unternehmens
Unternehmensziel:
Die Genossenschaft kann Bauten in allen Rechts- und Nutzungsformen erwerben, errichten, bewirtschaften und betreuen. Der Geschäftsbetrieb erstreckt sich auf die Stadt
Krefeld und die angrenzenden Gemeinden. Als lokaler Anbieter von Mietwohnungen ist
es das vorrangige Ziel der Genossenschaft, den Mitgliedern gute, preiswerte und zeitgemäße Wohnungen zur Verfügung zu stellen. Dazu gehören die Modernisierung des
Wohnungsbestandes, die Bestandserhaltung und Bestandserweiterung und im gewissen Umfang auch der Neubau von Wohnungen.
Erfüllung des öffentlichen Zwecks:
Die Gesellschaft hat die öffentliche Zielsetzung eingehalten und erreicht.
Beteiligungsverhältnis:
Gesellschafter

Grundkapital
in EUR

in %

Stadt Krefeld
ca. 700 weitere Mitglieder

3720,00
674.358,79

0,5486
99,4514

Gesamt

678.078,79

100,00

158

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

Entwicklung der Bilanzen und Gewinn- und Verlustrechnungen:
a)

Bilanz
Stand
Stand
Stand
31.12.2013 31.12.2012 31.12.2011
TEUR
TEUR
TEUR
10
13
17

Bilanz-Positionen

Immaterielle Vermögensgegenstände
Sachanlagen

10.696

10.834

10682

0

0

0

10.706

10.848

10.699

40

41

61

1.006

801

742

277

349

587

1.323

1.191

1.390

0

2

0

12.028

12.041

12.089

721

663

629

3.795

3.728

3.505

Bilanzgewinn

27

25

24

Eigenkapital

4.542

4.416

4.158

19

18

19

7.467

7.607

7.912

0

0

0

12.028

12.041

12.089

Finanzanlagen
Anlagevermögen
Forderungen/Sonstige Vermögensgegenstände
Vorräte
Kassenbestand/Guthaben bei Kreditinstituten
Umlaufvermögen
Rechnungsabgrenzungsposten
Aktiva
Geschäftsguthaben
Ergebnisrücklagen

Rückstellungen
Verbindlichkeiten
Rechnungsabgrenzungsposten
Passiva

b)

Gewinn- und Verlustrechnung
159

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

GuV-Positionen

Umsatzerlöse
Andere aktivierte Eigenleistungen
Sonstige betriebliche Erträge

Stand

Stand

Stand

31.12.2013

31.12.2012

31.12.2011

TEUR
2.688

TEUR
2.584

TEUR
2.577

0

0

0

61

58

71

Erträge aus Gewinnabführungsverträgen

0

0

0

Erhöhung/Verminderung an unfertigen Leistungen

2

55

-2

Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge

0

0

2

Betriebserträge

2.751

2.696

2.648

Aufwendungen für Hausbewirtschaftung

1.581

1.557

1.598

Personalaufwand

254

291

265

Abschreibungen

492

271

253

Sonstige betriebliche Aufwendungen

70

69

68

Zinsen und ähnliche Aufwendungen

192

190

196

2.588

2.379

2.380

163

318

268

0

0

0

Sonstige Steuern

70

70

70

Jahresüberschuss

93

248

198

1

1

1

Einstellung in die Ergebnisrücklagen

-67

-223

-175

Bilanzgewinn

27

25

24

Betriebsaufwendungen
Betriebsergebnis
Steuern vom Einkommen und vom Ertrag

Gewinnvortrag

Finanzwirtschaftliche Kennzahlen der Beteiligung:
Den Bilanzaufbau der Gesellschaft verdeutlichen auch die folgenden finanzwirtschaftlichen Kennzahlen:
2013

2012

2011

Eigenkapitalquote (Eigenkapital abzgl. Ausschüttung in % der Bilanzsumme)

37,7

36,7

34,0

Anlagenintensität (Anlagevermögen in % der Bilanzsumme)

89,0

90,1

88,5

Umlaufintensität (Umlaufvermögen in % der Bilanzsumme)

10,9

9,9

11,5

Wesentliche Finanz- und Leistungsbeziehungen:
Zusätzlich zum Unternehmensziel liegen wesentliche Finanz- und Leistungsbeziehungen nicht vor.

160

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

Organe der Gesellschaft:
Geschäftsführung: Herr Stefan Borngräber
Herr André Marchel
Aufsichtsrat:

Herr Friedrich Tourna (Vorsitzender)
Herr Gerd Maas (Stellvertreter)
Herr Rudi Küsters
Herr Werner Reinhardt
Herr Thomas Thelen
Herr Friedel Zenke

Personalbestand (im Jahr):

2013
14

Beschäftigte
2012
13

2011
12

161

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

Wirtschaftsförderung
und
Stadtentwicklung

162

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

2.2.3

Wirtschaftsförderung und Stadtentwicklung

2.2.3.1

GGK Grundstücksgesellschaft der Stadt Krefeld mbH & Co.KG

Kurzvorstellung des Unternehmens
Unternehmensziel:
Gegenstand des Unternehmens ist die Förderung von Handel, Gewerbe und Industrie
im Raum Krefeld durch den Erwerb, die Erschließung, die Veräußerung, die Verpachtung bzw. Vermietung und die Verwaltung von Grundstücken und die Vergabe von Erbbaurechten sowie Maßnahmen zum Erhalt von Betriebsstandorten.
Die Gesellschaft kann eigene Grundstücke bebauen und die erstellten Gebäude vermieten.
Erfüllung des öffentlichen Zwecks:
Die Gesellschaft hat die öffentliche Zielsetzung eingehalten und erreicht.
Beteiligungsverhältnis:
Komplementär:
Grundstücksgesellschaft der Stadt Krefeld Verwaltungs mbH
Kommanditeinlage:

4.000.000,00 EUR

Kommanditist

Grundkapital
in EUR

Stadt Krefeld

4.000.000,00

163

in %
100,00

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

Entwicklung der Bilanzen und Gewinn- und Verlustrechnungen:
a)

Bilanz
Stand
Stand
Stand
31.12.2013 31.12.2012 31.12.2011
TEUR
TEUR
TEUR
15
19
30

Bilanz-Positionen

Immaterielle Vermögensgegenstände
Sachanlagen

8.622

7.485

9.312

Finanzanlagen

1.016

1.086

1.129

Anlagevermögen

9.654

8.590

10.471

604

627

746

11.445

14.692

12.890

2.173

544

313

14.221

15.863

13.949

4

7

3

381

388

416

24.260

24.849

24.840

Kapitalanteil Kommanditist

4.000

4.000

4.000

Kapitalrücklage

7.904

8.078

8.249

Verlustvortrag

0

0

0

Jahresfehlbetrag

0

0

0

Nicht durch Vermögenseinlagen gedeckter Verlustanteil Kom.

0

0

0

11.904

12.078

12.249

2.010

2.085

1.823

10.335

10.665

10.743

11

21

25

24.260

24.849

24.840

Forderungen/Sonstige Vermögensgegenstände
Vorräte
Kassenbestand/Guthaben bei Kreditinstituten
Umlaufvermögen
Rechnungsabgrenzungsposten
Aktiver Unterschiedsbetrag aus Vermögensrechnung
Aktiva

Eigenkapital
Rückstellungen
Verbindlichkeiten
Rechnungsabgrenzungsposten
Passiva

164

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

b)

Gewinn- und Verlustrechnung

GuV-Positionen

Stand

Stand

Stand

31.12.2013

31.12.2012

31.12.2011

TEUR
5.100

TEUR
3.083

TEUR
3.131

Erträge aus der Finanzierungsvereinbarung mit der Stadt

341

383

683

Sonstige betriebliche Erträge

100

212

129

65

52

81

5

3

2

Betriebserträge

5.611

3.733

4.026

Buchwerte verkaufter Grundstücke, Fremdleistungen

2.971

1.199

1.086

Personalaufwand

387

695

309

Abschreibungen

234

469

275

1.563

1.550

1.194

534

551

552

5.690

4.464

3.417

Betriebsergebnis

-80

-731

609

Steuern vom Einkommen und Ertrag

-94

-1

0

Außerordentliche Erträge

0

658

0

Außerordentliche Aufwendungen

0

0

-662

Sonstige Steuern

0

-98

-109

-174

-172

-161

174

172

161

0

0

0

Umsatzerlöse

Erträge aus anderen Wertpapieren
Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge

Sonstige betriebliche Aufwendungen
Zinsen und ähnliche Aufwendungen
Betriebsaufwendungen

Jahresfehlbetrag/-überschuss
Verrechnung mit Rücklagekonto Kommanditist
Bilanzverlust/-gewinn

Finanzwirtschaftliche Kennzahlen der Beteiligung:
Den Bilanzaufbau der Gesellschaft verdeutlichen auch die folgenden finanzwirtschaftlichen Kennzahlen:
2013

2012

2011

Eigenkapitalquote (Eigenkapital abzgl. Ausschüttung in % der Bilanzsumme)

49,1

48,6

49,3

Anlagenintensität (Anlagevermögen in % der Bilanzsumme)

39,8

34,5

42,1

Umlaufintensität (Umlaufvermögen in % der Bilanzsumme)

58,6

63,8

56,1

Wesentliche Finanz- und Leistungsbeziehungen:
Zusätzlich zum Unternehmensziel liegen wesentliche Finanz- und Leistungsbeziehungen nicht vor.

165

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

Organe der Gesellschaft:
Geschäftsführung: Herr Eckart Preen
Aufsichtsrat:

Oberbürgermeister Gregor Kathstede (Vorsitzender)
Beigeordneter Thomas Visser
Ratsherr Hans Butzen
Ratsherr Ulrich Hahnen, MdL
Ratsherr Joachim C. Heitmann
Ratsherr Peter Kaiser
Ratsherr Ralf Krings
Ratsfrau Stefani Mälzer
Bürgermeister Frank Meyer
Ratsherr Rolf Rundmund
Ratsherr Winfried Schittges, MdL
Ratsfrau Gerda Schnell-Holthoff
Ratsherr Jürgen Wettingfeld
Ratsherr Theo Wirtz
Kooptierte Mitglieder:
Stadtkämmerer Ulrich Cyprian
Herr Markus Kirschbaum
Beigeordneter Martin Linne

Personalbestand (im Jahr):
Die Gesellschaft beschäftigte im Geschäftsjahr durchschnittlich viereinhalb Arbeitnehmer und einen geringfügig Beschäftigten (Hausmeister).

166

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

2.2.3.2

WFG Wirtschaftsförderungsgesellschaft Krefeld mit beschränkter
Haftung

Kurzvorstellung des Unternehmens
Unternehmensziel:
Gegenstand des Unternehmens ist die Verbesserung der sozialen und wirtschaftlichen
Struktur der Stadt Krefeld durch Förderung der Wirtschaft, insbesondere durch Ansiedlung von Industrie, Handel und Gewerbe, die Schaffung neuer und Sicherung bestehender Arbeitsplätze sowie Maßnahmen zum Erhalt von Betriebsstandorten.
Erfüllung des öffentlichen Zwecks:
Die Gesellschaft hat die öffentliche Zielsetzung eingehalten und erreicht.
Beteiligungsverhältnis:
Gesellschafter

Grundkapital
in EUR

in %

Stadt Krefeld
25 weitere Gesellschafter

250.000,00
125.000,00

66,67
33,33

Gesamt

375.000,00

100,00

Nach der Gründung der Gesellschaft entfielen alle Geschäftsanteile (1 x 250.000,00
EUR und 25 x 5.000,00 EUR) auf die Stadt Krefeld. Im Laufe der Jahre 2009 und 2010
hat die Stadt Krefeld 25 Geschäftsanteile mit jeweils einem Nennbetrag von 5.000,00
EUR veräußert.

