Skip navigation

Verwaltungsvorlage (01_Analyse_Teil 1)

                                    
                                        KULTURHISTORISCHE
STÄDTEBAULICHE
ANALYSE
01 ANALYSE

KULTURHISTORISCHE STÄDTEBAULICHE ANALYSE

MIR ARCHITECTEN/FLEXUS AWC
1

GEFÖRDERT VON:

GEFÖRDERT VON:

ࡐ:HULQGHU=XNXQIWOHVHQZLOOPXVV
LQGHU9HUJDQJHQKHLWEOlWWHUQ´'LHVH
:RUWHGHVIUDQ]|VLVFKHQ6FKULIWVWHOOHUV
XQG:LGHUVWDQGVNlPSIHUV$QGUp
0DOUDX[  VLQGXQYHUlQGHUW
DNWXHOO6LHEHVFKUHLEHQGLH
JUXQGVlW]OLFKH+DOWXQJGLHGLHVHU
ࡐ.XOWXUKLVWRULVFKHQVWlGWHEDXOLFKHQ
$QDO\VH´]XJUXQGHOLHJW'HU%HJULII
PDJ]XQlFKVWVSHUULJNOLQJHQWULIIW
DEHUEHLQlKHUHP+LQVHKHQGHQ.HUQ
XQVHUHV=XVDPPHQOHEHQVLQ.UHIHOG
,P$OOWDJQHKPHQZLUGLH6WDGW
LQGHUZLUXQVEHZHJHQPHLVW
DOVVHOEVWYHUVWlQGOLFKZDKU'LH
*HElXGHGLH9HUNHKUVIKUXQJGLH
6WUD‰HQ3OlW]HXQG7UHIISXQNWH
VLQGXQVVRYHUWUDXWGDVVZLUZHGHU
LKUHJHVFKLFKWOLFKH'LPHQVLRQQRFK
LKUH%HGHXWXQJLQGHU*HJHQZDUW
KLQWHUIUDJHQ'DEHLKDEHQGLH2UWHGHU
,QQHQVWDGWGLHZLUEHVXFKHQGLUHNWH
$XVZLUNXQJHQDXIXQVHU/HEHQVJHIKO
XQGXQVHUH,GHQWLÀNDWLRQPLW.UHIHOG
'LHNXOWXUKLVWRULVFKH$QDO\VHEHJLEW
VLFKGHVKDOEDXIHLQHZLVVHQVFKDIWOLFK
IXQGLHUWH6XFKHQDFKGHP&KDUDNWHU
XQGGHU,GHQWLWlWMHQHV*HELHWVGDV
PLWGHQYLHU:lOOHQNODUXPVFKORVVHQ
LVW'LH)UDJHQVLQGNODU,QZHOFKHU
6WDGWOHEHQZLUHLJHQWOLFK":ROLHJHQ

LKUH7UDGLWLRQHQXQGZLHKDWVLHVLFK
EHUGLH-DKU]HKQWHYHUlQGHUW":DV
PDFKWVLHKHXWHDXV":HUGLHVH
$QWZRUWHQJHIXQGHQKDWNDQQVLFKGHU
HQWVFKHLGHQGHQ/HLWIUDJHZLGPHQ,Q
ZHOFKHU6WDGWZROOHQZLUNQIWLJOHEHQ"
'LHVH$QDO\VHOLHIHUWGDUDXINHLQH
OHW]WJOWLJH$QWZRUWVLHNDQQSROLWLVFKH
(QWVFKHLGXQJHQQLFKWYRUZHJQHKPHQ
XQG'HWDLOSODQXQJHQQLFKWHUVHW]HQ
$EHUVLH]HLFKQHWIDV]LQLHUHQGH
6NL]]HQXQGHUODXEW%OLFNHLQHLQ
P|JOLFKHV.UHIHOGYRQPRUJHQ
6LHHQWZLUIW9LVLRQHQXQGEHQHQQW
NRQNUHWH,GHHQZLHXQVHUH,QQHQVWDGW
OHEHQVZHUWHUZHUGHQNDQQ1LFKW
DOOHVZLUG5HDOLWlWZHUGHQ$EHUEHLP
%OlWWHUQXQG/HVHQHQWZLFNHOQZLU
VHOEVWHLQNODUHUHV%HZXVVWVHLQIUGLH
6WlUNHQ.UHIHOGVXQGIUGLH&KDQFHQ
XQG3RWHQ]LDOHGLHQRFK]XHQWGHFNHQ
VLQG
,FKGDQNHDOOHQGLHDQGLHVHU
$QDO\VHPLWJHZLUNWKDEHQXQGIUHXH
PLFKGDVVGLH(UJHEQLVVHNQIWLJ
3ROLWLN9HUZDOWXQJXQG%UJHUVFKDIW
DOV'LVNXVVLRQVJUXQGODJHXQG
(QWVFKHLGXQJVKLOIHGLHQHQN|QQHQ²
ZLHHLQ+DQGEXFKGHU,GHHQGDVXQV
EHLGHUZHLWHUHQ6WDGWHQWZLFNOXQJJXWH
'LHQVWHOHLVWHQZLUG
)UDQN0H\HU
2EHUEUJHUPHLVWHUGHU6WDGW.UHIHOG

0.0

LESEANLEITUNG
ARBEITSSCHRITTE UND METHODIK
In fünf Arbeitsschritten untersucht dieses Gutachten die historische Innenstadt Krefelds. Aufgrund
ihrer historischen Entwicklung und Kernidentität wird ein Leitbild für die Zukunft abgeleitet. Es
wird eine Methodik entwickelt, wie man über die Betrachtung der historischen Stadtstruktur zu
Gestaltungsentscheidungen in der Gegenwart kommt. Zum Schluss der Untersuchung werden konkrete
Gestaltungsvorschläge gemacht und Folgemaßnahmen und Projekte im Sinne des Leitbilds empfohlen.
KAPITEL 01 - ANALYSE
'HU$UEHLWVVFKULWWEHIDVVWVLFK
PLWGHUUlXPOLFKHQ(QWVWHKXQJV
XQG(QWZLFNOXQJVJHVFKLFKWHGHU
KLVWRULVFKHQ,QQHQVWDGW.UHIHOGV'DEHL
ZHUGHQGLHHLQ]HOQHQ=HLWVFKLFKWHQ
GHU6WDGW GLHXUVSUQJOLFKH6LHGOXQJ
XQGGLHHLQ]HOQHQ6WDGWHUZHLWHUXQJHQ
VRZLHGHUHQVSlWHUHhEHUIRUPXQJHQ 
DQDO\VLHUW(VZLUG]ZLVFKHQGHQ
=HLWVFKLFKWHQELV]XU9ROOHQGXQJGHV
%HWUDFKWXQJVUDXPV NRQVWLWXLHUHQGH
=HLWVFKLFKWHQ GHV:DOOYLHUHFNV
XQGGHQ=HLWVFKLFKWHQGDQDFK
7UDQVIRUPDWLRQVVFKLFKWHQ 
XQWHUVFKLHGHQ
'LHIHVWJHVWHOOWHQ=HLWVFKLFKWHQ
ZHUGHQEHQDQQWXQGEHVFKULHEHQ
'LHVÀQGHWDXVIKUOLFKLQGHU
¶%LRJUDSKLH·HLQHUMHGHQ=HLWVFKLFKW
VWDWW%HLGHU%HVFKUHLEXQJZHUGHQ
VRZRKOGLHUlXPOLFKH(QWZLFNOXQJ
DOVDXFKSROLWLVFKH+LQWHUJUQGHXQG
VR]LDOH.UlIWHGLHHLQH5ROOHIUGLH
(QWZLFNOXQJGHU6WDGWLQGHUMHZHLOLJHQ
=HLWJHVSLHOWKDEHQEHOHXFKWHW
'DV.DSLWHOOLHIHUWDXVIKUOLFKH
+LQWHUJUXQGLQIRUPDWLRQHQ]XU
6WDGWJHVFKLFKWHXQG(QWVWHKXQJGHU
6WDGWXQGELOGHWGLH*UXQGODJHIUDOOH
QDFKIROJHQGHQ.DSLWHO
KAPITEL 02 - ABGLEICH
,P.DSLWHOÀQGHWGHU$EJOHLFK
]ZLVFKHQGHQLP.DSLWHO
KHUDXVJHDUEHLWHWHQ=HLWVFKLFKWHQ
XQGGHUKHXWLJHQ6LWXDWLRQVWDWW
'HU=XVWDQGGHUPD‰JHEOLFKHQ
=HLWVFKLFKWHQXQG0HUNPDOHGLHVHU
ZHUGHQKHUDXVJHVWHOOW(VZLUG
YHUGHXWOLFKWZHOFKH6WUXNWXUHQELV
KHXWHEHUGDXHUWKDEHQ
=LHOGHUHUVWHQEHLGHQ$UEHLWVVFKULWWH
LVWHVGLHZHVHQWOLFKHQ0HUNPDOH
ZHOFKHGLHKLVWRULVFKH.HUQLGHQWLWlW
GHU.UHIHOGHU,QQHQVWDGWKHXWHQRFK

KULTURHISTORISCHE STÄDTEBAULICHE ANALYSE

DXVPDFKHQ]XHUJUQGHQ'D]X
ZHUGHQGLHKHUDXVJHDUEHLWHWHQ
JUXQGOHJHQGHQ=HLWVFKLFKWHQ
NRQVWLWXLHUHQGH=HLWVFKLFKWHQ 
GHU6WDGWPLWGHUKHXWLJHQ
6LWXDWLRQDEJHJOLFKHQXQG
XQWHUVXFKWZLHVLFKGLHVSlWHUHQ
=HLWVFKLFKWHQGHU9HUlQGHUXQJ
7UDQVIRUPDWLRQVVFKLFKWHQ ]X
GHQJUXQGOHJHQGHQ=HLWVFKLFKWHQ
YHUKDOWHQ'HU$EJOHLFKÀQGHWDXV
]ZHL3HUVSHNWLYHQVWDWW=XPHLQHQ
GLH'3HUVSHNWLYHGLHGLH6WUXNWXUHQ
GHV6WDGWJUXQGULVVHVXQWHUVXFKW
=XPDQGHUHQÀQGHWHLQH%HWUDFKWXQJ
LQGHU'3HUVSHNWLYHVWDWW'LHVH
%HWUDFKWXQJVZHLVHZLGPHWVLFK
YRUDOOHPGHPUlXPOLFKHQ$XIEDX
%DXYROXPHQ GHU$UFKLWHNWXUXQGGHP
6WDGWELOGLQVJHVDPW
$P6FKOXVVGHU%HWUDFKWXQJMHGHU
HLQ]HOQHQ=HLWVFKLFKWVWHKWDP
(QGHGHU'%HWUDFKWXQJHLQH
=XVDPPHQIDVVXQJGHU$EJOHLFKH
EHLGHU3HUVSHNWLYHQ'LHVH
EHLQKDOWHWHLQH%HVFKUHLEXQJGHV
(UKDOWXQJV]XVWDQGVGHU=HLWVFKLFKWPLW
LKUHQ%HHLQWUlFKWLJXQJHQ0HUNPDOHQ
XQG4XDOLWlWHQ
'DV.DSLWHOPQGHWLQGHU
%HVFKUHLEXQJGHU.HUQLGHQWLWlWGHU
.UHIHOGHU,QQHQVWDGW,P(UJHEQLV
ZLUGGLHKHUDXVUDJHQGH%HGHXWXQJ
GHUNRQVWLWXLHUHQGHQ=HLWVFKLFKWHQ
HUNDQQWGLHPLWGHPPLWWHODOWHUOLFKHQ
6WDGWNHUQGHQGDUDXIIROJHQGHQ
6WDGWHUZHLWHUXQJHQXQGGHQ9LHU
:lOOHQHLQHHXURSlLVFKH5DVWHUVWDGW
PLWJHVFKORVVHQHP6WDGWELOGHUJLEW
8QWHUVFKLHGHQZLUG]ZLVFKHQGHQ
7UDQVIRUPDWLRQHQGLHVLFKLQGLHVHV
6\VWHPGHU5DVWHUVWDGWHLQJHIJW
KDEHQXQGVROFKHQGLHGLHVH
EHHLQWUlFKWLJHQ
(VZLUGIHVWJHVWHOOWGDVVGLH

*UXQGODJHGHU6WDGWVWUXNWXUHQ
LQQHUKDOEGHU9LHU:lOOH
YRULQGXVWULHOOHQ8UVSUXQJVLVW
'LHVLVWQLFKWQXUDQUlXPOLFKHQ
)DNWRUHQDEOHVEDUVRQGHUQYRU
DOOHPIXQNWLRQDOHQ6RJHK|UW
]XU.HUQLGHQWLWlWDXFKHLQHIHLQH
1XW]XQJVPLVFKXQJLQQHUKDOEGHV
VWlGWLVFKHQ*HIJHVGLH6WDGWVWUXNWXU
DOV0DQXIDNWXUVWDGW
'LHVH(UNHQQWQLVHXQGGLH
%HVFKUHLEXQJGHU.HUQLGHQWLWlWOLHIHUQ
ZLFKWLJH*UXQGODJHQXPLPQlFKVWHQ
.DSLWHO]XHLQHU%HZHUWXQJGHV
DNWXHOOHQ=XVWDQGVGHU,QQHQVWDGW]X
NRPPHQXQGGLHLQGHU)RUPXOLHUXQJ
HLQHV/HLWELOGV .DSLWHO ZLHGHU
DXIJHJULIIHQZHUGHQ
KAPITEL 03 - BEWERTUNG
'XUFKGLH%HZHUWXQJZHUGHQGLH
EHVRQGHUVZHUWYROOHQ6WUXNWXUHQXQG
0HUNPDOHGHU,QQHQVWDGWIHVWJHVWHOOW
GLHDXFKIUGLH=XNXQIW.UHIHOGVHLQH
ZLFKWLJH5ROOHVSLHOHQ'LH%HWUDFKWXQJ
HUIROJWDXIXQWHUVFKLHGOLFKHQ
0D‰VWDEVHEHQHQYRQGHU=HLWVFKLFKW
DOV*DQ]HVEHUGHQ6WDGWJUXQGULVV
XQGUlXPOLFKHQ=XVDPPHQKDQJ
.RKlUHQ] ELVKLQ]XPHLQ]HOQHQ
*HElXGH
)UDOOH%HWUDFKWXQJVHEHQHQZXUGHQ
%HZHUWXQJVNULWHULHQHQWZLFNHOWDQKDQG
GHUHUGLH%HZHUWXQJHUIROJW$XFKIU
GLH'LVVRQDQWHQ %HUHLFKHLQGHQHQ
HLQHVWDUNH$EZHLFKXQJIHVWJHVWHOOW
ZLUG ZLUGHLQH%HZHUWXQJVPHWKRGH
YRUJHVWHOOWXQGDQYLHU%HLVSLHOHQ
YHUGHXWOLFKW
:lKUHQGGHV(UDUEHLWXQJVSUR]HVVHV
IDQGHLQ:RUNVKRSVWDWWXPGLH
%UJHUVFKDIWDP3URMHNWSUR]HVV
WHLOKDEHQ]XODVVHQ'LH%UJHUVFKDIW
ZXUGHHLQJHODGHQPLWGHQ
HQWZLFNHOWHQ%HZHUWXQJVNULWHULHQ

DQ]XZHQGHQ]XWHVWHQXQG]X
GLVNXWLHUHQ
KAPITEL 04 - LEITBILD
$XIEDXHQGDXIGHQGUHL
YRUDQJHJDQJHQHQ.DSLWHOQVWHOOW
GDV/HLWELOGHLQ=XNXQIWVELOGIUGLH
,QQHQVWDGWYRU'LH%HVFKUHLEXQJ
GHV/HLWELOGVELOGHWVRPLWGDV
ULFKWXQJVZHLVHQGH+HU]VWFNGHU
JHVDPWHQ8QWHUVXFKXQJ
$XIJUXQGLKUHUNXOWXUKLVWRULVFK
UlXPOLFKHQ.HUQLGHQWLWlWVROOHQ
GLHMHQLJHQ:HUWHXQG0HUNPDOH
JHVFKW]WYHUVWlUNWXQGZHLWHU
HQWZLFNHOWZHUGHQGLHGHU.UHIHOGHU
,QQHQVWDGW,GHQWLWlW.RKlUHQ]XQG
HXURSlLVFKH 8UEDQLWlWYHUOHLKHQ
'HUYRULQGXVWULHOOH8UVSUXQJGHU
6WDGWVWUXNWXUZLUGGDEHLQLFKWLP
*HJHQVDW]]XHLQHUSRVWLQGXVWULHOOHQ
XUEDQHQ/HEHQVZHLVHJHVHKHQ,P
*HJHQWHLO]HLJWGDV/HLWELOGDXIZLH
VLFKGLH,QQHQVWDGW.UHIHOGVGLHVH
4XDOLWlWHQ]XQXW]HPDFKHQNDQQ
$XIJHWHLOWLQGUHLUlXPOLFKH6\VWHPH
ZLUGEHVFKULHEHQZDVGLHVH
UlXPOLFKHQ6\VWHPHDXVPDFKWXQG
QDFKZHOFKHQ*UXQGVlW]HQGLHVH
NQIWLJHQWZLFNHOWZHUGHQVROOHQ
'LHUlXPOLFKHQ6\VWHPHXQWHUWHLOHQ
VLFKLQPLWWHODOWHUOLFKHQ6WDGWNHUQ
¶6WDGWNURQH· 6WUD‰HQ]ZLVFKHQGHP
6WDGWNHUQXQGGHQ9LHU:lOOHQ ¶6WDGW
GHU6WUD‰HQXQG+lXVHU· XQGLQ¶GLH
9LHU:lOOH·
(LQJHUDKPWZLUGGLHVH%HVFKUHLEXQJ
YRQGHPEHUJHRUGQHWHQ7KHPD
GHU¶0DQXIDNWXUVWDGW·GDVDOV
ZLFKWLJHU7HLOGHU.HUQLGHQWLWlWLP
]ZHLWHQ.DSLWHOLGHQWLÀ]LHUWZXUGH
'LH0DQXIDNWXUVWDGWVWHKWIUHLQH
IHLQN|UQLJH)XQNWLRQVPLVFKXQJLQGHU
,QQHQVWDGWGLHGLH(QWVWHKXQJHLQHV

XUEDQHQ/HEHQVXPIHOGVI|UGHUWXQG
GHQ$QVSUFKHQHLQHUSRVWLQGXVWULHOOHQ
*HVHOOVFKDIWJHUHFKWZLUG'LHVHU
*UXQGVDW]JLOWEHUJUHLIHQGIUGLHGUHL
UlXPOLFKHQ6\VWHPH
KAPITEL 05 HANDLUNGSEMPFEHLUNGEN
'DVOHW]WH.DSLWHO]HLJWNRQNUHWH
+DQGOXQJVP|JOLFKNHLWHQDXI+LHUEHL
ZHUGHQGLHDXI*UXQGODJHGHU
%HZHUWXQJXQGGHV/HLWELOGVHUNDQQWHQ
7KHPHQDXIJHJULIIHQXQGDOV
0D‰QDKPHQ3URMHNWHXQGNRQNUHWH
5HJHOQIRUPXOLHUW
'LH+DQGOXQJVHPSIHKOXQJHQEH]LHKHQ
VLFKDXIGHQXQWHUVFKLHGOLFKHQ
0D‰VWDEVHEHQHQVRZRKODXI
DOOJHPHLQH$UEHLWVSUR]HVVHDOVDXFK
DXIGLHIXQNWLRQDOHUlXPOLFKHXQG
DUFKLWHNWRQLVFKH$XVIRUPXOLHUXQJ
XQG4XDOLWlWYRQ(UKDOWXQJVXQG
(QWZLFNOXQJVDXIJDEHQ'DEHLZLUG
VLFKQLFKWQXUDXIGHQ(UKDOWRGHU
:LHGHUKHUVWHOOXQJGHU$UFKLWHNWXU
EH]RJHQVRQGHUQDXFKDXIGLH
*HVWDOWXQJGHV|IIHQWOLFKHQ5DXPV
'LHYLHOHQ|IIHQWOLFKHQXQGSULYDWHQ
(LQ]HOSURMHNWHLQGHU,QQHQVWDGWVROOHQ
LQGHU6XPPHGLH,GHQWLWlWXQG4XDOLWlW
GHV*DQ]HQHUKDOWHQYHUVWlUNHQXQG
ZHLWHUHQWZLFNHOQ
'DV.DSLWHO]HLJWVRPLWGLH
HUVWHQ6FKULWWHKLQ]XHLQHP
]XVDPPHQKlQJHQGHQ6WDGWELOG
XQGHLQHUXUEDQHQOHEHQVZHUWHQ
,QQHQVWDGW'HQQRFKVLQGGLH
+DQGOXQJVHPSIHKOXQJHQQLFKWDOV
DEVFKOLH‰HQG]XEHWUDFKWHQXQG
ELOGHQQXUGHQ$XIWDNWIUZHLWHUH
0D‰QDKPHQGLHLP6LQQHGHVKLHU
YRUJH]HLFKQHWHQ:HJVHUIROJHQ
N|QQHQ

1

0.0

LESEANLEITUNG
UNTERSUCHUNGSGEBIET
Das Untersuchungsgebiet erstreckt sich
auf die gesamte Innenstadt innerhalb
der Vier Wälle und im Norden bis
zur Nordstraße. Auch die Bebauung
der Wälle, der Nordstraße sowie die
Verlängerung des Ostwalls bis zum
Bahnhof wird zu beiden Seiten in die
Untersuchung mit einbezogen.

Abb. 1.0_0
'HPDUNDWLRQGHV
8QWHUVXFKXQJVJHELHWV

KULTURHISTORISCHE STÄDTEBAULICHE ANALYSE

2

0.0

LESEANLEITUNG
INHALTSVERZEICHNIS
Die ersten drei Arbeitsschritte bilden die wissenschaftliche
Grundlage des Gutachtens:

01

02

03

ANALYSE

ABGLEICH

BEWERTUNG

1.1 EINLEITUNG
.XOWXUJHVFKLFKWH.RKlUHQ]XQG8UEDQLWlW
'LH=HLWVFKLFKWHQGHU6WDGW
0D‰VWDEVHEHQHQ

2.1 EINLEITUNG
5HOHYDQ]GHUNRQVWLWXLHUHQGHQ=HLWVFKLFKWHQ
5HOHYDQ]GHU7UDQVIRUPDWLRQVVFKLFKWHQ

3.1 EINLEITUNG
0HWKRGLN
0D‰VWDEVHEHQHQ

2.2 ABGLEICH 2D
hEHUODJHUXQJVNDUWHPLWWHODOWHUOLFKHU
6WDGWNHUQ
hEHUODJHUXQJVNDUWH9LHU:lOOH
hEHUODJHUXQJVNDUWH'LVVRQDQWHQ
hEHUODJHUXQJVNDUWHNRQVWLWXLHUHQGH
%lXPH

3.2 BEWERTUNG XL
%HZHUWXQJVNULWHULHQ;/
0LWWHODOWHUXQG5HQDLVVDQFH
2UDQLVFKH=HLW
%DURFN %UDQGHQEXUJ3UHXVVHQ
.ODVVL]LVPXV 9DJHGHVXQG8PSIHQEDFK
%HZHUWXQJVNDUWH;/

2.3 ABGLEICH 3D
0LWWHODOWHUXQG5HQDLVVDQFH
2UDQLVFKH=HLW
%DURFN %UDQGHQEXUJ3UHXVVHQ
.ODVVL]LVPXV 9DJHGHVXQG8PSIHQEDFK
.DLVHUXQG=ZLVFKHQNULHJV]HLW $UFKLWHNWXU
,NRQHQ
:LHGHUDXIEDX(UVWH1DFKNULHJVPRGHUQH
$UFKLWHNWXU,NRQHQ

3.3 BEWERTUNG L+M
%HZHUWXQJVNULWHULHQ/0UlXPOLFKH
6\VWHPH
%HZHUWXQJ/0'
%HZHUWXQJ/0'
%HZHUWXQJ'LVVRQDQWHQ

1.2 KONSTITUIERENDE ZEITSCHICHTEN
0LWWHODOWHUXQG5HQDLVVDQFH'LH+HUOLNKHLW&UHLQYHOW
'LHKROOlQGLVFKH=HLW'DVQHXWUDOH&UHIHOW
'LHEDURFNH3ODQVWDGW %UDQGHQEXUJ3UHX‰HQ
'LHNODVVL]LVWLVFKH6WDGWDQODJH 9DJHGHVXQG
8PSIHQEDFK
1.3 TRANSFORMATIONSSCHICHTEN
,QGXVWULH]HLWDOWHU
.DLVHUUHLFK  'LH*UR‰VWDGW.UHIHOG
=ZLVFKHQNULHJV]HLW  'LH0HWURSROH
.UHIHOG
16=HLW:LHGHUDXIEDXXQG1HXRUGQXQJ
16=HLW'HU=ZHLWH:HOWNULHJ 
:LHGHUDXIEDXXQG1HXRUGQXQJ HUXQGHU
-DKUH
3RVWLQGXVWULHOOHV=HLWDOWHU
'LHHU-DKUH .ULWLNDP0RGHUQLVPXV

KULTURHISTORISCHE STÄDTEBAULICHE ANALYSE

2.4 KERNIDENTITÄT
=XVDPPHQIDVVXQJ$EJOHLFKXQG
.HUQLGHQWLWlWGHU.UHIHOGHU,QQHQVWDGW
([NXUV*UXQGSULQ]LSLHQGHVUlXPOLFKHQ
$XIEDXV
([NXUV*UXQGSULQ]LSLHQGHU
)DVVDGHQDUFKLWHNWXU

3.4 BEWERTUNG S
6  %DVLVNULWHULHQ
6  =XVDW]NULWHULHQ
%HZHUWXQJ6  XQG6 
%HZHUWXQJVNDUWH
%HZHUWXQJVNDUWH

3

0.0

LESEANLEITUNG
INHALTSVERZEICHNIS
Der gestalterische Teil des Gutachtens besteht aus dem
Leitbild und den Handlungsempfehlungen. Er baut auf der
wissenschaftlichen Grundlage der ersten drei Arbeitsschritte auf:

04

05

06

LEITBILD

EMPFEHLUNGEN

ANHANG

4.1 EINLEITUNG
.HUQIUDJHQ
0D‰VWDEVHEHQHQ

5.1 EINLEITUNG
.HUQIUDJHQ
0D‰VWDEVHEHQHQ

6.1 WORKSHOP

4.2 FUNKTIONALES LEITBILD
0DQXIDNWXUVWDGW
1XW]XQJVPLVFKXQJ
(QWVFKOHXQLJXQJ

5.2 IDENTITÄT UND STADTBILD
(UKDOWHQXQG:LHGHUKHUVWHOOHQ
9HUVWlUNHQXQG:HLWHUHQWZLFNHOQ
,QVWUXPHQWDULXP

4.3 RÄUMLICHES LEITBILD
9LHU:lOOHXQG3OlW]H
6WDGWGHU6WUD‰HQXQG+lXVHU
6WDGWNURQH
'LVVRQDQWHQ

5.3 HANDLUNGSEMPFEHLUNGEN FUR DIE
POSTINDUSTRIELLE STADT XL
1XW]XQJVPLVFKXQJXQG.OLPDVFKXW]
(QWVFKOHXQLJXQJXQG$XIHQWKDOWVTXDOLWlW
:RKQVWDGW
$UEHLWVSUR]HVVH

4.4 ARCHITEKTONISCHES LEITBILD
NRQVWLWXLHUHQGH%HEDXXQJ
$UFKLWHNWXU,NRQHQ

5.4 GESTALTUNGSREGELN RÄUMLICHE SYSTEME
L+M
5lXPOLFKH6\VWHPH
gIIHQWOLFKHU5DXP6WUDVVHQ
gIIHQWOLFKHUUDXP3OlW]H
%HEDXXQJ
5.5 GESTALTUNGSREGELN ARCHITEKTUR S
,GHQWLWlWVVWLIWHQGH%HEDXXQJ
6WDGWNURQH
6WUDVVHQXQG+lXVHU
9LHU:lOOH
$UFKLWHNWXU,NRQHQ
5.6 GESTALTUNGSVORBILDER
'LVVRQDQWHQ$UEHLWVZHLVH
3ROL]HLSUlVLGLXP
7KHDWHUSODW]
6WDGWNURQH

KULTURHISTORISCHE STÄDTEBAULICHE ANALYSE

4

0.0

LESEANLEITUNG
KERNFRAGEN

01
02
03
04
05

ANALYSE
ABGLEICH
BEWERTUNG
LEITBILD
EMPFEHLUNGEN

In den zuvor beschriebenen Arbeitsschritten werden die folgenden
Kernfragen gestellt:

:DVLVWGLHUlXPOLFKH(QWZLFNOXQJVJHVFKLFKWHXQGZHOFKHUlXPOLFKKLVWRULVFKHQ6WUXNWXUHQ
JLEWHVLQGHU.UHIHOGHU,QQHQVWDGW"

:DVEOLHEYRQGHQ]XYRULGHQWLÀ]LHUWHQUlXPOLFKKLVWRULVFKHQ6WUXNWXUHQHUKDOWHQ KHXWLJH6LWXDWLRQ "
:DVPDFKWGLHUlXPOLFKKLVWRULVFKHQ6WUXNWXUHQGHU,QQHQVWDGWDXV .HUQLGHQWLWlW "

:HOFKHQNXOWXUKLVWRULVFKVWlGWHEDXOLFKHQ:HUWKDEHQGLH]XYRULGHQWLÀ]LHUWHQUlXPOLFK
KLVWRULVFKHQ6WUXNWXUHQXQG2EMHNWH KHXWLJH6LWXDWLRQ "

:LHNDQQGLHNXOWXUKLVWRULVFKVWlGWHEDXOLFKH.HUQLGHQWLWlWGHU.UHIHOGHU,QQHQVWDGWIUGLH6FKDIIXQJ
HLQHVXUEDQHQ/HEHQVXPIHOGVIUHLQHSRVWLQGXVWULHOOH*HVHOOVFKDIWJHQXW]WZHUGHQ"

:LHNDQQGDV/HLWELOGXPJHVHW]WZHUGHQ"

KULTURHISTORISCHE STÄDTEBAULICHE ANALYSE

5

01

ANALYSE

KULTURHISTORISCHE STÄDTEBAULICHE ANALYSE

01 ANALYSE

6

IMPRESSUM
AUFTRAGGEBER:
STADT KREFELD
FACHBEREICH STADT- UND
VERKEHRSPLANUNG
AUTOREN:
MIR ARCHITECTEN/FLEXUS AWC
AMSTERDAM/ROTTERDAM
&ODXGLD6FKPLGW
+XJRYDQ9HO]HQ
0DUFHOYDQ:LQVHQ
0DXULFH0RHUODQG
$OHNVDQGUD'DQLORV
:HQIHL'X
0DWWKHZ5LFKHV
09.07.2021
7

1.0

INHALTSANGABE

1.1 EINLEITUNG

6

1.2 KONSTITUIERENDE ZEITSCHICHTEN

6

1.3 TRANSFORMATIONSSCHICHTEN

6

KULTURHISTORISCHE STÄDTEBAULICHE ANALYSE

01 ANALYSE

8

1.1 EINLEITUNG

01 ANALYSE

Der historische Stadtgrundriss Krefelds ist ein natürlicher Anknüpfungspunkt, sich von
anderen Städten zu unterscheiden. Die Bedeutung der Anlage der Vier Wälle selbst und die
Notwendigkeit einer einheitlichen, qualitätvollen Gestaltung ist dabei unumstritten. Das
Gebiet innerhalb der Vier Wälle jedoch ist unerforschtes Territorium, das es zu begreifen,
zu erhalten und gezielt mit neuen Projekten weiterzuentwickeln gilt.
KERNFRAGE
:DVLVWGLHUlXPOLFKH(QWZLFNOXQJVJHVFKLFKWHXQGZHOFKHUlXPOLFK
KLVWRULVFKHQ6WUXNWXUHQJLEWHVLQGHU.UHIHOGHU,QQHQVWDGW"

GRUNDLAGEN UND ZIELE
2EZRKO6WlGWHPLWHLQDQGHU
XP(LQZRKQHUXQG
8QWHUQHKPHQVDQVLHGOXQJHQ
NRQNXUULHUHQVFKHLQHQVLHVLFK
JOHLFK]HLWLJLPPHUlKQOLFKHU]X
ZHUGHQ/RNDOH%HVRQGHUKHLWHQ
GURKHQYHUORUHQ]XJHKHQ'DEHLSUlJW
GLHUlXPOLFKH6WUXNWXUHLQHU6WDGW
GDV'HQNHQLKUHU%HZRKQHUPHKU
DOVLQKDOWOLFKH(WLNHWWHQZLH¶6DPW
XQG6HLGH·*HUDGHGLH,QV]HQLHUXQJ
VWDGWUlXPOLFKHU%HVRQGHUKHLWHQNDQQ
IUGLHV\PEROLVFKH:HUWVWHLJHUXQJ
HLQHU6WDGWYRQHQWVFKHLGHQGHU
%HGHXWXQJVHLQ

'HUKLVWRULVFKH6WDGWJUXQGULVV.UHIHOGV
LVWHLQQDWUOLFKHU$QNQSIXQJVSXQNW
VLFKYRQDQGHUHQ6WlGWHQ]X
XQWHUVFKHLGHQ'LH%HGHXWXQJGHU
$QODJHGHU9LHU:lOOHVHOEVWXQGGLH
1RWZHQGLJNHLWHLQHUHLQKHLWOLFKHQ
TXDOLWlWYROOHQ*HVWDOWXQJLVWGDEHL
XQXPVWULWWHQ'DV*HELHWLQQHUKDOE
GHU9LHU:lOOHMHGRFKLVWXQHUIRUVFKWHV
7HUULWRULXPGDVHV]XEHJUHLIHQ
]XHUKDOWHQXQGJH]LHOWPLWQHXHQ
3URMHNWHQZHLWHU]XHQWZLFNHOQJLOW
'LHNXOWXUKLVWRULVFKVWlGWHEDXOLFKH
$QDO\VHLVWGDV(UJHEQLVGLHVHU
QRWZHQGLJHQ*UXQGODJHQIRUVFKXQJ