167

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

Entwicklung der Bilanzen und Gewinn- und Verlustrechnungen:
a)

Bilanz
Stand
Stand
Stand
31.12.2013 31.12.2012 31.12.2011
TEUR
TEUR
TEUR
1
0
0

Bilanz-Positionen

Immaterielle Vermögensgegenstände
Sachanlagen

7

0

0

Finanzanlagen

0

0

0

Anlagevermögen

0

0

0

273

184

155

0

0

0

Kassenbestand/Guthaben bei Kreditinstituten

270

242

324

Umlaufvermögen

426

426

479

4

20

22

Aktiva

446

446

501

Gezeichnetes Kapital

375

375

375

Ergebnisrücklagen

0

0

0

Verlustvortrag

0

-7

0

-108

7

-7

Eigenkapital

267

375

368

Rückstellungen

267

53

89

21

10

27

0

8

17

446

446

501

Forderungen/Sonstige Vermögensgegenstände
Vorräte

Rechnungsabgrenzungsposten

Jahresfehlbetrag/Jahresüberschuss

Verbindlichkeiten
Rechnungsabgrenzungsposten
Passiva

168

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

b)

Gewinn- und Verlustrechnung

GuV-Positionen

Zuschuss der Stadt Krefeld

Stand

Stand

Stand

31.12.2013

31.12.2012

31.12.2011

TEUR

TEUR

TEUR

841

Andere aktivierte Eigenleistungen

781

877

0

0

0

83

124

153

Erträge aus Gewinnabführungsverträgen

0

0

0

Erhöhung/Verminderung an unfertigen Leistungen

0

0

0

Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge

1

0

0

924

905

1.030

0

0

0

450

469

464

0

1

1

382

428

572

9

0

841

899

1.037

83

7

-7

191

0

0

0

0

0

-108

7

-7

Sonstige betriebliche Erträge

Betriebserträge
Aufwendungen für bezogene Lieferungen/Leistungen
Personalaufwand
Abschreibungen
Sonstige betriebliche Aufwendungen
Zinsen und ähnliche Aufwendungen
Betriebsaufwendungen
Betriebsergebnis
Steuern vom Einkommen und vom Ertrag
Sonstige Steuern
Jahresfehlbetrag/Jahresüberschuss

Finanzwirtschaftliche Kennzahlen der Beteiligung:
Den Bilanzaufbau der Gesellschaft verdeutlichen auch die folgenden finanzwirtschaftlichen Kennzahlen:
2013

2012

2011

Umlaufvermögen (Umlaufvermögen in % der Bilanzsumme)

95,5

95,5

95,6

Eigenkapital (Eigenkapital in % der Bilanzsumme)

59,8

84,1

73,5

Wesentliche Finanz- und Leistungsbeziehungen:
Die Gesellschaft wurde am 08. Juni 2009 durch die Stadt Krefeld gegründet. Wie bereits
im Zeitpunkt der Gründung beabsichtigt, wurden im Laufe der Jahre 2009 und 2010 25
Geschäftsanteile mit einem Nennwert von jeweils 5.000,00 EUR an Unternehmen und
Verbände veräußert.

169

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

Organe der Gesellschaft:
Geschäftsführung: Herr Eckart Preen
Aufsichtsrat:

Oberbürgermeister Gregor Kathstede (Vorsitzender)
Herr Dr. Stefan Dresely (bis 24.04.2013
Herr Lothar Krenge
Herr Dr. Erich W. Bröker
Ratsherr Hans Butzen
Herr Frank Dreisörner
Ratsherr Ulrich Hahnen, MdL
Herr Stephan Hauser
Ratsherr Joachim C. Heitmann
Ratsherr Peter Kaiser
Ratsherr Ralf Krings (ab 01.05.2013)
Ratsherr Frank Lippke (bis 30.04.2013)
Ratsfrau Stefani Mälzer
Bürgermeister Frank Meyer
Herr Dr. Christoph von Reden (ab 25.04.2013)
Ratsherr Winfried Schittges, MdL
Ratsherr Theo Wirtz
Kooptierte Mitglieder:
Stadtkämmerer Ulrich Cyprian
Beigeordneter Martin Linne
Beigeordneter Thomas Visser

Personalbestand (im Jahr):

2013
6

Beschäftigte
2012
6

2011
7

170

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

2.2.3.3

STANDORT NIEDERRHEIN GmbH

Kurzvorstellung des Unternehmens
Unternehmensziel:
Das Unternehmensziel der Gesellschaft ist die Stärkung des Standortes Niederrhein
durch den Aufbau eines Standortmarketings. Darüber hinaus soll sie die außenwirtschaftlichen Interessen insbesondere der kleinen und mittelständischen Unternehmen
(KMUs) der Region koordinieren. Dies geschieht z. B. durch die Organisation von Vortrags- und Informationsveranstaltungen, die Erstellung von Analysen ausländischer
Märkte, die Suche nach Kooperationspartnern, die Teilnahme an Messen zwecks Vermarktung des STANDORT NIEDERRHEIN sowie die Trägerschaft der Regionalagentur im
Rahmen der regionalisierten Arbeitsmarktpolitik des Landes Nordrhein-Westfalen in
der Region der Industrie- und Handelskammer Mittlerer Niederrhein.
Erfüllung des öffentlichen Zwecks:
Die Gesellschaft hat die öffentliche Zielsetzung eingehalten und erreicht.
Beteiligungsverhältnis:
Gesellschafter

Grundkapital

Stadt Krefeld
IHK Mittlerer Niederrhein
Wirtschaftsförderungsgesellschaft für
den Kreis Viersen mbH
WFMG Wirtschaftsförderung
für Mönchengladbach GmbH
Rhein-Kreis Neuss
Wirtschaftsförderungsgesellschaft
Kreis Kleve mbH
Kreis Wesel
Gesamt

171

in EUR

in %

7.700,00
7.700,00

14,29
14,29

7.700,00

14,29

7.700,00
7.700,00

14,29
14,29

7.700,00
7.700,00

14,29
14,29

53.900,00

100,00

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

Entwicklung der Bilanzen und Gewinn- und Verlustrechnungen:
a)

Bilanz
Stand
Stand
Stand
31.12.2013 31.12.2012 31.12.2011
TEUR
TEUR
TEUR
0
0
0

Bilanz-Positionen

Immaterielle Vermögensgegenstände
Sachanlagen

2

2

3

Finanzanlagen

0

0

0

Anlagevermögen

2

2

3

61

87

58

0

0

0

Kassenbestand/Guthaben bei Kreditinstituten

359

344

213

Umlaufvermögen

420

431

271

13

13

3

435

447

277

54

54

54

Kapitalrücklage

0

0

0

Verlustvortrag

0

0

0

Bilanzgewinn/Bilanzverlust

0

0

0

Eigenkapital

54

54

54

Rückstellungen

76

75

108

305

318

115

0

0

0

435

447

277

Forderungen/Sonstige Vermögensgegenstände
Vorräte

Rechnungsabgrenzungsposten
Aktiva
Kapitalanteil Kommanditist

Verbindlichkeiten
Rechnungsabgrenzungsposten
Passiva

172

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

b)

Gewinn- und Verlustrechnung

GuV-Positionen

Umsatzerlöse

Stand

Stand

Stand

31.12.2013

31.12.2012

31.12.2011

TEUR

TEUR

TEUR

207

296

303

Andere aktivierte Eigenleistungen

0

0

0

Erträge aus anderen Wertpapieren und Ausleihungen

0

0

0

904

729

862

1

1

1

1.112

1.027

1.166

Materialaufwand

721

640

0

Personalaufwand

291

270

259

2

3

3

Sonstige betriebliche Aufwendungen

97

113

391

Zinsen und ähnliche Aufwendungen

0

0

0

1.112

1.026

653

Betriebsergebnis

0

1

513

Außerordentliche Erträge

0

0

0

Aufwendungen für bezogene Leistungen

0

0

-534

Sonstige Steuern

0

-1

21

Jahresfehlbetrag

0

0

0

Gewinnvortrag aus dem Vorjahr

0

0

0

Bilanzgewinn

0

0

0

Sonstige betriebliche Erträge
Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge
Betriebserträge

Abschreibungen

Betriebsaufwendungen

Finanzwirtschaftliche Kennzahlen der Beteiligung:
Den Bilanzaufbau der Gesellschaft verdeutlichen auch die folgenden finanzwirtschaftlichen Kennzahlen:
2013 2012 2011
Eigenkapitalquote (Eigenkapital abzgl. Ausschüttung in % der Bilanzsumme)

12,4 12,1 19,4

Umlaufintensität (Umlaufvermögen in % der Bilanzsumme)

96,5 96,4 97,6

Infoveranstaltungen in TEUR

196

245

303

Wesentliche Finanz- und Leistungsbeziehungen:
Zusätzlich zum Unternehmensziel liegen wesentliche Finanz- und Leistungsbeziehungen nicht vor.

173

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

Organe der Gesellschaft:
Geschäftsführung:

Herr Bertram Gaiser

Beirat:

Herr Dr. Dieter Porschen (Vorsitzender)
Herr Rolf Adolphs
Herr Jürgen Steinmetz
Herr Dr. Ulrich Schückhaus
Herr Eckart Preen
Herr Hans-Josef Kuypers
Herr Michael Düchting

Fachbeirat Arbeitsmarktpolitik:

Herr Werner Mölder
Herr Klaus Churt
Herr Klaus Müller
Frau Martina Hornung
Herr Andre Eberhardt
Frau Susanne Feldges
Herr Bertram Gaiser
Frau Marion Großschopf
Herr Uwe Loss
Frau Silke Mayer-Lyko
Herr Jürgen Steinmetz
Frau Doris Schillings
Herr Jens Wenglarz
Herr Arnd Thierfelder
Herr Ingo Schabrich
Herr Wolfgang R. Sander
Frau Christine Weinbörner
Herr Gerhard Ackermann
Herr Dr. Ralf Sibben
Herr Hajo Dotzel

Personalbestand (im Jahr):

2013
4

Beschäftigte
2012
4

2011
4

174

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

2.2.3.4

Niederrhein Tourismus GmbH

Kurzvorstellung des Unternehmens
Unternehmensziel:
Gegenstand des Unternehmens ist die allgemeine Förderung des Tourismus (Fremdenverkehr) in der Region Niederrhein. Dies geschieht z. B. durch der Erstellung eines Kataloges, Messeauftritte, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Mitgliedschaft im Dachverband Tourismus NRW e. V. sowie Internetpräsenz.
Erfüllung des öffentlichen Zwecks:
Die Gesellschaft hat die öffentliche Zielsetzung eingehalten und erreicht.
Beteiligungsverhältnis:
Gesellschafter

Grundkapital

Stadt Krefeld
Wirtschaftsförderung Kreis Kleve GmbH
Kreis Wesel
Wirtschaftsförderungsgesellschaft
für den Kreis Viersen mbH
Gesamt

in EUR

in %

6.250,00
6.250,00
6.250,00

25,00
25,00
25,00

6.250,00

25,00

25.000,00

100,00

Hinweis:
Die Stadt Krefeld hat den Gesellschaftsvertrag zum 31.12.2013 gekündigt.