1.1.1 KULTURGESCHICHTE, KOHÄRENZ UND URBANITÄT

6

1.1.2 DIE ZEITSCHICHTEN DER STADT

6

1.1.3 MASSSTABSEBENEN

6

KULTURHISTORISCHE STÄDTEBAULICHE ANALYSE

9
9

1.1.1

01 ANALYSE

EINLEITUNG
KULTURGESCHICHTE, KOHÄRENZ UND URBANITÄT
Welchen Gewinn eine kulturhistorische städtebauliche Analyse bringt und welche
Bedeutung die Entwicklungsgeschichte der Stadt für ihre Zukunft hat, wird im
Folgenden vor dem Hintergrund dreier Aspekte räumlicher Qualität beantwortet:
Kulturgeschichte, Kohärenz und Urbanität.
KULTURGESCHICHTE
.XOWXUJHVFKLFKWHEH]LHKWVLFKDXIGLH
ODQJHQ/LQLHQGHU6WDGWHQWZLFNOXQJ
XQGKDQGHOWIROJOLFKYRQUlXPOLFKHQ
*HJHEHQKHLWHQGLHVLFKLP/DXIHGHU
=HLWDOVZHUWYROOGDXHUKDIWXQGUREXVW
HUZLHVHQKDEHQ'HUNRQVWLWXLHUHQGH
QRFKJXWIXQNWLRQLHUHQGHKLVWRULVFKH
6WDGWJUXQGULVVGHU.UHIHOGHU
,QQHQVWDGWRGHUEHU*HQHUDWLRQHQ
KLQZHJKRFKJHVFKlW]WH6WDGWUlXPH
ZLHGLH9LHU:lOOH]HXJHQGDYRQ
.XOWXUJHVFKLFKWHYHUOHLKWGHU6WDGW
0HKUVFKLFKWLJNHLWXQG=HLWWLHIH
4XDOLWlWHQGLHJHVHOOVFKDIWOLFK
KRFKJHVFKlW]WZHUGHQ'LH
KLVWRULVFKH6XEVWDQ]PXVVGDEHL
QLFKWXQEHGLQJWYRULQGXVWULHOOVHLQ
$XFKGLH*UQGHU]HLWKDWLQ]ZLVFKHQ
HLQHKRKH:HUWVFKlW]XQJHUODQJW
XQGVHOEVW*HElXGHDXVGHP
IUKHQ:LHGHUDXIEDXN|QQHQKHXWH
DOVDWWUDNWLYHUXQGHLQIDOOVUHLFKHU
%HVWDQGWHLOGHU6WDGWJHZUGLJW
ZHUGHQ
.XOWXUJHVFKLFKWHYHUOHLKWGHU6WDGW
HLQHNUDIWYROOHXQGGDXHUKDIWH
,GHQWLWlWGLHDUFKLWHNWRQLVFKHQ
/HXFKWWXUPSURMHNWHQQLFKWQDFKVWHKW
.XOWXUJHVFKLFKWHGUHKWVLFKXP
*HElXGHXQGVWlGWLVFKH5lXPH
PLWHLQHUGHUDUWKRKHQUlXPOLFKHQ
4XDOLWlWGDVVGLHVHLQKHXWLJHU=HLW
QXUPLWYLHO$XIZDQGXQG$QOHLWXQJ]X
HUUHLFKHQLVW'DUEHUKLQDXVlKQHOQ
VLFKGLH*HElXGHGLHYRUGHP]ZHLWHQ
9LHUWHOGHV-DKUKXQGHUWVHUULFKWHW
ZXUGHQLQLKUHU)RUPGHUDUWGDVV
LQVWlGWLVFKHQ6WUXNWXUHQLQGHQHQ
KLVWRULVFKH*HElXGHYRUKHUUVFKHQ
GLH9LHOIDOW]ZLVFKHQGHQ*HElXGHQ
GXUFKHLQHRIIHQVLFKWOLFKH.RKlUHQ]LQ
HLQHPVXEWLOHQ*OHLFKJHZLFKWJHKDOWHQ
ZLUG'LHVLVWDXFKEHLPIUKHQ
:LHGHUDXIEDXRIWQRFKGHU)DOO

KULTURHISTORISCHE STÄDTEBAULICHE ANALYSE

.XOWXUJHVFKLFKWHKDWLQ9HUELQGXQJ
PLWGHURIWLQKlUHQWKRKHQ4XDOLWlW
KLVWRULVFKHU$UFKLWHNWXUXQG
KLVWRULVFKHU6WDGWUlXPHDEHUDXFK
DXIJUXQGGHUVXEWLOHQ%H]LHKXQJ
]ZLVFKHQ(LQKHLWOLFKNHLWXQG9LHOIDOW
GHV6WDGWELOGHVHLQHGLUHNWH
%H]LHKXQJ]XUUlXPOLFKHQ4XDOLWlW'LH
1XW]XQJYRQ.XOWXUJHVFKLFKWHIUQHXH
(QWZLFNOXQJHQLQGHU6WDGWLVWGDKHU
HLQHZLFKWLJHU$XVJDQJVSXQNW
'LHVJLOWVRZRKOIUGHQ(UKDOWXQG
6FKXW]KLVWRULVFKHU6WUXNWXUHQXQG
2EMHNWHDOVDXFKIUGLHLQWHOOLJHQWH
,QWHJUDWLRQQHXHU3URMHNWHDQGLH
.HUQLGHQWLWlWGLHGLH.XOWXUJHVFKLFKWH
HLQHUJHEDXWHQ8PJHEXQJYHUOHLKW

1HEHQGHU.XOWXUJHVFKLFKWHZHUGHQ
QRFK]ZHLDQGHUHVWlGWHEDXOLFKH
$VSHNWHUlXPOLFKHU4XDOLWlWEHWUDFKWHW
GLHLQGHU6WDGWHQWZLFNOXQJYRQ.UHIHOG
GHXWOLFKQDFKZHLVEDUVLQGXQGDOV
XQYHU]LFKWEDUHV%LQGHJOLHGIUHLQ
DWWUDNWLYHVXQGQDFKKDOWLJOHEHQGLJHV
6WDGWELOGQRWZHQGLJVLQGUlXPOLFKH
.RKlUHQ]XQG8UEDQLWlW
KOHÄRENZ
5lXPOLFKH.RKlUHQ]VWHOOWVRZRKO
VWlGWHEDXOLFKDUFKLWHNWRQLVFKDOV
DXFKLQ%H]XJDXIGHQ|IIHQWOLFKHQ
5DXPHLQHGHUZLFKWLJVWHQUlXPOLFKHQ
4XDOLWlWHQGDUYRUDOOHPLQ
LQQHUVWlGWLVFKHP*HELHW.RKlUHQWH
XUEDQH6WDGWUlXPHUHVXOWLHUHQLQHLQHU
HUIDKUEDUHQXQGOHVEDUHQ6WDGWVWUXNWXU
XQGHLQHUHUNHQQEDUHQUlXPOLFKHQ
,GHQWLWlW6LHGUFNHQ.RQWLQXLWlWLQ
GHU=HLWDXVXQGGDPLW6WDELOLWlWLQGHU
6WDGWVWUXNWXU5lXPOLFKH.RKlUHQ]
NDQQDOVlVWKHWLVFKH.DWHJRULH
EHWUDFKWHWZHUGHQEHLGHU2EMHNWH
XQG5lXPHLQLKUHP=XVDPPHQKDQJ
HLQXQPLWWHOEDUHV6FK|QKHLWVHUOHEQLV
KHUYRUUXIHQGDVGDVGHUHLQ]HOQHQ
2EMHNWHXQG5lXPHVHOEVWEHUVWHLJW
(LQNRKlUHQWHV8PIHOGNDQQLQGHU
5HJHODXIKRKHJHVHOOVFKDIWOLFKH
:HUWVFKlW]XQJUHFKQHQXQGLVW
EHVRQGHUVZLFKWLJIUGLH,QQHQVWDGW
'LHVHLVWZLHNHLQDQGHUHU6WDGWWHLOGDV
¶JHPHLQVDPH(LJHQWXP·DOOHU.UHIHOGHU
'LH,GHQWLÀNDWLRQPLWGHUHLJHQHQ6WDGW
KlQJWVWDUNYRQGHU,GHQWLÀNDWLRQPLW
LKUHPKLVWRULVFKHQ+HU]HQDE

URBANITÄT
5lXPOLFKH4XDOLWlWNDQQDXFKLQ
*HJHEHQKHLWHQYHUERUJHQVHLQGLH
QLFKWXQEHGLQJWPLWKLVWRULVFKHQ
)RUPHQRGHUGHUKLVWRULVFKHQ1XW]XQJ
GHU6WDGWYHUEXQGHQVLQGGDIUDEHU
IU/HEHQGLJNHLWLP6WDGWUDXPVRUJHQ
'LH$Q]DKOGHU(LQJlQJHLQHLQHP
%DXEORFN]%RGHUGLH*HVWDOWXQJ
GHV6RFNHOJHVFKRVVHVYRQ*HElXGHQ
LVWHLQPD‰JHEOLFKHU)DNWRUIUGLH
$XIHQWKDOWVTXDOLWlWGHV6WDGWUDXPV
'HU%HJULIIGHU8UEDQLWlWJLOWVLFKHUOLFK
IUGLHUlXPOLFKHQ4XDOLWlWHQ
GHVYRULQGXVWULHOOHQXQGPRGHUQ
KLVWRULVFKHQ.UHIHOGLVWDEHUDXFK
HLQHVHOEVWlQGLJH.DWHJRULHPLWLKUHQ
HLJHQHQ*HVHW]HQGLHLQJHZLVVHU
:HLVHXQDEKlQJLJYRQ=HLWXQG
2UWDQJHZHQGHWZHUGHQNDQQXP
VWlGWLVFKH8PJHEXQJHQ]XYHUVWHKHQ
XQG]XJHVWDOWHQ
)UGLHZHLWHUH3Ul]LVLHUXQJGHUHKHU
DOOJHPHLQHQ,GHHGHU8UEDQLWlWEOHLEW
GLHVH$QDO\VHEHLGHUVWlGWHEDXOLFK
UlXPOLFKHQ8UEDQLWlWGLHVLFKEHU
-DKUKXQGHUWHHQWZLFNHOWKDWXQGGDPLW
HQJEHLGHU.HUQLGHQWLWlW.UHIHOGV
'LHVH8UEDQLWlWKlQJW]XP7HLOPLWGHU
VSH]LÀVFKHQVWlGWHEDXOLFKHQ$QODJH
.UHIHOGV]XVDPPHQNDQQDEHUDXFK
DOV¶HXURSlLVFKH8UEDQLWlW·HLQJHVWXIW
ZHUGHQ'LHVHZLUG]XQlFKVWGXUFK
NODUDEJHJUHQ]WH6WDGWUlXPH
JHNHQQ]HLFKQHWGLHDOOVHLWLJGXUFK
5HLKHQGLUHNWPLWHLQDQGHUYHUEXQGHQHU
+lXVHUGHÀQLHUWVLQGGDVVRJHQDQQWH
¶JHVFKORVVHQH6WDGWPRGHOO·'LH6WDGW
EHVWHKWDXVHLQHPGXUFKJHKHQGHQ
1HW]YRQ6WUD‰HQ3OlW]HQXQG
*DVVHQGLHJHVFKORVVHQH%DXEO|FNH
XQG6WUD‰HQ]HLOHQXPVFKOLH‰HQZREHL
GLH*HElXGHGLUHNWDQGHQ|IIHQWOLFKHQ
5DXPJUHQ]HQXQGLQGHQPHLVWHQ

)lOOHQLQHLQHU)OXFKWOLQLHVWHKHQ
'LHDQHLQDQGHUJHUHLKWHQ]XPHLVWHKHU
VFKPDOHQ+lXVHUEHVLW]HQMHZHLOV
LKUHHLJHQH(UVFKOLH‰XQJGLUHNWDQGHU
6WUD‰HZDVLQHLQHUNXU]HQ)ROJHYRQ
+DXVHLQJlQJHQRGHU3IRUWHQUHVXOWLHUW
'LHVVRUJWIUYLHO,QWHUDNWLRQ]ZLVFKHQ
GHP,QQHUHQGHU*HElXGHPLWGHP
$X‰HQUDXPXQGIUGLH%HOHEXQJGHV
|IIHQWOLFKHQ5DXPV
'LH$XVULFKWXQJDXIGHQ|IIHQWOLFKHQ
5DXPLVWGHPHXURSlLVFKHQ6WlGWHEDX
HLJHQHEHQVRZLHGLH7DWVDFKHGDVV
GLH$UFKLWHNWXUGHU%HEDXXQJVLFK
DXVGUFNOLFKDXIGHQ|IIHQWOLFKHQ
5DXPEH]LHKWXQGPLWLKPHLQH
EHZXVVWHXQGGXUFKGDFKWH%H]LHKXQJ
HLQJHKW'HU|IIHQWOLFKH5DXPLVWLQ
HXURSlLVFKHQ6WlGWHQQXUVHOWHQVWULNW
IXQNWLRQDORGHUQXU9HUNHKUVUDXP
(UELOGHWDX‰HUGHPUHSUlVHQWDWLYHQ
JHPHLQVDPHQ6WDGWUDXP

10

1.1.2

01 ANALYSE

EINLEITUNG
DIE ZEITSCHICHTEN DER STADT

1819

1870

1930
 ·V

1.0_1 & 1.0_2 Rheinstraße
.DXPHLQHDQGHUH6WUD‰HLP
8QWHUVXFKXQJVJHELHWKDWVLFKVHLWLKUHU
(QWVWHKXQJV]HLWVRRIWXQGVRVWDUNYHUlQGHUW
ZLHGLH5KHLQVWUD‰H
REHQ  ,PSUHVVLRQGHU
EDURFNHQ3ODQWDJHXP
UHFKWV  7UDQVIRUPDWLRQHQLPXQG
-DKUKXQGHUWXQGKHXWLJH6LWXDWLRQ

1970

2019

BIOGRAPHIE
,P)ROJHQGHQZLUGGLH
UlXPOLFKH(QWVWHKXQJVXQG
(QWZLFNOXQJVJHVFKLFKWHGHU
KLVWRULVFKHQ,QQHQVWDGW.UHIHOGV
XQWHUVXFKWEHVFKULHEHQXQGLOOXVWULHUW
+LVWRULVFKH(QWZLFNOXQJHQXQGLKUH
UlXPOLFKHhEHUVHW]XQJZHUGHQLP
=XVDPPHQKDQJXQWHUVXFKWXQGLP
9HUKlOWQLV]XHLQDQGHUEHVFKULHEHQ

$QDO\VHZLUGNODUZDVGLHUlXPOLFKH
*UXQGODJHXQG.HUQLGHQWLWlWGHU
,QQHQVWDGWYRQ.UHIHOGLVWXQGZR
ZLHXQGYRQZHPVLHHQWVFKHLGHQG
WUDQVIRUPLHUWZXUGH'LH$QDO\VHELOGHW
]XVDPPHQPLWGHP$EJOHLFKLQ6FKULWW
GLH*UXQGODJHIUGLHNXOWXUKLVWRULVFK
UlXPOLFKH%HZHUWXQJLQ6FKULWW

'LH$QDO\VHZLUGLQYHUVFKLHGHQH
=HLWVFKLFKWHQHLQJHWHLOWGLHDQGLH
6WDGWEDXJHVFKLFKWHJHNRSSHOWZHUGHQ
'LHIRUPHQGHQ3UR]HVVHGLHGLH6WDGW
JHELOGHWKDEHQZLH]XP%HLVSLHOLKUH
*HRPRUSKRORJLHgNRQRPLHSROLWLVFKH
XQGVR]LDOH.UlIWHZHUGHQGDEHLIU
HLQHEHVWLPPWH3HULRGHEHVFKULHEHQ
$XFKUHFKWOLFKH$VSHNWHLGHRORJLVFKHU
:DQGHOPDQFKPDODXFKHLQPDOLJH
HLQHP*HVWDOWXQJVZLOOHQHQWVSUXQJHQH
(LQJULIIHZHUGHQHUZlKQWZHQQVLHGLH
6WDGWWUDQVIRUPLHUWXQGLKUH,GHQWLWlW
EHHLQÁXVVWKDEHQ
$XVGHU,QWHJUDWLRQYRQ
NXOWXUKLVWRULVFKHUXQGUlXPOLFKHU
KULTURHISTORISCHE STÄDTEBAULICHE ANALYSE

10.03.2020

HISTORISCHE (INNEN-)STÄDTE:
VORINDUSTRIELLE, MODERNHISTORISCHE UND MODERNE
PERIODE
,Q%H]XJDXIKLVWRULVFKH,QQHQVWlGWH
ZLUGLQGHUZLVVHQVFKDIWOLFKHQ
/LWHUDWXUXQWHUVFKLHGHQ]ZLVFKHQGHU
YRULQGXVWULHOOHQ6WDGW ² 
GHUPRGHUQKLVWRULVFKHQ6WDGW 
² XQGGHUPRGHUQHQ6WDGW
QDFK GHV,QGXVWULH]HLWDOWHUV
+LVWRULVFKHHXURSlLVFKH6WlGWHVLQG
]XPHLVWLQGHUYRULQGXVWULHOOHQ=HLW
HQWVWDQGHQXQGJHZDFKVHQ'LH
YRULQGXVWULHOOH=HLWKDWGHP]XIROJHGLH
.HUQLGHQWLWlWGHUPHLVWHQKLVWRULVFKHQ
HXURSlLVFKHQ,QQHQVWlGWHJHSUlJW
VORINDUSTRIELLE PERIODE
'HU%HJULIIYRULQGXVWULHOOPHLQW
EULJHQVQLFKWGDVVHVNHLQH
*HVFKlIWVZHOW+DQGHOXQG*HZHUEH
LQGLHVHU3HULRGHJDE9LHOPHKU
ZDUGLH6WDGWLQGLHVHU3HULRGH
RUJDQLVLHUWQDFKGHQ3URGXNWLRQVXQG
+DQGHOVSUR]HVVHQGHV+RFKXQG
6SlWPLWWHODOWHUV ²FD 
GHU1HX]HLW FD² XQG

]XP7HLOGHU1HXHUHQ=HLW ²FD
 GLHVLFKGHXWOLFKYRQ
GHQ|NRQRPLVFKHQ3UR]HVVHQGHV
,QGXVWULH]HLWDOWHUVXQWHUVFKLHGHQ
MODERN-HISTORISCHE PERIODE
'LHPRGHUQKLVWRULVFKH3HULRGH
ZDUHLQHhEHUJDQJVSKDVHLQGHU
HLQLQGXVWULDOLVLHUWHV*HPHLQZHVHQ
HQWVWDQGGDVUlXPOLFKPLWQHXHQ
VWlGWLVFKHQXQGDUFKLWHNWRQLVFKHQ
7\SRORJLHQJHRUGQHWZXUGHGLH
DEHU]XP7HLOQRFKGHQUlXPOLFKHQ
*UXQGSULQ]LSLHQGHUYRULQGXVWULHOOHQ
6WDGWIROJWHQ'LH7UDQVIRUPDWLRQHQ
DXVGLHVHU=HLWVFKOLH‰HQVLFKLQVRIHUQ
DQGLHYRULQGXVWULHOOH6WDGWDQDOVVLH
HLQH.RQWLQXLWlWLQGHU6WDGWVWUXNWXU
GDUVWHOOHQ(LQHYRULQGXVWULHOOH6WDGW
PLW7UDQVIRUPDWLRQHQ]%DXVGHU
*UQGHU]HLWZLUGGDKHU]XPHLVW
DOVRUJDQLVFKJHZDFKVHQXQG
]XVDPPHQKlQJHQGHUIDKUHQ
MODERNE PERIODE
'LH0RGHUQHKLQJHJHQVHW]WHGLH
UlXPOLFKH7UHQQXQJGHU)XQNWLRQHQ
:RKQHQ$UEHLWHQ(LQNDXIHQXVZ 

222 KHA

XQGGLHDXWRJHUHFKWH6WDGWXP6LH
LVWJHSUlJWYRQ$XIEUXFKVWLPPXQJ
:LUWVFKDIWVZDFKVWXPXQGHLQHU
HQRUPHQUlXPOLFKHQ$XVGHKQXQJ'DV
JHVFKORVVHQH6WDGWELOGZLUGPLWIUHLLP
5DXPSODW]LHUWHQVROLWlUHQ*HElXGHQ
DXIJHEURFKHQ'LHVWlGWHEDXOLFKHQ
XQGDUFKLWHNWRQLVFKHQ3ULQ]LSLHQ
GHUPRGHUQHQ6WDGWVWUXNWXUVWHOOHQ
HLQHQGHXWOLFKHQ%UXFKGDUPLWGHQHQ
GHUYRULQGXVWULHOOHQXQGPRGHUQ
KLVWRULVFKHQ6WDGW
DIE POSTMODERNE STADT
6HLWGHQHUZXUGHQXQWHUGHP
'UXFNHLQHUZDFKVHQGHQ.ULWLNVHLWHQV
GHU*HVHOOVFKDIWDEHUDXFKYRQ
6WDGWSODQHUQXQG$UFKLWHNWHQGLH
*UXQGSULQ]LSLHQGHU0RGHUQLVWHQLQ
)UDJHJHVWHOOW'DV%DXHQRULHQWLHUWH
VLFKLP$OOJHPHLQHQZLHGHUPHKU
DXIKLVWRULVFKHVWlGWHEDXOLFKH
3ULQ]LSLHQMHGRFKPLW]HLWJHQ|VVLVFKHU
$UFKLWHNWXU6REH]LHKWVLFKGLHYRQ
-RVHI3DXO.OHLKXHVHQWZLFNHOWH,GHH
GHU¶.ULWLVFKHQ5HNRQVWUXNWLRQ·DXIGLH
6WDGWUHSDUDWXUDEHUQLFKWXQEHGLQJW
DXIGDV6WDGWELOG
11

MITTELALTER UND RENAISSANCE:
DIE HERLIKHEIT CREINVELT

01 ANALYSE

1373

DIE HOLLÄNDISCHE ZEIT:
DAS NEUTRALE CREIVELT

1693

Koningstrasse105

Lohstrasse106

DIE BAROCKE PLANSTADT
(BRANDENBURG - PREUSSEN)

1738

links: Abb. 1.0_3 konstituierende
Bebauung
'LH%HEDXXQJGHUNRQVWLWXLHUHQGHQ
=HLWVFKLFKWHQHQWZLFNHOWHVLFKYRP
$FNHUEUJHUKDXV]XP5HLKHQKDXVLQGHU
=HLOHXQGVFKOLH‰OLFK]XUJHVFKORVVHQHQ
%ORFNUDQGEHEDXXQJ
unten: Abb. 1.0_4 Ansicht der Rheinstraße
3-YRQGH)HQQGRNXPHQWLHUWHGLHIUGDV
8QWHUVXFKXQJVJHELHWW\SLVFKHQ5HLKHQKlXVHU

Hauptstrasse

Hauptstrasse

DIE BAROCKE PLANSTADT
(BRANDENBURG - PREUSSEN)

1776

Lutherische
Kirchstrasse 18

Lohstrasse,
“Zehn Hauser”

Lutherische Kirchstrasse,
“Vier Hauser”

Lohstrasse, “Zehn Hauser”, 1764

Stephanstrasse 72

Stephanstrasse 58,60,62

DIE KLASSIZISTISCHE
STADTANLAGE (VAGEDES)

1819

Lindenstrasse 39

DIE KLASSIZISTISCHE
STADTANLAGE (UMPFENBACH)

1840

Westwall 58

KONSTITUIERENDE
ZEITSCHICHTEN - DEFINITION
(LQHNRQVWLWXLHUHQGH=HLWVFKLFKW
LVWGLHHUVWH=HLWVFKLFKWHLQHV
*HELHWHVGLHDQHLQHEHVWLPPWH
VR]LDO|NRQRPLVFKHbUDJHEXQGHQLVW
XQGGLHLQQHUKDOEGLHVHV=HLWUDXPV
]XGHXWOLFKHUNHQQEDUHQNRKlUHQWHQ
XQGNRQWLQXLHUOLFKHQ3ULQ]LSLHQGHU
2UJDQLVDWLRQXQG*HVWDOWXQJGHU
6WDGWVWUXNWXUJHIKUWKDW:HQQHLQH
NRQVWLWXLHUHQGH=HLWVFKLFKWLQHLQHP
VWlGWLVFKHQ*HIJHXQWHUVFKLHGHQ
ZLUGLVWVLHHQWZHGHUZHLWJHKHQG
XQYHUlQGHUWJHEOLHEHQRGHUNRQQWHLQ
VSlWHUHQVR]LDOHQ(SRFKHQMQJHUH
VWlGWLVFKH7UDQVIRUPDWLRQHQVR
DXIQHKPHQGDVVLKUHUlXPOLFKHQ
.HUQPHUNPDOH 6WDGWJUXQGULVV
)OXFKWOLQLHQ3DU]HOOLHUXQJXVZ 
]XPLQGHVWWHLOZHLVHHUKDOWHQEOLHEHQ
/HW]WHUHV3KlQRPHQZLUGDOV
¶VWlGWHEDXOLFKH7UlJKHLW·RGHU
¶VWlGWHEDXOLFKH5REXVWKHLW·EH]HLFKQHW
'LHNRQVWLWXLHUHQGH=HLWVFKLFKWLVW
GDQQLPPHUQRFKPHKURGHUZHQLJHU
SUlJHQGIUGLH(QWZLFNOXQJGHU
6WDGWREZRKOGLHbUDLQGHUGLH
NRQVWLWXLHUHQGH6FKLFKWHQWVWDQGXQG
KULTURHISTORISCHE STÄDTEBAULICHE ANALYSE

Westwall 209

Westwall 205

DOVUlXPOLFKHV6\VWHPJHZDFKVHQXQG
JHUHLIWLVWEHUHLWVEHHQGHWLVW
'LH=HLWGHUYRULQGXVWULHOOHQ6WDGW
² NDQQIU.UHIHOG
LQVHSDUDWHDXIHLQDQGHUIROJHQGH
6WDGWHUZHLWHUXQJHQE]Z=HLWVFKLFKWHQ
XQWHUWHLOWZHUGHQ'LHVH%HVWLPPXQJ
LVWZHJHQGHUVWlGWHEDXOLFKHQ
8QWHUVFKLHGH]ZLVFKHQGHU
PLWWHODOWHUOLFKHQ6WDGWGHUEDURFNHQ
3ODQVWDGWXQGGHUNODVVL]LVWLVFKHQ
6WDGWDQODJHUHOHYDQW,QGHU$QDO\VH
ZHUGHQGLHIROJHQGHQNRQVWLWXLHUHQGHQ
=HLWVFKLFKWHQIUGDV*HELHW
XQWHUVFKLHGHQ
VORINDUSTRIELLE STADT
‡ 0LWWHODOWHUXQG5HQDLVVDQFHGLH
+HUOLNKHLW&UHLQYHOW FD²

‡ GLHRUDQLVFKH=HLWGDVQHXWUDOH
&UHIHOW FD²
‡ GLHEDURFNH3ODQVWDGW
%UDQGHQEXUJ3UHX‰HQ  FD²

‡ GLHNODVVL]LVWLVFKH6WDGWDQODJH
9DJHGHVXQG8PSIHQEDFK  FD
²

TRANSFORMATIONSSCHICHTEN
- DEFINITION
(LQH7UDQVIRUPDWLRQVVFKLFKWLVW
GLH6XPPHGHU7UDQVIRUPDWLRQHQ
*HElXGHHQVHPEOHVRGHU
VWlGWHEDXOLFKH(LQJULIIH DXVHLQHU
VSlWHUHQ3HULRGHGLHLQHLQHU
lOWHUHQ=HLWVFKLFKWLQWHJULHUWVLQG
RGHUGLHVHPLWHLQHUQHXHQ6WUXNWXU
EHUIRUPWKDEHQZLH]XP%HLVSLHO
HLQ:LHGHUDXIEDXSURMHNWLQHLQHU
6WDGWHUZHLWHUXQJDXVGHP
-DKUKXQGHUW

'LH]DKOUHLFKHQ1HXEDXWHQDXVGLHVHU
=HLWNRQQWHQDXIJUXQGGHVYRUKDQGHQ
.DUWHQXQG$UFKLYPDWHULDOVQLFKW
VFKOVVLJNDUWLHUWZHUGHQ'DUXP
ZXUGHQQXUGLHMHQLJHQ1HXEDXWHQLQ
GHU.DUWHGDUJHVWHOOWGLHPLWHLQHU
9HUlQGHUXQJLP6WDGWJUXQGULVV
YHUEXQGHQVLQG'LH9HUlQGHUXQJHQ
LQ+|KH$UWXQG0D‰GHU%HEDXXQJ
ZHUGHQLQ)RUPYRQ3HUVSHNWLYVNL]]HQ
H[HPSODULVFKDQGHU5KHLQVWUD‰H
GDUJHVWHOOW

,QGHU$QDO\VHZHUGHQGLHIROJHQGHQ
7UDQVIRUPDWLRQVVFKLFKWHQIUGDV
*HELHWXQWHUVFKLHGHQ
INDUSTRIEZEITALTER
‡ .DLVHU]HLW ²
‡ =ZLVFKHQNULHJV]HLW ²
‡ 16=HLW:LHGHUDXIEDXXQG
1HXRUGQXQJ ²
POSTINDUSTRIELLES ZEITALTER
‡ GLHHU-DKUH
‡ GLHHUXQGHU-DKUH

12

1.1.2

01 ANALYSE

EINLEITUNG
KONSTITUIERENDE ZEITSCHICHTEN

Abb. 1.0_6 konstituierende Zeitschichten
hEHUVLFKWGHUNRQVWLWXLHUHQGHQ=HLWVFKLFKWHQ
YRP0LWWHODOWHUEHUGLHRUDQLVFKH=HLWXQG
GLHEDURFNH$N]LVHVWDGW]XURIIHQHQ6WDGWYRQ
9DJHGHVXQG8PSIHQEDFK

'LHNRQVWLWXLHUHQGHQ=HLWVFKLFKWHQ
ELOGHQGLH*UXQGODJHIUGDVUlXPOLFKH
)XQNWLRQLHUHQGHU6WDGWXQGLKUH
$XVIOOXQJLPNOHLQHUHQ0D‰VWDE,Q
GHU$QDO\VHZHUGHQGLHIROJHQGHQ
NRQVWLWXLHUHQGHQ=HLWVFKLFKWHQ
YRQHLQDQGHUXQWHUVFKLHGHQ
MITTELALTER UND
RENAISSANCE – DIE HERLIKHEIT
CREINVELT
'LHPLWWHODOWHUOLFKH8U]HOOHGHU
6WDGWLVWQLFKWGRNXPHQWLHUW
6WDGWDUFKlRORJLHNDPLQ'HXWVFKODQG
HUVWLQGHU1DFKNULHJV]HLWDXIZXUGH
LQGHU.UHIHOGHU,QQHQVWDGWDEHU
QLFKWEHWULHEHQ'LH(QWVWHKXQJ
GHUPLWWHODOWHUOLFKHQ6LHGOXQJ
LVWDXIGHU%DVLVKLVWRULVFKHU
'RNXPHQWHXQG.DUWHQELVKHUQXU
VNL]]HQKDIWQDFK]XYROO]LHKHQ$OV
%H]XJVJUXQGODJHZXUGHGDUXPGLH
5HLQKDUGWNDUWHYRQXQGGDV
8UNDWDVWHUYRQYHUZHQGHW
'LHKLHUNDUWLHUWH6WDGWVWUXNWXULVW
LPKHXWLJHQ6WDGWJUXQGULVVIDVW
YROOVWlQGLJHUKDOWHQJHEOLHEHQXQG
ELOGHWLPPHUQRFKGDV6WDGWKHU]
KULTURHISTORISCHE STÄDTEBAULICHE ANALYSE

+RFKVWUD‰H$OWH.LUFKHXQGGHU
6FKZDQHQPDUNWDOVlOWHVWHU0DUNWSODW]
GHU6WDGWELOGHQGDVUlXPOLFKH*HIJH
GHVPLWWHODOWHUOLFKHQ6WDGWNHUQV
$UFKlRORJLVFKH8QWHUVXFKXQJHQLQ
GLHVHP%HUHLFKVLQGQRWZHQGLJXP
PHKUEHUGHQ8UVSUXQJGHU6WDGWLQ
(UIDKUXQJ]XEULQJHQ
DIE HOLLÄNDISCHE ZEIT – DAS
NEUTRALE CREFELT
hEHUGLHHUVWH6WDGWYHUGLFKWXQJXP
GLH¶1HXVWUD‰H·KHXWH4XDUWHOQVWUD‰H
LVWZHQLJEHNDQQWXQGLKUH6WUXNWXU
EOLHEQLFKWHUKDOWHQ'LHHUVWH
6WDGWHUZHLWHUXQJHQWODQJGHU2VWÁDQNH
GHUPLWWHODOWHUOLFKHQ6WDGWLQ)RUPGHU
VFKQXUJHUDGHQKHXWLJHQ.|QLJVWUD‰H
PLWLKUHQWUDXIVWlQGLJHQ+lXVHUQ
ZDUNRQVWLWXLHUHQGIUGLHIROJHQGHQ
6WDGWHUZHLWHUXQJHQ6LHLVWKHXWH
QRFKLP6WDGWJUXQGULVVDEOHVEDU0LW
GHU0HQQRQLWHQNLUFKHLKUHP*DUWHQ
YROOHUKLVWRULVFKHU6SXUHQXQGHLQHP
VWHLQHUQHQ7RUVRZLHGHU/RKVWUD‰H
DOVlOWHVWHV5HLKHQKDXVGHU
,QQHQVWDGWEOLHEHQ=HXJQLVVHGHU
HUVWHQ6WDGWHUZHLWHUXQJHUKDOWHQ