175

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

Entwicklung der Bilanzen und Gewinn- und Verlustrechnungen:
a)

Bilanz
Stand
Stand
Stand
31.12.2013 31.12.2012 31.12.2011
TEUR
TEUR
TEUR
0
0
0

Bilanz-Positionen

Immaterielle Vermögensgegenstände
Sachanlagen
Finanzanlagen
Anlagevermögen
Forderungen/Sonstige Vermögensgegenstände
Vorräte

12

14

19

0

0

0

12

14

19

115

110

458

0

0

0

Kassenbestand/Guthaben bei Kreditinstituten

791

718

294

Umlaufvermögen

905

828

752

1

33

65

919

875

835

25

25

25

0

0

0

25

25

25

8

8

7

877

794

723

9

49

80

919

875

835

Rechnungsabgrenzungsposten
Aktiva
Gezeichnetes Kapital
Jahresüberschuss
Eigenkapital
Rückstellungen
Verbindlichkeiten
Rechnungsabgrenzungsposten
Passiva

176

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

b)

Gewinn- und Verlustrechnung

GuV-Positionen

Stand

Stand

Stand

31.12.2013

31.12.2012

31.12.2011

TEUR

TEUR

TEUR

Umsatzerlöse

530

545

657

Andere aktivierte Eigenleistungen

0

0

0

Erträge aus anderen Wertpapieren und Ausleihungen

0

0

0

251

473

1.531

2

4

5

783

1.023

2.193

Materialaufwand

0

0

0

Personalaufwand

56

52

50

Abschreibungen

127

6

7

Sonstige betriebliche Aufwendungen

600

964

2.136

0

0

0

783

1.022

2.193

Betriebsergebnis

0

0

0

Außerordentliche Erträge

0

0

0

Außerordentliche Aufwendungen

0

0

0

Steuern vom Einkommen und Ertrag

0

0

0

Sonstige Steuern

0

0

0

Jahresüberschuss

0

0

0

Sonstige betriebliche Erträge
Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge
Betriebserträge

Zinsen und ähnliche Aufwendungen
Betriebsaufwendungen

Finanzwirtschaftliche Kennzahlen der Beteiligung:
Den Bilanzaufbau der Gesellschaft verdeutlichen auch die folgenden finanzwirtschaftlichen Kennzahlen:
2013

2012

2011

Eigenkapitalquote (Eigenkapital abzgl. Ausschüttung in % der Bilanzsumme)

2,7

2,9

3,0

Anlagenintensität (Anlagevermögen in % der Bilanzsumme)

1,3

1,6

2,2

Umlaufintensität (Umlaufvermögen in % der Bilanzsumme)

98,5

94,6

90,0

Wesentliche Finanz- und Leistungsbeziehungen:
Wesentliche Finanz- und Leistungsbeziehungen sind nicht bekannt.

177

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

Organe der Gesellschaft:
Geschäftsführung: Herr Rolf Adolphs
Aufsichtsrat:

Kreis Wesel
Landrat Dr. Ansgar Müller (Vorsitzender)
Herr Dr. Hans-Georg Schmitz
Kreistagsabgeordnete Daniela Schwitt
Wirtschaftsförderung Kreis Kleve GmbH
Landrat Wolfgang Spreen
Herr Bürgermeister Peter Driessen
Herr Bürgermeister Ulrich Francken
Wirtschaftsförderungsgesellschaft f. d. Kreis Viersen mbH
Landrat Peter Ottmann
Kreistagsabgeordnete Nicole Scholz
Kreistagsabgeordneter Udo Schiefner
Stadt Krefeld
Oberbürgermeister Gregor Kathstede
Ratsherr Marc Blondin
Ratsherr Christoph Aretz

Personalbestand (im Jahr):

2013
1

Beschäftigte
2012
1

2011
2

178

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

2.2.3.5

DSM Krefeld Außenwerbung GmbH

Kurzvorstellung des Unternehmens
Unternehmensziel:
Die Durchführung aller Arten der Werbung, der Erwerb und die An- und Verpachtung von
Grundstücken, Grundstücksteilen, Mauern, Giebelwänden und dergleichen zu Werbezwecken, insbesondere die bestmögliche Nutzung aller Werbemöglichkeiten auf kommunalem Grund und Boden. Unter kommunalem Grund und Boden ist solcher der Stadt
Krefeld, ihrer Beteiligungsgesellschaften und ihrer Umlandgemeinden sowie deren Beteiligungsgesellschaften zu verstehen. Gegenstand ist außerdem die Außenwerbung
auf privatem Grund und Boden, sofern die Gesellschaft entsprechende Standortverträge von der Ströer Out-of-Home Media AG oder mit ihr verbundenen Unternehmen erworben hat.
Erfüllung des öffentlichen Zwecks:
Die Gesellschaft hat die öffentliche Zielsetzung eingehalten und erreicht.
Beteiligungsverhältnis:
Gesellschafter

Grundkapital
in EUR

in %

Stadt Krefeld
DSM Deutsche Städte Medien GmbH

196.000,00
204.000,00

49,00
51,00

Gesamt

400.000,00

100,00

179

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

Entwicklung der Bilanzen und Gewinn- und Verlustrechnungen:
a)

Bilanz
Stand
31.12.2013
TEUR
429

Stand
31.12.2012
TEUR
573

Stand
31.12.2011
TEUR
729

691

774

783

0

0

0

1120

1347

1.512

184

214

272

9

6

10

Kassenbestand/Guthaben bei Kreditinstituten

1049

524

587

Umlaufvermögen

1242

744

869

13

0

9

2.375

2.091

2.390

Bilanz-Positionen

Immaterielle Vermögensgegenstände
Sachanlagen
Finanzanlagen
Anlagevermögen
Forderungen/Sonstige Vermögensgegenstände
Vorräte

Rechnungsabgrenzungsposten
Aktiva
Gezeichnetes Kapital
Kapitalrücklage

400

400

400

1024

1024

1024

Andere Gewinnrücklagen

45

45

45

179

46

10

1.649

1.516

1.479

Rückstellungen

502

438

606

Verbindlichkeiten

224

138

305

Jahresüberschuss
Eigenkapital

Rechnungsabgrenzungsposten
Passiva

b)

0

0

0

2.375

2.091

2.390

Gewinn- und Verlustrechnung

GuV-Positionen

Umsatzerlöse
Andere aktivierte Eigenleistungen
Sonstige betriebliche Erträge
Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge

Stand

Stand

Stand

31.12.2013

31.12.2012

31.12.2011

TEUR
2.190

TEUR
2.249

TEUR
2.268

0

0

0

243

118

118

0

0

4

Betriebserträge

2.433

2.368

2.390

Materialaufwand

1.276

1.338

1.391

Personalaufwand

225

215

207

Abschreibungen

227

236

282

Sonstige betriebliche Aufwendungen

433

497

480

4

5

6

2.165

2.292

2.366

268

76

24

Zinsen und ähnliche Aufwendungen
Betriebsaufwendungen
Betriebsergebnis
Außerordentliche Erträge
Außerordentliche Aufwendungen
Sonstige Steuern
Steuern vom Einkommen und vom Ertrag
Jahresüberschuss

180

0

0

0

-1

-1

-1

-2
-86

-2
-27

-2
-11

179

46

10

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

Finanzwirtschaftliche Kennzahlen der Beteiligung:
Den Bilanzaufbau der Gesellschaft verdeutlichen auch die folgenden finanzwirtschaftlichen Kennzahlen:
2013

2012

2011

Eigenkapitalquote (Eigenkapital abzgl. Ausschüttung in % der Bilanzsumme)

69,4

72,5

61,9

Anlagenintensität (Anlagevermögen in % der Bilanzsumme)

47,1

64,4

63,3

Umlaufintensität (Umlaufvermögen in % der Bilanzsumme)

52,3

35,6

36,7

Wesentliche Finanz- und Leistungsbeziehungen:
Die DSM Krefeld Außenwerbung GmbH hat mit Vertrag vom 21.06.2006 u. a. das Recht
und die Pflicht des Vertriebs der Plakatflächen auf sämtliche derzeit und künftige in
ihrem Eigentum stehenden Werbeträgern auf die Ströer Media Deutschland GmbH &
Co. KG übertragen. Weiterhin wurde die Ströer Media Deutschland GmbH & Co. KG
exclusiv mit der Bewirtschaftung aller ihrer bestehenden und künftigen Werbeträger
bestimmter Werbeträgerarten sowie solchen Werbeträgern bestimmter Werbeträgerarten, die Dritte ihr derzeit zur Bewirtschaftung überlassen haben oder künftig überlassen werden, beauftragt. Die Ströer Media Deutschland GmbH & Co. KG erbringt beispielsweise für die DSM Krefeld Außenwerbung GmbH Geschäftsbesorgungsleistungen
wie die kaufmännische Abwicklung aller erforderlichen Vorgänge, die Abwicklung von
Vertragsangelegenheiten und Buchhaltungstätigkeiten.
Organe der Gesellschaft:
Geschäftsführung: Herr Hermann Meyersick
Stadtkämmerer Ulrich Cyprian
Aufsichtsrat:

Oberbürgermeister Gregor Kathstede (Vorsitzender)
Herr Alfried Bührdel (stellv. Vorsitzender)
Herr Alexander Stotz
Ratsherr Wolfgang Feld

Personalbestand (im Jahr):

2013
3,00

Beschäftigte
2012
3,25

2011
3,50

181

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

2.2.3.6

Volksbank Krefeld eG

Kurzvorstellung des Unternehmens
Unternehmensziel:
Unternehmensziel der Volksbank Krefeld eG ist die wirtschaftliche Förderung und Betreuung der Mitglieder. Gegenstand des Unternehmens ist die Durchführung von banküblichen und ergänzenden Geschäften.
Erfüllung des öffentlichen Zwecks:
Die Gesellschaft hat die öffentliche Zielsetzung eingehalten und erreicht.
Beteiligungsverhältnis:
Gesellschafter

Grundkapital
in EUR

in %

Stadt Krefeld
weitere Anteilseigner

160,00
21.140.976,88

0,0008
99,9992

Gesamt

21.141.136,88

100,0000

182

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

Entwicklung der Bilanzen und Gewinn- und Verlustrechnungen:
a)

Bilanz
Stand
Stand
Stand
31.12.2013
31.12.2012 31.12.2011
TEUR
TEUR
TEUR
25.798
25.517
22.164

Bilanz-Positionen

Barreserve
Forderungen

1.005.434

991.957

646.970

433.155

411.301

297.626

Aktien u. a. nicht nicht festverzinsliche Wertpapiere

27.396

29.714

0

Beteiligungen u. Geschäftsguthaben bei Genossenschaften

40.794

40.774

24.244

106

107

50

9.492

11.070

23

10

17

22

33.663

24.350

14.199

8.729

9.190

5.781

Rechnungsabgrenzungsposten

101

170

212

Aktiver Unterschiedsbetrag aus der Vermögensverrechnung

264

285

289

Aktiva

1.584.942

1.544.454

1.011.580

Verbindlichkeiten

1.434.746

1.401.491

923.629

415

506

382

Schuldverschreibungen u. a. festverzinsliche Wertpapiere

Anteile an verbundene Unternehmen
Treuhandvermögen
Immaterielle Anlagewerte
Sachanlagen
Sonstige Vermögensgegenstände

Rechnungsabgrenzungsposten
Rückstellungen

11.345

13.528

6.855

Sonderposten mit Rücklagenteil

1.500

2.000

0

Fonds für allgemeine Bankrisiken

34.900

28.500

20.000

Gezeichnetes Kapital

21.141

21.069

11.606

Ergebnisrücklagen

76.000

72.690

45.400

4.895

4.669

3.708

1.584.942

1.544.454

1.011.580

Bilanzgewinn
Passiva

183

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

b) Gewinn- und Verlustrechnung
GuV-Positionen

Stand

Stand

Stand

31.12.2013

31.12.2012

31.12.2011

TEUR
50.802

TEUR
56.062

TEUR
37.085

1.607

1.716

395

57

0

106

14.645

13.876

8.815

Nettoertrag aus Finanzgeschäften

0

35

0

Erträge aus Zuschreibungen zu Forderungen

0

0

0

Außerordentliche Erträge

0

0

10

1.280

1.777

2.672

Erträge

68.389

73.467

49.083

Zinsaufwendungen

17.474

19.781

13.461

1.299

1.355

886

29.613

30.384

19.045

2.909

2.595

6.063

852

967

673

Einstellungen in Sonderposten mit Rücklagenanteil

0

0

0

Aufwendungen aus Verlustübernahme

0

4

0

Außerordentliche Aufwendungen

0

0

0

5.043

5.303

3.457

Aufwendungen

57.189

60.388

43.585

Betriebsergebnis

11.200

13.079

5.498

94

80

111

-6.400

-8.490

-1.900

0

0

0

4.894

4.669

3.709

Zinserträge
Laufende Erträge
Erträge aus Gewinngemeinschaften, u. a.
Provisionserträge

Sonstige betriebliche Erträge

Provisionsaufwendungen
Allgemeine Verwaltungsaufwendungen
Abschreibungen
Sonstige betriebliche Aufwendungen

Steuern

Gewinnvortrag aus dem Vorjahr
Einstellungen in Fonds für allgemeine Bankrisiken
Einstellung in die Ergebnisrücklage
Bilanzgewinn

Leistungen der Beteiligung:
Den Bilanzaufbau der Gesellschaft verdeutlichen auch die folgenden finanzwirtschaftlichen Kennzahlen:
2013
Entwicklung der Bilanzsumme (in TEUR)

2012

2011

1.584.912 1.544.454 1.011.580

Wesentliche Finanz- und Leistungsbeziehungen:
Die Volksbank Krefeld eG ist Partner im Finanzverbund anerkannter Finanzspezialisten,
wie z. B. der Münchener Hypothekenbank eG, der Bausparkasse Schwäbisch Hall und
der R + V Versicherung. Zum 01.01.2012 ist sie mit der Volksbank Brüggen-Nettetal eG
fusioniert.
184

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

Organe der Gesellschaft:
Vorstand:
Herr Klaus Geurden
Herr Christoph Gommans
Herr Stefan Rinsch
Herr Wilhelm Struck
Aufsichtsrat:

Herr Dr. Michael Gehlen (Aufsichtsratsvorsitzender)
Herr Rainer Matzkus (stellv. Aufsichtsratsvorsitzender)
Frau Edda Schöne (stellv. Aufsichtsratsvorsitzende)
Herr Heinz-Peter Böhm
Herr Herbert Kohnen
Herr Karl Heinz Deckers
Herr Karl-Willi Fleischer
Herr Roland Gerhards
Herr Jürgen Küppers (ausgeschieden am 14.04.2013)
Herr Herbert Kohnen
Herr Alfred Litgen
Herr Michael Pickartz
Herr Manfred Schomm
Herr Carl Josef Wiegand

Personalbestand (im Jahr):

2013
315

Beschäftigte
2012
341

2011
212

185

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

2.2.3.7

EUROGA 2002 plus GmbH

Die EUROGA 2002 plus GmbH befindet sich in der Liquidation.

186

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

Kultur und Bildung

187

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

2.2.4

Kultur und Bildung

2.2.4.1

Seidenweberhaus GmbH

Kurzvorstellung des Unternehmens
Unternehmensziel:
Gegenstand des Unternehmens ist der Betrieb der Veranstaltungsstätten Seidenweberhaus und KönigPALAST. Diese Einrichtungen dienen kulturellen, gesellschaftlichen,
sportlichen und geselligen Zwecken. Sie stehen offen für alle den Interessen der Stadt
und der Bürger dienenden Veranstaltungen.
Erfüllung des öffentlichen Zwecks:
Die Gesellschaft hat die öffentliche Zielsetzung eingehalten und erreicht.
Beteiligungsverhältnis:
Gesellschafter

Grundkapital
in EUR

Stadt Krefeld

2.160.000,00

188

in %
100,00

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

Entwicklung der Bilanzen und Gewinn- und Verlustrechnungen:
a)

Bilanz
Stand
Stand
Stand
31.12.2013 31.12.2012 31.12.2011
TEUR
TEUR
TEUR
56
64
37

Bilanz-Positionen

Immaterielle Vermögensgegenstände
Sachanlagen

3.199

3.269

3.335

0

0

0

3.255

3.333

3.372

58

68

76

Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände

727

722

881

Kassenbestand/Guthaben bei Kreditinstituten

292

505

382

Umlaufvermögen

1.077

1.296

1.339

Rechnungsabgrenzungsposten

3.477

4.058

4.633

Aktiva

7.808

8.687

9.344

Gezeichnetes Kapital

2.160

2.160

2.160

Kapitalrücklage

5.690

5.473

5.473

Jahresfehlbetrag

-2.994

-2.899

-2.898

Eigenkapital

4.856

4.734

4.735

69

139

168

2.310

2.946

3.311

574

868

1.130

7.808

8.687

9.344

Finanzanlagen
Anlagevermögen
Vorräte

Rückstellungen
Verbindlichkeiten
Rechnungsabgrenzungsposten
Passiva

189

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

b)

Gewinn- und Verlustrechnung

GuV-Positionen

Stand

Stand

Stand

31.12.2013

31.12.2012

31.12.2011

TEUR
2.785

TEUR
2.593

TEUR
2.391

Andere aktivierte Eigenleistungen

0

0

0

Erträge aus anderen Wertpapieren und Ausleihungen

0

0

0

755

787

717

0

1

1

Betriebserträge

3.541

3.381

3.109

Materialaufwand

1.191

1.068

817

Personalaufwand

1.367

1.322

1.331

129

131

136

3.741

3.629

3.572

31

58

88

6.459

6.208

5.944

-2.919

-2.827

-2.835

Außerordentliche Erträge

0

0

0

Außerordentliche Aufwendungen

0

0

0

Sonstige Steuern

-75

-72

-63

Jahresfehlbetrag

-2.994

-2.899

-2.898

Umsatzerlöse

Sonstige betriebliche Erträge
Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge

Abschreibungen
Sonstige betriebliche Aufwendungen
Zinsen und ähnliche Aufwendungen
Betriebsaufwendungen
Betriebsergebnis

Finanzwirtschaftliche Kennzahlen der Beteiligung:
Den Bilanzaufbau der Gesellschaft verdeutlichen auch die folgenden finanzwirtschaftlichen Kennzahlen:
2013 2012 2011
Eigenkapitalquote (Eigenkapital abzgl. Ausschüttung in % der Bilanzsumme)

62,2

54,5

50,7

Anlagenintensität (Anlagevermögen in % der Bilanzsumme)

41,7

37,6

35,7

Wesentliche Finanz- und Leistungsbeziehungen:
In Zusammenhang mit dem Unternehmensziel liegen u. a. nachfolgende Finanz- und
Leistungsbeziehungen vor:
 Pachtvertrag mit der Krefelder Baugesellschaft mbH
 Nutzungs- und Überlassungsvereinbarung mit der Krefelder Pinguine Eishockey GmbH
 Kooperationsvertrag mit der König-Brauerei GmbH
(Rechtsnachfolger: „Bitburger Braugruppe GmbH, Bitburg“)
 Partner-, Werbe- und Kommunikationsverträge

190

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

Organe der Gesellschaft:
Geschäftsführung: Herr Paul Keusch
Aufsichtsrat:

Ratsherr Wolfgang Feld (Vorsitzender)
Ratsherr Paul Hoffmann
Ratsfrau Anke Drießen-Seeger
Ratsfrau Heidrun Hillmann
Oberbürgermeister Gregor Kathstede
Ratsherr Bernd Scheelen, MdB
Ratsherr Benedikt Lichtenberg
Ratsherr Philibert Reuters
Ratsherr Heinz Wiedelbach
Stadtdirektorin Beate Zielke
Stadtkämmerer Ulrich Cyprian
Ratsherr Hans Becker
Ratsfrau Barbara Behr
Bürgermeisterin Monika Brinner
Ratsherr Frank Lippke

Personalbestand (im Jahr):

2013
24

Beschäftigte
2012
25

2011
24

191

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

2.2.4.2

Theater Krefeld und Mönchengladbach gGmbH

Kurzvorstellung des Unternehmens
Unternehmensziel:
Die Theater Krefeld und Mönchengladbach gGmbH wurde am 29.12.2010 aus den Vereinigten Städtische Bühnen Krefeld und Mönchengladbach GbR gegründet. Gegenstand des Unternehmens ist die Förderung von Kunst und Kultur durch Betrieb von Orchestern und Theatern.
Erfüllung des öffentlichen Zwecks:
Die Gesellschaft hat die öffentliche Zielsetzung eingehalten und erreicht.
Beteiligungsverhältnis:
Gesellschafter

Grundkapital
in EUR

in %

Stadt Krefeld
Stadt Mönchengladbach

400.000,00
400.000,00

50,00
50,00

Gesamt

800.000,00

100,00

192

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

Entwicklung der Bilanzen und Gewinn- und Verlustrechnungen:
a)

Bilanz
Stand
Stand
Stand
31.08.2013 31.08.2012 31.08.2011
TEUR
TEUR
TEUR
44
65
60

Bilanz-Positionen

Immaterielle Vermögensgegenstände
Sachanlagen
Finanzanlagen
Anlagevermögen

1.849

1.893

1.714

0

0

0

1.893

1.958

1.774

Vorräte

306

327

321

Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände

978

1.269

964

Kassenbestand/Guthaben bei Kreditinstituten

3.719

3.220

3.065

Umlaufvermögen

5.002

4.816

4.350

131

185

73

7.026

6.959

6.197

800

800

800

0

0

0

1.728

1.074

0

-557

654

1.074

Eigenkapital

1.971

2.528

1.874

Rückstellungen

1.956

1.420

1.851

827

605

376

Rechnungsabgrenzungsposten

2.272

2.405

2.095

Passiva

7.026

6.959

6.197

Rechnungsabgrenzungsposten
Aktiva
Gezeichnetes Kapital
Kapitalrücklage
Gewinnvortrag
Jahresüberschuss

Verbindlichkeiten

193

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

b)

Gewinn- und Verlustrechnung
2012/2013

Positionen

2011/2012

2010/2011

TEUR
3.186

TEUR
3.038

TEUR
1.621

25.702

25.651

17.056

1.123

725

479

0

0

0

22

43

15

30.033

29.458

19.171

Materialaufwand

1.970

1.475

848

Personalaufwand

23.197

22.057

13.886

Abschreibungen

1.436

1.276

1.000

sonstige betriebliche Aufwendungen

3.967

3.970

2.352

0

0

1

21

25

10

30.591

28.803

18.097

-557

654

1.074

Umsatzerlöse
sonstige betriebliche Erträge
Andere aktivierte Eigenleistungen
Erträge aus Verlustübernahme
sonstige Zinsen und ähnliche Erträge
Erträge

Zinsen und ähnliche Aufwendungen
Sonstige Steuern
Aufwand
Jahresüberschuss/-fehlbetrag

Finanzwirtschaftliche Kennzahlen der Beteiligung:
Die Leistungen der Gesellschaft verdeutlichen auch die folgenden Kennzahlen:
Krefeld

2012/2013 2011/2012 2010/2011

Eigenkapitalquote (Eigenkapital abzgl. Ausschüttung in % der Bilanzsumme)

28,0

36,3

30,2

Anlagenintensität (Anlagevermögen in % der Bilanzsumme)

26,9

28,1

28,6

Umlaufintensität (Umlaufvermögen in % der Bilanzsumme)

71,2

69,2

70,2

Wesentliche Finanz- und Leistungsbeziehungen:
Zusätzlich zum Unternehmensziel liegen wesentliche Finanz- und Leistungsbeziehungen nicht vor.