DIE BAROCKE PLANSTADT
(BRANDENBURG–PREUSSEN)
(VZDUHQKROOlQGLVFKH%DXPHLVWHU
GLHLQ.UHIHOGGHQ*UXQGVWRFNIU
GLHUDWLRQDOH6WDGWSODQXQJOHJWHQ
8QWHUGHQ%UDQGHQEXUJHUQZXUGH
VLHIRUWJHVHW]WXQGELVLQV'HWDLO
GXUFKRUJDQLVLHUW'LH6WDGWDQODJH
UHÁHNWLHUWHGLHVR]LDO|NRQRPLVFKH
6WUXNWXUGHU0DQXIDNWXUXQG
$N]LVHVWDGW 'LH6WDGWPDXHUGLHQWH
ZHQLJHUGHU9HUWHLGLJXQJDOVYLHOPHKU
]XU(UKHEXQJYRQ6WHXHUQDXIGLH
YLHOHQ:DUHQGLHGLH7RUHSDVVLHUWHQ
:HJHQGHUJUR‰HQ+RPRJHQLWlW
VHLQHU%HEDXXQJVVWUXNWXUVWDQGGDV
GDPDOLJH&UHIHOGLP5KHLQODQGHLQ]LJ
GD1HXPDUNW)ULHGULFKVWUD‰HXQG
5KHLQVWUD‰HELOGHWHQGDV5FNJUDW
HLQHUEDURFNHQ6WDGWDQODJHLQ
GHU$UFKLWHNWXUXQG6WDGWUDXPDOV
JDQ]KHLWOLFKHU(QWZXUINRQ]LSLHUW
ZDUHQ0LWGHP)ORK·VFKHQ+DXV
DQGHU)ULHGULFKVWUD‰HHLQSDDU
NOHLQHQ:HEHUKlXVHUQDQGHU
:LHGHQKRIVWUD‰HXQGHLQLJHQ
+LQWHUKlXVHUQGHUZHVWOLFKHQ

+RFKVWUD‰HEOLHEHQDUFKLWHNWRQLVFKH
=HXJQLVVHHUKDOWHQ
'LHYLHUEDURFNHQ6WDGWHUZHLWHUXQJHQ
YRQXQG
ZHUGHQLQVHSDUDWHQ.DUWHQ
GDUJHVWHOOWVRGDVVGHU%HWUDFKWHUGLH
*HJHEHQKHLWHQGLH]XGHQHLQ]HOQHQ
(QWZXUIVHQWVFKHLGXQJHQJHIKUW
KDEHQEHVVHUQDFKYROO]LHKHQNDQQ
DIE KLASSIZISTISCHE
STADTANLAGE (VAGEDES UND
UMPFENBACH)
%HLGHUXQG6WDGWHUZHLWHUXQJJLQJ
HVYRUDOOHPXPGLHJHRUGQHWHXQG
SUDJPDWLVFKH6FKDIIXQJHLQHUJUR‰HQ
0HQJHYRQ+DXVSOlW]HQIUHLQH
UDVDQWZDFKVHQGH%HY|ONHUXQJ
,P*HJHQVDW]]XGHQSUHX‰LVFKHQ
6WDGWHUZHLWHUXQJHQZXUGHQXU
GDV/DQGIUGLH6WUD‰HQYRQ
GHU6WDGWDXIJHNDXIWQLFKWDEHU
GDV%DXODQG'LHUHVXOWLHUHQGH
hEHUODJHUXQJGHUQHXHQ%DXIHOGHU
PLWGHQKLVWRULVFKHQ)OXUXQG
*DUWHQJUXQGVWFNHQLVWLQGHU

%HEDXXQJDEOHVEDU1RFK
KHXWHVlXPHQGLHIU.UHIHOG
VRW\SLVFKHQ'UHLXQG
9LHUIHQVWHUKlXVHULQJUR‰HU=DKOGLH
ODQJHQVFKPDOHQ6WUD‰HQ
'LHEHVRQGHUH4XDOLWlWXQG
(LQ]LJDUWLJNHLWGHUNODVVL]LVWLVFKHQ
6WDGWHUZHLWHUXQJHQDEHUOLHJWLQGHU
$QODJHGHU9LHU:lOOH9DJHGHVOHJWH
VLHDQDOV|IIHQWOLFKH3URPHQDGH
XPHLQH¶RIIHQH6WDGW·8PSIHQEDFK
YROOHQGHWHVLHDOVLQQHUVWlGWLVFKH
JUQH%RXOHYDUGV
6FKRQNXU]QDFKLKUHU$QODJHZXUGHQ
GLH%RXOHYDUGVGXUFKGHQ.UHIHOGHU
9HUVFK|QHUXQJVYHUHLQ]XP7HLOLQHLQH
*DUWHQDQODJHXPJHZDQGHOW
*Die Akzise war eine indirekte
Verbrauchssteuer, z.B. auf
Nahrungsmittel. In BrandenburgPreußen Unter Friedrich Wilhelm
I. wurde die Akzise zur wichtigen
Einnahmequelle und wurde bei der
Torkontrolle eingetrieben. Im Zuge
dessen wurde die Akzisemauer
errichtet.
13

1.1.2

01 ANALYSE

EINLEITUNG
TRANSFORMATIONSSCHICHTEN

Abb. 1.0_7 Transformationsschichten
hEHUVLFKWGHU7UDQVIRUPDWLRQVVFKLFKWHQYRQ
GHU.DLVHUXQG=ZLVFKHQNULHJV]HLWEHUGHQ
:LHGHUDXIEDXELVKLQ]XGHQHU-DKUHQXQG
GHQHUXQGHU-DKUHQ

'LH7UDQVIRUPDWLRQVVFKLFKWHQ
]HLJHQGLH9HUlQGHUXQJHQXQG
hEHUIRUPXQJHQGHUNRQVWLWXLHUHQGHQ
=HLWVFKLFKWHQ=XPHLVWZHUGHQKLHU
NHLQHQHXHQUlXPOLFKHQ*UXQGODJHQ
KLQ]XJHIJW%LV]X%HJLQQGHV
:LHGHUDXIEDXVVLQG7UDQVIRUPDWLRQHQ
NDXPDEOHVEDULP6WDGWJUXQGULVV
GDIUDEHUXPVRPHKULQGHU
(QWZLFNOXQJGHU%DXYROXPHQGHU
+|KHQXQGLQGHU$UFKLWHNWXU(UVWPLW
GHU1HXRUGQXQJGHU,QQHQVWDGWLQGHQ
HU-DKUHQXQGGHQ*UR‰SURMHNWHQ
GHUHU-DKUHZHUGHQGLH
7UDQVIRUPDWLRQHQLP6WDGWJUXQGULVV
VLFKWEDU$XFKGLH,QIUDVWUXNWXUXQGGLH
GDPLWHLQKHUJHKHQGHQ9HUlQGHUXQJHQ
GHV|IIHQWOLFKHQ5DXPHVKDEHQGLH
6WDGWVWUXNWXUHQEHUIRUPW

NODVVL]LVWLVFKHQ0DQXIDNWXUVWDGW
1HXH,QIUDVWUXNWXUPLW¶$VSKDOWXQG
3IHUGHEDKQHQ·ZXUGHDQJHOHJWXQGGLH
ODQJVDPH8PJHVWDOWXQJGHV2VWZDOOV
YRQGHU3URPHQDGH]XU9HUNHKUVÁlFKH
VHW]WHHLQ'HU.DUOVSODW]ZXUGHGXUFK
GHQ%DXGHV.DLVHU:LOKHOP0XVHXPV
DXIJHKREHQGHU'LRQ\VLXVSODW]
DOVVROFKHUQHXJHVWDOWHWXQGGDV
1RUGSRUWDOGHU$OWHQ.LUFKHIUHLJHOHJW

INDUSTRIEZEITALTER

ZWISCHENKRIEGSZEIT (1918 –
32) DIE METROPOLE KREFELD
'LHLQGHU*UQGHU]HLWHLQJHVHW]WHQ
9HUlQGHUXQJHQGHU6WDGWVWUXNWXU
GXUFKGHQ9HUNHKUVFKULWWHQPLW
GHP8PEDXGHVLQQHUVWlGWLVFKHQ
6WUD‰HQEDKQQHW]HVIRUW'XUFKGLH
QHXH6WUD‰HQEDKQDXV'VVHOGRUI
ZXUGHHLQZHLWHUHU7HLOGHU*UQÁlFKH
DXIGHP2VWZDOOXPJHZLGPHW

KAISERREICH (1871 – 1914) – DIE
GROSSSTADT CREFELD
0LWGHPQDFKGHU5HLFKVJUQGXQJ
HLQVHW]HQGHQ*UQGHUUDXVFKXQG
%DXERRPEHJDQQGLH7UDQVIRUPDWLRQ
GHUKRPRJHQHQEDURFN

$XFKGDVDELQ0DVVHQ
SURGX]LHUWH$XWREHJDQQGHQ
KHUN|PPOLFKHQ9HUNHKUVPLWWHOQ
.RQNXUUHQ]]XPDFKHQ0LWGHP
3DUNKRISODW] KHXWH7KHDWHUSODW] 
XQGGHP3ODW]DQGHU$OWHQ.LUFKH

KULTURHISTORISCHE STÄDTEBAULICHE ANALYSE

ZXUGHQHXHU|IIHQWOLFKHU5DXP
JHVFKDIIHQ:DUHQKlXVHU7KHDWHU
XQG.LQRVZLGHUVSLHJHOWHQLQQHXHQ
$UFKLWHNWXUW\SRORJLHQXQGIRUPHQGLH
'\QDPLNGHUPRGHUQHQ0HWURSROHDXV
'LH]DKOUHLFKHQ1HXEDXWHQDXV
GLHVHU=HLWNRQQWHQDXIJUXQG
GHVYRUKDQGHQHQ.DUWHQXQG
$UFKLYPDWHULDOVQLFKWVFKOVVLJ
NDUWLHUWZHUGHQ'DUXPZXUGHQQXU
GLHMHQLJHQ1HXEDXWHQLQGHU.DUWH
GDUJHVWHOOWGLHPLWHLQHU9HUlQGHUXQJ
LP6WDGWJUXQGULVVYHUEXQGHQVLQG'LH
9HUlQGHUXQJHQLQ+|KH$UWXQG0D‰
GHU%HEDXXQJZHUGHQLQ)RUPYRQ
3HUVSHNWLYVNL]]HQH[HPSODULVFKDQGHU
5KHLQVWUD‰HGDUJHVWHOOW
NS-ZEIT, WIEDERAUFBAU UND
NEUORDNUNG
NS-ZEIT (1933 – 1945)
:lKUHQGGHU16=HLWZXUGHGHU
:LHGHUDXIEDXGHU.UHIHOGHU,QQHQVWDGW
QDFKGHPXQDXVZHLFKOLFKVFKHLQHQGHQ
)OlFKHQERPEDUGHPHQWJHSODQW
'DEHLJLQJHVHLQHUVHLWVGDUXPGLH

6WDGWDXWRJHUHFKWHU]XPDFKHQ
DQGHUHUVHLWVVROOWHVLHPRQXPHQWDOHU
ZHUGHQ,P5DKPHQHLQHUQHXHQ
9HUNHKUVSODQXQJZXUGHHLQH
PRQXPHQWDOH$FKVHYRQGHU8HUGLQJHU
5KHLQEUFNHGXUFKGLH,QQHQVWDGWELV
QDFK6W7|QLVJHSODQWJHVlXPWYRQ
PRQXPHQWDOHQ|IIHQWOLFKHQ*HElXGHQ
'LH$FKVHVROOWHSUDJPDWLVFKEHU
GLH'LRQ\VLXVNLUFKHKLQZHJJHIKUW
ZHUGHQZXUGHDEHUQLHUHDOLVLHUW
%HPHUNHQVZHUWLVWYRUDOOHP
GDVV.UHIHOGVFKRQ]XU
:LHGHUDXIEDXVWDGWHUNOlUWZXUGHXQG
YRQ9HUWUDXHQVDUFKLWHNWHQ$OEHUW
6SHHUVDOVEDOG3ODQXQJHQ]XLKUHP
:LHGHUDXIEDXHUVWHOOWZXUGHQ
'HUUlXPOLFKH$XIEDXGHUKLVWRULVFKHQ
6WDGWZXUGHGDEHLJHQDXDQDO\VLHUW
XQGVROOWHVSlWHUGLH*UXQGODJHIUGLH
HUVWH:LHGHUDXIEDXSKDVHGHU6WDGW
ELOGHQ
0LW(QWZUIHQ]XU¶(QWVFKDQGHOXQJ·
ZDU]XYRUVFKRQSUlVHQWLHUWZRUGHQ
ZLHGLHLQGHU*UQGHU]HLWXQG
=ZLVFKHQNULHJV]HLWGXUFKQHXH

$UFKLWHNWXUIRUPHQVWDUNYHUlQGHUWH
NODVVL]LVWLVFKEDURFNH6WDGWDQODJH
LQGHU)ULHGULFKVWUD‰H5KHLQVWUD‰H
XQGDP1HXPDUNWZLHGHU]XHLQHP
KRPRJHQHQ*DQ]HQ]XVDPPHQJHIDVVW
ZHUGHQN|QQWH
,QGHU1DFKWYRPDXIGHQ
ZXUGHHLQJUR‰HU7HLOGHU
.UHIHOGHU,QQHQVWDGWGXUFK%RPEHQ
]HUVW|UW'HULQQHUH6GÁJHOGHV
5DWKDXVHVVRZLHHLQH(FNEHEDXXQJ
DP1HXPDUNWWUDJHQGLH&KDUDNWHULVWLN
GLHVHU3ODQXQJHQ6LHZLUNWHQLQGHU
IUKHQ:LHGHUDXIEDXDUFKLWHNWXUGXUFK
WIEDERAUFBAU UND
NEUORDNUNG (50ER UND 60ER
JAHRE)
:lKUHQGIUYLHOHREGDFKORV
JHZRUGHQH6WDGWEHZRKQHUXQG
7DXVHQGHYRQ)OFKWOLQJHQQHXH
:RKQXQJHQDX‰HUKDOEGHU6WDGW
JHEDXWZHUGHQPXVVWHQZXUGHQLQ
GHU,QQHQVWDGWGLH7UPPHUJHUlXPW
2IWZXUGHQQXUHLQJHVFKRVVLJH
*HVFKlIWVORNDOHQRWGUIWLJ
KHUJHULFKWHW'LHVFKRQLQGHQHU
14

01 ANALYSE

KAISERREICH (1871-1918) DIE GROSSSTADT CREFELD

1910

Breitestrasse 30

Muhlenstrasse 40

Abb. 1.0_08
OLQNV:RKQEHEDXXQJGHU
7UDQVIRUPDWLRQVVFKLFKWHQ
6HLWGHP:LHGHUDXIEDXGXUFKOLHIGLH
%HEDXXQJHLQHQNRQWLQXLHUOLFKHQ3UR]HVVGHU
0D‰VWDEVYHUJU|‰HUXQJ

ZWISCHENKRIEGSZEIT (1918-1932) DIE METROPOLE KREFELD

1932

Rheinstrasse 93

Rheinstrasse 91

Abb. 1.0_09
XQWHQ6HLGHQZHEHUKDXV
'LHDXWRQRPH*UR‰IRUPGHV
6HLGHQZHEHUKDXVHVZXUGHIUHLSODVWLVFKLP
6WDGWUDXPSODW]LHUW

Rhinestrasse 93-98

NS ZEIT (1933-1945)

1945

WIEDERAUFBAU UND
NEUORDNUNG (1946-1969)

1960

Lenssenstrasse 4

Koningstrasse 157

Rheinstrasse

KRITIK AM MODERNISMUS DIE 70ER JAHRE

1970

Ostwall 73

Ostwall 71

POSTMODERNISMUS,
NEOMODERNISMUS,
SUPERMODERNISMUS
1980

Stephanstrasse 50

Evertstrasse 24 Konigstrasse 149

Max Petermann Platz 4

-DKUHQYRQ6WDGWSODQHUQJHIRUGHUWH
)XQNWLRQVWUHQQXQJ]ZLVFKHQ:RKQHQ
$UEHLWHQXQG(LQNDXIHQVHW]WHVLFK
GDPLW]ZDQJVZHLVHGXUFK
(LQSODQPl‰LJHU:LHGHUDXIEDXIDQG
]XQlFKVWDXIGHU%DVLVHLQHUSULYDW
LQLWLLHUWHQ3ODQXQJYRQVWDWW
GLHYRUDOOHPGLH5HSDUDWXUGHUDOWHQ
6WDGWEHLQKDOWHWH'LH]XYRUEHUHLWV
JHSODQWH2VW:HVW$FKVHIUGHQ
'XUFKJDQJVYHUNHKUZXUGHDXIGLH
6DQNW$QWRQ6WUD‰HYHUVFKREHQ
GDGLH'LRQ\VLXVNLUFKHGDV
)OlFKHQERPEDUGHPHQWZLGHU(UZDUWHQ
EHUVWDQGHQKDWWH0LW$XVQDKPHGHU
PRQXPHQWDOHQ$QODJH|IIHQWOLFKHU
*HElXGHGLHGHP9RUJlQJHUSODQ
QLFKWXQlKQOLFKZDUZDUGLH3ODQXQJ
YRUDOOHPDXIGLH:LHGHUKHUVWHOOXQJ
KLVWRULVFKHU)OXFKWOLQLHQXQG
7UDXIK|KHQXQGGHUNRQVHTXHQWHQ
9HUZHQGXQJYRQ6DWWHOGlFKHUQ
DXVJHULFKWHW'DV6WDGWSODQXQJVDPW
EHUQDKPGDV5XGHUHUVWVSlWHU
ZLHGHU
0LWGHP:LHGHUDXIEDXSODQYRQ
EHJDQQGLH1HXRUGQXQJ
KULTURHISTORISCHE STÄDTEBAULICHE ANALYSE

GHU,QQHQVWDGW'HU8PEDX]XU
JHJOLHGHUWHQDXIJHORFNHUWHQXQG
DXWRJHUHFKWHQ6WDGWÀHOLP9HUKlOWQLV
]XDQGHUHQGHXWVFKHQ6WlGWHQDEHU
HKHUEHVFKHLGHQDXV
'DV9HUNHKUVNRQ]HSWEHLQKDOWHWH
'XUFKEUFKHGHU*DUWHQVWUD‰H
6DQNW$QWRQ6WUD‰H0DUNWVWUD‰H
XQG'UHLN|QLJHQVWUD‰H$XFKGLH
)UHLODVVXQJE]Z$EWUDJXQJJDQ]HU
%DXEO|FNH]XU6FKDIIXQJYRQ
3DUNSOlW]HQ ]ZLVFKHQ6FKQHLGHUXQG
/XWKHULVFKH.LUFK6WUD‰H/RKXQG
3HWHUVVWUD‰H(YDQJHOLVFKHU.LUFK
3ODW]:LOO\*|OGHQEDFKV3ODW]
'U+LUVFKIHOGHU3ODW] VLQGDXIGLHVH
1HXRUGQXQJ]XUFN]XIKUHQ
)OXFKWOLQLHQZXUGHQDXIJHORFNHUWXQG
LQGHUJDQ]HQ6WDGW(LQ]HOJHElXGHDOV
+|KHQDN]HQWHLQ6LFKWDFKVHQSODW]LHUW
XPUlXPOLFKH6SDQQXQJ]XHU]HXJHQ
,P1RUGHQGHU,QQHQVWDGWHQWVWDQGHQ
PLW6WDGWWKHDWHUXQG²ELEOLRWKHN
GHQ$FNHUPDQQ%DXWHQ,+.XQG
3ROL]HLSUlVLGLXP(QVHPEOHVPLWY|OOLJ
QHXHP$XVGUXFN

POSTINDUSTRIELLES ZEITALTER
DIE 70ER JAHRE (KRITIK AM
MODERNISMUS)
0LWGHP8PEDXGHU,QQHQVWDGW]X
JHJOLHGHUWHQDXIJHORFNHUWHQXQG
DXWRJHUHFKWHQ9HUVRUJXQJVLQVHOQ
ZDUHQQHXH3UREOHPHHQWVWDQGHQ'HU
HQWY|ONHUWHQ,QQHQVWDGWPDQJHOWHHV
DQ¶8UEDQLWlW·
0LWGHP%DXGHVLQQHUVWlGWLVFKHQ
6KRSSLQJ&HQWHUV¶6FKZDQHQPDUNW·
²HLQHU¶6KRSSLQJ0DOO·PLW7LHI
XQG+RFKJDUDJH:RKQXQJHQ
LP+RFKKDXVXQGHLQHP
EHUGDFKWHQ¶0DUNWSODW]·ZXUGHHLQ
)OlFKHQVDQLHUXQJVSURMHNWELVGDKLQ
XQJHNDQQWHQ$XVPD‰HVUHDOLVLHUW
GDVGLHVH3UREOHPH]XO|VHQ
WUDFKWHWH'DIUZXUGHHLQNRPSOHWWHV
:RKQTXDUWLHUDEJHULVVHQXQGGLH
%HZRKQHUXPJHVLHGHOWLQGLHQHX
HUULFKWHWH*UR‰VLHGOXQJ*DWKHUKRIDP
6WDGWUDQG
$XIGHP7KHDWHUSODW]SODQWHGLH
VWlGWLVFKH%DXDEWHLOXQJ]XU

-DKUIHLHUGHU6WDGWHLQHQHXHDXI
VHFKVHFNLJHQ)RUPHQEDVLHUHQGH
9HUDQVWDOWXQJVKDOOHXQGHLQHQJHUDGHQ
%URULHJHOGHUGLH6WUD‰HQIURQWDP
2VWZDOOVFKOLH‰HQVROOWH5HDOLVLHUW
ZXUGHQXUGLHJHPHLQVDPH7LHIJDUDJH
XQGGDV6HLGHQZHEHUKDXVVRZLH
HLQHQHXH3ODW]JHVWDOWXQJPLW
%UXQQHQVNXOSWXU
'HU]XQHKPHQGH9HUNHKU
EHDQVSUXFKWHGHQ|IIHQWOLFKHQ
5DXPGHUPD‰HQGDVVQHXH
¶)X‰JlQJHU]RQHQ·JHVFKDIIHQ
ZHUGHQPXVVWHQ,P5DKPHQSODQ
YRQZXUGHHLQHVFKQHOOH
6WUD‰HQEDKQYHUELQGXQJYRQ)LVFKHOQ
QDFK+OVJHSODQWGLHXQWHUGHU
.|QLJVWUD‰HXQWHULUGLVFKYHUODXIHQ
VROOWH'LH3ODQXQJZXUGHQLFKW
DXVJHIKUWGHU2VWZDOOKLQJHJHQ
HUKLHOW)X‰JlQJHUXQWHUIKUXQJHQDP
+DXSWEDKQKRIGHU5KHLQVWUD‰HXQGDQ
GHU6DQNW$QWRQ6WUD‰H
DIE 80ER UND 90ER JAHRE
'LHHU-DKUHEUDFKWHQDXFKLQ
'HXWVFKODQGHLQHQHXH:HUWVFKlW]XQJ

IUGLHKLVWRULVFKH6WDGW1DPKDIWH
$UFKLWHNWHQHQWZLFNHOWHQGDV.RQ]HSW
GHUNULWLVFKHQ5HNRQVWUXNWLRQ
6LH]LHOWHQLFKWDXIGLHLGHQWLVFKH
5HSURGXNWLRQVRQGHUQGLH
]HLWJHQ|VVLVFKH,QWHUSUHWDWLRQ
KLVWRULVFKHU6WUXNWXUHQ,QGLHVH=HLW
IlOOWGLH%HEDXXQJGHU%UDFKÁlFKHQ
YRUGHPGHQNPDOJHVFKW]WHQ5DWKDXV
PLW]ZHL6ROLWlUEDXWHQPLWJHQHLJWHQ
'lFKHUQXQGGHU$QODJHGHV9RQGHU
/H\HQ3ODW]PLWGDUXQWHUOLHJHQGHU
7LHIJDUDJH
*OHLFK]HLWLJZXUGHGDV*HELHW:DOO
6WHSKDQXQG0LWWHOVWUD‰HDOV
6DQLHUXQJVJHELHWDXVJHZLHVHQXQG
GLHLQ]ZLVFKHQGHQNPDOJHVFKW]WH
*DUDJHDQGHU6WHSKDQ(FNH
:DOOVWUD‰HDEJHULVVHQ'DPLWZXUGH
HLQELVGDKLQJHVFKORVVHQHUEDURFNHU
%DXEORFNDXIJHEURFKHQ'LH%UDFKH
ZLUGKHXWH$QQH)UDQN3ODW]JHQDQQW
XQGDOV6SLHOSODW]JHQXW]W$XFKDQ
GHU0LWWHOVWUD‰H]ZLVFKHQ3HWHUV
XQG.|QLJVWUD‰HÀHOHLQ7HLOGHV
KLVWRULVFKHQ%DXEORFNVIUHLQHQ
6SLHOSODW]GHQ0D[3HWHUPDQQ
15

01 ANALYSE

Abb. 1.0_10
*HElXGHGHU9+6DXIGHP
9RQGHU/H\HQ3ODW]

Abb. 1.0_11
%HKQLVFK+DXV]ZLVFKHQ
/RKXQG3HWHUVVWUD‰H

3ODW]'LHVHLWGHQHU-DKUHQ
HUDUEHLWHWHQ3URJUDPPHXQG
0|JOLFKNHLWHQ]XPVWlGWHEDXOLFKHQ
'HQNPDOVFKXW]ZXUGHQLQ.UHIHOGQLFKW
JHQXW]W
'HU¶5DKPHQSODQ,QQHQVWDGW·
YRQ3URI+XPSHUWDXIJHVWHOOW
]HLJWH$IÀQLWlWPLWGHUKLVWRULVFKHQ
6WDGWVWUXNWXUJLQJDEHUGXUFKDXVIUHL
GDPLWXP'DV%XFKZHUNEHLQKDOWHWH
DXFK¶GLH1HXJHVWDOWXQJGHU9LHU
:lOOHXQGGHU+RFKVWUD‰HGDV
/LFKWXQG%HOHXFKWXQJVNRQ]HSW
>XQG@GLH2EHUÁlFKHQJHVWDOWXQJ·%LV
DXIGLHWHLOZHLVH8PJHVWDOWXQJGHU
9LHU:lOOHZXUGHGHU¶5DKPHQSODQ
,QQHQVWDGW·MHGRFKQLFKWXPJHVHW]W
%HPHUNHQVZHUWVLQGKHXWHYRUDOOHP
GLH9RUVFKOlJH3URI+XPSHUWV]XP
PLWWHODOWHUOLFKHQ6WDGWNHUQXQGGHU
0HQQRQLWHQ.LUFK6WUD‰H
'DV(QGHGHV-DKUKXQGHUWVXQG
GHUGD]XJHK|UHQGHQVWlGWHEDXOLFKHQ
'HEDWWHQZLUGLQ.UHIHOGPLWGHP
%DXGHU*UR‰VLHGOXQJ6FKLFNVEDXP
DX‰HUKDOEGHU6WDGWXQGGHV%HKQLVFK
KULTURHISTORISCHE STÄDTEBAULICHE ANALYSE

+DXVHVDXIGHUDOV3DUNSODW]
JHQXW]WHQ%UDFKÁlFKH]ZLVFKHQ
/RKXQG3HWHUVVWUD‰HLP-DKU
PDUNLHUW$XIJUXQGGHUUHODWLYHQ
=HLWQlKHGLHVHU3URMHNWHZHUGHQGLHVH
3URMHNWHLQGHU$QDO\VHQLFKWQlKHU
EHVFKULHEHQ

Abb. 1.0_12
0HGLRWKHNDQGHU.|QLJ(FNH&DUO
:LOKHOP6WUD‰H

BEGINN DES 21. JAHRHUNDERTS
+HXWHOHEHQZLULQHLQHPSRVW
LQGXVWULHOOHQ=HLWDOWHUKDEHQDEHUGLH
/HEHQVZHLVHGHV,QGXVWULH]HLWDOWHUV
EHLEHKDOWHQ'LHVPDQLIHVWLHUW
VLFKYRUDOOHPLQGHU*HVWDOWXQJ
GHV|IIHQWOLFKHQ5DXPHVGHVVHQ
(LQULFKWXQJLQHUVWHU/LQLHGHQ
%HGUIQLVVHQGHVPRWRULVLHUWHQ
,QGLYLGXDOYHUNHKUVHQWVSULFKW

'HU7UHQG]XU0D‰VWDEVYHUJU|‰HUXQJ
VFKHLQWWURW]GHU'HEDWWHEHU
SUREOHPDWLVFKH*UR‰LPPRELOLHQ
XQJHEURFKHQ0LWHLQLJHQJUR‰HQ
%DXSURMHNWHQGHUOHW]WHQ-DKUH
ZXUGHGLH&KDQFH]XU6WDGWUHSDUDWXU
QLFKWQXUEHUVHKHQVRQGHUQ
]XP7HLONRQNUHWYHUEDXW]%PLW
GHU9HUVFKLHEXQJGHU0HGLRWKHN
DXVGHUKLVWRULVFKHQ)OXFKWOLQLHLQ
GLH/RKVWUD‰H  XQGPLWGHU
3RVLWLRQLHUXQJGHU9RONVEDQNDXIGHU
/XWKHULVFKHQ.LUFK6WUD‰H  
'LHQHXH)DVVDGHGHV.DXIKDXVHV
¶3ULPDUN·MDVHOEVWGLHQHXH)LOLDOH
GHU3RVWLJQRULHUHQGLHKLVWRULVFKHQ
)OXFKWOLQLHQXQG7UDXIK|KHQDP
2VWZDOO

'DVKHXWLJH%LOGGHU.UHIHOGHU
,QQHQVWDGWLVWYRUDOOHPYRQ
YHUVFKLHGHQHQ(LQ]HOHQWVFKHLGXQJHQ
XQGSURMHNWHQJHSUlJW'DGXUFKZXUGH
GHUVWlGWHEDXOLFKDUFKLWHNWRQLVFKH
=XVDPPHQKDQJVRZRKOLQGHU
%HEDXXQJDOVDXFKLQGHU*HVWDOWXQJ
GHV|IIHQWOLFKHQ5DXPHVZHLWHU
EHHLQWUlFKWLJW

0LWGHPEHUHLWVJHSODQWHQ$QEDXGHU
,+.DXIGHPXUVSUQJOLFKHQ9HUODXI
GHU/RKVWUD‰HZlUHHVXQP|JOLFKGLH
LQGHQHU-DKUHQXQWHUEURFKHQHQ
NXU]HQ:HJHDXVGHP1RUGHQLQGLH
,QQHQVWDGWZLHGHUKHU]XVWHOOHQ8QG
PLWGHU9HUVFKLHEXQJGHUZHVWOLFKHQ
)OXFKWOLQLHGHU)ULHGULFKVWUD‰HXPP
LQGLHEDURFNH+DXSWDFKVHGURKWGDV

5FNJUDWGHVEDURFNNODVVL]LVWLVFKHQ
6WDGWJUXQGULVVHVHQGJOWLJYHUORUHQ]X
JHKHQ
ZXUGHDXFKIU.UHIHOGLP
5DKPHQGHV%XQG/lQGHU
3URJUDPPV¶6WDGWXPEDX:HVW·HLQ
¶,QWHJULHUWHV+DQGOXQJVNRQ]HSW·IU
GLH.UHIHOGHU,QQHQVWDGWHUVWHOOW
(VEHVWHKWDXVHLQHU$XI]lKOXQJ
GLYHUVHU(LQ]HOPD‰QDKPHQGLH
MHGRFKQLFKW]XHLQHPVWlGWHEDXOLFK
UlXPOLFKVLQQYROOHQ*DQ]HQLQWHJULHUW
ZHUGHQ0LWGHQ3ODQXQJHQXD]XU
1HXJHVWDOWXQJGHV'LRQ\VLXVSODW]HV
GHV(YDQJHOLVFKHQ.LUFK3ODW]HVXQG
GHU8PJHVWDOWXQJGHV:HVWZDOOVYRU
GHP.DLVHU:LOKHOP0XVHXPDOV
¶-RVHI%HX\V3ODW]·GURKWGHUEUFKLJH
=XVDPPHQKDQJLP|IIHQWOLFKHQ5DXP
ZHLWHUDXIJHO|VW]XZHUGHQ

1.0_13
9RONVEDQNDQGHU
6DQNW$QWRQ(FNH.ORVWHUVWUD‰H

%HZHUWXQJHQWZLFNHOWHQVWlGWHEDXOLFK
KLVWRULVFKHQ/HLWELOGZHUGHQGLH
NXOWXUKLVWRULVFKUlXPOLFKHQ
*UXQGODJHQ]XP(UKDOW6FKXW]
6WlUNXQJXQG:HLWHUHQWZLFNOXQJGHV
*HELHWHVGHU9LHU:lOOHJHVFKDIIHQ

%HLGHU$NWXDOLVLHUXQJGHV
0D‰QDKPHQNDWDORJVZXUGH
GLH.XOWXUKLVWRULVFKHVWlGWHEDXOLFKH
$QDO\VHDOV*UXQGODJHQSURMHNW
DXIJHQRPPHQ0LWGHPDXVGHP
'UHLVSUXQJ$QDO\VH$EJOHLFK
16

01 ANALYSE

1692
DIE
HOLLANDISCHE
ZEIT: DAS
NEUTRALE

1711
DIE BAROCKE
PLANSTADT
(BRANDENBURG PREUSSEN)

1738
DIE BAROCKE
PLANSTADT
(BRANDENBURG PREUSSEN)

1752
DIE BAROCKE
PLANSTADT
(BRANDENBURG PREUSSEN)

1766
DIE BAROCKE
PLANSTADT
(BRANDENBURG PREUSSEN)

1819
DIE KLASSIZISTICHE
STADTANLAGE(AUFKLÄRUNG)

1840-1870
DIE KLASSIZISTICHE
STADTANLAGE(AUFKLÄRUNG)

Abb. 1.0_5 konstituierende Zeitschichten
Entstehung des Straßenmusters

KULTURHISTORISCHE STÄDTEBAULICHE ANALYSE

17

1.1.3

01 ANALYSE

EINLEITUNG
MASSSTABSEBENEN
Die verschiedenen Zeitschichten werden auf den folgenden
Maßstabsebenen räumlich analysiert:

XL
XL - ZEITSCHICHTEN
:LHVLFKGLHLQGHU
(QWZLFNOXQJVJHVFKLFKWHGHU6WDGW
EHVFKULHEHQHQ3UR]HVVHNRQNUHW
PDQLIHVWLHUWKDEHQZLUGDQKDQG
KLVWRULVFKHU.DUWHQ$EELOGXQJHQXQG
7H[WHQEHVFKULHEHQ

KULTURHISTORISCHE STÄDTEBAULICHE ANALYSE

L+M
L - STADTGRUNDRISS:
)OXFKWOLQLHQ6WUD‰HQ3OlW]H*DVVHQ
3IDGH*UlEHQXVZ
M - RÄUMLICHER AUFBAU:
3DU]HOOHQ*HElXGHDXIHLQHU3DU]HOOH
2UJDQLVDWLRQYRQ3DU]HOOHQXQG
*HElXGHQ7UDXIXQG)LUVWK|KHQXQG
'DFKODQGVFKDIW

S
S - GEBÄUDE UND
GEBÄUDEKOMPLEXE:
%HEDXXQJVW\SRORJLHQ1XW]XQJHQ
$UFKLWHNWXU)DVVDGHQDXIEDXXQG
)DVVDGHQNRPSRVLWLRQ
0DWHULDOXQG)DUEH

18

01 ANALYSE

BILD
Titelbild
2VWZDOOGH,PSUHVVLRQHQ
$EUXIGDWXP

S.2
Abb. 1.0_0
0,5$UFKLWHFWHQ)OH[XV$:&

S.16
Abb. 1.0_10
0,5$UFKLWHFWHQ)OH[XV$:&
Abb. 1.0_11
0,5$UFKLWHFWHQ)OH[XV$:&
Abb. 1.0_12
0,5$UFKLWHFWHQ)OH[XV$:&
Abb. 1.0_13
0,5$UFKLWHFWHQ)OH[XV$:&

S.7
Abb. 1.0_01
2VWZDOOGH,PSUHVVLRQHQ
$EUXIGDWXP
S.11
Abb. 1.0_1
0,5$UFKLWHFWHQ)OH[XV$:&
Abb. 1.0_2
0,5$UFKLWHFWHQ)OH[XV$:&XQG$EELOGXQJHQ
DXVGHP%LOGEHVWDQGGHV6WDGWDUFKLYV.UHIHOG
VLHKHDXFK2EMHNWQXPPHUQEHLGHQ
HQWVSUHFKHQGHQ.DSLWHOQGHU$QDO\VH
S.12
Abb. 1.0_3
0,5$UFKLWHFWHQ)OH[XV$:&XQG$EELOGXQJHQ
DXVGHP%LOGEHVWDQGGHV6WDGWDUFKLYV.UHIHOG
VLHKHDXFK2EMHNWQXPPHUQEHLGHQ
HQWVSUHFKHQGHQ.DSLWHOQGHU$QDO\VH
Abb. 1.0_4
&/$‰(15REHUW=XP%HLVSLHO.UHIHOG
'LH(UZHLWHUXQJHQYRQELV(LQH
6WDGWJHRJUDSKLH6WDGW.UHIHOG
6²0

TEXT
%(1(92/2/HRQDUGR7KH(XURSHDQ&LW\
6HY


9$1:,16(1059$19(/=(1+-+HW
6\VWHHPYDQGH+LVWRULVFKH6WDGODXIHQGHV
)RUVFKXQJVSURMHNW78'HOIW


0(8563DXO'H0RGHUQH+LVWRULVFKH6WDG
RQWZHUSHQYRRUYHUQLHXZLQJHQEHKRXG²



S.13
Abb. 1.0_6
0,5$UFKLWHFWHQ)OH[XV$:&

67800$OH[DQGHU$UFKLWHNWRQLVFKH.RQ]HSWH
GHU5HNRQVWUXNWLRQ%DVHO


5277+2))*XLGR5KHLQLVFKHU6WlGWHDWODV
/956

S.14



Abb. 1.0_7
0,5$UFKLWHFWHQ)OH[XV$:&



%(//'DQLHO7KH&RPLQJRI3RVW,QGXVWULDO
6RFLHW\$9HQWXUHLQ6RFLDO)RUHFDVWLQJ

S.15
Abb. 1.0_8
0,5$UFKLWHFWHQ)OH[XV$:&XQG$EELOGXQJHQ
DXVGHP%LOGEHVWDQGGHV6WDGWDUFKLYV.UHIHOG
VLHKHDXFK2EMHNWQXPPHUQEHLGHQ
HQWVSUHFKHQGHQ.DSLWHOQGHU$QDO\VH

QUELLENNACHWEISE
'LH9HUIDVVHUVLQGEHVWUHEWEHLGHU
3XEOLNDWLRQGLHVHV*XWDFKWHQVGLH
8UKHEHUUHFKWH'ULWWHU]XEHDFKWHQ
'LH7H[WXQG%LOGQDFKZHLVHZHUGHQ
QDFKMHGHP.DSLWHOPLWJU|‰WP|JOLFKHU
6RUJIDOW]LWLHUW.RUUHNWXUHQXQG
(UJlQ]XQJHQ]XGHQ4XHOOHQDQJDEHQ
QHKPHQZLUJHUQHQWJHJHQ
9LHOH%LOGXQG7H[WQDFKZHLVH
VWDPPHQDXVGHUIQIElQGLJHQ
6WDGWJHVFKLFKWHYRQ5HLQKDUG
)HLQHQGHJHQXQG+DQV9RJW
.UHIHOG'LHHQWVSUHFKHQGHQ
4XHOOHQDQJDEHQYHUZHLVHQQLFKW
DXIGHQ+HUDXVJHEHUVRQGHUQDXI
GHQ$XWRUGHVMHZHLOLJHQ.DSLWHOV
VRZLH%DQGXQG6HLWHQ]DKOGHU
6WDGWJHVFKLFKWH

,QGHU6WDGWJHVFKLFKWHXQGDQGHUHQ
PHKUIDFK]LWLHUWHQ%FKHUQZHUGHQ
ZLHGHUXPGLH3ULPlUTXHOOHQJHQDQQW
GLHLP5DKPHQGLHVHV*XWDFKWHQV
QLFKWLPPHUDXIJHIXQGHQE]Z
NRQVXOWLHUWZHUGHQNRQQWHQ
$EELOGXQJHQDXVGHP6WDGWDUFKLY
.UHIHOGZHUGHQPLW2EMHNWQXPPHU
JHQDQQW(LQH$XVQDKPHELOGHQ
VFKHPDWLVFKHhEHUVLFKWHQPLW
PHKUHUHQVWDUNYHUNOHLQHUWHQ
$EELOGXQJHQ)UGLH%LOGTXHOOHQ
GLHVHU(LQ]HOELOGHUZLUGDXIGLH
YHUVFKLHGHQHQ.DSLWHOGHU$QDO\VH
YHUZLHVHQ
4XHOOHQDXVGHP-DKUEXFKGHV9HUHLQ
IU+HLPDWNXQGHLQ.UHIHOGH9ZHUGHQ
PLW'+JHNHQQ]HLFKQHW

Abb. 1.0_9
6W$.52EM1U

KULTURHISTORISCHE STÄDTEBAULICHE ANALYSE

19

1.2 KONSTITUIERENDE
ZEITSCHICHTEN

1.2.1 MITTELALTER UND
RENAISSANCE: DIE HERLIKHEIT
CREINVELT

1.2.1 MITTELALTER UND RENAISSANCE:
DIE HERLIKHEIT CREINVELT

S.21

1.2.2 DIE ORANISCHE ZEIT:
DAS NEUTRALE CREFELT

S.29

1.2.3 DIE BAROCKE PLANSTADT
(BRANDENBURG-PREUSSEN)

S.37

1.2.4 DIE KLASSIZISTISCHE
STADTANLAGE
(VAGEDES UND UMPFENBACH)

S.57

KULTURHISTORISCHE STÄDTEBAULICHE ANALYSE

20

1.2.1 MITTELALTER UND
RENAISSANCE

1.2.1 MITTELALTER UND
RENAISSANCE: DIE HERLIKHEIT
CREINVELT

KULTURHISTORISCHE STÄDTEBAULICHE ANALYSE

21

1.2.1 MITTELALTER UND
RENAISSANCE: DIE HERLIKHEIT
CREINVELT

Hochstraße, Alte Kirche und der Schwanenmarkt als
ältester Marktplatz der Stadt bilden das räumliche
Gefüge des mittelalterlichen Stadtkerns.

MITTELALTERLICHER
STADTGRUNDRISS UM 1590
Die hier abgebildete Bebauung ist auf
Basis der ersten Katasteraufnahme
aus dem Jahr 1590 nachvollzogen,
allerdings ohne die Bebauung an
¶1HXVWUDVVH·XQG4XDUWHOQPDUNWGLH
VHKUZDKUVFKHLQOLFKHUVWLQRUDQLVFKHU
=HLWDQJHOHJWZXUGH
Die Schraffur anstelle des
mittelalterlichen Stadtkerns markiert
GDVDUFKlRORJLVFKH(UZDUWXQJVJHELHW
Eine skizzenhafte Darstellung
der Siedlungsgenese ersetzt
hier die fehlende Information der
konstituierenden Zeitschicht.

Hochst
raße
Schwanenmarkt

Alte
Kirche

archäologische Funde
Vagedesplan
Grün
Abb. 1.1_1
Modell der Herlikheit Creinvelt
)UHLQH$XVVWHOOXQJEHU¶6WlGWHDP
1LHGHUUKHLQXP·ZXUGHHLQ0RGHOO
der Stadt rekonstruiert.

Bebauung
Gebäude
Satteldach
Passage
Stadtmauer
Stadttor
Befestigung Verlauf der ersten
Stadtmauer (Palisade)

KULTURHISTORISCHE STÄDTEBAULICHE ANALYSE

Abb. 1.1_2
Karte des mittelalterlichen Stadtgrundrisses

22

1.2.1 MITTELALTER UND
RENAISSANCE: DIE HERLIKHEIT
CREINVELT

Abb. 1.1_3
Bauernhöfe entlang der Terrassenkante
5HLQKDUGWNDUWHXP
Abb. 1.1_4
0UVFRPLWDWXV.XSIHUVWLFK
GHU*UDIVFKDIW0RHUV
YRQ-RKDQQHV0HUFDWRUXP

Abb. 1.1_5 (unten)
Ansicht von Schloss Krakau

GEOMORPHOLOGIE
Krefeld liegt im
QLHGHUUKHLQLVFKHQ7LHÁDQGHLQHU
)OXVVWHUUDVVHQODQGVFKDIW]ZLVFKHQ
0DDVXQG5KHLQ'LHPLWWHODOWHUOLFKH
Siedlung entstand auf einer Terrasse
]ZLVFKHQ1LHUVXQG5KHLQGHU
VRJHQDQQWHQ¶.HPSHQHU3ODWWH·+LHU
JDEHVIUXFKWEDUH%|GHQGLH¶GHP
ÁHL‰LJHQ$FNHUPDQQ5RJJHQ:DLW]HQ
*HUVWH%XFKZHL]HQXQG)ODFKV·1
brachten.
SIEDLUNGSBILDUNG
hEHUGLH(QWVWHKXQJGHU¶YLOOD·XQGGHV
VSlWHUHQ6WlGWFKHQV&UHLYHOWLVWZHQLJ
EHNDQQW%HVLHGHOWZDUGDV*HELHW
VFKRQYRUGHU5|PHU]HLWMHGRFK
ZXUGHQLP*HELHWGHUPLWWHODOWHUOLFKHQ
¶8U]HOOH·GHUVSlWHUHQ6WDGW.UHIHOG
ELVKHUQXUZHQLJHVWLFKSUREHQDUWLJH
DUFKlRORJLVFKH8QWHUVXFKXQJHQ
durchgeführt. Systematische und vor
DOOHPJUR‰ÁlFKLJHDUFKlRORJLVFKH
8QWHUVXFKXQJHQVLQGQRWZHQGLJXP
NRQNUHWH$QKDOWVSXQNWH]XJHZLQQHQ
Im Folgenden ist die Entstehung der
Siedlung skizzenhaft aus historischen

Daten und Karten hergeleitet (s.
0RUSKRJHQHVH$EEB 
9RUGHP+LQWHUJUXQGHLQHVVWDUNHQ
Bevölkerungsanstiegs vom 11. bis zur
0LWWHGHV-DKUKXQGHUWVHQWVWDQGHQ
LP5KHLQODQGYLHOHQHXH2UWVFKDIWHQ
XQG6WlGWH:lOGHUZXUGHQJHURGHW
XQG+HLGHXQG)HXFKWJHELHWH
kultiviert. Auf den Flächen entstanden
*HK|IWHXPGLHVLFKGDQQZLHGHUQHXH
NOHLQH2UWVFKDIWHQELOGHWHQbFNHU
:LHVHQXQG)HOGHUEHVWLPPHQVHLWKHU
die niederrheinische Landschaft.
'DV5FNJUDWGHUPLWWHODOWHUOLFKHQ
Bauernsiedlung, die um 1100 erstmals
DOV¶.ULQIHOGH·LQHLQHP5HJLVWHUGHU
$EWHL:HUGHQDXIWDXFKWHELOGHWH
die oberhalb der Terrassenkante
verlaufende, mehrfach gekrümmte
/DQGVWUD‰HYRQ.|OQEHU1HXVV
QDFK*HOGHUQLQKLVWRULVFKHQ4XHOOHQ
auch publica strata genannt, später
DXFK+HHUVWUD‰HRGHU+RFKVWUD‰H
9HUPXWOLFKZDUGDVKRFKJHOHJHQH
¶.UlKHQIHOG·]XQlFKVWPLWHLQ]HOQHQ
+|IHQEHVLHGHOW+LHUHQWVWDQGGLH
¶YLOOD&UHLQYHOW·DQHLQHUNOHLQHQ'QH

KULTURHISTORISCHE STÄDTEBAULICHE ANALYSE

auf der schon um das Jahr 1000 eine
kleine, steinerne Saalkirche stand.2
8QPLWWHOEDUQ|UGOLFKGHU'QHNUHX]WH
HLQGLDJRQDOHU:HJGLH+RFKVWUD‰H
,QVGZHVWOLFKHU5LFKWXQJIKUWH
GLHKHXWLJH(YHUWVVWUD‰H]XHLQHU
%DXHUQVFKDIW¶XQWHUGHU/LQGH·ZR
auch die Dingstätte eines Gerichts
gelegen zu haben scheint, das
vermutlich regionale Bedeutung
KDWWH,QQRUG|VWOLFKHU5LFKWXQJIKUWH
GLHKHXWLJH$QJHUKDXVHQVWUD‰H]XU
Terrassenkante, an der schon einige
%DXHUQK|IHODJHQ,QDOWHQ4XHOOHQLVW
GLH5HGHYRQHLQHU¶9LHKJDWK·
Auch von der Kirche gab es eine
5RXWHQDFK2VWHQ]XPIUKHUHQ
0|QFKHUKRIGHUHEHQIDOOVDQGHU
Terrassenkante lag. Schaut man auf
historische Karten des Gebiets, so
ist deutlich zu erkennen, dass die
GLDJRQDOH5RXWH:HJHVWUXNWXUHQ
DX‰HUKDOEGHU6WDGWPDXHUPLWHLQDQGHU
verband, die erst durch die spätere
Stadtbefestigung abgeschnitten
ZXUGHQ $EEB

ÖKONOMIE
'LHZLUWVFKDIWOLFKH/HEHQVJUXQGODJHLQ
¶&UHLQYHOW·ZDUZLHLQDQGHUHQ'|UIHUQ
GHV1LHGHUUKHLQVGLH/DQGZLUWVFKDIW
0DQHUQlKUWHVLFKYRQ*HWUHLGH2EVW
6DXHUNUDXWXQG0LOFKSURGXNWHQ'LH
ZLFKWLJVWHQ$QEDXSURGXNWHZDUHQ
+DIHUXQG5RJJHQDOV%URWJHWUHLGH
Gerste diente zum Bierbrauen.
Abgaben von Öl und Ölkuchen
stammten vom Flachsanbau (Abb.
B 'HV:HLWHUHQJDEHV9LHK
DXFK6FKDIHXQG:ROOSURGXNWLRQ¶und
GDQHEHQHLQLJH+DQGZHUNHU>GLHGHQ
*UXQGEHGDUIGHFNWHQ@ZLH6FKPLHG
6FKXKPDFKHUXQG6FKQHLGHU·
0DQJLQJYRUDOOHP]X)X‰
ZHLWHUH6WUHFNHQZXUGHQ]X3IHUG
]XUFNJHOHJW/DVWHQZXUGHQPLW
3IHUGXQG:DJHQWUDQVSRUWLHUW
=XUZHLWHUXQWHUKDOEJHOHJHQHQ
DOWHQ5|PHUVWUD‰HHQWODQJGHV
5KHLQVVFKHLQWHVZHJHQGHV
VXPSÀJHQ*HOlQGHVXQWHUKDOEGHU
7HUUDVVHQNDQWHMDKUKXQGHUWHODQJNHLQH
Verbindung gegeben zu haben.

POLITISCHE UND SOZIALE
KRÄFTE
¶9RQGHU0LWWHGHV-DKUKXQGHUWV
DQELVZXUGH.UHIHOGV*HVFKLFN
GXUFKGDVGHU*UDIHQYRQ0RHUV
EHVWLPPWZlKUHQGGDVXPJHEHQGH
*HELHWNXUN|OQLVFK>«@ZDU·5 Der Streit
um Territorialrechte, der vor allem
LQGHU)RUPYRQ5HOLJLRQVNULHJHQ
DXVJHWUDJHQZXUGHLVWSUlJHQGIU
diese Zeit, in der Krefeld mehrfach
verpfändet, überrannt und geplündert
ZXUGH
HUKLHOW.UHIHOGGDV5HFKW
HLQHQ-DKUXQG:RFKHQPDUNW
abzuhalten. Am 01.10.1373 erhielt
¶&UHLQYHOW·6WDGWUHFKWH6 Dies stand
im Einklang mit der Entstehung von
Städten in ganz Europa, vor allem
LP+RFKPLWWHODOWHU¶'DEHLVSUDFK
ODQGHVYlWHUOLFKH)UVRUJHZHQLJHUPLW
DOVGLH5FNVLFKWDXIGDVVWUDWHJLVFKH
.RQ]HSWGHU+HUUHQYRQ0RHUV
XQG.|OQ·7, nämlich das Bestreben
GHV*UDIHQYRQ0RHUVVLFKHLQHQ
befestigten Stützpunkt an einem
+DQGHOVZHJ]XYHUVFKDIIHQXQG

:HJHJHOG]XHUKHEHQ
$EZXUGHHWZDHLQHQ
.LORPHWHUDX‰HUKDOEGHU6WDGWDQ
dem vorgenannten in nordöstlicher
5LFKWXQJYHUODXIHQGHQ:HJPLWGHP
Bau der Festung Krakau begonnen.
,PVXPSÀJHQ*HELHWXQWHUKDOE
der Terrassenkante entstand die
:DVVHUEXUJDOV¶]ZHLWHEHIHVWLJWH
5HVLGHQ]GHU/DQGHVKHUUHQ>@
=LHPOLFKEDOGZXUGHVLHDXFKDOV
$PWVZRKQXQJIULKUH9HUZDOWHUGLH
Drosten oder Beamten und Statthalter
GHU*UDIHQYRQ0RHUVYHUZHQGHW·8
'DVWUDGLWLRQHOOH5HJLHUXQJVNROOHJLXP
EHVWDQGDXV'URVW6FKXOWKHL‰XQG
5HQWPHLVWHU
Von der Burg Krakau aus führte der
:HJZHLWHUGXUFKGDV.OLHGEUXFKEHU
GHQ¶&UDFDXVFKHQ'\N·QDFK0RHUV
ZRGHU/DQGHVKHUUUHVLGLHUWH $EE
B (QWODQJGHU7HUUDVVHQNDQWH
hatten sich Bauernhöfe auf dem
7URFNHQHQDQJHVLHGHOWXQGOLH‰HQ
LKU9LHKLQGHQ1LHGHUXQJHQZHLGHQ
Viele von ihnen gehörten zu den
23

1.2.1 MITTELALTER UND
RENAISSANCE: DIE HERLIKHEIT
CREINVELT

Das Strassendorf Creivelt

Markt im Strassendorf Creivelt

Das Staedtchen Creivelt

Das Staedtchen Creivelt

Das Staedtchen Creivelt

Das oranische Creivelt

Abb. 1.1_6
5HNRQVWUXNWLRQGHU6LHGOXQJVJHQHVH

umfangreichen Besitzungen des
.ORVWHUV0HHUPLWGHP0QFNHU
+RI 0|QFKHUKRI DOV+DXSWKRIEHL
GHPGLH%DXHUQMlKUOLFKLKUH=HKQWHQ
abzuliefern hatten. Von hier aus gab
HVHLQHQGLUHNWHQ:HJ]XU.UHIHOGHU
.LUFKH(LQHGLUHNWH6WUD‰H]XP
lOWHUHQJU|‰HUHQXQGZLFKWLJHUHQ
8HUGLQJHQJDEHVQLFKW
Die Stadtbefestigung scheint erst
einige Zeit nach der Stadterhebung
HUULFKWHWZRUGHQ]XVHLQ¶ZLUG
HLQ6WDGWJUDEHQHUZlKQWGHU
VWHGHSODQFNHQGLH8PZHKUXQJ
bestand also zunächst aus einem
3DOLVDGHQ]DXQ'LH6WDGWWRUHZDUHQ
vermutlich die ersten steinernen
%DXZHUNH(LQH6WDGWPDXHULVW
HUVWPDOVEHOHJW
'HU0DJLVWUDWKDWWHGLH0DFKWLQGHQ
6WlGWHQXQGZDU]XVDPPHQJHVHW]W
DXV%UJHUPHLVWHU5DWXQG6FK|IIHQ
ZXUGHQGLHVHDXFKIU6WDGWXQG
/DQG&UHLYHOWXUNXQGOLFKHUZlKQW>«@
'LH%UJHUPHLVWHUZDKOZXUGHHUVW
1553 schriftlich in der Form geregelt,

dass der vom Landesherrn eingesetzte
Drost auf Krakau mit den Schöffen
XQG¶YHUVWlQGLJHQ·%UJHUQMlKUOLFK
>«@HLQHQ%UJHUPHLVWHUDXVZlKOWH
ZDUGHU*UDI>+HUPDQQYRQ1HXHQDKU@
DP:DKOWDJVHOEVWDQZHVHQGVR
VWDQGLKPGLH:DKO]X>@'HU
XQWHUHQWZLFNHOWHQ6WDGWYHUIDVVXQJ
entsprach das Fehlen eines
6WDGWVLHJHOVYRU·9 Stattdessen
ZXUGHGDV6LHJHOGHU6FK|IIHQ
benutzt.
DAS KLOSTER MEER
¶'LH$QODJHYRQ+|IHQXQG+lXVHUQ
im Dorf Krefeld könnte vom nahe der
7HUUDVVHQNDQWHJHOHJHQHQ+DXSWKRI
GHV0HHUHU+RIHVYHUEDQGHVGHP
0QNHUKRIDXVJHJDQJHQVHLQ
0|JOLFKLVWDEHUDXFKGD‰GHU
>@XQGGDQQQLFKWPHKUHUZlKQWH
+RIGHV0HHUHU.lPPHUHUV FXUWLV
camerarii) beim Friedhof, also in
.LUFKHQQlKHELV]XU6WDGWZHUGXQJGHU
+DXSWKRIGHV0HHUHU+RIHVYHUEDQGHV
JHZHVHQLVWGDGLH1DFKULFKWHQEHU
GHQ0QNHUKRIQLFKWEHUGDV
-KGW]XUFNUHLFKHQ·10 Das Patronat

KULTURHISTORISCHE STÄDTEBAULICHE ANALYSE

der katholischen Pfarrkirche, zu dem
DXFKGHU:HGHPKRIJHK|UWHODJ
]XHUVWEHLGHQ*UDIHQYRQ0RHUVXQG
]HUÀHOGXUFK(UEHLQPHKUHUH7HLOH
¶'LHlOWHVWH1DFKULFKWEHUHLQH.LUFKH
in Krefeld datiert von 1166. Damals
EHVWLPPWHGLH*UlÀQ:LWZH+LOGHJXQG
YRQ$UH0HHULKUHQ%HVLW]LQ.UHIHOG
mit einem Viertel des Kirchenpatronats
für das von ihr gegründete Kloster
0HHU(LQZHLWHUHV9LHUWHOGHV
Patronats gaben die Brüder Arnold
XQG+HUPDQQYRQ'\FNLKUHU
6FKZHVWHUEHLP(LQWULWWLQGDV.ORVWHU
0HHUPLW>«@YHUNDXIWH
'LHWULFK,,,YRQ0RHUVPLW=XVWLPPXQJ
von Frau und Söhnen seinen halben
Patronatsanteil in der Form von
*UXQGEHVLW]DQ0HHU·11
¶'DV0HHUHU/DWHQJHULFKWWDJWH
VWHWVLP6WDGW]HQWUXP$X‰HUGHP
.lPPHUHUKRIZHUGHQQRFK
HLQ+DXVDP)ULHGKRIVHLQJDQJXQGHLQ
+RI9RUVWQDKHGHU|IIHQWOLFKHQ6WUD‰H
JHQDQQW·12,P=XJHGHU5HIRUPDWLRQ
ZLUGGHU%HVLW]GHV.ORVWHUVYRQGHQ
*UDIHQYRQ0RHUVHQWHLJQHW

DAS TERTIARINNENKLOSTER
1RFKZHQLJHUIRUVFKWLVWGLH
Geschichte des Tertiarinnenklosters
6W-RKDQQ%DSWLVWGDVHUVWPDOV
XUNXQGOLFKHUZlKQWZXUGH¶'LH
Kempenerin Katharina up dem Velde,
Tochter des Kempener Bürgers Leo
.UHLW]>VFKHQNWH@GHP.ORVWHU]ZHLLQ
Krefeld hinter dem Pfarrhof gelegene
und an den Stadtgraben angrenzende
+lXVHUGDV7KDHUV*XWXQGGDVWHU
6FKX\UHQ*XW>«@LQGHQHQGHU]HLW
GHU6FKZHVWHUQNRQYHQWXQWHUJHEUDFKW
ZDUGD]X0RUJHQ$FNHUODQGLP/DQG
.HPSHQ5HFKWVYHUWUHWHUGHV.ORVWHUV
für die Annahme der Schenkung
ZDUHQ>«@0LQLVWHUGHU)UDQ]LVNDQHU
Tertiaren in der Kölner Diozese und
>«@GLH0XWWHUE]Z5HNWRULQ>«@'LH
Zusammensetzung des Konvents aus
7|FKWHUQDQJHVHKHQHU%DXHUQXQG
%UJHUIDPLOLHQLVWDXVGHQ8UNXQGHQ
JHQDX]XHUNHQQHQ>«@'XUFK
Schenkungen, Vermächtnisse und
.lXIHHUZDUEGDV.ORVWHULQ.UHIHOG
den Nachbarorten und der Grafschaft
0RHUVEDOGHLQHQDQVHKQOLFKHQ
*UXQGEHVLW]>«@·13

¶'LH.UHIHOGHU*UQGXQJVWHKW
NHLQHVZHJVLVROLHUWGDVRQGHUQJHK|UW
LQGLHUHOLJL|VH(UQHXHUXQJVEHZHJXQJ
der Devotio moderna, die im 15.
Jahrhundert auch am Niederrhein zu
*UQGXQJHQ>«@IKUWH,QVROFKHQ
fanden sich Töchter von Bürgern
und Bauern zusammen, die aus
Standesgründen in den bestehenden
Klöstern keine Aufnahme fanden
RGHUQHXH)RUPHQGHU5HOLJLRVLWlW
VXFKWHQ·
¶%HUHLWVEHVWDQGLP.ORVWHUHLQ
2UDWRULXPZRKOHLQHNOHLQH%HWNDSHOOH
GRFKZXUGHDQVFKHLQHQG(QGHGHU
HU-DKUHHLQHEHVRQGHUH.DSHOOH
HUEDXW>6W-RKDQQ%DSWLVW@EHUGHUHQ
(LQZHLKXQJHVHLQHQVLFKELV
hinziehenden Streit mit dem Pfarrer
JDE>«@ZHLOHUHLQH6FKPlOHUXQJ
GHU3IDUUHFKWHXQGHLQNQIWH
EHIUFKWHWH· Vielleicht hatte die
enge räumliche Nachbarschaft von
Pfarrhof und Kloster schon vorher zu
Spannungen geführt.

DEVOTIO MODERNA
¶'LH'HYRWLRPRGHUQD ODWHLQLVFK
¶QHXH)U|PPLJNHLW· ZDUHLQH
UHOLJL|VH(UQHXHUXQJVEHZHJXQJ
LQQHUKDOEGHU.LUFKH·15GLH
LP-DKUKXQGHUWLQGHQ
1LHGHUODQGHQXQGQLHGHUUKHLQLVFK
ZHVWIlOLVFKHQ*HELHWHQYHUEUHLWHW
ZDU=XZHLOHQZLUGVLHDOV
9RUJlQJHULQYRQ/XWKHUWXPXQG
&DOYLQLVPXVDQJHVHKHQ
6LHVFKlW]WHGLHUHFKWOLFKYHUIDVVWH
.LUFKHJHULQJHUDOVGLHLQGLYLGXHOOH
&KULVWXVEH]LHKXQJXQGVFK|SIWH
DXVGHQ4XHOOHQGHUFKULVWOLFKHQ
0\VWLN,QGHUVHOEHQ=HLWYHUEDQG
VLFKGHU+XPDQLVPXVPLWGHP
&KULVWHQWXP]XPFKULVWOLFKHQ
+XPDQLVPXVGHUGDV6WXGLXP
GHUJUXQGOHJHQGHQ7H[WHGHV
&KULVWHQWXPVIRUGHUWHXPHLQH
SHUV|QOLFKH%H]LHKXQJ]X*RWW
KHU]XVWHOOHQ%HGHXWHQGVWHV:HUN
GHU'HYRWLRPRGHUQDLVWGLH¶,PLWDWLR
&KULVWL·YRQ7KRPDVYRQ.HPSHQ

24

1.2.1 MITTELALTER UND
RENAISSANCE: DIE HERLIKHEIT
CREINVELT

Abb. 1.1_7
Impression der mittelalterlichen Siedlung

Abb. 1.1_8
$GROIYRQ0HXUV  *UDIYRQ0RHUVXQG
Limburg.

REFORMATION
¶:DKUVFKHLQOLFKVFKRQ
ZXUGHYRQ*UDI+HUPDQQHLQH
.LUFKHQRUGQXQJHUODVVHQ·16 Es lag
im Interesse der Landesfürsten,
VLFKPLWHLQHU¶$XVULFKWXQJDXIGDV
QHXH%HNHQQWQLV·17 vom Kaiser und
vom Papst zu emanzipieren. Den
UHFKWOLFKHQ.RQÁLNWPLWGHP.ORVWHU
0HHUGDVGDV.LUFKHQSDWURQDWXQG
die damit verbundenen ertragsreichen
Einnahmen inne hatte, beendete der
VWlUNHUH/DQGHVKHUUQDFKMDKUHODQJHU
Auseinandersetzung, indem er
.LUFKHXQG:HGHPKRISUDNWLVFK
HQWHLJQHWH'LH5HIRUPDWLRQNRQQWH
VLFKLPNDWKROLVFKHQ&UHLQYHOW¶DEHU
QLFKWYROOVWlQGLJGXUFKVHW]HQ·18
¶1DFKGHPGLH'LRQ\VLXVNLUFKHXQGGHU
Pfarrhof 1575 durch die Protestanten
HQWHLJQHWZRUGHQZDU>HQ@IDQGHQ
die katholischen Gottesdienste in der
.ORVWHUNDSHOOHVWDWW·

KULTURHISTORISCHE STÄDTEBAULICHE ANALYSE

TRUCHSESSISCHER KRIEG
'LHYHUJOHLFKVZHLVHVSlUOLFKH
Befestigung schützte die Stadt
QLFKWYRU5DXEEHUIlOOHQXQG
Plünderungen, und in kriegerischen
$XVHLQDQGHUVHW]XQJHQZXUGHGLH
6WDGWJOHLFKPHKUIDFKYHUZVWHW19
Im truchsessischen Krieg um Kurköln
 DQJHVWLIWHWYRPLQ]ZLVFKHQ
zum Protestantismus übergetretenen
Grafen Adolf von Neuenahr (Abb.
B ZXUGH.UHIHOGZLHYLHOH
DQGHUH2UWH]ZLVFKHQ0RHUVXQG.|OQ
IDVWY|OOLJ]HUVW|UWXQGEOLHEIU
]ZHL-DKU]HKQWHQDKH]XXQEHZRKQW
Der Graf musste 1586 in die
1LHGHUODQGHÁLHKHQZRHU6WDWWKDOWHU
LQ*HOGHUODQGZXUGHXQGEHL
HLQHP8QIDOOXPV/HEHQNDP6HLQH
:LWZH:DOEXUJDGLHEHUHLWVVHLW
bei den Generalstaaten in Arnhem
=XÁXFKWJHIXQGHQKDWWHYHUPDFKWH
GLH*UDIVFKDIWZLGHUDOOH5HJHOQGHU
5HFKWVRUGQXQJLP5HLFKDOV¶GRQDWLR
LQWHUYLYRV·GHP+DXV2UDQLHQ
1DVVDX8QWHUGHVVHQNHKUWHQDOWHXQG
QHXH%HZRKQHULQGDVHQWY|ONHUWH
Städtchen zurück.