194

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

Organe der Gesellschaft:
Geschäftsführung:

Generalintendant Michael Grosse
Herr Reinhard Zeileis

Aufsichtsrat:

Oberbürgermeister Gregor Kathstede (Vors.)
Oberbürgermeister Norbert Bude
Beigeordneter Dr. Gert Fischer
Beigeordneter Gregor Micus
Ratsherr Elmar Jakubowski
Ratsherr Hans-Peter Kreuzberg
Ratsherr Joachim Konow
Ratsherr Klaus Kokol
Ratsfrau Stefanie Neukirchner
Ratsfrau Gerda Schnell
Ratsfrau Heidi Matthias
Ratsherr Ulrich Elsen
Ratsfrau Christa Siegers
Ratsfrau Monika Halverscheid
Ratsfrau Natascha Stephan
Ratsfrau Manuela Luhnen
Ratsherr Markus Spinnen
Ratsherr Horst Hübsch
Herr Werner Rubarth
Herr Burkhard Bertho

Personalbestand (im Jahr):
Beschäftigte
2013
542

2012
541

2011
544

195

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

2.2.4.3

Zoo Krefeld gGmbH

Kurzvorstellung des Unternehmens
Unternehmensziel:
Das Unternehmensziel der Zoo Krefeld gGmbH umfasst den Betrieb, die Erhaltung und
die Weiterentwicklung des Krefelder Zoos durch die Förderung des Artenschutzes und
der biologischen Vielfalt, die Förderung der naturkundlichen Volks- und Berufsbildung
sowie der Förderung von Wissenschaft und Forschung.
Erfüllung des öffentlichen Zwecks:
Die Gesellschaft hat die öffentliche Zielsetzung eingehalten und erreicht.
Beteiligungsverhältnis:
Gesellschafter

Grundkapital
in EUR

Stadt Krefeld
Zoofreunde Krefeld e.V.
Gesamt

196

in %

749.000,00
251.000,00

74,90
25,10

1.000.000,00

100,00

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

Entwicklung der Bilanzen und Gewinn- und Verlustrechnungen:
a)

Bilanz
Stand
Stand
Stand
31.12.2013 31.12.2012 31.12.2011
TEUR
TEUR
TEUR
1
1
2

Bilanz-Positionen

Immaterielle Vermögensgegenstände
Sachanlagen

3.807

3.115

1.686

0

0

0

3.807

3.117

1.688

133

162

106

79

72

67

Kassenbestand/Guthaben bei Kreditinstituten

1.671

1.469

1.664

Umlaufvermögen

1.883

1.703

1.837

6

6

4

Aktiva

5.696

4.826

3.529

Gezeichnetes Kapital

1.000

1.000

1.000

Finanzanlagen
Anlagevermögen
Forderungen
Vorräte

Rechnungsabgrenzungsposten

Kapitalrücklage

400

0

0

Gewinnrücklage

56

56

56

Gewinn-/Verlustvortrag

62

37

-5

Jahresfehlbetrag/-überschuss

52

25

41

Eigenkapital

1.570

1.118

1.092

Sonderposten mit Rücklageanteil

3.398

3.165

1.670

Rückstellungen

164

181

240

Verbindlichkeiten

528

324

512

36

38

15

5.696

4.826

3.529

Rechnungsabgrenzungsposten
Passiva

197

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

b)

Gewinn- und Verlustrechnung

GuV-Positionen

Stand

Stand

Stand

31.12.2013

31.12.2012

31.12.2011

TEUR
2.386

TEUR
2.164

TEUR
2.112

Erhöhung/Verminderung fertiger u.unfertiger Erzeugnisse

0

0

2

Erträge aus anderen Wertpapieren und Ausleihungen

0

0

0

2.320

2.171

4.969

7

4

33

Betriebserträge

4.712

4.338

7.116

Materialaufwand

1.511

1.351

1.507

Personalaufwand

2.209

2.007

2.036

Abschreibungen

177

135

2.737

Sonstige betriebliche Aufwendungen

759

814

792

1

4

0

4.658

4.311

7.072

55

28

44

Außerordentliche Erträge

0

0

0

Außerordentliche Aufwendungen

0

0

0

Sonstige Steuern

-3

-2

-3

Jahresfehlbetrag/-überschuss

52

25

41

Umsatzerlöse

Sonstige betriebliche Erträge
Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge

Zinsen und ähnliche Aufwendungen
Betriebsaufwendungen
Betriebsergebnis

Finanzwirtschaftliche Kennzahlen der Beteiligung:
Den Bilanzaufbau der Gesellschaft verdeutlichen auch die folgenden finanzwirtschaftlichen Kennzahlen:
2013

2012

2011

Eigenkapitalquote (Eigenkapital abzgl. Ausschüttung in % der Bilanzsumme)

27,6

23,2

31,1

Anlagenintensität (Anlagevermögen in % der Bilanzsumme)

66,8

64,6

47,8

Umlaufintensität (Umlaufvermögen in % der Bilanzsumme)

33,1

35,3

52,0

Wesentliche Finanz- und Leistungsbeziehungen:
Das Rechnungswesen (Finanz- und Anlagenbuchhaltung) der Zoo Krefeld gGmbH erfolgt
durch die Wohnstätte Krefeld Wohnungs-AG.

198

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

Organe der Gesellschaft:
Geschäftsführung:

Herr Dr. Wolfgang Dreßen

Aufsichtsrat:

Ratsherr Joachim C. Heitmann (Vorsitzender)
Herr Friedrich Berlemann (Stellv. Vorsitzender)
Ratsherr Wilfried Bovenkerk
Oberbürgermeister Gregor Kathstede
Ratsherr Klaus Kokol
Ratsherr Hans-Peter Kreuzberg
Ratsherr Ralf Krings
Ratsfrau Heidi Matthias
Herr Knut Nielsen
Ratsherr Peter Kaiser
Herr Dr. Peter Sulies

Personalbestand (im Jahr):

2013
63

Beschäftigte
2012
63

2011
67

199

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

Gesundheit und Soziales

200

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

2.2.5.1

HELIOS Klinikum Krefeld GmbH

Kurzvorstellung des Unternehmens
Unternehmensziel:
Unternehmensgegenstand der Gesellschaft ist die Förderung des öffentlichen Gesundheitswesens und der Betrieb von Einrichtungen der Gesundheitsfürsorge sowie der Beteiligung an solchen Einrichtungen. Sie dient im Rahmen ihrer sachlichen Möglichkeiten der stationären, teilstationären und ambulanten Untersuchung, Behandlung und
Versorgung von Patienten. Gegenstand des Unternehmens ist ferner die Übernahme
von weiteren gesundheitlichen und sozialen Aufgaben.
Erfüllung des öffentlichen Zwecks:
Die Gesellschaft hat die öffentliche Zielsetzung eingehalten und erreicht.
Beteiligungsverhältnis:
Gesellschafter

Grundkapital
in EUR

Stadt Krefeld
Helios Kliniken GmbH
Gesamt

in %

2.698.250,00
8.051.750,00

25,10
74,90

10.750.000,00

100,00

201

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

Entwicklung der Bilanzen und Gewinn- und Verlustrechnungen:
a)

Bilanz
Stand
31.12.2013

Stand
Stand
31.12.2012 31.12.2011
TEUR
TEUR
1.190
1.331
1.226

Bilanz-Positionen

Immaterielle Vermögensgegenstände
Sachanlagen

217.973

201.160

194.216

1.884

1.884

1.872

221.048

204.375

197.314

40.328

38.678

31.708

7.519

6.573

6.115

0

0

0

609

1.318

8.561

48.456

46.569

46.384

8.453

8.401

8.349

112

127

46

0

0

0

278.068

259.473

252.093

10.750

10.750

10.750

Kapitalrücklage

1.288

1.288

1.343

Gewinnrücklage

259

259

259

Bilanzverlust/ Gewinn

16.005

16.005

-2.847

Eigenkapital

28.302

28.302

9.505

Sonderposten

36.401

35.240

30.427

Rückstellungen

30.728

32.538

27.570

182.289

162.173

183.825

55

75

110

0

845

341

292

300

315

278.068

259.473

252.093

Finanzanlagen
Anlagevermögen
Forderungen/Sonstige Vermögensgegenstände
Vorräte
Wertpapiere des Umlaufvermögens
Kassenbestand/Guthaben bei Kreditinstituten
Umlaufvermögen
Ausgleichsposten für Eigenmittelförderung
Rechnungsabgrenzungsposten
Nicht durch Eigenkapital gedeckter Fehlbetrag
Aktiva
Gezeichnetes Kapital

Verbindlichkeiten
Ausgleichsposten aus Darlehensförderung
Latente Steuern
Rechnungsabgrenzungsposten
Passiva

202

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

b)

Gewinn- und Verlustrechnung

GuV-Positionen

Umsatzerlöse
Nutzungsentgelte der Ärzte
Verminderung Bestand an unfertigen Leistungen
Zuweisungen und Zuschüsse
Erträge aus Beteiligungen

Stand

Stand

Stand

31.12.2013

31.12.2012

31.12.2011

TEUR

TEUR

TEUR

233.122

219.007

199.387

4.553

4.381

6.300

775

647

-107

83

123

385

0

32

0

67.020

74.356

65.974

62

39

83

Betriebserträge

305.616

298.586

272.022

Materialaufwand

55.767

54.388

51.358

Personalaufwand

143.172

138.408

129.628

Abschreibungen

16.731

16.843

14.490

Sonstige betriebliche Aufwendungen

53.320

57.686

49.754

Zinsen und ähnliche Aufwendungen

3.437

3.725

2.646

272.428

271.050

247.876

33.188

27.536

24.146

434

-8.739

-3.334

0

0

0

-33.621

0

0

0

18.797

20.812

16.005

-2.847

-23.713

Entnahmen aus der Kapitalrücklage

0

55

55

Entnahme aus der Gewinnrücklage

0

0

0

16.005

16.005

-2.846

Sonstige betriebliche Erträge
Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge

Betriebsaufwendungen
Betriebsergebnis
Steuern
Außerordentliches Ergebnis
Aufgr. Gewinnabführungsvertrages abgef. Gewinn
Jahresfehlbetrag/-überschuss
Gewinn-/Verlustvortrag aus dem Vorjahr

Bilanzverlust/ Bilanzgewinn

Finanzwirtschaftliche Kennzahlen der Beteiligung:
Den Bilanzaufbau der Gesellschaft verdeutlichen auch die folgenden finanzwirtschaftlichen Kennzahlen:
2013

2012

2011

Eigenkapitalquote (Eigenkapital abzgl. Ausschüttung in % der Bilanzsumme)

10,2

10,9

3,8

Anlagenintensität (Anlagevermögen in % der Bilanzsumme)

79,5

78,7

78,3

Umlaufintensität (Umlaufvermögen in % der Bilanzsumme)

17,4

17,9

18,4

Wesentliche Finanz- und Leistungsbeziehungen:
Es besteht u. a. ein Gesellschaftsvertrag mit der Gamma-Knife-Zentrum Krefeld Gesellschaft zur Errichtung und zum Betrieb radiochirurgischer Einrichtungen mbH & Co. KG.

203

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

Gegenstand des Unternehmens ist die Errichtung und das Betrieben eines GammaKnife-Zentrums in Krefeld.
Organe der Gesellschaft:
Geschäftsführung:

Herr Reiner Micholka (bis 15.01.2013)
Herr Alexander Holubars (ab 15.01.2013)
Herr Hans Walter Singer

Aufsichtsrat (Anteilsvertreter):

Oberbürgermeister Gregor Kathstede (Vorsitzender)
Ratsherr Hans-Jürgen Brockers
Ratsherr Hans Butzen
Herr Prof. Dr. Ralf Kuhlen
Herr Jörg Reschke
Herr Horst Henke (bis 28.08.2013)
Herr Frank Mönter (ab 28.08.2013)
Arbeitnehmervertreter
Frau Ursula Sieler
Herr Dr. Jürgen Heise
Herr Siegfried Bendt
Herr Rolf Lübke
Herr Jürgen Pascha
Frau Sabine Walter

Personalbestand (im Jahr):

2013
2010,3

Beschäftigte
2012
1991,6

2011
1.932,7

204

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

2.2.5.2

Klinik-Gebäude-Dienste GmbH Krefeld (KGD)

Kurzvorstellung des Unternehmens
Unternehmensziel:
Gegenstand des Unternehmens ist die Ausführung von Reinigungen ausschließlich an
und in Gebäuden der HELIOS Klinikum Krefeld GmbH, Krefeld, sowie die Durchführung
von Logistik- und Service-Dienstleistungen in der HELIOS Klinikum Krefeld GmbH.
Erfüllung des öffentlichen Zwecks:
Die Gesellschaft hat die öffentliche Zielsetzung eingehalten und erreicht.
Beteiligungsverhältnis:
Gesellschafter

Grundkapital

HELIOS Klinikum Krefeld GmbH

205

in EUR

in %

25.564,59

100,00

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

Entwicklung der Bilanzen und Gewinn- und Verlustrechnungen:
a)

Bilanz
Stand
Stand
Stand
31.12.2013 31.12.2012 31.12.2011
TEUR
TEUR
TEUR
0
0
0

Bilanz-Positionen

Immaterielle Vermögensgegenstände
Sachanlagen

0

0

0

Finanzanlagen

0

0

0

Anlagevermögen

0

0

0

615

710

628

Vorräte

7

13

19

Kassenbestand/Guthaben bei Kreditinstituten

0

0

1

Umlaufvermögen

622

724

648

Nicht durch Eigenkapital gedeckter Fehlbetrag

189

0

0

Aktiva

811

724

648

26

26

26

140

110

100

-166

30

10

0

166

136

Rückstellungen

344

128

202

Verbindlichkeiten

467

430

310

0

0

0

811

724

648

Forderungen/Sonstige Vermögensgegenstände

Gezeichnetes Kapital
Gewinn-/Verlustvortrag
Jahresüberschuss/-fehlbetrag, durch Eigenkapital gedeckt
Eigenkapital

Rechnungsabgrenzungsposten
Passiva

206

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

b)

Gewinn- und Verlustrechnung

GuV-Positionen

Stand

Stand

Stand

31.12.2013

31.12.2012

31.12.2011

TEUR
2.632

TEUR
4.575

TEUR
4.282

Andere aktivierte Eigenleistungen

0

0

0

Erträge aus anderen Wertpapieren und Ausleihungen

0

0

0

2.006

19

62

0

0

0

4.638

4.594

4.344

Materialaufwand

202

228

345

Personalaufwand

4.544

4.035

3.712

Umsatzerlöse

Sonstige betriebliche Erträge
Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge
Betriebserträge

Abschreibungen

0

0

0

245

289

272

1

0

0

4.992

4.552

4.329

-354

42

15

Außerordentliche Erträge

0

0

0

Außerordentliche Aufwendungen

0

0

0

Sonstige Steuern

-1

-12

-5

-355

30

10

0

0

0

-355

30

10

Sonstige betriebliche Aufwendungen
Zinsen und ähnliche Aufwendungen
Betriebsaufwendungen
Betriebsergebnis

Jahresüberschuss/-fehlbetrag
Einstellung in die Ergebnisrücklagen
Bilanzgewinn

Finanzwirtschaftliche Kennzahlen der Beteiligung:
Den Bilanzaufbau der Gesellschaft verdeutlichen auch die folgenden finanzwirtschaftlichen Kennzahlen:
2013
Eigenkapitalquote (Eigenkapital abzgl. Ausschüttung in % der Bilanzsumme)
Umlaufintensität (Umlaufvermögen in % der Bilanzsumme)

2012

2011

0

22,9

20,1

76,7

100,0

100,0

Wesentliche Finanz- und Leistungsbeziehungen:
Zusätzlich zum Unternehmensziel besteht u. a. ein Personalgestellungsvertrag zwischen der KGD Klinik-Gebäude-Dienste GmbH und der HELIOS Klinikum Krefeld GmbH.
Gegenstand des Vertrages ist die Bereitstellung des Personals der HELIOS Klinikum
Krefeld GmbH an die KGD. Zwischen der HELIOS Kliniken GmbH, Berlin und der KGD
wurde eine Vereinbarung über das Cash Management getroffen.

207

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

Organe der Gesellschaft:
Geschäftsführung: Herr Manfred Busch (ab 28.06.2013)
Herr Reiner Micholka (bis 19.03.2013)
Herr Alexander Holubars (ab 19.03.2013 bis 28.06.2013)
Beirat:

Die Gesellschaft hat keinen Beirat.

Personalbestand (im Jahr):

2013
216

Beschäftigte
2012
214

2011
196

208

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

2.2.5.3

Klinik-Küchen-Dienste GmbH Krefeld (KKD)

Kurzvorstellung des Unternehmens

Unternehmensziel:
Gegenstand des Unternehmens ist die Zubereitung und Lieferung von Speisen für Patienten, Mitarbeiter und Besucher der HELIOS Klinikum Krefeld GmbH und für sonstige
mit dem Krankenhausbetrieb verbundene Veranstaltungen.
Erfüllung des öffentlichen Zwecks:
Die Gesellschaft hat die öffentliche Zielsetzung eingehalten und erreicht.
Beteiligungsverhältnis:
Gesellschafter

Grundkapital
in EUR

HELIOS Klinikum Krefeld GmbH

2.200.000,00

209

in %
100,00

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

Entwicklung der Bilanzen und Gewinn- und Verlustrechnungen:
a)

Bilanz
Stand
Stand
Stand
31.12.2013 31.12.2012 31.12.2011
TEUR
TEUR
TEUR
0
13
0

Bilanz-Positionen

Immaterielle Vermögensgegenstände
Sachanlagen

0

5.563

5.765

Finanzanlagen

0

0

0

Anlagevermögen

0

5.576

5.765

2.784

1.210

1.255

11

87

59

8

10

0

2.803

1.307

1.314

0

0

1

Aktiva

2.803

6.882

7.081

Gezeichnetes Kapital

2.200

2.200

2.200

99

99

99

426

363

211

-304

64

151

2.421

2.725

2.661

Rückstellungen

185

162

186

Verbindlichkeiten

198

3.996

4.233

0

0

0

2.803

6.882

7.081

Forderungen/Sonstige Vermögensgegenstände
Vorräte
Kassenbestand/Guthaben bei Kreditinstituten
Umlaufvermögen
Rechnungsabgrenzungsposten

Gewinnrücklagen
Gewinnvortrag
Jahresüberschuss
Eigenkapital

Rechnungsabgrenzungsposten
Passiva

210

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

b)

Gewinn- und Verlustrechnung

GuV-Positionen

Stand

Stand

Stand

31.12.2013

31.12.2012

31.12.2011

TEUR
4.928

TEUR
5.736

TEUR
5.111

Andere aktivierte Eigenleistungen

0

0

0

Erträge aus anderen Wertpapieren und Ausleihungen

0

0

0

1.359

974

815

1

0

1

Betriebserträge

6.287

6.710

5.928

Materialaufwand

2.837

3.079

2.459

Personalaufwand

2.630

2.464

2.366

0

266

290

1.040

639

404

78

169

183

6.586

6.618

5.702

-298

92

226

0

0

0

Umsatzerlöse

Sonstige betriebliche Erträge
Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge

Abschreibungen
Sonstige betriebliche Aufwendungen
Zinsen und ähnliche Aufwendungen
Betriebsaufwendungen
Betriebsergebnis
Außerordentliche Erträge
Außerordentliche Aufwendungen

0

0

0

Sonstige Steuern

-6

-29

-74

-304

64

152

Jahresüberschuss

Finanzwirtschaftliche Kennzahlen der Beteiligung:
Den Bilanzaufbau der Gesellschaft verdeutlichen auch die folgenden finanzwirtschaftlichen Kennzahlen:
2013
Eigenkapitalquote (Eigenkapital abzgl. Ausschüttung in % der Bilanzsumme)

2012

2011

86,4

39,6

37,6

Anlagenintensität (Anlagevermögen in % der Bilanzsumme)

0,0

81,0

81,4

Umlaufintensität (Umlaufvermögen in % der Bilanzsumme)

100,0

19,0

18,5

Wesentliche Finanz- und Leistungsbeziehungen:
Zwischen der HELIOS Klinikum Krefeld GmbH, Krefeld, und der KKD Klinik-KüchenDienste GmbH wurde 2004 ein Speisenlieferungsvertrag geschlossen. Gegenstand des
Vertrages ist der selbstständige und eigenverantwortliche Betrieb der Küche im HELIOS
Klinikum Krefeld. Weiter besteht zwischen der HELIOS Kliniken GmbH, Berlin und der
KKD eine schriftliche Vereinbarung über das Cash Management, so dass die Liquidität
sichergestellt ist.