L

STADTSTRUKTUR
'LH/DJHDQHLQHP+DQGHOVZHJ
von Süden nach Norden (heutige
+RFKVWUD‰H HUNOlUWGLHGRPLQDQWH
1RUG6G$XVULFKWXQJGHV
Stadtgrundrisses. Auf dem höchsten
3XQNWHLQHUZHVWOLFKGHU+DXSWVWUD‰H
JHOHJHQHQ'QHZXUGHHLQHNOHLQH
romanische Steinkirche gebaut,
P|JOLFKHUZHLVHVFKRQLP
-DKUKXQGHUW $EEB $XIIlOOLJ
ist die Kreuzung mit dem diagonal
YHUODXIHQGHQ:LUWVFKDIWVZHJQ|UGOLFK
GHU'QH KHXWLJH(YHUWVXQG
$QJHUKDXVHQVWUD‰H VRZLHHLQH
:HJHYHUELQGXQJYRQGHU.LUFKH
QDFK2VWHQ KHXWLJHHYDQJHOLVFKH
.LUFKVWUD‰H 
'LH0DUNWVWlWWHHQWVWDQGGRUWZR
GLH+DXSWVWUD‰HLQ1RUG6GULFKWXQJ
und die vorgenannte Diagonale sich
NUHX]HQ,KUH*U|‰HXQG)RUPVLQG
QLFKWEHUOLHIHUW6LHZLUG²ZLHLQ
DQGHUHQ6LHGOXQJHQDP1LHGHUUKHLQ²
XUVSUQJOLFKGHXWOLFKJU|‰HUJHZHVHQ
VHLQDOVGHUKHXWLJH6FKZDQHQPDUNW
0LWWHODOWHUOLFKH0DUNWSOlW]HZDUHQ

¶NHLQHIUHLHQEHUVFKDXEDUHQXQG
einheitlich gestalteten Flächen
>«@VRQGHUQYRQSHUPDQHQWHU
Nutzung besetzt, von einer Fülle
von Einrichtungen umgeben und
bedeckt. Diese Einrichtungen,
anfangs temporär, hatten die Tendenz,
EHVWlQGLJXQGVWDELO]XZHUGHQXQGVR
GHQ5DXP]XUHGX]LHUHQ·20 Nach der
6WDGWJUQGXQJZXUGHYHUPXWOLFKPLWWHQ
DXIGHP3ODW]HLQH:DDJHHUULFKWHW
XPYHUKDQGHOWH:DUHQYHU]ROOHQ]X
N|QQHQ=ZLVFKHQ0DUNWXQG.LUFKH
HQWVWDQGHLQH*DVVHGLHGDVZHOWOLFKH
und das spirituelle Zentrum der Stadt
YRQHLQDQGHUWUHQQWH $EEB 
Das bisher nur mit einem Graben
XPJHEHQH6LHGOXQJVJHELHWZXUGH
PLWVDPW.LUFKHXQG0DUNWSODW]YRQ
HLQHUQLHGULJHQ6WDGWXPZHKUXQJQHEVW
XQWLHIHP:DVVHUJUDEHQXPJHEHQ
HLQHUVWLQNHQGHQ¶VWHKHQGH>Q@
3IW]H·21DXV2EHUÁlFKHQZDVVHU
'LH.UHIHOGHU6WDGWXPZHKUXQJ
EHVWDQGDE]XQlFKVWZRKOQXU
aus einem Graben und Planken,
GLHZDKUVFKHLQOLFKDXIHLQHP:DOO

Abb. 1.1_9
Agrarische Parzellenstruktur

standen.22 Das Tertiarinnenkloster, in
PHKUHUHQ+|IHQXQWHUJHEUDFKWODJ
ZDKUVFKHLQOLFK]XQlFKVWDX‰HUKDOEGHU
6WDGWEHIHVWLJXQJXQGZXUGHHUVWEHL
der Anlage einer festen Stadtmauer
mit eingeschlossen.23 JHVWDWWHWH
der benachbarte Pfarrer dem Kloster
die Anlage eines Klosterfriedhofes
und den Bau eines Glockentürmchens
VRZLHHLQHU7UHQQPDXHU]ZLVFKHQGHP
:LHGHQKRIXQGGHQ*lUWHQXQGGHP
Friedhof des Tertiarinnenklosters.
1XU]ZHL7RUHQlPOLFKGDV2EHUWRU
im Süden und das Niedertor im
1RUGHQ¶GUIWHQGLHHUVWHQDXV=LHJHOQ
errichteten Teile der Stadtbefestigung
JHZHVHQVHLQ·HQWVWDQGGLH
1HGHUVWH3RUWH'DV2EHUWRUZXUGH
HUVWXPJHEDXW
Die später errichtete Stadtmauer
YRQZDUHWZDPKRFK25 Vom
1LHGHUWRULP1RUGHQ]ZHLJWHHLQ:HJ
DE]XU%XUJ.UDNDXGLH¶VWLHJH]HU
ERUFKZDUW·26(UHUVHW]WHGHQMHW]W
DEJHVFKQLWWHQHQ:HJEHUGLHKHXWLJH
$QJHUKDXVHQVWUD‰H

25

1.2.1 MITTELALTER UND
RENAISSANCE: DIE HERLIKHEIT
CREINVELT

Abb. 1.1_10
Dokumentation der Grabungen
in der Alten Kirche
Abb. 1.1_11
Das Niedertor, 1730 Tuschezeichnung
von Cornelius Pronk
Abb. 1.1_12
6FKZDQHQPDUNWPLW$OWHU.LUFKHYRU
NRORULHUWHU6WDKOVWLFKYRQ/XGZLJ5RKERFN

M

RÄUMLICHER AUFBAU
¶,P:HVWHQZDUGLH6WDGWPDXHU
GXUFKGHQ+DOEWXUPDP%U|FNVNHQ
den Evertsturm,27, 28 und den
6FKHUFNHVWXUPZHLWHUQ|UGOLFK
YHUVWlUNWHLQNOHLQHV7UPFKHQ
VLFKHUWHGLH1RUGZHVWHFNHGHU
6WDGWPDXHU:HQLJVWHQVHLQ0LWWHOWXUP
ZLUGDXFKGLH|VWOLFKH6WDGWPDXHU
YHUVWlUNWKDEHQZLHHLQH6WDGWDQVLFKW
YRQ2VWHQXP]HLJW29
PARZELLENSTRUKTUR UND
BEBAUUNG
:lKUHQGGHU1DPH¶YLOODFUHLQYHOW·
DXIHLQ]HOQH%DXHUQK|IHYHUZHLVW
HQWVWDQGHQGLH5lQGHUGHUKHXWLJHQ
+RFKVWUD‰HDXVQHEHQHLQDQGHU
OLHJHQGHQ+DXVSDU]HOOHQGHU
$FNHUEUJHU$XFKZHQQLQGHU
YLHOVSlWHUHUVWHOOWHQ8UNDUWHYRQ
3DU]HOOHQYRQHWZDELVHWZD
P%UHLWH]XÀQGHQVLQGVRLVW
anzunehmen, dass die Form der
3DU]HOOHQZLHDP1LHGHUUKHLQEOLFK
DXVHLQHPOlQJOLFKHQ5HFKWHFN
EHVWDQGPLWHLQHU%UHLWHYRQHWZD
PDQGHU6WUD‰HXQGHLQHU7LHIH

KULTURHISTORISCHE STÄDTEBAULICHE ANALYSE

YRQHWZDP30 Die giebelständigen
Ackerbürgerhäuser lagen an der
6WUD‰HZREHLQHEHQGHP+DXV
JHQJHQG5DXPEOLHEXPGDV
dahinter liegende Grundstück mit
1HEHQJHElXGHQ]XHUUHLFKHQ¶%HL
einer späteren Siedlungsverdichtung
ZXUGHQGLHVH=XIDKUWHQEHUEDXW·31
Dies ist auf dem perspektivischen
Grundriss um 1787 und einigen
historischen Zeichnungen und
)RWRVJXW]XHUNHQQHQ B 
¶6LHVFKHLQHQEHVRQGHUVIU
>@2UWVFKDIWHQPLWVWDUNHP
ODQGZLUWVFKDIWOLFKHQ(LQVFKODJ
JHUDGH]XW\SLVFK]XVHLQ>'LHVODJ
ZRKOGDUDQ@GD‰GLH3DU]HOOHQJHQHUHOO
QXUYRQGHU6WUD‰HDXVHUVFKORVVHQ
ZDUHQZRDXFKGDV:RKQKDXVODJ·32
¶1HEHQGHQJLHEHOVWlQGLJHQ+lXVHUQ
H[LVWLHUWHQ>@]DKOUHLFKHWUDXIVWlQGLJH
+lXVHU6LH>@VWDQGHQRIW]X
mehreren aneinandergereiht, fast
DXVVFKOLH‰OLFKLQGHQ1HEHQVWUD‰HQ·32
$XFKDQGHPGLDJRQDOHQ:HJGHU
KHXWLJHQ(YHUWVVWUD‰HHQWVWDQGVROFK
HLQH%HEDXXQJPLWHWZDVVFKPDOHUHQ

kleineren Parzellen. Vermutlich kam
die Bebauung entlang der heutigen
$QJHUKDXVHQXQGHYDQJHOLVFKHQ
.LUFKVWUD‰HHWZDVVSlWHUKLQ]X
$XFKHLQ]HOQH%DXHUQK|IHZHVWOLFKGHU
+RFKVWUD‰HZXUGHQLQGLH6WDGWVWUXNWXU
aufgenommen. Dazu gehörten
GLH+|IHLQGHQHQGDV.ORVWHU
XQWHUJHEUDFKWZDUGHU:HGHPKRI
VGOLFKGDYRQGHU:LQQHUW]KRI VSlWHU
5DKU %HUPHVKRI339RUVWHU+RI¶'HU
:HGHPKRI GDKHU:LHGHQKRIVWUD‰H 
GHU3IDUUKRIODJQLFKWZLHPDQ
meinen könnte, nahe der Kirche,
sondern rund 100 m nördlich des
+DXSWSRUWDOVDXIGHP*HOlQGHGHV
KHXWLJHQ6FKZDQHQPDUNW&HQWHUV$XI
GHP5HLQKDUGW3ODQLVWGDV3IDUUKDXV
PLWVHLQHPDQGLH:LHGHQKRIVWUD‰H
grenzenden Garten gut erkennbar. Der
=XJDQJYHUOLHIYRP6FKZDQHQPDUNW
GXUFKHLQ7RU>DP(QGHGHUELV]XP
%DXGHV6FKZDQHQPDUNW&HQWHUQRFK
ehemaligen Pastoratsgasse]. (Abb.
B
1|UGOLFKHU1DFKEDUGHV3IDUUKDXV

$QZHVHQVZDUGDV*HOlQGH
GHVYRUJHJUQGHWHQ
Tertiarinnenklosters35, dessen
%HZRKQHULQQHQLQ]ZHL*XWVK|IHQ
XQWHUJHEUDFKWZDUHQGLH
ZDKUVFKHLQOLFKVFKRQlOWHUZDUHQ
als die Stadtbefestigung und
P|JOLFKHUZHLVH]XQlFKVWDX‰HUKDOE
dieser lagen und erst später in die
8PPDXHUXQJHLQEH]RJHQZXUGHQ

ZXUGHDP(QGHGHU*DVVHTXHUYRU
das Nordportal der Kirche gebaut und
bot über einen Tordurchgang Zugang
zur Kirche und zum Kirchhof. (Abb.
B
2EGLHVH9HUGLFKWXQJYRURGHU
nach 1600 stattfand, ist noch nicht
DEVFKOLH‰HQGJHNOlUW

VERDICHTUNG
Nach dem Bau der Stadtmauer scheint
die Bebauung mehrfach verdichtet
ZRUGHQ]XVHLQ$QHLQLJHQ6WHOOHQ
ZHLFKWGLH%HEDXXQJGHU+RFKVWUD‰H
HWZDV]XUFNXQGGHU6WUD‰HQUDXP
ZHLWHWVLFKDXI+LHUEHIDQGHQVLFK
die Zugänge schmaler Gassen zur
(UVFKOLH‰XQJYRQLQ]ZHLWHUXQGGULWWHU
5HLKHJHEDXWHQ+lXVHUQ
$XFKDXIGHP0DUNWSODW]ZXUGH
JHEDXWXQGGHU5DXP]ZLVFKHQ
0DUNWSODW]XQG.LUFKKRIYHUVFKPlOHUW
zur Gasse, die das geistige und
GDVZHOWOLFKH=HQWUXPGHU6WDGW
miteinander verband. Ein Schulhaus
26

1.2.1 MITTELALTER UND
RENAISSANCE: DIE HERLIKHEIT
CREINVELT

Abb. 1.1_13 (links)
)DFKZHUN0DUJDUHWKHQVWUD‰H

Abb. 1.1_14 (Mitte)
Idealtypische Darstellung eines
1LHGHUUKHLQLVFKHQ)DFKZHUNKDXVXP

Abb. 1.1_15 (rechts)
+DXVLQGHU+RFKVWUD‰H

S

/LQQGRNXPHQWLHUW $EEBXQG
B $XIGHUSHUVSHNWLYLVFKHQ
Stadtansicht von 1787 sind
JLHEHOVWlQGLJH+lXVHUPLWVHLWOLFKHP
traufständigen Anbau zu erkennen,
DEHUDXFKYLHOHWUDXIVWlQGLJH+lXVHU
ZLHVLHLP-DKUKXQGHUW0RGH
ZXUGHQ37 $EEB

GEBÄUDE UND
GEBÄUDEENSEMBLES
:LHGLH%HEDXXQJGHV6WlGWFKHQV
Krefeld genau aussah, ist nicht
überliefert. Es ist anzunehmen,
GDVVVLHVLFKQLFKWZHVHQWOLFKYRQ
GHU%DXZHLVHGHU1DFKEDURUWH
XQWHUVFKLHGHQKDW¶'LH%UJHUKlXVHU
ZDUHQYHUPXWOLFKEHUZLHJHQG
JLHEHOVWlQGLJH=ZHL)HQVWHU+lXVHU·36
LQ)DFKZHUNEDXZHLVH$XIHLQHU
Stadtansicht von 1730 vom Niedertor
aus ist eine typische Altstadtbebauung
]XVHKHQPLW)DFKZHUNXQG
vereinzelten Treppengiebeln aus
=LHJHOPDXHUZHUNZLHVLHLPVSlWHQ
0LWWHODOWHUDXINDPHQ $EEB 
'HU5HDOLWlWVJHKDOWGHU$EELOGXQJ
LVWMHGRFK]ZHLIHOKDIWZHLO.UHIHOGLQ
den vorangegangenen Jahrhunderten
gleich mehrfach überrannt und zerstört
ZRUGHQZDUXQGLPXQG
-DKUKXQGHUWYLHOHQHXH+lXVHUDXIGHQ
5XLQHQJHEDXWZRUGHQZDUHQVRZRKO
JLHEHOZLHDXFKWUDXIVWlQGLJ

RATHAUS
¶'LH5DWKlXVHUZDUHQGLHIUKHVWHQ
festen baulichen Einrichtungen
DQGHQ0DUNWVWlWWHQ>«@GXUFK
die die offene Fläche eine feste
architektonische Fassung, sei es
DP5DQGHRGHULQGHU0LWWHHUKLHOW·
¶0LWGHU)DVVDGHGHV5DWKDXVHV>«@
NDP>«@HLQH:DQGYRQELOGKDIWHU
(LJHQVFKDIWDQGHQ0DUNW·38 Das
HUVWHUZlKQWH5DWKDXVZDU
ODXWhEHUOLHIHUXQJ]ZHLJHVFKRVVLJ
XQGVWDQG¶JLHEHOVWlQGLJDP
*HOHQNSXQNW]ZLVFKHQ2EHUVWUD‰HXQG
0DUNWSODW]·39'LH6WDGWZDDJHEHIDQG
VLFKDQVHLQHU:HVWVHLWH $EEB 

7\SLVFKH)DFKZHUNKlXVHUDXVGHU
8PJHEXQJVLQGLP0XVHXP%XUJ

¶%DOGHUKLHOWHQDXFKDQGHUH
|IIHQWOLFKH*HElXGHXQGVFKOLH‰OLFK

KULTURHISTORISCHE STÄDTEBAULICHE ANALYSE

auch Bürgerhäuser Fassaden,
GDVKHL‰WUHSUlVHQWDWLYJHVWDOWHWH
6FKDXVHLWHQ>«@$QGHU1RUGVHLWH
GHV0DUNWHVZXUGHQWUDXIVWlQGLJH
*HElXGHZLHHLQH.XOLVVHYRU
GLHDOWHQJLHEHOVWlQGLJHQ+lXVHU
JHVWHOOWP|JOLFKHUZHLVH]HLWJOHLFK
mit dem Bau eines repräsentativen
5DWKDXVHVDXIGHP0DUNWSODW]6R
bildete sich allmählich, aber erst
nachmittelalterlich, eine durchgehende
Front aneinandergereihter Fassaden
>«@· $EEB
ALTE KIRCHE
'LHHUVWH'LRQ\VLXV.LUFKHLQ
&UHLQYHOWZXUGHZHVWOLFKGHUKHXWLJHQ
+RFKVWUD‰HJHEDXWDP5DQGGHU
HLQJDQJVHUZlKQWHQ'QH'HUHUVWH
%DXZDUHLQHZLQ]LJHURPDQLVFKH
Steinkirche, an die ein Kirchenschiff
DQJHEDXWZXUGHGDVZLHGHUXPPLW
6HLWHQVFKLIIHQHUZHLWHUWZXUGH'HU
%DXZXUGHHUVHW]WGXUFKHLQH
VSlWJRWLVFKH+DOOHQNLUFKHGHU&KRU
HUQHXHUW$XIGHU5HLQKDUGWNDUWH
YRQLVWHLQH¶GUHLVFKLIÀJH
3VHXGR%DVLOLNDRKQH4XHUKDXV·]X

VHKHQ¶PLW$SVLVXQG7XUPPLWVSLW]HP
+HOP·
Der nach dem Bombardement von
QRFKHUKDOWHQH7XUPGHU
VSlWJRWLVFKHQ+DOOHQNLUFKHVWU]WHLQ
GHQHU-DKUHQGXUFKXQVDFKJHPl‰H
Sicherung ein.
KLOSTERKIRCHE
Die Kirche des Tertiarinnenklosters
DQGHU1RUGZHVWHFNHGHU6WDGWZDU
¶HLQHYHUPXWOLFKHLQVFKLIÀJH.LUFKHPLW
SRO\JRQDOHP&KRUXQGRKQH7XUP·
HLQJHZHLKW(LQ.XULRVXPLVW
die auf manchen Stadtansichten
und Plänen schräg abgeschnittene
:HVWIURQWGHU.LUFKHGLHGDUDXI
KLQZHLVHQN|QQWHGDVVGLH.LUFKH
bereits vor dem Bau der Stadtmauer
hier gestanden hatte und später
LQWHJULHUWZHUGHQPXVVWH$XIHLQHU
Stadtansicht von 1605 ist ihre Kontur
DOV+RKOUDXPLQGHU6WDGWPDXHU
nachgezeichnet. In napoleonischer Zeit
ZXUGHGLH.ORVWHUNLUFKHDEJHULVVHQ

GASTHAUS
¶EHVWlWLJHQ*UDI)ULHGULFK,,,YRQ
0RHUVXQGVHLQH)UDX(QJHOEHUWDYRQ
.OHYHGHU0DULD0DJGDOHQD.DSHOOH
des Krefelder Gasthauses in der
6WDGW(LQNQIWH>«@'DV6WLIWXQJVJXW
>«@ZDUDQVFKHLQHQGQXUIUGHQ
/HEHQVXQWHUKDOWGHV5HNWRUVYLHOOHLFKW
QRFKIUNOHLQHUH5HSDUDWXUHQGHU
.DSHOOHEHVWLPPW· Vermutlich lag
GDV*DVWKDXVLQGHPZRKO$UPH
XQG.UDQNHDEHUDXFK5HLVHQGHXQG
3LOJHUDXIJHQRPPHQZXUGHQGLUHNW
neben dem Tertiarinnenkloster.

MATERIAL UND FARBE
0DWHULDOXQG)DUELJNHLWGHU
mittelalterlichen Bebauung des
Städtchens Krefeld kann nur
Gegenstand von Spekulation sein.
9HUPXWOLFKZDUHQGLHPHLVWHQ
)DFKZHUNKlXVHUZHL‰JHNlONWXQGHV
gab vereinzelt davor gesetzte Giebel
DXV%DFNVWHLQ)HQVWHUZDUHQDXV+RO]
XQGKDWWHQZDKUVFKHLQOLFK]XPLQGHVW
LP(UGJHVFKRVV/lGHQ.LUFKHQZDUHQ
aus Bruchstein oder Ziegeln errichtet.

(LQ0HODWHQKDXVZLUGHUZlKQW
XQGEHIDQGVLFKDX‰HUKDOEGHU6WDGW
südlich der Stadtmauer.

Abb. 1.1_16 (rechts)
+DXVLQGHU+RFKVWUD‰H

27

1.2.1 MITTELALTER UND
RENAISSANCE: DIE HERLIKHEIT
CREINVELT

Abb. 1.1_17
6WDGWDQVLFKWYRQ2VWHQ
aus dem Annotationsbuch
der Familie op den Graff, 1659

BILD
S.22
Abb. 1.1_1
0,5$UFKLWHFWHQ)OH[XV$:&
Abb. 1.1_2
0,5$UFKLWHFWHQ)OH[XV$:&

Abb. 1.1_8
gemeinfrei
Abb. 1.1_9
0,5$UFKLWHFWHQ)OH[XV$:&
S.26
Abb. 1.1_10
Die Alte Kirche zu Krefeld, Festschrift 1952
6 6W$.59,,,

S.23
Abb. 1.1_3
6W$.52EM1U
Abb. 1.1_4
6W$.5

Abb. 1.1_11
.g33(1(UQVW$OWHV&UHIHOG*UDÀVFKH
und malerische Darstellungen aus fünf
Jahrhunderten, 1978.

Abb. 1.1_5
'+ 6

Abb. 1.1_12
&/$‰(15REHUW=XP%HLVSLHO.UHIHOG
'LH(UZHLWHUXQJHQYRQELV(LQH
Stadtgeographie, Stadt Krefeld, 1989 (S.571)

S.24

S.27

Abb. 1.1_16
0,5$UFKLWHFWHQ)OH[XV$:&
S.28

7

.g33(1(UQVW$OWHV&UHIHOG 6

9$1'(1%5$1'5LHQ*HVFKHKQLVVHDXV
300 Jahren Burg Krakau zu Krefeld bis zum
$EULVVLP-DKU'LH+HLPDW 6
8

5277+2))*XLGR'DV0LWWHODOWHU %G6
331)

Abb. 1.1_17
&/$‰(15REHUW=XP%HLVSLHO.UHIHOG
'LH(UZHLWHUXQJHQYRQELV(LQH
Stadtgeographie, Stadt Krefeld, 1989 . (S. 173)

9

TEXT

11

&5221+HOPXWK9RQGHU+HUUOLFKNHLWXQG
6WDGW.UHIHOGLP)UVWHQWXP0HXUV·LQ
Engelbert vom Bruck, 27.08.1785
1

5277+2))*XLGR5KHLQLVFKHU6WlGWHDWODV
Bonn 2003 (S. 3)
10

5277+2))*XLGR'DV0LWWHODOWHU %G6
307)

5277+2))*XLGR5KHLQLVFKHU6WlGWHDWODV
Bonn 2003 (S. 3)
12

.5216%(,16WHIDQXQG6&+2//0$<(5
*HRUJ6W'LRQ\VLXVDQGHU 'QH XQGHLQH
$XIZ|OEXQJ ]ZLVFKHQ+OVXQG,QUDWK«
'+ 6 +|KHQVFKLFKWNDUWHDXV
2SGHQEHUJ*HRUJ

5277+2))*XLGR'DV0LWWHODOWHU %G6


5277+2))*XLGR5KHLQLVFKHU6WlGWHDWODV
Bonn 2003 (S. 22)

5277+2))*XLGR'DV0LWWHODOWHU %G6

14

15

3

Abb. 1.1_6
0,5$UFKLWHFWHQ)OH[XV$:&
S.25
Abb. 1.1_7
0,5$UFKLWHFWHQ)OH[XV$:&

Abb. 1.1_13
'$87(50$11&KULVWRSK6WlGWHDP
1LHGHUUKHLQXP.UHIHOG 6$EE
Abb. 1.1_14
'$87(50$11&KULVWRSK6WlGWHDP
1LHGHUUKHLQXP.UHIHOG 6$EE
Abb. 1.1_15
6W$.52EM1U

KULTURHISTORISCHE STÄDTEBAULICHE ANALYSE

5277+2))*XLGR'DV0LWWHODOWHU %G6
352)

:,.,3(',$$EUXIGDWXP

5277+2))*XLGR'LH5HIRUPDWLRQV]HLWLQ
der Stadtgeschichte (Bd. 2, S. 55)

%58(6(YD'LH'HQNPlOHUGHV5KHLQODQGHV
1967

&5221+HOPXWK9RQGHU+HUUOLFKNHLWXQG
6WDGW.UHIHOGLP)UVWHQWXP0HXUV·
21

5277+2))*XLGR'DV0LWWHODOWHU %G
S.333)
22

.5216%(,16WHIDQXQG6&+2//0$<(5
*HRUJ6W'LRQ\VLXVDQGHU¶'QH·XQGHLQH
¶$XIZ|OEXQJ·]ZLVFKHQ+OVXQG,QUDWK>«@'+
 6

5277+2))*XLGR'LH5HIRUPDWLRQLQ
Stadtgeschichte (Bd. 2, S. 61)
.5,('7(3HWHU7DXIJHVLQQWHXQGJURVVHV
.DSLWDO'LHQLHGHUUKHLQLVFKEHUJLVFKHQ
0HQQRQLWHQXQGGHU$XIVWLHJGHV.UHIHOGHU
6HLGHQJHZHUEHV
18

'$87(50$11&KULVWRSK6WlGWHDP
1LHGHUUKHLQXP.UHIHOG R-  6
30

'$87(50$11&KULVWRSK6WlGWHDP
1LHGHUUKHLQXP.UHIHOG R-  6
31

'$87(50$11&KULVWRSK6WlGWHDP
1LHGHUUKHLQXP.UHIHOG R-  6
32

+$1*(%58&+'LHWHU.UHIHOGXQWHU
RUDQLVFKHUXQGXQWHUSUHX‰LVFKHU+HUUVFKDIW
Krefeld 2000 (Bd. 2, S. 205)
33, 34

23

5277+2))*XLGR'DV0LWWHODOWHU %G
S.333)
5g6(1+HLQULFK=XU*HVFKLFKWHGHV
)ULHGULFKVSODW]HVXQGGHU6WHUQVWUD‰HLQ.UHIHOG
7HLO,, LQ'+6
25

5277+2))*XLGR'DV0LWWHODOWHU %G
S.335)
26

5277+2))*XLGR5KHLQLVFKHU6WlGWHDWODV
Bonn 2003 (Tafel 3)
27

17

5

6

)(%(/*LVHODXQG6&+5g'(5*HUKDUWOD
SLD]]D.XQVWXQG|IIHQWOLFKHU5DXP6WXWWJDUW
1988 (S. 23)

16

4

%58(6(YD'LH'HQNPlOHUGHV5KHLQODQGHV
1967

.g33(1(UQVW$OWHV&UHIHOG

20

24
13

2

19

5277+2))*XLGR'DV0LWWHODOWHU %G6

28

'$87(50$11&KULVWRSK6WlGWHDP
Niederrhein um 1650, Krefeld (o. J.) (S. 61)
29

5277+2))*XLGR'DV0LWWHODOWHU %G6
359)
35

+$1*(%58&+'LHWHU.UHIHOGXQWHU
RUDQLVFKHUXQGXQWHUSUHX‰LVFKHU+HUUVFKDIW
Krefeld 2000 (Bd. 2, S. 203ff)
36

5277+2))*XLGR'DV0LWWHODOWHU %G6
332)
37

)(%(/*LVHODXQG6&+5g'(5*HUKDUWOD
SLD]]D.XQVWXQG|IIHQWOLFKHU5DXP6WXWWJDUW
 6
38

.(66(/(56WDGWEDXXQG
$UFKLWHNWXUJHVFKLFKWH %G6

39, 41, 42

)(%(/*LVHODXQG6&+5g'(5*HUKDUWOD
SLD]]D.XQVWXQG|IIHQWOLFKHU5DXP6WXWWJDUW
 6
40

5277+2))*XLGR'DV0LWWHODOWHU %G
S. 362)
43, 44

28

1.2.2 DIE HOLLÄNDISCHE
ZEIT: DAS
NEUTRALE CREFELT

1.2.2 DIE HOLLÄNDISCHE ZEIT:
DAS NEUTRALE CREFELT
(1600 – 1702)

KULTURHISTORISCHE STÄDTEBAULICHE ANALYSE

29

'LHHUVWH6WDGWHUZHLWHUXQJHQWODQJGHU2VWÁDQNHGHU
mittelalterlichen Stadt in Form der schnurgeraden
KHXWLJHQ.|QLJVWUD‰HZDUNRQVWLWXLHUHQGIUGLHIROJHQGHQ
Stadterweiterungen.

1.2.2 DIE HOLLÄNDISCHE ZEIT:
DAS NEUTRALE CREFELT
(1600 – 1702)

archäologische Funde
Vagedesplan
Grün
Bebauung
Gebäude
Satteldach
Passage
Stadtmauer
Stadttor

Abb. 1.2_1
Modell der oranischen und
brandenburgisch-preußischen
Stadterweiterungen, Museum Burg Linn

Abb. 1.1_2
Stadtgrundriss um 1700 mit der
oranischen Stadterweiterung

KULTURHISTORISCHE STÄDTEBAULICHE ANALYSE

30

1.2.2 DIE HOLLÄNDISCHE ZEIT:
DAS NEUTRALE CREFELT
(1600 – 1702)

Alte Kirche (Reformirte Kerck)

1

Weg nach Geldern
Schloss Cracau

Weg nach Cracau

3
ck

. 106
Lohstr

Hochstraße 90 (Rathaus)

die Nederporte

2

Ker
nisten

Me

straß

Mennonitenkirche (Menisten Kerck)

die Neue Porte

e

-ang

neu

Scherckes Torn

4

König

Alter Markt

r die

dstraße

chte

die Lan

ße a

Stra

Begijnen Closter

Lohstraße 106

er

e

maur

Stadt

die barock-klassizistische Planstadt
Stadtmauer

Tor zur Mennonitenkirche

n die

te

ir
orm
Ref k
c
Ker

nebe

traße

rings S

ä
Drie H

Weg

eus

ure

tma

die oranische Stadterweiterung 1692

tad

ie S

nd

ebe

gn

die mittelalterliche Stadt

te H

eleg

We

Parzellen der Ackerbürger

us

dtha

Sta

Evers Torn

aße

len Str

Quarte

Lohstraße, Stadtmauer

die Obere Porte

Abb. 1.2_3
Stadtplan mit Bezeichnung der Straßen und
Gebäude nach Karten aus dem frühen 18.
Jahrhundert

KULTURHISTORISCHE STÄDTEBAULICHE ANALYSE
22.04.2020

Weg nach Neuss

östliche Stadtmauer

31
222 KHA

1.2.2 DIE HOLLÄNDISCHE ZEIT:
DAS NEUTRALE CREFELT
(1600 – 1702)

Abb. 1.2_4
Porträt von Moritz von Oranien (um 1620/1625)

Abb. 1.2_5
Ausbau der Burg Krakau zur Festung.
1602 an den Kurfürsten von Brandenburg
gesendeter Plan
Abb. 1.2_6
Eroberung der Festung Krakau durch spanische
Truppen unter Graf de Bucquoi (1605)

POLITISCHE UND SOZIALE
KRÄFTE
Die Generalstaaten waren im
¶*ROGHQHQ-DKUKXQGHUW·HLQH
europäische Großmacht. Ihre Flotten
kämpften auf allen Meeren. Sie
gründeten Kolonien in Nord- und
Südamerika, in Afrika, in Indien
und Südostasien. Im Rheinland
galt ihr Interesse vor allem dem
Herzogtum Geldern, zu dem auch
die Grafschaft Moers gehörte. Sie
wollten das Herzogtum als Provinz
für die Generalstaaten gewinnen.
Dabei hielten sie sich – wie die
anderen europäischen Mächte – weder
an Verträge noch an Urteile des
Reichkammergerichts.
$OVGLH¶+HUUOLFKNHLW&UHIHOG·QDFK
GHP7RGGHU*UlÀQ:DOEXUJDLP-DKU
1600 in die Nutznießung der im fernen
Den Haag residierenden Oranier
gelangte, wird von den Bauten des
PLWWHODOWHUOLFKHQ¶&UHLQYHOW·QLFKWYLHO
EULJJHZHVHQVHLQ'LH%XUJ&UDFDX
jedoch war ein wichtiger Platzvorteil
im Kampf mit Spanien und dem Reich.