211

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

Organe der Gesellschaft:
Geschäftsführung: Herr Reiner Micholka (bis 19.03.2013)
Herr Manfred Busch (ab 28.06.2013)
Herr Alexander Holubars (ab 19.03.2013 bis 28.06.2013)
Personalbestand (im Jahr):

2013
178

Beschäftigte
2012
169

2011
148

212

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

2.2.5.4

Städtische Seniorenheime Krefeld gGmbH

Kurzvorstellung des Unternehmens
Unternehmensziel:
Unternehmensgegenstand der Gesellschaft ist die Sicherstellung der pflegerischen
Versorgung der Bewohner/innen der Städtischen Seniorenheime sowie die Bereitstellung altengerechten Wohnraumes in den heimverbundenen Altenwohnungen (betreutes Wohnen mit Service). Sie dient im Rahmen ihrer sachlichen Möglichkeiten der stationären, teilstationären und ambulanten Pflege und Betreuung alter Menschen.
Erfüllung des öffentlichen Zwecks:
Die Gesellschaft hat die öffentliche Zielsetzung eingehalten und erreicht.
Beteiligungsverhältnis:
Gesellschafter

Grundkapital

Stadt Krefeld

213

in EUR

in %

700.000,00

100,00

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

Entwicklung der Bilanzen und Gewinn- und Verlustrechnungen:
a)

Bilanz
Stand
Stand
Stand
31.12.2013 31.12.2012 31.12.2011
TEUR
TEUR
TEUR
3
9
20

Bilanz-Positionen

Immaterielle Vermögensgegenstände
Sachanlagen

6.949

6.255

4.573

131

131

131

Anlagevermögen

7.083

6.395

4.724

Forderungen/Sonstige Vermögensgegenstände

1.572

1.668

1.024

61

40

63

Kassenbestand/Guthaben bei Kreditinstituten

4.115

3.346

845

Umlaufvermögen

5.749

5.054

1.932

16

19

17

12.847

11.468

6.672

700

700

700

Kapitalrücklagen

1.477

1.477

1.505

Gewinnrücklagen

440

440

440

0

974

744

Gewinnvortrag

974

0

0

Jahresüberschuss

252

0

0

Eigenkapital

3.843

3.591

3.389

Sonderposten

3.381

3.161

343

503

529

715

5.121

4.187

2.225

0

0

0

12.847

11.468

6.672

Finanzanlagen

Vorräte

Rechnungsabgrenzungsposten
Aktiva
Gezeichnetes Kapital

Bilanzgewinn

Rückstellungen
Verbindlichkeiten
Rechnungsabgrenzungsposten
Passiva

214

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

b)

Gewinn- und Verlustrechnung

GuV-Positionen

Stand

Stand

Stand

31.12.2013

31.12.2012

31.12.2011

TEUR
8.945

TEUR
8.646

TEUR
8.470

4.008

3.924

3.925

13

0

0

2.532

2.327

2.101

367

234

90

1.051

904

744

263

3.015

30

43

196

50

0

0

200

55

55

19

Betriebserträge

17.277

19.301

15.628

Materialaufwand

6.053

5.945

5.690

Personalaufwand

7.457

7.409

7.379

Aufwendungen für zentrale Dienstleistungen

40

22

21

Steuern, Abgaben, Versicherungen

90

67

68

1.804

1.529

1.260

Aufwendungen aus der Zuführung zu Sonderposten

263

3.015

30

Abschreibungen

556

453

502

Aufwendungen für Instandhaltung und Instansetzung

349

305

526

Sonstige betriebliche Aufwendungen

414

483

3

Zinsen und ähnliche Aufwendungen

133

93

66

17.160

19.320

15.545

Betriebsergebnis

118

-19

84

Außerordentliche Erträge

121

61

7

Außerordentliche Aufwendungen

-65

-30

-30

Weitere Erträge

79

189

78

Jahresüberschuss/-fehlbetrag

252

201

139

Gewinnvortrag aus dem Vorjahr

974

744

567

Entnahmen aus der Kapitalrücklage

0

28

38

Einstellungen in die Gewinnrücklagen

0

0

0

Entnahmen aus den Gewinnrücklagen

0

0

0

1.226

974

744

Erträge aus allgemeinen Pflegeleistungen
Erträge aus Unterkunft und Verpflegung
Erträge aus Transportleistungen nach PflegeVG
Erträge aus gesonderter Berechnung von Investitionskosten
Zuweisungen und Zuschüsse zu Betriebskosten
Sonstige betriebliche Erträge
Erträge aus öffentlicher/nichtöffentlicher Förderung
Erträge aus der Auflösung von Sonderposten
Erträge aus Beteiligungen
Zinsen und ähnliche Erträge

Mieten, Pachten, Leasing

Betriebsaufwendungen

Bilanzgewinn

Finanzwirtschaftliche Kennzahlen der Beteiligung:
Den Bilanzaufbau der Gesellschaft verdeutlichen auch die folgenden finanzwirtschaftlichen Kennzahlen:

215

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

2013 2012 2011
Eigenkapitalquote (Eigenkapital abzgl. Ausschüttung in % der Bilanzsumme)

29,9 31,3 50,8

Anlagenintensität (Anlagevermögen in % der Bilanzsumme)

55,1 55,8 69,0

Umlaufintensität (Umlaufvermögen in % der Bilanzsumme)

44,7 44,1 30,7

Wesentliche Finanz- und Leistungsbeziehungen:
Die Städtische Seniorenheime Krefeld gGmbH hat mit der Städtische SeniorenheimService-Gesellschaft Krefeld mbH einen Facility-Management-Vertrag über die Unterhaltsreinigung der Einrichtungen, den Einkauf von Lebensmitteln und Getränken und
die Übernahme sonstiger Aufgaben geschlossen.
Organe der Gesellschaft:
Geschäftsführung: Herr Jörg Schmidt
Aufsichtsrat:

Ratsherr Dr. Hans-Josef Ruhland (Vorsitzender)
Frau Angelika Bücker (bis 09.10.2013)
Frau Jacqueline Mackenstein
Ratsfrau Doris Nottebohm
Ratsfrau Britta Oellers
Herr Jürgen Pascha
Ratsherr Karl-Heinz Renner
Beigeordneter Roland Schneider (bis 11.12.2013)
Ratsfrau Gerda Schnell-Holthoff
Frau Nesrin Pekgür (ab 10.10.2013)
Stadtdirektorin Beate Zielke (ab 12.12.2013)

Personalbestand (im Jahr):

2013
230

Beschäftigte
2012
186,84

2011
235

216

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

2.2.5.5

Städtische Seniorenheim-Service-Gesellschaft Krefeld mbH

Kurzvorstellung des Unternehmens
Unternehmensziel:
Facility-Management für die Städtische Seniorenheime Krefeld gemeinnützige GmbH,
insbesondere die Erbringung von Verwaltungsleistungen, sämtlichen hauswirtschaftlichen und technischen Dienstleistungen sowie der vorübergehende Einsatz von Hilfskräften zum Ausgleich von Spitzen.
Erfüllung des öffentlichen Zwecks:
Die Gesellschaft hat die öffentliche Zielsetzung eingehalten und erreicht.
Beteiligungsverhältnis:
Gesellschafter

Grundkapital

Städtische Seniorenheime Krefeld gGmbH

217

in EUR

in %

25.000,00

100,00

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

Entwicklung der Bilanzen und Gewinn- und Verlustrechnungen:
a)

Bilanz
Stand
Stand
Stand
31.12.2013 31.12.2012 31.12.2011
TEUR
TEUR
TEUR
0
0
5

Bilanz-Positionen

Immaterielle Vermögensgegenstände
Sachanlagen

7.926

8.337

5.378

0

0

0

7.926

8.337

5.383

511

610

454

33

31

28

Kassenbestand/Guthaben bei Kreditinstituten

450

250

764

Umlaufvermögen

995

892

1.246

Rechnungsabgrenzungsposten

10

2

10

Aktive latente Steuern

30

10

0

8.960

9.240

6.639

25

25

25

Rücklagen

106

106

106

Gewinnvortrag

128

98

69

85

30

29

Eigenkapital

344

259

229

Rückstellungen

125

83

58

8.491

8.898

6.353

0

0

0

8.960

9.240

6.639

Finanzanlagen
Anlagevermögen
Forderungen/Sonstige Vermögensgegenstände
Vorräte

Aktiva
Stammkapital

Jahresüberschuss

Verbindlichkeiten
Rechnungsabgrenzungsposten
Passiva

218

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

b)

Gewinn- und Verlustrechnung

GuV-Positionen

Stand

Stand

Stand

31.12.2013

31.12.2012

31.12.2011

TEUR
4.556

TEUR
4.202

TEUR
3.303

Andere aktivierte Eigenleistungen

0

0

0

Erträge aus anderen Wertpapieren und Ausleihungen

0

0

0

54

83

107

1

1

2

Betriebserträge

4.610

4.286

3.412

Materialaufwand

1.097

1.049

837

Personalaufwand

2.479

2.452

2.266

Abschreibungen

424

310

43

Sonstige betriebliche Aufwendungen

148

199

155

Zinsen und ähnliche Aufwendungen

329

230

67

4.477

4.239

3.369

133

47

43

Außerordentliche Erträge

0

0

0

Außerordentliche Aufwendungen

0

0

0

Sonstige Steuern

0

0

-1

Steuern vom Einkommen und Ertrag

-48

-16

-13

Jahresüberschuss

85

30

29

Umsatzerlöse

Sonstige betriebliche Erträge
Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge

Betriebsaufwendungen
Betriebsergebnis

Finanzwirtschaftliche Kennzahlen der Beteiligung:
Den Bilanzaufbau der Gesellschaft verdeutlichen auch die folgenden finanzwirtschaftlichen Kennzahlen:
2013 2012 2011
Eigenkapitalquote (Eigenkapital abzgl. Ausschüttung in % der Bilanzsumme)

3,8

2,8

3,4

Anlagenintensität (Anlagevermögen in % der Bilanzsumme)

88,4 90,2 81,1

Umlaufintensität (Umlaufvermögen in % der Bilanzsumme)

11,1

9,7 18,8

Wesentliche Finanz- und Leistungsbeziehungen:
Die Gesellschaft übernimmt als 100% Tochter der Städtischen Seniorenheime Krefeld
gGmbH die Reinigung, die Verwaltungstätigkeit und technische Dienstleistungen und
weitere Tätigkeiten.

219

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

Organe der Gesellschaft:
Geschäftsführung: Herr Jörg Schmidt
Personalbestand (im Jahr):

2013
201

Beschäftigte
2012
206

2011
186

220

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

2.2.5.6

Heilpädagogisches Zentrum Krefeld – Kreis Viersen
gemeinnützige Gesellschaft mit beschränkter Haftung (HPZ)

Kurzvorstellung des Unternehmens
Unternehmensziel:
Unternehmensgegenstand der Gesellschaft ist die Errichtung und der Betrieb von Einrichtungen, die einer Eingliederung körperlich und geistig behinderter Menschen i. S.
des Bundessozialhilfegesetzes und des Arbeitsförderungsgesetzes in die Gemeinschaft und das Arbeitsleben dienen, insbesondere von Sonderkindergärten und Werkstätten für behinderte Menschen.
Erfüllung des öffentlichen Zwecks:
Die Gesellschaft hat die öffentliche Zielsetzung eingehalten und erreicht.
Beteiligungsverhältnis:
Gesellschafter

Grundkapital

Stadt Krefeld
Kreis Viersen
Lebenshilfe für Menschen mit
geistiger Behinderung Krefeld e.V.
Verein für Körper- und Mehrfachbehinderte
Krefeld e.V.
Lebenshilfe für Menschen mit
geistiger Behinderung im Kreis Viersen e.V.
Gesamt

221

in EUR

in %

8.200,00
8.200,00

25,75
25,75

5.150,00

16,17

5.150,00

16,17

5.150,00

16,17

31.850,00

100,00

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

Entwicklung der Bilanzen und Gewinn- und Verlustrechnungen:
a)

Bilanz
Stand
Stand
Stand
31.12.2013 31.12.2012 31.12.2011
TEUR
TEUR
TEUR
139
116
78

Bilanz-Positionen

Immaterielle Vermögensgegenstände
Sachanlagen

31.036

28.808

29.321

3

3

3

31.179

28.927

29.402

3.508

2.603

2.873

446

523

501

Wertpapiere

8.294

10.380

13.484

Kassenbestand/Guthaben bei Kreditinstituten

9.096

8.846

5.002

21.343

22.353

21.860

30

376

53

52.552

51.656

51.315

32

32

32

42.119

40.815

40.121

1

0

1

42.152

40.847

40.154

4.314

4.562

4.852

734

692

707

5.351

5.555

5.602

0

0

0

52.552

51.656

51.315

Finanzanlagen
Anlagevermögen
Forderungen/Sonstige Vermögensgegenstände
Vorräte

Umlaufvermögen
Rechnungsabgrenzungsposten
Aktiva
Gezeichnetes Kapital
Gewinnrücklagen
Bilanzgewinn
Eigenkapital
Sonderposten zur Finanzierung Sachanlagevermögen
Rückstellungen
Verbindlichkeiten
Rechnungsabgrenzungsposten
Passiva

222

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

b)

Gewinn- und Verlustrechnung

GuV-Positionen

Stand

Stand

Stand

31.12.201

31.12.2012

31.12.2011

TEUR
6.138

TEUR
5.353

TEUR
5.600

-64

5

43

46.652

45.290

43.854

Sonstige betriebliche Erträge

668

639

692

Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge

378

463

569

Betriebserträge

53.772

51.749

50.758

Materialaufwand

1.614

1.410

1.636

Personalaufwand

38.362

37.312

36.940

Abschreibungen

2.307

2.160

2.219

10.093

10.056

9.890

59

85

58

52.436

51.023

50.743

1.336

726

15

Außerordentliche Erträge

0

0

0

Außerordentliche Aufwendungen

0

0

0

-31

-32

-29

1.305

693

-14

Gewinnvortrag aus dem Vorjahr

0

1

1

Einstellung in Gewinnrücklagen

-1.304

-694

14

1

0

1

Umsatzerlöse
Erhöhung/Verminderung fertiger u.unfertiger Erzeugnisse
Kostenerstattung gesetzl. Kostenträger

Sonstige betriebliche Aufwendungen
Zinsen und ähnliche Aufwendungen
Betriebsaufwendungen
Betriebsergebnis

Sonstige Steuern
Jahresüberschuss

Bilanzgewinn

Finanzwirtschaftliche Kennzahlen der Beteiligung:
Den Bilanzaufbau der Gesellschaft verdeutlichen auch die folgenden finanzwirtschaftlichen Kennzahlen:
2013 2012 2011
Eigenkapitalquote (Eigenkapital abzgl. Ausschüttung in % der Bilanzsumme)

85,9 87,9 87,7

Anlagenintensität (Anlagevermögen in % der Bilanzsumme)

59,3 56,0 57,3

Umlaufintensität (Umlaufvermögen in % der Bilanzsumme)

40,6 43,3 42,7

Wesentliche Finanz- und Leistungsbeziehungen:
Zusätzlich zum Unternehmensziel bestehen neben anderen Verträgen und Vereinbarungen mit diversen Beförderungsunternehmen Verträge über Zubringerdienste sowie
ein Firmenticket-Vertrag mit der SWK MOBIL GmbH.

223

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

Organe der Gesellschaft:
Geschäftsführung: Herr Dr. Michael Weber
Beirat:

Herr Dr. Thomas Delschen (Vorsitzender)
Ratsherr Dr. Hans Josef Ruhland
Beigeordneter Roland Schiffer (bis 12.12.2013)
Stadtdirektorin Beate Zielke (ab 13.12.2013)
Herr Ingo Zielonkowsky
Herr Frank Olislagers
Herr Dezernent Ingo Schabrich
Herr Georg Lickes
Herr Eckhard Hermans

Personalbestand (im Jahr):

2013
515

Beschäftigte
2012
505

2011
506

224

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

225

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

3. Einfluss der Beteiligungsgesellschaften auf den städtischen Haushalt
Die Ergebnisse der städtischen Beteiligungsgesellschaften fließen über verschiedene
Positionen in den städtischen Haushalt ein. Einnahmen aus Konzessionsentgelten,
Dividendenausschüttungen sowie Mieten und Pachten stehen Verlustabdeckungen
bzw. Zuschüssen gegenüber.
Bei der Beurteilung der Einzelergebnisse der Beteiligungsunternehmen ist darauf hinzuweisen, dass es sich in der Regel um (mehr oder weniger) öffentliche Unternehmen
handelt, die zwar in privater Rechtsform geführt werden, nicht jedoch ohne weiteres mit
rein privaten Unternehmen verglichen werden können. Wesentliche Unterschiede resultieren allein aus der Gemeinwohlorientierung öffentlicher Leistungen und den sich daraus ergebenden eingeschränkten Handlungsmöglichkeiten. Stichworte wie "Sozialverträglichkeit" oder "Maximalversorgung der Bevölkerung" lassen erkennen, dass Rationalisierungspotentiale sowie Möglichkeiten der Preisgestaltung begrenzt sind.
Haushaltsbe-(-)/-ent(+)lastung

Erträge und Aufwendungen
Zuwendungen und allgem. Umlagen

2.289.649 €

Zweckverband Rhein-Ruhr
Zoo Krefeld gGmbH
Theater Krefeld u. Mönchengladbach
gGmbH

2.282.106 €
575 €
6.968 €

Privatrechtliche Leistungsentgelte
(u.a. Mieten und Pachten)

370.618 €

DSM Krefeld Außenwerbung GmbH

370.618 €

Kostenerstattungen und Kostenumlagen

0€

Theater Krefeld u. Mönchengladbach
gGmbH

- €

Sonstige ordentliche Erträge
(u.a. Konzessionsabgaben)

16.039.765 €

SWK Stadtwerke Krefeld AG
sonstige Erträge

15.965.802 €
73.962 €

Summe Ordentliche Erträge
Aufwendungen für Sach und Dienstleistungen
Personalaufwendungen
Versorgungsaufwendungen
Bilanzielle Abschreibungen
Transferaufwendungen
sonstige ordentliche Aufwendungen
Summe Ordentliche Aufwendungen

18.700.031 €

-

86.790 €
402.312 €
12.197 €
3.525.383 €
18.722.008 €
3.432.821 €
-26.181.511 €

Ordentliches Ergebnis

-7.481.480 €

226

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

Finanzerträge
SWK Stadtwerke Krefeld AG
Wohnstätte Krefeld
Stadtentwässerung Krefeld
Hafen Krefeld GmbH & Co. KG
DSM Krefeld
sonstige Finanzerträge
sonstige Ausleihungen
Finanzergebnis

17.525.000 €
3.160.304 €
7.495.745 €
510 €
22.686 €
4.517 €
373.256 €
28.582.017 €

Zinsen und sonstige Finanzaufwendungen
Sonstige Ausleihungen

- €

Ergebnis der laufenden Verwaltungstätigkeit

21.100.537 €

Erträge aus internen Leistungsbeziehungen
Aufwendungen aus internen Leistungsbeziehungen -

- €
147.543 €

Jahresergebnis

20.952.994 €

Investitionstätigkeit
Auszahlung für den Erwerb von Finanzanlagen
Einlage in die Kapitalrücklage bei der
Seidenweberhaus GmbH
GGK mbH & Co. KG
Zoo Krefeld gGmbH

3.115.613 €
383.000 €
400.000 €

Summe investive Auszahlungen

3.898.613 €

Saldo Investitionstätigkeit

3.898.613 €

Durch den Verzicht auf Nachkommastellen in der Darstellung kann es zu geringfügigen
Rundungsdifferenzen von +/- 1,00 EUR kommen.

227

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

4. Schlussbemerkungen
Durch die immer größer werdenden Aufgaben der Kommunen brauchen diese verlässliche und ausreichende Einnahmen. Neben den Steuereinnahmen und den Finanzierungsausgleichsleistungen sind die Einnahmen aus städtischen Unternehmen dringend notwendig für die Erfüllung der Pflichtaufgaben und freiwilligen Leistungen.
Ein Vergleich des dargestellten Ergebnisses über die Entlastung des Haushaltes durch
städtische Beteiligungen im ersten Beteiligungsbericht 1994 (6,95 Mio. EUR) mit dem
Ergebnis im Beteiligungsbericht 2013 (20,9 Mio. EUR) zeigt die Bedeutung der Beteiligungen. Dies ist ein deutlicher Beitrag der Beteiligungen zur Konsolidierung des städtischen Haushaltes.
Es ist dennoch ein ständiger Prozess, sich der Frage zu stellen, ob Aufgaben effizienter
und effektiver in der Form eines Regiebetriebes oder in privatrechtlicher Form ausgeführt werden können.

228

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

Anlage
In den Darstellungen der einzelnen Beteiligungen werden einige finanzwirtschaftliche
Kennzahlen aufgeführt. Diese Kennzahlen sind nicht nur für die Beteiligungsverwaltung
ein wichtiges Informations- und Steuerungsinstrument. Nachfolgend werden die Kennzahlen näher definiert, ihre Berechnung erläutert und ihr Informationswert aufgezeigt.
Kennzahlen zur Finanzlage
Eigenkapitalquote =

Eigenkapital x 100
Gesamtkapital

Bei der Eigenkapitalquote wird der Anteil des Eigenkapitals am Gesamtkapital dargestellt. Je höher die Eigenkapitalquote, desto größer ist die wirtschaftliche Sicherheit
und die finanzielle Stabilität des Unternehmens. Bei einer geringen Eigenkapitalquote
werden eventuell eher Kapitalzuführungen der Gesellschafter notwendig.

Fremdkapitalquote =

Fremdkapital x 100
Gesamtkapital

Mit der Fremdkapitalquote wird der Anteil des Fremdkapitals am Gesamtkapital dargestellt. Je niedriger die Fremdkapitalquote, desto weniger abhängig ist das Unternehmen
von fremden Geldgebern und desto erfolgreicher können neue Kreditgeber gewonnen
werden.

Anlagenintensität =

Anlagevermögen x 100
Gesamtvermögen

Die Anlagenintensität ist eine Kennzahl zur Darstellung der Flexibilität und Anpassungsfähigkeit des Unternehmens. Bei dieser Kennzahl gibt es große Unterschiede je
nach Branche und Art des zu betrachtenden Betriebes. Um eine Bewertung bezüglich
Investitions- und Abschreibungspolitik vorzunehmen, ist ein Branchenvergleich aufschlussreich.

Umlaufintensität

=

Umlaufvermögen
Gesamtkapital

Die Umlaufintensität ist eine Kennzahl zur Beurteilung der Vermögensstruktur. Dabei
wird das Umlaufvermögen dem Gesamtvermögen gegenübergestellt. Je höher dieser
Wert ist, desto flexibler kann das Unternehmen im Hinblick auf z. B. Marktveränderungen agieren. Um das Umlaufvermögen richtig beurteilen zu können, müssen
weitere Kennzahlen gebildet werden (z. B. Vorratsquoten, Zahlungsmittelquoten).

229

Beteiligungsbericht 2013 der Stadt Krefeld

230