Moritz von Oranien (Abb. 1.2_4)
interessierte sich weniger für die Stadt,
plante aber den Ausbau der Festung
DOV7HLOHLQHV¶)HVWXQJVGUHLFN>V@
0RHUV.UDNDXXQGHLQH>U@QHXH>Q@
)HVWXQJDXIGHP5KHLQ·1
Krefeld wäre wohl ein Dorf mit
Stadtrechten geblieben, hätten die
Niederländischen Generalstaaten
gemeinsam mit Österreich es nicht
1607 für neutral erklärt und dabei
gleichzeitig die Religionsfreiheit
ausgerufen. Für das Städtchen begann
HLQH=HLWGHV¶)ULHGHQV·XQGGDPLW
des wirtschaftlichen Aufschwungs.
Dementsprechend attraktiv wurde es
IU5HOLJLRQVÁFKWOLQJHVROOHV
in Krefeld 71 Familien gegeben haben
und etwa 50 Hausplätze.2 1624/25
sollen es etwa 450 gewesen sein.
Die Bürger und der Adel von Moers
waren fast ausschließlich reformiert,
DOVR&DOYLQLVWHQ6LHZDUHQQLFKW
bereit, Andersgläubige in ihren
Mauern zu dulden. Die Bürger der
Herrlichkeit Krefeld waren in ihrer

KULTURHISTORISCHE STÄDTEBAULICHE ANALYSE

Mehrheit Katholiken. Die Reformierten
waren in der Minderheit, sie hatten
aber das Sagen in der Stadt. Obwohl
für sie vor allem die Lutheraner
HLQH¶7HXIHOVEUXW·ZDUHQPXVVWHQ
sie für Krefeld akzeptieren, dass
aufgrund der Verträge zwischen den
Generalstaaten und dem Erzherzog
von Österreich für das Reich
und die spanischen Niederlande
5HOLJLRQVÁFKWOLQJHLQGLH6WDGW
kamen. Darauf legten die reformierten
*HQHUDOVWDDWHQJUR‰HQ:HUWGLHVR
ihrerseits Andersgläubige nach Krefeld
vertreiben konnten. Katholiken aus
GHQ*HQHUDOVWDDWHQÁFKWHWHQYRU
allem ins Kölnische, aber Mennoniten,
4XlNHU:LHGHUWlXIHUXQGDQGHUH
Gemeinschaften fanden in Krefeld
=XÁXFKW9RQGRUWZlKOWHQQDFKGHP
Dreißigjährigen Krieg dann viele die
Auswanderung nach Nordamerika,
vor allem nach Pennsilvanien, wofür
:LOOLDP3HQQDXFKLQ.UHIHOG
warb.
Nach dem Dreißigjährigen Krieg
kamen ab etwa 1650 viele

mennonitische Familien nach Krefeld,
die hier – gegen Bezahlung – ihr
Gewerbe betreiben durften. Sie hatten
sich als arbeitsame, bescheidene,
zurückgezogen lebende, wirtschaftlich
erfolgreiche und friedfertige
Untertanen bewährt. Mit ihnen kam
auch Adolf von der Leyen, dessen
Familie später die Seidenindustrie
in Krefeld begründete, aus
Radevormwald nach Krefeld.
Erst zu Beginn des 18. Jahrhunderts
wurde den Oraniern im Frieden
von Utrecht der westliche Teil des
Herzogtums Geldern zugesprochen.
Der östliche Teil verblieb beim
Reich und damit konnte der Kurfürst
von Brandenburg ohne Gewalt die
Grafschaft Moers übernehmen.
ÖKONOMIE
¶0LWGHP$XIVWLHJGHU*HQHUDOVWDDWHQ
zur Schaltstelle der damaligen
:HOWZLUWVFKDIWVDQNHQGLHQ|UGOLFKHQ
5KHLQODQGH>GDV&UHIHOWXPJHEHQGH
NXUN|OQLVFKH*HELHW@|NRQRPLVFK
gesehen zu deren Hinterland ab. Die

Bedeutung von Köln als Handelsplatz
nahm zwar eher noch zu, doch sein
Eigenhandel schrumpfte angesichts
der übermächtigen holländischen
.RQNXUUHQ]·3
¶'LH1LHGHUODQGHZDUHQLP
und 17. Jahrhundert die führende
:LUWVFKDIWVPDFKWXQGIUJDQ]
Europa ein Vorbild. Die Republik der
Sieben Vereinigten Provinzen, die
durch ihre Handelsvormachtstellung
zum Finanzzentrum Europas
geworden war, hatte kein Interesse
an Handelsbeschränkungen.
Auch gab es wenig staatliche
5HJOHPHQWLHUXQJHQGHU:LUWVFKDIW
so dass ein Teil der Literatur die
:LUWVFKDIWVSROLWLNGHU1LHGHUODQGH
nicht dem Merkantilismus zuordnet.
Die Niederländische OstindienKompanie und die Niederländische
:HVWLQGLHQ.RPSDQLHNDPVWlUNHU
als die englischen und weit stärker
als die französischen Pendants ohne
VWDDWOLFKH+LOIHXQG(LQÁX‰DXV'LH
Kompanien gründeten Kolonien u. a. in
Indonesien und Surinam und betrieben

dort vor allem Pfeffer-, Gewürznelkenund Zuckerrohrplantagen, um diese
+DQGHOVJWHULQ(XURSD]XYHUNDXIHQ·4
¶'LHQLHGHUOlQGLVFKH+DQGHOVÁRWWHZDU
um 1650 so dominant, dass sie nicht
nur den Handel mit niederländischen
:DUHQXQGPLWGHQIUGLH1LHGHUODQGH
bestimmten Importgütern durchführte,
VRQGHUQ>LQGHQIROJHQGHQ
-DKU]HKQWHQ@DXFKDOV/RJLVWLNHUGHQ
7UDQVSRUWIUHPGHU:DUHQ]ZLVFKHQ
europäischen Staaten durchführten.·
Sie verloren ihre Stellung dann aber an
England.
:lKUHQGVLFKGDV6\VWHPGHU=QIWH
LQ.|OQKHPPHQGDXIGDV:DFKVWXP
auswirkte, wurde Krefeld unter oranger
Stadtfahne ein neues Zentrum der
JHZHUEOLFKHQ:DUHQSURGXNWLRQ'LH
PHLVWHQ5HOLJLRQVÁFKWOLQJHNDPHQ
zwar aus dem Rheinland, aber gerade
die Mennoniten aus den Niederlanden
bzw. mit niederländischen Kontakten
machten den Unterschied. Die
Mennoniten sprachen Niederländisch.

32

1.2.2 DIE HOLLÄNDISCHE ZEIT:
DAS NEUTRALE CREFELT
(1600 – 1702)

Abb. 1.2_7 (oben)
Grundriss der Stadt Krefeld um 1700
Kolorierter Plan von A. A. Reinhardt

Abb. 1.2_8 (rechts)
Karte der oranischen Neustraße
und Neustadt. Die historischen
:HJHYHUELQGXQJHQQDFK2VWHQZXUGHQPLW
der neuen Stadterweiterung unterbrochen.

L

STADTSTRUKTUR

VERDICHTUNG
Ab der Mitte des 17. Jahrhunderts
kamen derart viele neue Bewohner
in die Stadt, dass Gärten zugebaut
ZXUGHQXQG¶6FKXSSHQXQG6FKHXQHQ
]X:RKQXQJHQXPIXQNWLRQLHUW
ZXUGHQ·6 Der Halfmannshof wurde
1645 in 18 Parzellen aufgeteilt und an
die Stadtbewohner verkauft.7
Abb. 1.2_11
Historisches Foto der Bebauung der oranischen
Nachverdichtung auf dem ehemaligen
NDWKROLVFKHQ)ULHGKRI:LHGHQKRIVWUD‰H
(um 1900)

Abb. 1.2_9
Historisches Foto der Bebauung der oranischen
Nachverdichtung auf dem ehemaligen
NDWKROLVFKHQ)ULHGKRI:LHGHQKRIVWUD‰H
(um 1900)
Abb. 1.2_10
Historisches Foto der Bebauung der oranischen
Nachverdichtung auf dem ehemaligen
NDWKROLVFKHQ)ULHGKRI:LHGHQKRI(FNH
Quartelnstraße (um 1900)

dass er auf der Stelle das Gebiet
für eine Stadterweiterung markieren
ließ. Die erste Planung sah eine
Stadterweiterung bis zur heutigen
Königstraße vor. Zur Ausführung kam
eine Erweiterung bis an die heutige
Lohstraße.

Interessant ist vor allem die verdichtete
Struktur mit kleinen Hausparzellen,
die auf dem Grund des ehemaligen
Kirchhofes entstand. Der alte
katholische Kirchhof wurde dazu um
1656 drastisch verkleinert und von
einer Mauer umgeben. Die Toten
der Mennoniten und der Katholiken
wurden fortan auf einem bereits 1642
angelegten Kriegerfriedhof nordöstlich
der Stadtmauer bestattet.

Die Burg Krakau wurde ab 1680
abgerissen und ihre Steine als
Baumaterialien verkauft.8 Die zuvor
durch die Oranier erworbenen
Grundstücke für die Stadterweiterung
wurden in Parzellen aufgeteilt und an
die Meistbietenden versteigert. Dem
Statthalter durften keine Unkosten
entstehen. Er gestattete jedoch, dass
Baumaterial aus den Resten der
Festung Krakau verwendet werden
durfte.9 Scheinbar wurden die Steine
DXFKIUHLQHQHXH.RUQ:LQGPKOH
und für die neue Stadtmauer der
ersten Auslage verwendet.

DIE NEUSTADT
Schon 1678 fand der Kommissar
des Prinzen von Oranien die Stadt
GHUDUW¶YROFNULMFN·>EHUEHY|ONHUW@YRU

Die neuen Häuser wurden entweder
YRQHLQ]HOQHQ%UJHUQ²:HEHUQ
in der Regel – erbaut oder als
Reihen – bzw. Serienhäuser von

KULTURHISTORISCHE STÄDTEBAULICHE ANALYSE

8QWHUQHKPHUQIULKUH:HEHULQ
Gruppen von 4 bis 12 Häusern. Auch
wurden von Spekulanten Gruppen
von 2 bis 6 Häusern innerhalb
eines Baublocks errichtet; die
:RKQXQJHQZXUGHQGDQQYHUPLHWHW
oder verkauft.10 Dies begünstigte
die Errichtung gleichartiger Häuser
mit identischen Grundrissen und
Ansichten. Kapital (Seidenfabrikanten,
Leinenhändler, Kapitalrentner) und
$UEHLW %DQGPDFKHU:HEHU)lUEHU
Tuchmacher) lebten in einer Straße mit
gleichförmigen Häusern. Auch Adolf
YRQGHU/H\HQXQGVHLQ6RKQ:LOKHOP
bauten an der Königstraße ihre
Häuser.11 Ihre erste Seidenfabrik hat
rundum die heutigen Hausnummern
111 und 113 gelegen. Die erste
Nutzung der neuen Mennonitenkirche
ist ab 1696 belegt.
DIE NEUSTRASSE - GESTEUERTE
STADTENTWICKLUNG
Innerhalb der mittelalterlichen
Stadtmauern war auf dem Gelände
zwischen Kirchhof und südwestlicher
Stadtmauer ein kleiner verdichteter

Stadtteil entstanden, mit der geraden
¶1HXVWUD‰H·DOV(UVFKOLH‰XQJ
von 46 kleinen Hausparzellen für
wahrscheinlich mennonitische
Familien, die aus Mönchengladbach
KDWWHQÁFKWHQPVVHQ12 Die
Hausparzellen waren hier deutlich
kleiner als die Hausparzellen
entlang der Hochstraße, und sogar
kleiner als die Hausparzellen an der
heutigen Everts-, Angerhausen- und
Evangelischen-Kirch-Straße. (Abb.
1.2_9, 10 und 11)
'LHNOHLQH¶1HXVWDGW·ZDUUlXPOLFK
komplett getrennt von der restlichen
Stadtstruktur. Mit dem Quartelnmarkt
hatte sie sogar einen eigenen kleinen
Marktplatz, und mit der Brandpforte
im Eckturm der Stadtmauer
möglicherweise auch einen eigenen
Stadteingang (am Bröcksken). Hier
ZDUHLQHHLJHQH:HOWHQWVWDQGHQ
HLQH¶6WDGWLQGHU6WDGW·6LHZDU
von der Hochstraße aus erreichbar
über die Neustraße und über die
KHXWLJH:LHGHQKRIVWUD‰HHQWODQJGHU
westlichen Stadtmauer verbunden mit

der heutigen Evertsstraße. Den höher
gelegenen, verkleinerten Kirchhof
konnte man nicht überqueren, man
musste sich vielmehr zwischen Mauer
und Hauswänden entlang um ihn
herum drücken. An der südwestlichen
Ecke des verkleinerten Kirchhofs
befand sich ein Tordurchgang zur
NOHLQHQ:HOWGHU1HXVWUD‰HXQGGHP
Quartelnmarkt.
Auf der Urkarte von 1826 ist eine
diagonale Gasse vom Quartelnmarkt
zu einem Punkt etwas nördlich
GHV(FNWXUPV¶DP%U|FNVNHQ·]X
sehen. Dies könnte in der Tat darauf
hinweisen, dass die Brandpforte nach
dem Bau der Neustraße ein Stück
nach Süden verschoben wurde. Der
Quartelnmarkt und die Häuser entlang
der Gasse standen also bereits,
als der Turm mit Brandpforte und
Stadtmauer nach Süden verschoben
wurden.13

33

1.2.2 DIE HOLLÄNDISCHE ZEIT:
DAS NEUTRALE CREFELT
(1600 – 1702)

Abb. 1.2_12 (oben)
Parzellenstruktur der oranischen
Stadterweiterung
Abb. 1.2_13 (mittig)
Impression der oranischen Stadterweiterung
Abb. 1.2_14 (rechts)
Brandwand im Garten der Mennonitenkirche

Abb. 1.2_15
Tor zur Mennonitenkirche (um 1700)

Die Stadtstruktur der Verdichtung um
die Neustraße weist auf den Umgang
mit den tolerierten aber nicht unbedingt
JHOLHEWHQ*ODXEHQVÁFKWOLQJHQ
Vielleicht passte diese Anlage aber
auch einfach zur zurückgezogenen,
einfachen Lebensführung und tiefen
Religiosität der Mennoniten.
DIE ERSTE AUSLAGE
¶:,/+(/067$'7·*(3/$17(
STADTENTWICKLUNG
Die erste Stadterweiterung von 1692
ZXUGHDXIÁDFKHP7HUUDLQDQGHU
Ostseite der mittelalterlichen Stadt
DQJHOHJW¶(LQHVFKQXUJHUDGH6WUD‰H
GXUFKWHLOWHGLHVHV>*HELHW@YRQ1RUGHQ
nach Süden in zwei Hälften; jede
Hälfte wurde durch Querstraßen
wieder in rechtwinklige Baublocks
DXIJHWHLOW¶14 Dabei ist bemerkenswert,
dass diese verhältnismäßig breite
Straße sowohl im Norden als auch
im Süden abrupt in der Stadtmauer
endete und somit also eine Sackgasse
war. Es ist durchaus möglich, dass hier
schon antizipiert wurde auf zukünftige
Stadterweiterungen.

KULTURHISTORISCHE STÄDTEBAULICHE ANALYSE

'LH¶+ROOlQGHUKDWWHQ>«@YRQLKUHQ
.DXIIDKUWHL)DKUWHQ>+DQGHOVUHLVHQ@
nach Ostasien die städtebaulichen
Ideen solcher übersichtlich gefassten
Städte, die der europäische Städtebau
seit dem Untergang des antiken
Lebens nur noch selten formte,
wieder nach Europa gebracht
>«@$XFKLQ%HUOLQZDUHQGLHVH
holländischen Prinzipien bei der
$QODJHGHU'RURWKHHQVWDGW>@XQG
GHU)ULHGULFKVWDGW>@DQJHZDQGW
ZRUGHQ·15
Die breite, gerade Hauptstraße
dieser ersten Stadterweiterung, die
Königstraße, wurde benannt nach
:LOKHOP,,,6WDWWKDOWHUGHU1LHGHUODQGH
und von 1689 bis 1702 König von
England und wurde konstituierend für
alle folgenden Stadterweiterungen.
Später erhielt das Quartier den Namen
¶:LOKHOPVWDGW·
Merkwürdig ist, dass die neue
Stadterweiterung sich zwar westlich
der neuen Straße durch Querstraßen
nahtlos an die alte Stadt anschloss,

diese aber nicht bis zur neuen
östlichen Stadtmauer durchliefen.
Östlich der neuen Königstraße wurde
mittig eine neue Querstraße angelegt,
zum neuen Stadttor in Richtung
/LQQGHP¶1HXWRU·+LVWRULVFKH
:HJHYHUELQGXQJHQZXUGHQGDPLW
unterbrochen. Fast scheint es, als sei
DXFKKLHUHLQHYRP/HEHQGHU¶$OWVWDGW·
JHWUHQQWHQHXH:HOWHQWVWDQGHQ
PARZELLEN
Die rechtwinkligen Baublocks
wurden in einfach zu bebauende
Grundstücke eingeteilt, basierend
auf dem holländischen Fuß. Es wird
angenommen, dass dieser im Falle
¶&UHIHOWV·PLWGHP|UWOLFKHQ)X‰
identisch war.
Zu beiden Seiten des neuen Stadttors
entstanden rechteckige Parzellen
mit einer regelmäßigen Breite von
etwa 40 Fuß (12 m). Gegenüber
verliefen die Rückseiten der Baublöcke
parallel zur unregelmäßigen Form
der mittelalterlichen Stadtmauer. Hier
entstanden etwas schmalere, etwa

30 Fuß (9 m) breite Bauplätze. Einen
symmetrischen Bezug der beiden
Straßenseiten zueinander gab es
nicht. (Abb. 1.2_13)
Das größere Grundstück für die
neue Mennonitenkirche lag nicht
an der neuen Straße, sondern an
der Rückseite, und war von der
Gasse entlang der mittelalterlichen
Stadtmauer aus zugänglich. Die
Kirche selbst war von der Gasse
aus etwas zurückgesetzt.16 Sie
stand nicht frei auf dem Grundstück,
sondern war dreiseitig von Bebauung
umgeben. Der Umriss der südlich
anschließenden Bebauung ist noch in
einer angrenzenden Brandwand (Abb.
1.2_14) und einem Fußbodenbelag
erkennbar.

M

RÄUMLICHER AUFBAU
¶(LQJHPHLQVDPHV6DWWHOGDFK
ZHOFKHVLQODQJHQ6WUHLIHQ>«@YRQ
Süden nach Norden verlief, bildete
für die Auslage ein Kennzeichen,
das von hier ausgehend durch
sämtliche Stadterweiterungen
hindurch bis ins 19. Jahrhundert hinein
HUKDOWHQEOLHE>«@·17¶'DV(UJHEQLV
waren Straßenräume von hoher
Geschlossenheit und Eindeutigkeit
(Abb. 1.2.13).18
¶hEHUHLQVWLPPHQGKDEHQ5HLVHQGHLP
18. Jahrhundert Krefeld als eine Stadt
mit holländischem Erscheinungsbild
JHVFKLOGHUW·19¶-DPLVVFKLHQLQJDQVFK
Duitsland is geen plaats te vinden,
daar alls zo na de Hollandsche wys
gerigt is, en de huizen en huisraad
]R]LQGHO\N]\Q·20 Also wird in einem
holländischen Geschichtsbuch der
Zeit vermeldet, dass Krefeld wie kein
anderer deutscher Ort holländisch
ausgerichtet ist, und dass die Häuser
dort so reinlich und adrett aussehen.

34

1.2.2 DIE HOLLÄNDISCHE ZEIT:
DAS NEUTRALE CREFELT
(1600 – 1702)

Abb. 1.2_16
Grundrisse und Ansicht Königstraße 105

S

Abb. 1.2_17
Königstraße 100, um 1930

GEBÄUDE UND
GEBÄUDEENSEMBLES
¶'LH%DXSOlW]HZXUGHQ]XPHLVWPLW
]ZHL+lXVHUQEHEDXW·21 Die Häuser
waren zweigeschossig, hatten eine
Frontbreite von ca. 4 m und eine Tiefe
von ca. 8,7 m. Ihre Erdgeschosse
werden knapp unter 3 m, ihre
Obergeschosse etwa 2,5 m hoch
gewesen sein. Die Traufhöhe der
Satteldächer betrug 5 m bis 5,5 m. Die
steilen Dächer hatten eine Neigung
von etwa 55 Grad.
Die Häuser hatten straßen- und
hofseitig je ein Zimmer. Einen Flur gab
es nicht. Die Treppe ins Obergeschoss
lag parallel zur Strassenfront.
Vermutlich bewohnten zwei
Familien ein Haus. Abgeschlossene
:RKQXQJHQNDQQWHPDQGDPDOVQRFK
QLFKW(LQ5DXPGLHQWHDOV:HUNVWDWW
zum Beispiel zur Aufstellung von
:HEVWKOHQGLHGLFKWDP)HQVWHU
stehen mussten. Der andere Raum
diente als Schlafraum. Der Abort war
meist im Schuppen hinter dem Hof.22

KULTURHISTORISCHE STÄDTEBAULICHE ANALYSE

Ein – vermutlich aus zwei
zweifenstrigen Häusern
zusammengefügtes – bis heute
erhaltenes Haus an der Lohstraße 106
zeugt noch von der zweigeschossigen
Reihenhausbebauung dieser ersten
Stadterweiterung, bei der die Oranier
die Basis schufen für eine über 200
Jahre währende Stadtbaukultur. Schon
ab 1720 wurden hier auch größere
repräsentative Häuser gebaut wie
die Königstraße 100 (Floh) sowie
Königstraße 111 (von der Leyen).
(Abb. 1.2_16) (Abb. 1.2_17, 18 und
19)

DIE MENNONITENKIRCHE
Hinter den durchlaufenden
Häuserreihen an der Königstraße
wurde die Mennonitenkirche erbaut.
Sie war nicht von der Hauptstraße,
sondern durch die Gasse entlang der
alten Stadtmauer zugänglich. Hier
befand sich eine Gartenmauer und ein
barock geschwungenes Tor, das bis
heute erhalten ist. (Abb. 1.2_13)
Aus der Reinhardt-Karte um 1700
können wir schließen, dass die
Mennonitenkirche ein verhältnismäßig
kleines, zwei Fenster breites Gebäude
war. Auf dem Stadtgrundriss von
1711 ist mehr von der Anlage zu
erkennen, unter anderem ein Giebel,
GHULQ]HLWJHQ|VVLVFKHU:HLVHDOV
Tympanon ausgebildet gewesen zu
sein scheint.23 Auch die um die Kirche
errichteten Gebäude oder Mauern
sind zu erkennen. Im perspektivischen
Stadtgrundriss ist zu sehen, dass
die Kirche bis auf den Zugang an
der heutigen Mennonitenkirchstraße
komplett eingebaut war.

MATERIAL UND FARBE
¶'LH6WUD‰HQIURQWZDUPDVVLYHV
Ziegelmauerwerk, weiß geschlämmt.
$OOHEULJHQ:lQGHEHVWDQGHQDXV
Fachwerk. Fenster und Türen lagen
LQ%ORFNUDKPHQ·24:DKUVFKHLQOLFK
waren die meisten Fensterrahmen
XQG7UHQJUQDQJHVWULFKHQ¶'LH
gleiche Dachneigung, das gleiche
Fassadenmaterial, der gleichmäßige
Rapport von Fenster und Haustür –
das Zwei-Fenster-Haus – brachten
+DUPRQLHLQGDV6WUD‰HQELOG·25

35

1.2.2 DIE HOLLÄNDISCHE ZEIT:
DAS NEUTRALE CREFELT
(1600 – 1702)

OLQNVREHQ$EEB
Lohstraße 106 um 1950
OLQNV$EEB
Lohstraße 106, Königstraße 105

BILD
S.30

Abb. 1.2_20
Bauaufnahme der Lohstraße 106
Abb. 1.2_6
)(,1(1'(*(15HLQKDUGHWDO.UHIHOG'LH
*HVFKLFKWHGHU6WDGW9RQGHU5HIRUPDWLRQV]HLW
bis 1794, Krefeld 2000 (S. 131 – Abb. 3)

Abb. 1.2_15
Mennonitengemeinde Krefeld

S.35
Abb. 1.2_1
0,5$UFKLWHFWHQ)OH[XV$:&

S.33

Abb. 1.2_2
0,5$UFKLWHFWHQ)OH[XV$:&

Abb. 1.2_7
StAKR, Obj. Nr. 35/964

S.31

Abb. 1.2_8
0,5$UFKLWHFWHQ)OH[XV$:&

Abb. 1.2_3
0,5$UFKLWHFWHQ)OH[XV$:&XQG$EELOGXQJHQ
aus dem Bildbestand des Stadtarchivs Krefeld,
.g33(1(UQVW.UHIHOGVRZLHHVZDU
Düsseldorf 1974;
)(,1(1'(*(15HLQKDUGHWDO.UHIHOG
'LH*HVFKLFKWHGHU6WDGW.LUFKHQ.XOWXU
Baugeschichte (1600-1900), Krefeld 2003;
Rheinischer Städteatlas (XV-81-2003) (Tafel 3)

Abb. 1.2_9
StAKR, Obj. Nr. 1.792

S.32

S.34

Abb. 1.2_10
.g33(1(UQVW.UHIHOGVRZLHHVZDU
'VVHOGRUI'URVWH9HUODJ*PE+ 6
Abb. 1.2_11
StAKR, Obj. Nr. 1.789

Abb. 1.2_4
gemeinfrei

Abb. 1.2_12
0,5$UFKLWHFWHQ)OH[XV$:&

Abb. 1.2_5
)(,1(1'(*(15HLQKDUGHWDO.UHIHOG'LH
*HVFKLFKWHGHU6WDGW9RQGHU5HIRUPDWLRQV]HLW
bis 1794, 2000. (S. 131 – Abb. 2)

Abb. 1.2_13
0,5$UFKLWHFWHQ)OH[XV$:&
Abb. 1.2_14
0,5$UFKLWHFWHQ)OH[XV$:&

KULTURHISTORISCHE STÄDTEBAULICHE ANALYSE

Abb. 1.2_16
0,5$UFKLWHFWHQ)OH[XV$:&
Abb. 1.2_17
StAKR, Obj. Nr. 22.009

S.36

TEXT
+$1*(%58&+'LHWHU.UHIHOGXQWHU
oranischer und unter preußischer Herrschaft.
Krefeld, 2000 (Bd. 2, S.128)
1

+$1*(%58&+'LHWHU.UHIHOGXQWHU
oranischer und unter preußischer Herrschaft.
Krefeld, 2000 (Bd. 2, S. 212 und S. 236)
11

12

.5,('7(3HWHU7DXIJHVLQQWHXQGJUR‰HV
.DSLWDOGLHQLHGHUUKHLQLVFKEHUJLVFKHQ
Mennoniten und der Aufstieg des Krefelder
Seidengewerbes, Göttingen 2007

13

3

4

Abb. 1.2_19
0,5$UFKLWHFWHQ)OH[XV$:&

5

:,.,3(',$5HSXEOLNGHU6LHEHQ9HUHLQLJWHQ
Provinzen, besucht am 09.01.2020
:,.,3(',$GLH*HVFKLFKWHGHU1LHGHUODQGH
besucht am 09.01.2020
.(66(/(53DXO$OIUHG6WDGWEDXXQG
Architekturgeschichte. Krefeld, 2003 (Bd. 4,
S. 534)
6

7

HSTAD Oranien – Moers, Akten (Nr. 143
Bl. 175)
&/$‰(15REHUW=XP%HLVSLHO.UHIHOG
Die Erweiterungen von 1692 bis 1975. Eine
Stadtgeographie, Stadt Krefeld, 1989 (S.177)
8

+$1*(%58&+'LHWHU.UHIHOGXQWHU
oranischer und unter preußischer Herrschaft.
Krefeld, 2000 (Bd. 2, S. 212)
9

'$87(50$11&KULVWRSK.UHIHOGXQWHU
RUDQLVFKHUXQGSUHX‰LVFKHU+HUUVFKDIW'LHIQI
Stadterweiterungen im 17. und 18. Jahrhundert
XQGGDV%DXJHVFKHKHQLQ'LHQHXHQ+lXVHU
in den neuen Städten und Dörfern. Petersberg
2019 (S. 130)
21

.(66(/(53DXO$OIUHG6WDGWEDXXQG
Architekturgeschichte. Krefeld, 2003 (Bd. 4,
S. 535)
22

5277+2))*XLGR5KHLQLVFKHU6WlGWHDWODV
Bonn 2003 (S. 21)
2

Abb. 1.2_18
StAKR, Obj. Nr. 23.558

Abb. 1.2_20
'$87(50$11&KULVWRSKLQ'LHQHXHQ+lXVHU
in den neuen Städten und Dörfern, Petersberg
2019

.(66(/(53DXO$OIUHG6WDGWEDXXQG
Architekturgeschichte. Krefeld, 2003 (Bd. 4,
S. 534 und S. 535)
10

+$1*(%58&+'LHWHU.UHIHOGXQWHU
oranischer und unter preußischer Herrschaft.
Krefeld, 2000 (Bd. 2, S. 206 - 207)

.(66(/(53DXO$OIUHG6WDGWEDXXQG
Architekturgeschichte. Krefeld, 2003 (Bd. 4,
S.535)
23

+$1*(%58&+'LHWHU.UHIHOGXQWHU
oranischer und unter preußischer Herrschaft.
Krefeld, 2000 (Bd. 2, S. 204) Karte Opdenberg

.(66(/(53DXO$OIUHG6WDGWEDXXQG
Architekturgeschichte. Krefeld, 2003 (Bd. 4,
S. 534)
24

14

GRETHE, DH 6, 1927

.25'7:DOWHU$GROIYRQ9DJHGHV5DWLQJHQ
1961 (S. 59)
15

5277+2))*XLGR5KHLQLVFKHU6WlGWHDWODV
Bonn 2003 S. 21 (Urkarte 1826).
16

17

.(66(/(53DXO$OIUHG6WDGWEDXXQG
Architekturgeschichte. Krefeld, 2003 (Bd. 4,
S. 534)
25

GRETHE, DH 6, 1927

.(66(/(53DXO$OIUHG6WDGWEDXXQG
Architekturgeschichte. Krefeld, 2003 (Bd. 4,
S. 534)
18

7,5,21,VDDN+HGHQGDDJVFKH+LVWRULH«
Amsterdam 1736 (Bd. 8, S. 537ff)
19

+$1*(%58&+'LHWHU.UHIHOGXQWHU
oranischer und unter preußischer Herrschaft.
Krefeld, 2000 (Bd. 2, S. 155)
20

36

1.2.3 DIE BAROCKE
PLANSTADT

KULTURHISTORISCHE STÄDTEBAULICHE ANALYSE

1.2.3 DIE BAROCKE PLANSTADT
(BRANDENBURG-PREUSSEN)

37

Die vier barocken Stadterweiterungen bildeten ein
zusammenhängendes, durch und durch gestaltetes
Stadtbild, das in Stadtgrundriss, Gebäudevolumen und
Architektursprache weitgehend staatlich reglementiert war. All
dies zielte hin auf Einheit, Ordnung, Proportion und Rhythmus.
Einzelhäuser und Ensembles aus Reihenhäusern waren zwar
als Grundbaustein der Stadt ablesbar, blieben aber dem
Gesamtbild untergeordnet.

Abb. 1.3_1
perspektivischer Stadtgrundriss um 1787
Johann Gerhard Huck
nach Daniel Braches Kupferstich

KULTURHISTORISCHE STÄDTEBAULICHE ANALYSE

archäologische Funde
Vagedesplan
Grün
Bebauung
Gebäude
Satteldach
Passage
Stadtmauer
Stadttor

1.2.3 DIE BAROCKE PLANSTADT
(BRANDENBURG-PREUSSEN)

Abb. 1.3_2
Grundriss der barocken Akzisestadt um 1770

38

1.2.3 DIE BAROCKE PLANSTADT
(BRANDENBURG-PREUSSEN)

Abb. 1.3_3
Porträt Friedrichs I. von Preußen
Friedrich Wilhelm Weidemann (1657-1713)

Abb. 1.3_4
Der Preußenadler 1702
Rathaus am Schwanenmarkt mit Brunnen
Zeichnung von R. Gössel

POLITISCHE UND SOZIALE
KRÄFTE
Als Wilhelm III. von Oranien, König
von England, 1702 ohne Nachkommen
starb, entbrannte der Streit um die
*UDIVFKDIW0RHUVHUQHXW¶>«@EHUGHQ
ererbten Lehnsanspruch der Herzöge
von Kleve hinaus war in einem
)DPLOLHQYHUWUDJ>GXUFK+HLUDW
der Luise Henriette, Tochter Friedrich
Heinrichs von Oranien mit Friedrich
:LOKHOP.XUIUVWYRQ%UDQGHQEXUJ@
das Recht des Brandenburgers auf
Moers und Krefeld bestätigt worden
>«@·1
Auf den Druck der Krefelder
2UDQLHQDQKlQJHUOLH‰¶GHU0DJLVWUDW
die Stadttore sperren und die
:DFKPDQQVFKDIWHQYHUVWlUNHQ·2
Durch eine List gelangten aber
preußische Soldaten 1703 in die
Stadt und öffneten ohne Gewalt die
Tore für den neuen Landesherrn.
Während Moers sich noch jahrelang
der neuen Herrschaft widersetzte,
ÀHOGLH)XQNWLRQGHU+DXSWVWDGWXQG
des Verwaltungssitzes für die Zeit
KULTURHISTORISCHE STÄDTEBAULICHE ANALYSE

Abb. 1.3_5
Plan der Stadt mit den projektierten
Hausplätzen der 2. Auslage 1711

von 1703 bis 1712 an Krefeld.3 (Abb.
1.3_4)
Der Droste Baron Borchard Wilhelm
von Kinsky, der als Beamter den
Verwaltungsbezirk in militärischer,
jurisdiktioneller und polizeilicher
Beziehung die Stelle des Landesherrn
vertrat, reiste unterdessen nach Den
Haag um dort mit den Generalstaaten
zu verhandeln. Gleichzeitig
korrespondierte er aber auch mit dem
preußischen Gesandten Baron von
Schmettau, um seine Position unter
brandenburgischer Herrschaft sicher
zu stellen.
Das Kurfürstentum Brandenburg hatte
im 17. Jahrhundert unter den religiös
begründeten Kriegen viel zu erleiden
gehabt. Nach dem Dreißigjährigen
Krieg wohnten im Kurfürstentum
zwischen Kleve und Königsberg
weniger Menschen als allein in der
Stadt Amsterdam, die etwa 200.000
Einwohner zählte. Das entvölkerte
Land war demnach außerstande, seine
Ansprüche mit Gewalt durchzusetzen.

Während im Osten der Nordische
Krieg zwischen Russland, Schweden,
Dänemark, Polen und Sachsen
wütete, und im Westen der spanische
Erbfolgekrieg zwischen Frankreich,
Kaiser und Reich, den Generalstaaten,
Kurköln und England, wartete
Kurfürst Friedrich III. - ab 1701 König
Friedrich I. in Preußen - ab, bis die
Generalstaaten ihre Ansprüche
aufgaben und übernahm 1712 die
Grafschaft Moers ohne Gewalt.4
Adel und Bürgerschaft im streng
reformierten Moers gaben ihren
Widerstand gegen das lutherische
Brandenburg-Preußen auf und die
letzte Schutztruppe der Generalstaaten
zog aus Moers ab. Im Vertrag von
Utrecht 1714, der den Generalstaaten
den westlichen Teil des Herzogtums
Geldern, den rheinischen Teil aber
Brandenburg-Preussen zusprach,
wurde diese Regelung von den
europäischen Mächten bestätigt.
1702 – 1713 FRIEDRICH I.
Schon der Vater König Friedrichs I.
(Abb. 1.3_3), der in Den Haag und

Leiden im Geist des Humanismus
aufgewachsene und erzogene Große
.XUIUVWKDWWH*ODXEHQVÁFKWOLQJHLQ
seinem entvölkerten Land willkommen
geheißen: Hugenotten, Puritaner,
Pietisten, Labadisten und Mennoniten,
auch Muslime kamen in sein Land.
Aufgrund einer Beschreibung der
beengten Wohnsituation in der Stadt
Krefeld ordnete Friedrich I. 1711
eine neue Auslage der Stadt an. Er
betraute den Drosten von Kinsky mit
der Planung und Ausführung. Der
Drost sollte auf eigene Rechnung
Bauland erschließen. Im Gegenzug
durfte er das Geld für die verkauften
Grundstücke selbst kassieren. Die
Anlage neuer Stadtmauern und der
Straßen sollten aus öffentlichen
Mitteln bestritten werden. Von
.LQVN\ÀQDQ]LHUWHGHQ(UZHUEGHU
Grundstücke aus Domänenbesitz
auf abenteuerliche Weise, indem er
Land jenseits der Terrassenkante,
das ihm nicht gehörte, an Bauern
verkaufte, die dieses Land oft schon
seit Generationen bewirtschaftet

hatten. Unter Friedrich I. erreichte der
'URVW¶>@HLQ0D[LPXPDQ0DFKW
Durch Privilegien, Anmaßungen,
Amtsmißbrauch und überhebliches
Auftreten war er gefürchtet und
YHUKD‰W·5
Sein Projekt der Stadterweiterung
an der Südseite der mittelalterlichen
Stadt, mit der das Stadtgebiet um
mehr als 70% erweitert wurde,
verlief langsam und erst 1714
konnte gemeldet werden, dass alle
Hausstellen verkauft seien (Abb.
1.3_5). An der Hauptstraße errichteten
YRUDOOHP.DXÁHXWHXQG+lQGOHULKUH
repräsentativen Geschäftshäuser, an
der Königstraße und Mühlenstraße
ließen sich Handwerker, unter ihnen
eine große Zahl von Bandwebern, auf
kleineren Parzellen nieder.

39

1.2.3 DIE BAROCKE PLANSTADT
(BRANDENBURG-PREUSSEN)

Abb. 1.3_7 (links)
Delineation der Stadt Crevelt nebst der neuen
Auslage Anno 1738 J. D. Wesendonck

Abb. 1.3_8
Friedrich Wilhelm I., 1713

Abb. 1.3_6a und b (Mitte)
Friedrich und Heinrich von der Leyen

1713 – 1740 FRIEDRICH WILHELM
I. (DER SOLDATENKÖNIG)
Brandenburg-Preußen begann sich
als fünfte Macht im Konzert der
europäischen Mächte zu etablieren.
Dazu gehörte eine auf Wachstum
gerichtete Bevölkerungs- und
Wirtschaftspolitik. König Friedrich
Wilhelm I. (Abb. 1.3_8) führte eine
tiefgehende Verwaltungs- und
Finanzreform durch. Damit hörte auch
GLH:LOONUKHUUVFKDIWYRQ.LQVN\·VDXI
Zwar entwickelte sich BrandenburgPreußen zusehends zu einem
absolutistischen Zentralstaat, in der
3UD[LVPXVVWHQGLHDQLKUH3ULYLOHJLHQ
gewöhnten rheinischen Städte aber
im Wesentlichen nur die Mitsprache
in Militärangelegenheiten und der
Außenpolitik an Berlin abgeben.
Obwohl für die preußische Armee
auf gewaltsame Weise Rekruten
¶JHZRUEHQ·ZXUGHQKDWWH.UHIHOG
¶DXVJHUHFKQHW>PLWGHP@6ROGDWHQN|QLJ
>«@GLHHUVWHDEVROXWIULHGOLFKH
5HJHQWVFKDIWVHLWPHKUDOV-DKUHQ·
zu danken.
KULTURHISTORISCHE STÄDTEBAULICHE ANALYSE

¶'LH%HY|ONHUXQJV]DKOQDKPZHLWHU
zu und wiederum mußten Scheunen
und Dachgeschosse zu Wohnungen
umfunktioniert werden. Ab 1720 kamen
DXFKYLHOH:LUWVFKDIWVÁFKWOLQJHQDFK
Krefeld. Auch die Lutheraner wurden
so zahlreich, daß sie eine eigene
*HPHLQGHIRUGHUWHQ·6 1736 sah sich
der Steuerrat Oppermann gezwungen,
den König um Genehmigung
einer neuen Stadterweiterung zu
ersuchen. Aber erst 1738 - nach
einem halbtägigen Besuch Friedrich
Wilhelm I. bei Peter und Heinrich von
der Leyen in Krefeld - kam Schwung
in das Projekt. Als Anhänger des
merkantilistischen Systems hatte
¶QDPHQWOLFKGLHJOlQ]HQGH(QWZLFNOXQJ
des Seidengewerbes, insbesondere
der Firma Friedrich und Heinrich von
GHU/H\HQ>«@VHLQH$XIPHUNVDPNHLW
DXIVLFKJH]RJHQ·7 Friedrich Wilhelm
I. war beeindruckt von den Fabriken,
für die die Von der Leyens Spezialisten
aus Holland, Frankreich und Italien
abgeworben hatten.8 Er sicherte den
Brüdern eine privilegierte Behandlung
]X¶6LHN|QQHQVLFKDXIPLFK

verlassen, ich werde sie zu jeder Zeit
protegieren, daß dero Fabrik und
+DQGOXQJNHLQ0HQVFK7RUWWXQNDQQ·9
Über den für Mennoniten unüblichen
fürstlichen Lebensstil der reichen
%UGHUEHPHUNWHGHU.|QLJ¶'LH
Mennonisten sind hier keine rechten
Mennonisten, sondern Bastarde,
sonst aber gute Christen und biedere
/HXWH·10
Nach seiner Rückkehr nach Berlin
genehmigte er die Stadterweiterung
(Abb. 1.3_7). Diese sollte es
möglich machen, ungefähr 500 neue
Einwohner unterzubringen und diese
an die Stadt zu binden. Dies wiederum
EHGHXWHWH¶HUK|KWH(LQQDKPHQIUGLH
$N]LVH.DVVH>XQG@9HUKWXQJGHU
Abwanderung von Unternehmen und
8QWHUWDQHQLQ.XUN|OQHU*HELHW>@·11

Verwaltungsfachmann
‡ Baurat Jodokus Wesendonck als
Stadtplaner
‡ /DQGPHVVHU&R[DOV*HRGlWXQG
Bodenordner
ZUM KAMERALISMUS 12
Unter Kameralismus versteht
man die deutsche Variante des
Merkantilismus, der herrschenden
Wirtschaftspolitik im Zeitalter des
Absolutismus. Im Vordergrund
stand jedoch weniger die Förderung
des Handels, als vielmehr die
Förderung der Landwirtschaft und
das Wachstum der Bevölkerung.

Auftraggeber für die neue
Stadterweiterung wurden Friedrich
und Heinrich von der Leyen in
Absprache mit dem Landesherrn. Sie
beauftragten:
‡ Kriegsrat Müntz als
40

1.2.3 DIE BAROCKE PLANSTADT
(BRANDENBURG-PREUSSEN)

Abb. 1.3_9 (oben)
Neues Stadttor nach Westen, um 1752

Abb. 1.3_12
Friedrich der Große
Anton Graff (1781/1786)

Abb. 1.3_10 (links)
Besuch Friedrich II., König von Preußen
in der Stadt Krefeld im Jahr 1763.
Wandgemälde im Saal der Gesellschaft
Verein am Ostwall. Das Gebäude wurde
im Zweiten Weltkrieg zerstört.
Abb. 1.3_11 (rechts)
3ODQYRQGHU6WDGW¶&UHIHOG·QHEVWGHU
1752 angefangenen neuen Auslage

FRIEDRICH II. (DER GROSSE)
1740 – 1786
Friedrich II. erbte einen territorial
zersplitterten, aber gut geordneten
und verwalteten Staat mit
JHVXQGHQ6WDDWVÀQDQ]HQ'HU
junge König war schon 1738 als
Kronprinz Freimaurer geworden
und korrespondierte mit Voltaire
und Rousseau.13 Seine Toleranz
gegenüber den verschiedenen
Religionsgemeinschaften
wird vor allem staats- und
wirtschaftspolitischem Interesse
gedient haben. Sie bestimmte auch
das königliche Handeln gegenüber den
Krefelder Katholiken.
Die katholische Gemeinde war
inzwischen so stark angewachsen,
daß die Kommunikanten an Feiertagen
nicht mehr in die Klosterkirche
passten. Besucher aus dem
katholischen Umland mussten auf
andere Orte ausweichen, was sich
nachteilig auf das Geschäft in der
Stadt auswirkte. 1743 hatte Friedrich
II. bereits die letzten Beschränkungen

der katholischen Religionsausübung
aus oranischer Zeit aufgehoben
und die Erlaubnis zum Bau eines
Schulhauses erteilt. Ab 1749 wurde
über den Bau einer neuen Kirche und
ein mögliches Grundstück diskutiert.
¶'HU.|QLJKLHOWUHOLJL|VH%DXWHQ
LQPLWWHQGHUVWUHQJJHSODQWHQ¶4XDUUpV·
mit Wohnbauten sowohl gestalterisch
ZLHDXFKIXQNWLRQDOIUYHUIHKOW>@·14
Auf keinen Fall sollte das Ebenmaß
der Neustadt mit ihren markanten
Eckbauten durch den Neubau einer
Kirche gestört werden. Selbst in der
nördlichen Blockrandbebauung an
der heutigen Rheinstraße fand der
König einen Kirchenbau unakzeptabel,
zumal hier auch Verkehrsprobleme
zu erwarten waren. Damit erwies sich
der zur Verfügung stehende Platz
innerhalb der Stadtmauern als zu klein
für eine neue Kirche hinreichender
Größe. Es blieb den Katholiken
also nichts anderes übrig, als ein
Grundstück außerhalb der Stadt zu
suchen.

KULTURHISTORISCHE STÄDTEBAULICHE ANALYSE

Es bot sich im Westen das Gebiet am
Kloster an, das allerdings aus vielen
Gärten bestand und dementsprechend
schwierig zu erwerben war. Erst die
Kombination des Kirchenbaus mit der
Planung einer neuen Stadterweiterung
und dem Bau neuer Wohnhäuser
brachte Bewegung in das Projekt
(Abb.1.3_11). 1751 besuchte Friedrich
II. zum ersten mal die Brüder Friedrich
und Heinrich von der Leyen in Krefeld
(Abb. 1.3_14). Im selben Jahr erlaubte
er dem Kloster Meer, in Krefeld eine
katholische Kirche nebst Schul- und
Pastoratshaus zu bauen mit der
$XÁDJHDXFKHLQHEHVWLPPWH$Q]DKO
von Wohnhäusern zu entwickeln.
Das Kloster Meer sollte die neue
6WDGWHUZHLWHUXQJDOV$XÁDJH]XP
Kirchenbau anlegen. In Absprache mit
dem Landesherrn wurden beauftragt:
‡ Kriegsrat Müntz als
Verwaltungsfachmann
‡ Baurat Jodokus Wesendonck als
Stadtplaner
‡ /DQGPHVVHU&R[DOV*HRGlWXQG
Bodenordner.

Der Kirchenbau wurde zügig
begonnen und die Weihe der
neuen Dionysiuskirche fand 1754
bei fortgeschrittenem Bau statt,
in Anwesenheit des Erzbischofs
von Köln, der selbstverständlich
ebenfalls bei den Von der Leyens
übernachtete. Die Fertigstellung der
Kirche verzögerte sich dann aber bis
zum Ende des Siebenjährigen Krieges.
Friedrich und Heinrich von der Leyen
ließen für Ihre Angestellten unter
DQGHUHPGLHVRJHQDQQWHQ¶6LHEHQ
+lXVHU·DQGHU(FNH/XWKHULVFKH
Kirchstraße und Winkelstraße
errichten, im Volksmund später auch
¶'ZHOVK|WW·JHQDQQWZRPLWDXFK
deutlich wird, was die Krefelder von
ihren Mitbürgern lutheraneranischen
Bekenntnisses hielten.
ZUR AUFKLÄRUNG
¶,QGHUOHW]WHQ3KDVHGHVPLW
Humanismus und Renaissance
begonnenen Zeitalters glaubt der
Mensch, durch die Allmacht seines
Verstandes alle Naturgeheimnisse
¶DXINOlUHQ·]XN|QQHQ0DQJHVWHKW

GDEHLMHGHPGDV5HFKW]XHVDXI
VHLQH$UW]XWXQ>«@)UHLPDXUHU
IRUGHUQ7ROHUDQ]XQGIUGLH
IKUHQGHQ*HVHOOVFKDIWVNODVVHQ
Freiheit von allem geistigen Zwang.
(U]LHKXQJVROOGDV9RONPQGLJ
PDFKHQ·15
1762 erscheint Rousseaus
¶9RP*HVHOOVFKDIWVYHUWUDJRGHU
3ULQ]LSLHQGHVSROLWLVFKHQ5HFKWHV·
in Amsterdam und wird sofort
YHUERWHQ$XFK)ULHGULFKGHU*UR‰H
EHWULHEGLHDOOJHPHLQH6FKXOSÁLFKW
Bildung sollte jedoch den höheren
Klassen vorbehalten bleiben.16
SIEBENJÄHRIGER KRIEG
1757 wurde die Stadt von Franzosen
eingenommen. Der Befehl von oben
lautete, keinen Widerstand zu leisten.
Die Stadt sei nicht zu verteidigen, und
Widerstand führe zur Zerstörung der
Stadt. Graf Johann Anton von Pergen
(1725-1814) verwaltete während des
Siebenjährigen Krieges von 1757 bis
1763 als kaiserlicher Kommissar von
Kleve aus die besetzten preußischen
Gebiete im Westen.

Im überwiegend katholischen
Krefeld wurden die Franzosen so
gut behandelt, dass die Stadt von
Plünderungen und Übergriffen
weitestgehend verschont blieb.
Auf Kosten der Stadt wurde ein
französisches Militärhospital
eingerichtet und zeitweise die
5HJLPHQWVG·$TXLWDLQHXQGGDV
IUDQ]|VLVFKH+DXSWTXDUWLHU
untergebracht.
1758 trafen preußische Truppen
unter dem Kommando des Prinzen
Ferdinand von Braunschweig
und ein französisches Heer am
südlichen Stadtrand an der Landwehr
zusammen. Die französische Armee
wurde trotz ihrer Übermacht in
der Schlacht an der Hückelsmay
geschlagen.

41

1.2.3 DIE BAROCKE PLANSTADT
(BRANDENBURG-PREUSSEN)

Abb. 1.3_13
Karte, Bauabschnitt 1766

Abb. 1.3_17
Friedrich Wilhelm II., König von Preußen

Abb. 1.3_16
3ODQVNL]]H]XP%DXGHV¶6FKORVVHV·

1766 FÜNFTE
STADTERWEITERUNG
Zum Kriegsende 1763 besuchte der
preußische König Krefeld erneut
(Abb. 1.3_10) und war wiederum zu
Gast bei den Von der Leyens. Dort
besprach er vor allem merkantile
7KHPHQXQG¶YHUOLHK>@GHU)DPLOLH
von der Leyen Monopolrechte
für die Seidenproduktion, so daß
aufkommende Konkurrenten
gezwungen waren, in das benachbarte
+HU]RJWXP-OLFK%HUJ>RGHU@GDV
Kurfürstentum Köln abzuwandern.
Der Antrag von 1764 auf
Errichtung einer Synagoge in der
-XGHQNLUFKVWUD‰H LQGHU¶*DVVHDJWHU
GLH0DXHU· ZXUGHLPJOHLFKHQ-DKU
noch genehmigt für die etwa zehn
jüdischen Familien in Krefeld.
Noch vor der Fertigstellung der 4.
Stadterweiterung wurde auf Initiative
der Brüder Von der Leyen die 5.
Stadterweiterung in Angriff genommen
(Abb.1.3.13). Sie argumentierten,
¶&UHIHOG·GURKH¶IUVHLQH(LQZRKQHU]X

klein zu werden, so daß sie fast nicht
mehr alle oder doch wenigstens sehr
XQEHTXHPXQGHLQJHVFKUHQNWGDULQQHQ
wohnen können, und die arbeiter bey
GHQIDEULTXHQDXFKVRQVWJHPHLQH
leute, die kein eigene häusser haben,
deren kaum noch mit vieler mühe
und starken zinssen zu miethen,
auch sonst noch ein oder der andere
vermögliche bürger nicht einmahl zu
NDXIIHQ]XEHNRPPHQZLVVHQ·17
Für ihre eigenen Bauaufgaben holten
sich die Brüder Von der Leyen den
bekannten Architekten Michael Leydel
(Abb. 1.3_14) nach Krefeld, der sich
aufgrund der guten Auftragslage
bald in der Stadt niederließ. Die
¶0D[LPHQGHU)UHLPDXUHUYRUDOOHP
geprägt durch Toleranz und soziale
9HUDQWZRUWXQJ>QDKPHQ@LP=HLWDOWHU
GHU$XINOlUXQJDXFK(LQÁX‰DXIGHQ
%HUHLFKGHU$UFKLWHNWXU>«@LQGHP
Michael Leydel aufgrund seiner
intellektuellen Haltung als Freimaurer
speziell in Krefeld zu revolutionären
architektonischen und städtebaulichen
Lösungen fand, die in ihrem sozialen

KULTURHISTORISCHE STÄDTEBAULICHE ANALYSE

Anspruch im ausgehenden 18.
-DKUKXQGHUWXQJHZ|KQOLFKZDUHQ·18
MICHAEL LEYDEL
¶0LFKDHO/H\GHOZXUGHLP-DQXDU
DOV]ZHLWlOWHVWHU6RKQGHV
$UFKLWHNWHQXQG%LOGKDXHUV-RKDQQ
*HRUJ/H\GHO>«@LQ3RSSHOVGRUI
EHL%RQQJHERUHQ·¶$OVHLQHUGHU
ersten Architekten Deutschlands
DEVROYLHUWH0LFKDHO/H\GHODQ
der Academie des Beaux-Arts
LQ%UVVHOHLQDNDGHPLVFKHV
$UFKLWHNWXUVWXGLXPGDV]XGHU
damaligen Zeit in Deutschland
noch nicht möglich war und auch
in anderen Staaten Europas die
$XVQDKPHELOGHWH=XP$EVFKOX‰
seines Architekturstudiums
LQ%UVVHOGHU0HWURSROHGHU
Österreichischen Niederlande,
ZXUGHHUPLWGHP3UHLV
DXVJH]HLFKQHWGHULKPGXUFKHLQ
6WLSHQGLXPHLQYLHUMlKULJHV6WXGLXP
an der Ecole Flamande de Rome
ermöglichte. Dieses insgesamt
VLHEHQMlKULJH$XVODQGVVWXGLXP
>«@TXDOLÀ]LHUWH0LFKDHO/H\GHO

]XHLQHPGHUPHLVWEHVFKlIWLJWHQ
Architekten im Rheinland, so
GD‰HULQ.UHIHOG]XVHLQHU
XQWHUQHKPHULVFKHQ8QDEKlQJLJNHLW
einen eigenen Baubetrieb mit 120
Mitarbeitern, der – vergleichbar
den Hofhandwerksbetrieben
– alle Sparten des Bau- und
Kunsthandwerks unter einem Dach
YHUHLQLJWH·19

FRIEDRICH WILHELM II. 1786 –
1794
1786 verlieh der neue König Friedrich
Wilhelm II. (Abb.1.3_17), der Neffe
Friedrichs des Großen, Adelstitel für
.UHIHOGHU.DXÁHXWHGHQQGHU.UHIHOGHU
*HVDPWH[SRUWZDUHQRUPHUIROJUHLFK
¶'HU9HUVXFKGLH5HSUlVHQWDQWHQ
der Krefelder Wirtschaft noch in den
Feudalstaat einzubinden, kam zu
spät. Untertanengeist, wie noch zu
Zeiten Friedrich Wilhelms I., entsprach
QLFKWPHKUGHU5HDOLWlWLQ.UHIHOG·20
Die Aufklärung war in Krefeld auf
fruchtbaren Boden gestoßen, und
das Bürgertum begann, sich zu
emanzipieren. 1788 wurde in Krefeld
GLH)UHLPDXUHUORJH¶=XU9ROONRPPHQHQ
*OHLFKKHLW·JHJUQGHW
Um 1790 hatte Conrad von der
Leyen (Abb.1.3_15) von Martin
Leydel das Stadtschloss errichten
lasen, für dessen Anlegung er die
Genehmigung bei der Kreisdirektion
in Moers durchgesetzt hatte. Der Park
dieses Anwesens durchbrach nämlich
die Stadtgrenze und erforderte eine

gesonderte Ummauerung im Westen
(Abb. 1.3_16).21
Einen Eindruck der Stadt in den
Grenzen der fünften Erweiterung
gibt der Reisebericht von Baron de
Ladoucette (1772-1848), Präfekt des
Ruhrdepartements unter Napoleon
DXVGHP-DKUH¶.UHIHOGVWHOOW
ein längliches Viereck mit vier Toren
dar. Regelmäßig bebaut, kann man
es als eine der schönsten Städte an
den Ufern des Rheins ansehen. Der
0DUNWSODW]LVWPLW/LQGHQEHSÁDQ]WXQG
von prächtigen Häusern gesäumt. Die
Stadt ist umgeben von 2000 Gärten,
viele von ihnen enthalten Gebäude,
von denen man annimmt, daß sie zum
Vergnügen da sind. Es gibt Färbereien,
wo man von einer besonderen, den
still stehenden Gewässern dieses
Landes innewohnenden, Eigenschaft
Nutzen zieht, um ihrer Seide eine
schwarze Farbe zu verleihen, die im
K|FKVWHQ*UDGHEHUKPWLVW·22

42

1.2.3 DIE BAROCKE PLANSTADT
(BRANDENBURG-PREUSSEN)

Abb. 1.3_14
Friedrich der Große zu Besuch bei
Von der Leyen

Abb. 1.3_15b Weberwinkel 1850
Die barock-klassizistische Stadtanlage Krefelds
entstand für die Seidenproduktion, die fast
ausschließlich in Heimarbeit hergestellt wurde.

Abb. 1.3_15a
Conrad von der Leyen

ÖKONOMIE
Innerhalb von nur 72 Jahren wuchs
die Krefelder Bevölkerung um das
3,5fache, und die Stadt selbst wuchs
ÁlFKHQPl‰LJXPHWZDGDVIDFKH
Die regelmäßige Erweiterung
der Stadtanlage war nicht nur
eine gebaute Manifestation der
preußischen Tugenden Ordnung,
Fleiß, Bescheidenheit und
*RWWHVIUFKWLJNHLW'LHÀVNDOLVFKHQ
Ordnungsvorstellungen des
Landesherrn und die soziale
Schichtung wurden im Stadtplan
ablesbar. Die scharfe Trennung
zwischen Stadt und Land in Form einer
Mauer war die Grundlage, denn an
dieser Grenze konnte Akzise erhoben
werden.
ZUM MERKANTILISMUS 23
0HUNDQWLOLVPXVEH]HLFKQHWGLH
vorherrschende Wirtschaftspolitik
GHU=HLWYRPELV]XP
-DKUKXQGHUW'LHDEVROXWLVWLVFK
regierten Staaten strebten
nach wachsenden, sicheren
(LQQDKPHQ]XU%H]DKOXQJLKUHU

stehenden Heere, des wachsenden
Beamtenapparats und des
UHSUlVHQWDWLYHQ$XIZDQGVGHV
Herrschers. Auch in Brandenburg3UHX‰HQZXUGHGD]X$N]LVH
erhoben, eine indirekte Steuer, in
der Regel eine Verbrauchssteuer
E]ZHLQ%LQQHQ]ROODXI
*UXQGQDKUXQJVPLWWHO/HEHQVPLWWHO
DXI*HQXVVPLWWHOXQG9LHK
Kernmerkmal merkantilistischer
Wirtschaftspolitik ist das Streben
QDFKJU|‰WP|JOLFKHU)|UGHUXQJ
GHUSURGXNWLYHQ.UlIWHLP,QODQG
und der Erwirtschaftung von
hEHUVFKVVHQLP$X‰HQKDQGHO'DV
%RQPRW¶0HQVFKHQVLQGGHUJU|‰WH
5HLFKWXP·ZXUGHYRUDOOHPLQGHQ
von vielen Kriegen heimgesuchten
EUDQGHQEXUJSUHX‰LVFKHQ*HELHWHQ
EHKHU]LJW*ODXEHQVÁFKWOLQJHQ
und anderen Einwanderern wurden
bei der Ansiedlung umfassende
3ULYLOHJLHQJHZlKUW
Die Seidenfabrikanten, allen voran die
Familie Von der Leyen, spielten beim

KULTURHISTORISCHE STÄDTEBAULICHE ANALYSE

Wachstum der Stadt eine zentrale
Rolle. Die Brüder Friedrich und
Heinrich von der Leyen verließen 1731
den elterlichen Betrieb und gründeten
HLQHLJHQHV7H[WLOXQWHUQHKPHQ
welches in den nächsten Jahren
Weltruf erlangte und zunehmend
(LQÁXVVDXIGLH9HUKlOWQLVVHGHU
Stadt ausübte. Friedrich war der
Repräsentant des Unternehmens,
Heinrich der Organisator.
Um die Mitte des 18. Jahrhunderts
arbeiteten etwa die Hälfte aller
Einwohner der Stadt für die Von der
Leyen. Die Seidenindustrie brachte
eine relativ große Warenpalette
hervor, die nicht nur für das
/X[XVVHJPHQWVRQGHUQIUHLQHQ
breiten Absatzmarkt fabriziert wurden.
80 % der produzierten Waren wurden
H[SRUWLHUWDXFKQDFK$PHULNDXQG
Russland. Es wurden Stoffe, Seidenund Samtbänder, Borten, Hals- und
Taschentücher, Seidenstrümpfe
sowie Tuchware gewebt, all dies in
H[NOXVLYHQXQGHUOHVHQHQ4XDOLWlWHQ

Färbereien wurden für die Schwarzund Buntfärberei eingerichtet. Um
1768 liefen allein für die Brüder Von
der Leyen über 700 Webstühle. 1794
betrug ihr Betriebsvermögen enorme
1.280.000 Taler. Der zweitgrößte
Krefelder Seidenfabrikant, das
Unternehmen Floh, besaß etwa 100
Seidenwebstühle.
Gewebt wurde vor allem in Heimarbeit.
Die Webstühle waren zumeist
Eigentum des jeweiligen Fabrikanten
und wurden an die Weber lediglich
ausgeliehen. Die fertigen Gewebe
wurden an Verleger verkauft, die für
GLH4XDOLWlWVNRQWUROOHXQGGHQ9HUWULHE
VRUJWHQ¶:HQQPDQEHLGLHVHP
Unternehmenstypus überhaupt noch
YRQ¶KDXVZLUWVFKDIWOLFKHU2UJDQLVDWLRQ·
sprechen kann, dann war dies eine
vorindustrielle Hauswirtschaft auf
Abruf, die zum zentralisierten Betrieb
mit angegliederten Hilfsbetrieben
(wie der Färberei) tendierte und mit
den sonst in dieser Region üblichen
protoindustriellen Formen nicht zu
YHUJOHLFKHQLVW·24

¶=ZLVFKHQXQGVWLHJGHU
Anteil der Haushalte, die über kein
Gesinde verfügten, von 55 auf 89
3UR]HQW>@0LWDOOHU9RUVLFKWZLUG
man in diesen Zahlen ein erstes
Indiz für die Zunahme der sozialen
Ungleichheit im Verlauf des 18.
-DKUKXQGHUWVVHKHQN|QQHQ·19

ZHJEOHLEHQ·26¶6RNRQQWHLQ.UHIHOG
auch in Kriegszeiten mit nahezu
JOHLFKHU4XDQWLWlWGLHJHZRKQWKRKHQ
4XDOLWlWHQJHIHUWLJWZHUGHQ=XGHP
verfügte man in Krefeld durch diese
Protektion über die höchste Dichte an
Webermeistern, welche ebensolche
PHLVWHUOLFKHQ$UEHLWHQDEOLHIHUWHQ·25

Für Friedrich II. war klar, dass
ein gut ausgebildeter junger
Webermeister sein Arbeitsleben
lang das Sozialprodukt vermehrt
(Abb.1.3_14). Er sollte nicht schon
nach der Ausbildung auf einem
Schlachtfeld fallen. 1781 vermerkte
HUGDUXP¶&UHIHOGXQGGLHGDVLJHQ
Manufacturen sehe ich als ein
Kleinod an, von welchem die Werber
wegbleiben müssen; zeigt Mir daher
nur die Regimenter näher an, welche
VLFKGHUJOHLFKHQ([]HVVH]X6FKXOGHQ
kommen lassen. Ich werde ihnen
schon den Weg zur Stadt und ihren
Manufacturen zu versperren wissen.
Auswärts mögen sie werben, soviel
sie wollen, von dergleichen nützlichen
)DEULTXHQVROOHQVLHDEHUGXUFKDXV

In einem Brief von 1789 ist zu
OHVHQ¶,FKQHQQHGLULQGHPLFK
Krefeld hinschreibe, den Namen
der niedlichsten, saubersten,
freundlichsten und blühendsten
Manufakturstadt, die ich je gesehen
KDEH>@'DVVFK|QHOlQJVGHQ
+lXVHUQDXVJHOHJWH6WUD‰HQSÁDVWHULVW
so rein, als wenn es täglich gewaschen
würde, und so eben, als wenn die
Steine abgeschliffen wären. Die
Häuser sind alle von Backsteinen und
in holländischem Geschmack, aber
doch mit mehr Abwechslung erbaut als
der holländischen Bauart sonst eigen
]XVHLQSÁHJW+LHULVWDOOHVPXQWHU
alles tätig, alles betriebsam! Hier ist
überall Wohlstand und bürgerliche
*OFNVHOLJNHLW·27
43

1.2.3 DIE BAROCKE PLANSTADT
(BRANDENBURG-PREUSSEN)

Abb. 1.3_18 (oben)
Impression der barocken
Stadterweiterung von 1711

L

1.2.2.1 DIE ZWEITE AUSLAGE
VON 1711

STADTSTRUKTUR
Die zweite Krefelder Stadterweiterung
bestand in einer rechteckigen Fläche,
die durch drei Längs- und eine
4XHUVWUD‰HLQDFKWOlQJOLFKH%DXIHOGHU
geteilt wurde: vier tiefere Baufelder
entlang der Hauptstraße, dahinter
jeweils vier schmalere Baufelder.
Dazu wurde die Hauptstraße der
mittelalterlichen Stadt in einer
Breite von etwa 10 m geradlinig
nach Süden verlängert. Die parallel
dazu verlaufende Königstraße
wurde parallel dazu ebenfalls nach
Süden verlängert, ebenso wie die
heutige Lohstraße und die östliche
Stadtmauer. Westlich der Hauptstraße
wurde parallel die Mühlenstraße und
die neue westliche Stadtmauer in der
Flucht der heutigen Wiedenhofstraße
angelegt. Die neuen in
Nordsüdrichtung verlaufenden Straßen
wurden durch eine rechtwinklig
NUHX]HQGH4XHUVWUD‰HGLHKHXWLJH
Dreikönigenstraße, geschnitten und an

Abb. 1.3_19 (mitte)
Stadtgrundriss der barocken
Stadterweiterung von 1711

Abb. 1.3_20 (rechts)
Parzellierung der barocken
Stadterweiterung von 1711

der neuen südlichen Stadtmauer von
der heutigen Stephanstraße begrenzt.
Wo die mittelalterliche südliche
Stadtmauer gestanden hatte, entstand
die heutige Marktstraße.
Die vier Häuserblocks entlang der
verlängerten Hauptstraße wurden
etwa 90 m lang, wobei das Maß in der
Königstraße leitend war. Ihre Tiefe ist
unterschiedlich und resultierte aus der
Fortsetzung der bereits vorhandenen
Stadtanlage.
Dort, wo die Ober- bzw. Hochstraße
die alte Stadt verließ und in die neue
Auslage von 1711 überging, erhielt
die Stadt mit dem Neumarkt einen
neuen Mittelpunkt. Hierzu wurden die
ersten beiden Häuserblocks entlang
der Hauptstraße in der Länge im
Verhältnis 2:3 aufgeweitet und um
jeweils etwa 15 m zurückgesetzt.
Der daraus resultierende neue
TXDGUDWLVFKH0DUNWSODW]ZDUHWZD
[PJUR‰XQGZXUGHPLW/LQGHQ
EHSÁDQ]W28 Es wird vermutet, dass
die Bebauung an der Nordseite der

KULTURHISTORISCHE STÄDTEBAULICHE ANALYSE

heutigen Marktstraße zwischen der
heutigen Hoch- und Wiedenhofstraße
ebenfalls aus dieser Zeit stammt. Mit
ihr wurde die unregelmäßige Grenze
des mittelalterlichen Stadtgrundrisses
im Sinne der orthogonalen
Stadterweiterung begradigt.
¶'LH6WDGWPDXHUXQWHUEUDFKHQ>QRFK
LPPHU@GUHL7RUHXQGIQI7UPH·29
Das alte Obertor in Richtung Fischeln
wurde durch ein neues Stadttor in der
neuen südlichen Stadtmauer ersetzt.
Die eher niedrigen Stadtmauern
fungierten vor allem als Grenze
zwischen Stadt und Land, an der
Akzise für den König kassiert werden
konnte.

M

RÄUMLICHER AUFBAU
In einer Urkunde30 König Friedrichs
,ZXUGHQ¶EDXDXIVLFKWOLFKH
Bestimmungen und
*HVWDOWXQJVULFKWOLQLHQ·]XU%HEDXXQJ
erlassen, so zum Beispiel über die
folgenden Aspekte:
‡ GLH%DXÁXFKWHQ
‡ die Dacheindeckung für alle Häuser
und Nebengebäude mit Ziegeln
oder anderen Steinen, keinesfalls
mit Stroh;
‡ gleiche Trauf- und Firsthöhen;
‡ gleiche Höhen für Fensterbänke,
Sockel und Stufen;
‡ Materialien für den Straßenbau.
Wie bereits in der ersten oranischen
Stadterweiterung wurden die Häuser
in Reihen entlang der in nord-südlicher
Richtung verlaufenden Straßen gebaut
und mit einem durchlaufenden Dach
zu einer Form zusammengefasst.
Die durchlaufenden Traufen wurden
rhythmisch unterbrochen durch
Dreiecksgiebel und endeten an den
4XHUVWUD‰HQLQ.USSHOZDOPGlFKHUQ

'LH4XHUVWUD‰HQZXUGHQYHUPXWOLFK
zunächst nicht - bzw. nur mit
Nebengebäuden - bebaut.
An der Hauptstraße befanden sich
höhere, größere Reihen, an den
Nebenstraßen kleinere Bebauung. Die
Berufe der ersten Käufer lassen auf
eine Trennung zwischen Kapital und
Arbeit schließen. An der Oberstraße
und am Neumarkt errichteten vor allem
ZRKOKDEHQGH.DXÁHXWHLKUH+lXVHU
die für Wohn- und Geschäftsräume
genügend Platz boten. Auch
die in zweiter Reihe gelegenen
Seidenweberhäuser waren Wohnort
und Arbeitsplatz zugleich.
Am Neumarkt bildete die Beendigung
der Häuserreihe der Oberstraße
eine repräsentative Torsituation,
mit Giebelfassaden zum Platz
(Abb.1.3_21). Die Anlage erinnert
an die Piazza Reale (heute Piazza
San Carlo) in Turin, einen 1642
angelegten Barockplatz, wo diese
Giebel allerdings keine repräsentativen
Hausfassaden sind, sondern Kirchen.
44

1.2.3 DIE BAROCKE PLANSTADT
(BRANDENBURG-PREUSSEN)

Abb. 1.3_23
Wohnhaus Wiedenhofstraße
Ecke Stefanstraße

Abb. 1.3_21 (oben)
Eckhaus am Neumarkt/ Ecke
Hochstraße um 1910

Abb. 1.3_24
Hinterhäuser der Hochstraße

Abb. 1.3_22 (rechts)
Barocke Typenhäuser in der
südlichen Hochstraße

PARZELLEN
Auf der ersten überlieferten
Planzeichnung der Stadterweiterung
von 1711 sind große, etwa 9 m
breite Hausplätze zu sehen. An
der Oberstraße gab es zehn und
sechs und am Neumarkt fünf
schmalere Grundstücke. Diese
scheinen allerdings oft je Bauplatz
mit mindestens zwei Häusern bebaut
gewesen zu sein, denn 1754 waren
hier siebenunddreißig ausgeführte
Hausparzellen dokumentiert. In den
KLQWHUHQ6WUD‰HQHQWVWDQGHQKlXÀJ
auch drei Häuser mit entsprechend
schmaler Front. An der Mühlenstraße
waren es zehn und sechs breite und
drei schmalere Grundstücke, aus
denen letztendlich 50 Hausparzellen
wurden. An der Königstraße waren
zehn und sechs breitere und vier
schmalere Grundstücke geplant und
es wurden vierundvierzig realisiert.
Die sechzig Grundstücke der
ursprünglichen Planung wurden also
in hunderteinunddreißig Parzellen
aufgeteilt (Abb. 1.3_20).

In späteren Jahren wurde durch den
starken Zuzug weiterer Arbeitskräfte
und die daraus resultierende
Wohnungsnot auch die Bebauung
GHU4XHUVWUD‰HQQRWZHQGLJ¶'LH
Hinter der Mauer- und die Zwischenoder Kreuzstraßen, deren zunächst
fehlende Benennung auf die
beabsichtigte Nichtbebauung hinweist,
mußten letzten Endes auch zur
%HEDXXQJIUHLJHJHEHQZHUGHQ·31

KULTURHISTORISCHE STÄDTEBAULICHE ANALYSE

S

GEBÄUDE UND
GEBÄUDEENSEMBLES
ARCHITEKTUR
Entlang der Hochstraße wurden
relativ große, repräsentative Häuser
¶DXIGHPKROOlQGLVFKHQ)X‰H·QDFK
den vorgenannten Gestaltungsregeln
gebaut. In den Parallelstraßen
entstanden einfachere Häuser, von
denen noch zwei an der heutigen
Wiedenhofstraße erhalten geblieben
sind (Abb.1.3_23). Wie schon in
der ersten Auslage wurden die
Häuser in Fachwerkbauweise
errichtet nach den bekannten
Grundrisstypen. In den Häusern der
Weber standen die Webstühle am
Fenster, dahinter lagen parallel zum
Hauptgebäude die Nebengebäude,
wahrscheinlich Schuppen-, Stall- und
Wirtschaftsgebäude mit Abort und
manchmal auch der Küche. Einige
dieser charakteristischen Hinterhäuser
sind zwischen Hoch- und Wallstraße
noch erhalten geblieben (Abb.1.3_24).
Über die Baumeister ist nichts

bekannt, auf alten Fotos sind aber
noch Fragmente einer Bebauung
zu sehen, die 20 Jahre später
auch im holländischen Viertel
in Potsdam auftauchen wird
(Abb.1.3_22). Die Schiebefenster
und dicken Fensterrahmen lassen
auf holländische Baumeister und
Handwerker schließen. Öffentliche
Gebäude entstanden in der zweiten
Stadtauslage nicht.

verhältnismäßig große, wahrscheinlich
dunkel gestrichene holländische
Schiebefenster im Rhythmus pro
Haus gruppiert, und im Erdgeschoss
Fensterläden aus Holz.
Der Straßenraum war in der
Hauptstraße – nach den
Bauvorschriften zu schließen –
HLQKHLWOLFKJHSÁDVWHUWZDKUVFKHLQOLFK
von Hauswand zu Hauswand.

MATERIAL UND FARBE
Auf dem vorgenannten Foto ist eine
zweigeschossige Bebauung mit
durchlaufender Traufe zu sehen,
im Rhythmus darüber Giebel mit
zwei runden Fenstern darin. Ein
durchlaufender Sockel aus dunklem
Naturstein betonte ein etwa 4m hohes
Erdgeschoss, die Traufhöhe betrug
etwa 7 m. Die Straßenfassaden der
vermutlich in Fachwerkbauweise
errichteten Häuser waren aus
Ziegelmauerwerk, das mit einem
hell gestrichenen Rapputz versehen
war, der die Ziegelstruktur noch
erkennen ließ. Die Häuser hatten
45

1.2.3 DIE BAROCKE PLANSTADT
(BRANDENBURG-PREUSSEN)

L

1.2.2.2 DIE DRITTE
STADTAUSLAGE VON 1738 – DIE
WILHELM-STADT
STADTSTRUKTUR
Auch die dritte Stadterweiterung
bestand in einer rechteckigen Fläche,
die durch mehrere Längsstraßen
XQGHLQH4XHUVWUD‰HLQOlQJOLFKH
Baufelder eingeteilt wurde. Wie bei der
zweiten Auslage wurde auch hier die
Hauptstraße parallel zur Königstraße
in einer Achse verlängert, diesmal
nach Norden. Mit einer repräsentativen
Breite von 15 m bildete die spätere
Friedrichstraße (ebenso breit wie
die ab 1688 angelegte Berliner
Friedrichstrasse) das Rückgrat der
Anlage. Westlich davon wurde die
Stadtmauer vom nordwestlichen Turm
der mittelalterlichen Stadtmauer aus
nach Norden verlängert. Die hinter der
Mauer gelegene Straße ist die heutige
Klosterstraße. Östlich wurde die
Königstraße in ihrer bisherigen Breite
fortgesetzt. Der schon 1642 angelegte,
ummauerte Friedhof wurde in die
Pläne einbezogen. Seine östliche

KULTURHISTORISCHE STÄDTEBAULICHE ANALYSE

Abb. 1.3_25
Stadtgrundriss der barocken
Stadterweiterung von 1738

Außenmauer wurde aufgenommen
und nach Norden hin verlängert.
Dadurch entstand im Stadtgrundriss
bei der heutigen Rheinstraße eine
Verspringung nach Osten.
Obgleich der Friedhof hier die
Verbindung von Süd nach Nord
unterbrach, wurde die Lohstraße
nördlich davon fortgesetzt und über
den Friedhof hinweg mit einem
Pfad mit der südlichen Lohstraße
verbunden. Parallel dazu wurde in
östlicher Richtung noch eine weitere
schmale Straße geplant, die heutige
Färberstraße, sowie eine Gasse hinter
der neuen östlichen Stadtmauer.
Für die besonders tiefen Baublöcke
an beiden Seiten der heutigen
Friedrichstraße waren zusätzlich
schmale Wirtschaftswege in
Längsrichtung vorgesehen,
wahrscheinlich zur rückwärtigen
Erschließung von Remisen und
Stallungen.
Bis auf das neue Tor in der neuen

Abb. 1.3_26
Parzellenstruktur der barocken
Stadterweiterung von 1738

nördlichen Stadtmauer wurden keine
weiteren Stadttore geplant. Allerdings
erhielt die Familie Von der Leyen die
Genehmigung, nördlich des Friedhofs
eine kleine Pforte und Brücke über
den Stadtgraben in östlicher Richtung
zu bauen, um ihre Färberei vor der
Stadt auf kürzerem Wege erreichen zu
können.
Die neuen Baublöcke wurden in
4XHUULFKWXQJGXUFKVFKQLWWHQYRQGHU
heutigen Sankt-Anton-Straße. Nördlich
hinter der neuen Stadtmauer wurde
HLQHZHLWHUH4XHUVWUD‰HDQJHOHJW'LH
unregelmäßige Form des Raumes
zwischen der Altstadt und der neuen
Stadterweiterung, der heutigen
Rheinstraße, sollte mit Baumreihen
zumindest visuell begradigt werden.32
(Abb. 1.3_27)
PARZELLEN
An der Hauptstraße wurden 24
Hausparzellen zu jeweils 40 Fuß (12
m) breit geplant, die ersten beiden
Hausparzellen zur Altstadt gar 15 m
breit. Die Tiefe der Häuser war mit

etwa 12 m auf dem Plan angegeben.
Die Hausparzellen in zweiter und
dritter Reihe waren mit etwa 20 Fuß
(6 m) halb so breit wie die stattlichen
Häuser an der Hauptstraße.

später durchgeführt wurde. Der
verbleibende Teil des Friedhofs bildete
ein längliches Rechteck in der Achse
der inzwischen durch Bäume visuell
begradigten und verschmälerten
späteren Rheinstraße.

Es gab insgesamt
hundertneunundzwanzig kleinere
Hausparzellen, davon achtundvierzig
Parzellen an der Westseite, die
Rücken an Rücken lagen und nur
12 m tief waren. An der Ostseite
wiederholte sich das gleiche Maß in
vierundzwanzig und zwölf und sieben
Parzellen. Darauf folgten zwölf und
sieben Parzellen, die mit 18 m etwas
tiefer waren, sowie zwölf und sieben
Parzellen mit 38 m Tiefe. Letzteres
Maß war in der Region schon seit
dem Mittelalter typisch für agrarische
Hausparzellen. Das mittelalterliche
Maß wurde hier aber der Länge nach
noch einmal geteilt. (Abb. 1.3_26)
In der ersten Planung war bereits die
zukünftige Aufteilung eines Teils des
Friedhofs in kleinere Hausparzellen
vorhergesehen, die einige Jahre
46

1.2.3 DIE BAROCKE PLANSTADT
(BRANDENBURG-PREUSSEN)

Abb. 1.3_30 und 31
Barocke Typenhäuser
auf der Hauptstraße (1739)

M

RÄUMLICHER AUFBAU
Wie schon in der zweiten
Stadterweiterung wurden die Straßen
in Längsrichtung regelmäßig bebaut
mit zweigeschossigen, traufständigen
Häusern. In der Hauptstraße wurde
darüber hinaus ein architektonischer
Kunstgriff angewendet: indem die
Fassaden der ersten Eckhäuser in
GLHQHXH6WUD‰HQÁXFKWJHVFKREHQ
wurden ergab sich zum Anfang der
neuen Hauptstraße eine 12m breite
Torsituation, durch die die neue
Hauptstraße räumlich gefasst wurde
zu einer Art linearem Platz. Auf einer
frühen Zeichnung der Auslage sind
alle vier Eckhäuser vorgeschoben,
resultierend in einem achsen- und
spiegelsymmetrischen Straßenraum
(Abb. 1.3_7). Die zweigeschossige
Bebauung war auch hier ab und zu
unterbrochen von Dreiecksgiebeln und
rhythmisch gestaltet (Abb. 1.3_28,
1.3_29).
Diese Strenge und Klarheit der
Form scheint dem König sehr
wichtig gewesen zu sein, denn er

KULTURHISTORISCHE STÄDTEBAULICHE ANALYSE

YHUIJWH¶'HQHQ%DXHQGHQZLUGQLFKW
erlaubet, Bäume langs der Straße
]XSÁDQ]HQNHLQH/HLVWHQEHUGHQ
Toren zu machen, auch keine Bretter
an Stangen auszuhängen, sondern
VHOELJHDQGHU0DXHUIHVW]XPDFKHQ·33
¶'LH0RQRWRQLHGHU%UJHUKlXVHU
>ÀQGHW@LKUHKLVWRULVFKH%HJUQGXQJ
sowohl in der Architekturtheorie
als auch in der Staatsphilosophie,
insoweit wenigstens, als sie zu
bewußten Instrumenten einer
staatlichen Modernisierungsstrategie
JHZRUGHQZDUHQ·34(LQH¶$QOHLWXQJ
]XU%UJHUOLFKHQ%DX.XQVW·35 von
OlVVWYHUPXWHQ¶GDVVGLH
Zusammenfassung der bürgerlichen
+lXVHU]X*UR‰ÀJXUHQGLH
¶(LQI|UPLJNHLW·GHU6WUD‰HQÁXFKWXP
1730 ein allgemeines ästhetisches
Ziel, nicht aber ein preußischPLOLWlULVFKHV%DXSULQ]LSGDUVWHOOWH·36

Abb. 1.3_28 und 29
Barocke Typenhäuser
auf der Hauptstraße (der heutigen
Friedrichstraße), um 1900

47

1.2.3 DIE BAROCKE PLANSTADT
(BRANDENBURG-PREUSSEN)

Abb. 1.3_36 (Mitte)
Hintergebäude Friedrichstraße um 1910
Abb. 1.3_37 (rechts)
Haus Dreikonigenstraße Ecke Wallstraße 1912

Abb. 1.3_34 (oben)
Nordwestecke Sankt-Anton-Straße, Lohstraße
vor 1920
Abb. 1.3_32 und 33 (Mitte)
(1905) Hintergebäude Friedrichstraße 7 und 9,
Ansicht von Westen 1905
Abb. 1.3_35 (unten)
Klosterstraße an der Carl-Wilhelm-Straße 1933

S

GEBÄUDE UND
GEBÄUDEENSEMBLES
ARCHITEKTUR
Die Unternehmer an der Hauptstraße
erhielten ihre Grundstücke nicht nur
gratis, der König verlieh auch noch
eine Prämie unter der Bedingung, dass
nach dem festgesetzten Plan gebaut
ZXUGH¶0QW]VRUJHPLUGD‰ZDQQ
gebaut wird, die Eckhäuser gut sein,
GHQVROFKHVLVWHLQH=LHUGH·37 soll der
König anläßlich seines Besuches in
der Stadt zum Baurat gesagt haben. In
VHLQHQ¶&RQGLWLRQHVXQGGRXFHXUVIU
GLH1HXDQEDXHQGHQ·VDJWGHU.|QLJ
1739 den Eigentümern der großen
Eckhäuser an der Hauptstraße je 100
5HLFKVWDOHU]X¶]XU9HUIHUWLJXQJJUR‰HU
)HQVWHU·38.
Die Eckhäuser wurden vom
Baurat Wesendonk entworfen
als repräsentative Wohn- und
Geschäftshäuser39 mit vornehm
zurückhaltender Fassadengliederung
LQ¶NODVVL]LVWLVFKHP%DURFN·XQG
fast ohne Schmuck (Abb. 1.3_30).

KULTURHISTORISCHE STÄDTEBAULICHE ANALYSE

Dazwischen lagen Magazine,
Manufakturen und Wohnhäuser, die
in das Totalbild eingegliedert wurden.
¶>'LH@VWULNWH7UHQQXQJYRQ|IIHQWOLFKHU
XQGSULYDWHU6SKlUH>ZXUGH@DOVHLQH
fundamentale Voraussetzung der
EUJHUOLFKHQ*HVHOOVFKDIWEHJULIIHQ·40
Die großen Häuser hatten ein oder
gar zwei Flügelbauten. Dahinter
sind im perspektivischen Grundriss
große Zier- und Nutzgärten zu sehen
(Abb. 1.3_32 und 1.3_33). Auch in
dieser Stadterweiterung gab es keine
öffentlichen Gebäude.
Entlang der übrigen Straßen
entstanden kleinere Häuser, denen
der ersten beiden Stadterweiterungen
gleich (Abb. 1.3_34, Abb. 1.3_35).
Auch für die kleineren Häuser gab
HV=XVFKVVH¶$XFKJDEHV>«@
von den Unternehmern der Seidenund Samtindustrie für ihre Arbeiter
errichtete Reihen- bzw. Serienhäuser,
deren Bau durch Bauzuschüsse der
.URQHZHVHQWOLFKEHJQVWLJWZXUGH·41
Neben das Zweifensterhaus trat
jetzt das Dreifensterhaus mit einer

Frontbreite bis zu 7 m. Die Tiefe blieb
bei etwa 9 m wegen der Belichtung. An
der östlichen Stadtmauer fanden sich
auch kleine Häuser mit großen Gärten
für Selbstversorger. Man könnte daher
von einer gebauten Sozialstruktur
VSUHFKHQ¶'HUVR]LDOH$EVWDQGGHU
sich zwischen Webern und Verlegern
KHUDXVJHELOGHWKDWWHKDWWHVLFK>@]X
¶6WHLQ·YHUIHVWLJW·42

Fensterläden und Türblätter grüne, die
Fenstersprossen weiße Farbe (Abb.
1.3_37). Die Tür in der Straßenfront
war in der Mitte horizontal durchgeteilt,
so dass der obere Teil nach innen
eingeklappt werden konnte.

MATERIAL UND FARBE
Die Häuser an der Hauptstraße
wurden in Ziegelmauerwerk errichtet
und durch Verputz architektonisch
gegliedert (Abb. 1.3_29).
Tordurchfahrten boten Zugang zu den
tiefen Grundstücken.
Die Häuser in den rückwärtigen
Straßen waren zum Teil wahrscheinlich
noch in Fachwerkbauweise errichtet,
mit Fassaden aus Ziegelmauerwerk.
Sie erhielten einen hell gestrichenen
Rapputz, der die Ziegelstruktur noch
erkennen ließ. Tür und Fensterrahmen
bestanden aus Eichenholz. Die
Rahmen hatten dunkelbraune, die

Abb. 1.3_38
neues Stadttor um 1740

48

1.2.3 DIE BAROCKE PLANSTADT
(BRANDENBURG-PREUSSEN)

L

1.2.2.3 DIE VIERTE AUSLAGE
VON 1752
STADTSTRUKTUR
'LHÁlFKHQPl‰LJNOHLQHUHYLHUWH
Stadterweiterung wurde entlang der
Westseite der gerade fertiggestellten
Auslage von 1738 geplant. Sie stellte
eine Ergänzung zur dritten Auslage
GDULQGHPGLH4XHUVWUD‰HQDXV
der dritten Auslage nach Westen
verlängert wurden und eine neue
Straße in Längsrichtung hinzugefügt
wurde. Es entstanden vier schmale
Baublöcke, die die eine Symmetrie in
der Stadtanlage herstellten (1.3_11).
Die neue Kirche wurde auf einem
dreieckigen Grundstück an der
Südseite errichtet, mit dem Portal
in der Achse der Straße zwischen
Alt- und Neustadt, der heutigen
Rheinstraße. Wesendonck entwarf den
kleineren Bau der lutherischen Kirche
zunächst als Pendant zur katholischen
Kirche, auf dem Grundstück des
ehemaligen Kriegerfriedhofes am
östlichen Ende der neuen Plantage.

Abb. 1.3_39
Parzellenstruktur der barocken
Stadterweiterung von 1752

Dieser Plan kam allerdings nicht zur
Ausführung. Stattdessen wurde die
neue lutherische Kirche an einer
weniger prominenten Stelle, nämlich
der nordöstlichen Ecke LutherischeKirch-Straße/ Sankt-Anton-Straße,
gebaut und 1755 eingeweiht.43
Die Grenze zwischen dem neuen
:RKQTXDUWLHUXQGGHP*UXQGVWFNGHU
.LUFKHZXUGHDOV4XHUULHJHOPLWGHP
Pastorat und mit einem Tordurchgang
zum neuen Kirchhof entworfen. Mit
dem Wester Tor entstand ein neuer
Eingang in die Stadt mit einer Route
nach St. Tönis.
PARZELLEN
Die vier neuen Baublöcke wurden
in eher kleine Hausparzellen
DXIJHWHLOW¶ZHLOHQJUR‰H+lXVHU
VDWWVDPYRUKDQGHQ·44 Die südlichen
Hausstellen wurden in Breiten von 30
und 20 Fuß für Katholiken reserviert,
die nördlichen zweiundzwanzig
Hausstellen von je 20 Fuß Breite für
andere Baulustige angeboten.45

KULTURHISTORISCHE STÄDTEBAULICHE ANALYSE

In dieser Zeit wurde auch der Friedhof
verkleinert und in Parzellen aufgeteilt.
Diese Parzellen lagen zum Teil an der
heutigen Rheinstraße und waren damit
die ersten Grundstücke, die von einer
4XHUVWUD‰HDXVHUVFKORVVHQZXUGHQ

M

RÄUMLICHER AUFBAU
Ab 1752 nahm das Dreifensterhaus
ganze Straßenzüge ein. Die beiden
südlichen Gebäudezeilen bestanden
aus je vier Dreifensterhäusern.
Durch Pilaster an den Brandgiebeln
wurden die Einzelhäuser ablesbar als
Rhythmus in der Straßenfront, wie dies
heute noch im holländischen Viertel in
Potsdam zu sehen ist (Abb. 1.3_41).
Es waren Reihen mit Mansarddächern,
die es sonst nur an der Hauptstraße
der dritten Auslage gab (Abb. 1.3_42).
Mit einer Reihe räumlicher Kunstgriffe
wurde die Sondernutzung der Kirche
in die Stadtstruktur einbezogen und
herausgestellt, ohne die Stadtstruktur
zu dominieren. Ihre Positionierung in
der Achse der heutigen Rheinstraße
ähnelt der Situation der St. Peter und
Paul Kirche in Potsdam. Im Entwurf
von Jodokus Wesendonk erhielt die
neue Dionysiuskirche am Ostende
der Plantage ein Pendant in Form
der kleineren Lutherischen Kirche,
die letztendlich aber an einer weniger
prominenten Stelle gebaut wurde.

Abb. 1.3_27
Impression der Plantage in der barocken
Stadterweiterung von 1752

7,72

Abb. 1.3_40
Grundriss der barocken
Stadterweiterung von 1752

49

1.2.3 DIE BAROCKE PLANSTADT
(BRANDENBURG-PREUSSEN)

S

GEBÄUDE UND
GEBÄUDEENSEMBLES
ARCHITEKTUR
In der vierten Auslage entstanden eher
kleine, aber geräumige, traufständige
+lXVHUGDUXQWHUDXFK¶]ZHLY|OOLJ
gleiche Blocks mit je vier Häusern
zwischen dem Pastoratsgebäude
und der heutigen Sankt-AntonStraße (1.3_44). Sie stießen mit
ihren Gärten aneinander. Vermutlich
hat der Kloster-Baumeister Vogt
GLHVH+DXV]HLOHQHQWZRUIHQ·46 Ihre
Gestaltung war anspruchsvoller als die
PHLVWHQ+lXVHULQGLHVHU/DJH¶6LH
unterschieden sich zudem durch ihre
markanten Mansarddächer deutlich
von den übrigen Unternehmerhäusern.
>«@6LHHUEUDFKWHQHLQHUDWLRQHOOHUH
Ausnutzung des Dachraumes als ein
Satteldach. Die Fassade war horizontal
durch Gurt- und Gesimsbänder sowie
den Sockel gegliedert. Dazwischen
spannten sich hochrechteckige
Fenster mit Stichbogen; die vertikale
Gliederung besorgten Pilaster vor
den Brandgiebeln. Haustür und

(LQJDQJVÁXUODJHQLQGHU0LWWHODFKVH
rechts und links lagen jeweils zwei
hintereinander geschaltete Räume,
einer zur Straße, einer zum Hof.
Die einzelnen Häuser hatten eine
Frontbreite von 10 m, ihre Tiefe lag bei
P·47, Die übrigen Häuser hatten
eine Frontbreite bis zu 7 m, die Tiefe
blieb auch hier bei etwa 9 m wegen
der Belichtung.

MATERIAL UND FARBE
In der vierten Stadterweiterung wurde
die Bauweise der zweiten und dritten
Auslage fortgesetzt. Die Vier Häuser
waren aufwändiger gestaltet als ihre
Lage hätte vermuten lassen. Sie
hatten Ziegelfassaden, die mit Verputz
architektonisch gegliedert wurden.

Abb. 1.3_41 (links)
Perspektivische Ansicht der neu
angelegten Lutherische-Kirch-Straße
Abb. 1.3_42 (oben)
*UXQGULVVXQG$QVLFKWGHU¶9LHU+lXVHU·
an der Lutherische-Kirch-Straße

¶'LH6LHEHQ+lXVHU(FNH/XWKHULVFKH
.LUFKXQG:LQNHOVWUD‰H>HUULFKWHW
IULKUH$UEHLWHU@EUDFKWHQGLH%UGHU
Friedrich und Heinrich von der Leyen
LQHLQH6WLIWXQJ]XJXQVWHQGHU¶$UPHQ·
GHUPHQQRQLWLVFKHQ*HPHLQGHHLQ·48
Für die neue Kirche St. Dionysius
entwarf der Landbaumeister Meinecke
1752 eine barocke Kirchenfront mit
UHLFKHP*ROGXQG)LJXUHQVFKPXFN·
1754 wurde die Kirche eingeweiht
(Abb. 1.3_43).
Die Kirche der Lutheraner wurde 1756
an der Ecke Lutherische-Kirch-Straße/
Sankt-Anton-Straße eingeweiht.

KULTURHISTORISCHE STÄDTEBAULICHE ANALYSE

Abb. 1.3_43 (oben)
Die barocke Dionysiuskirche um 1900.
Im Vordergrund eines der markanten
und nach 1766 aufgestockten Eckhäuser
am Eingang der Friedrichstraße.
Abb. 1.3_44 (links)
Grundrisse und Ansicht der Bebauung
Lutherische-Kirch-Straße 18, mit rustizierten
Pilastern als vertikale Begrenzung der
Einzelfassaden

50

1.2.3 DIE BAROCKE PLANSTADT
(BRANDENBURG-PREUSSEN)

Abb. 1.3_45 (oben)
Haus zum goldenen Ring 1850

L

1.2.2.4 DIE FÜNFTE AUSLAGE
VON 1766 – DIE FRIEDRICHSTADT

Abb. 1.3_46
Grundriss der barocken
Stadterweiterung von 1766

STADTSTRUKTUR
¶:LHGHUZXUGHQVlPWOLFKHYRQ
Süden nach Norden verlaufenden
Straßen nach dem alten System
geradlinig nach Norden verlängert.
Auch die Straßenbreiten wurden
EHLEHKDOWHQ>«@(LQH4XHUVWUD‰HGLH
Gartenstraße, verband die Nord-SüdStraßen und schuf klare, rechteckige
Baublöcke. Als nördlicher Abschluss
GHU+DXSWVWUD‰HYRUGHP¶0HXUV·VFKHQ
7RU·ZXUGHHLQUHFKWHFNLJHU3ODW]
angelegt. Er wurde dadurch gebildet,
dass beidseitig die drei letzten
Häuser um mehr als die Breite der
Hauptstraße zurücksprangen - eine
Figur, die bereits am Neumarkt
verwendet worden war. Diesmal
wurde der zurückspringende Teil aber
nicht von der Länge des Baublocks
abgezogen, sondern der nördlichste
Baublock wurde in voller Länge
geplant und ihm am Ende ein zurück
springender Teil mit einer Breite

KULTURHISTORISCHE STÄDTEBAULICHE ANALYSE

Abb. 1.3_47 (links)
Parzellenstruktur der barocken
Stadterweiterung von 1766
Abb. 1.3_48 (rechts)
Perspektivische Stadtansicht
kolorierter Stich von 1823

von 12m hinzugefügt, also etwa
im Verhältnis 3:1. (Abb. 1.3_46)
'LHVHVVRJHQDQQWH4XDUUpZDUDOVR
ein dreiseitig von Häusern, an der
vierten Seite von der Stadtmauer und
dem Stadttor begrenzter Platz. Hier
wurde die Akzise auf allerlei Waren
erhoben. Um Fuhrwerke abstellen zu
können, bildete die Mauer hier eine
korbbogenförmige Ausbuchtung.49
An der Westseite der Hauptstraße,
NXU]YRUGHU(FNH]XP4XDUUp
bauten die von der Leyen ihren
neuen Betriebshof. An der Straße
ODJHLQ¶RUGLQlUHV+DXVYRQ]ZHL
6WRFNZHUNHQ·'DKLQWHUHUVWUHFNWH
VLFKHLQ.RPSOH[PLWPHKUHUHQ
Gebäuden. In ihrem Baugesuch
bedangen sie sich aus, wegen der
geringen Tiefe der Baugrundstücke
die Klosterstraße und die dahinter
liegende Kleine Kirchstrasse bis auf
die Lutherische Kirchstrasse bebauen
zu dürfen. Dort sollte das Grundstück
dann mit auf dieser Straße üblichen
Häusern geschlossen werden. Auf
dem perspektivischen Grundriss von

1787, den Braches für Friedrich und
Johann von der Leyen stach (Abb.
1.3_1), ist diese Abweichung vom
Plan der fünften Stadtauslage deutlich
zu erkennen. Sie ist ein Zeichen für
0DFKWXQG(LQÁXVVGLHVHU)DPLOLH·50
'HU)DEULNNRPSOH[EORFNLHUWHGLHIU
Krefeld so typische Durchlässigkeit
des Straßenrasters und es entstanden
Sackgassen.

M

RÄUMLICHER AUFBAU
Die Eckbauten der Hauptstraße, an
der heutigen Carl-Wilhem-Straße
XQGGHP4XDUUpKDWWHQMHW]WGUHL
Geschosse. Auch die bereits in der
dritten Stadterweiterung angelegten
Eckhäuser wurden jetzt aufgestockt.
Die Friedrichstraße wurde damit
zu einer monumentalen Achse, die
symmetrisch von den Eckbauten
eingefasst wurde (Abb. 1.3_59). Auf
einem historischen Foto (Abb. 1.3_43)
sind die Eckhäuser an der Rheinstraße
noch zu erkennen, mit der Achse zur
Dionysiuskirche und dem gegenüber
liegenden Eckhaus an der Hochstraße
(Abb. 1.3_45).
Am neuen Platz am nördlichen
6WDGWWRUGHP4XDUUpKDWWHQEHLGH
Eckhäuser drei Geschosse und
eine Breite von 5 Fernsterachsen
(Abb. 1.3_50 und 1.3_51). Die
GDV4XDUUpÁDQNLHUHQGHQ+lXVHU
waren zweigeschossig. Der
nördliche Stadteingang wurde
zur monumentalen Geste, die auf
dem Neumarkt fort baut, und die in

Kombination mit einem Stadttor auch
LQ3RWVGDP]XÀQGHQLVW
‡ am Ausgang der Nauenschen
Straße am Nauenschen Tor, und
‡ am Ausgang der Brandenburger
Straße am Brandenburger Tor von
1733.51
Die Anordnung von Weberhäusern,
Färbereien sowie später dem
Wohnhaus der Familie Von der Leyen
in diesem Teil der Stadt sind weit
mehr als Architekturentwürfe. Der
6WDGWUDXPZLUGLQHLQHU%LRJUDÀHEHU
Michael Leydel wie folgt beschrieben:
¶'HQJHLVWLJHQ+LQWHUJUXQG]XGHP
Entwurf dieser konzeptionell modernen
und homogenen Anlagen bildet die
Übereinstimmung der sozialen und
patriarchalischen Einstellung der
Seidenfabrikanten von der Leyen mit
der Ideologie ihres Architekten Michael
Leydel. Die Überbrückung territorialer,
konfessioneller und sozialer Grenzen
« ÀQGHWLKUHQDUFKLWHNWRQLVFKHQ
Ausdruck in der räumlichen Gliederung
der städtebaulichen Konzeption
.UHIHOGVLQGHUGLHH[SRQLHUWHQ
51

1.2.3 DIE BAROCKE PLANSTADT
(BRANDENBURG-PREUSSEN)

Abb. 1.3_51 (oben)
Haus Scheibler 1914

Abb. 1.3_49 (links)
Blick in die Friedrichstraße
im Vordergrund Haus Scheibler
Architekt: Michael Leydel

Wohnhäuser der Seidenfabrikanten und
GLHGHU:HEHULQHLQHU6WUD‰HQÁXFKW
errichtet sind (Abb. 1.3_49).
Die übergeordnete Stellung des
Unternehmers jedoch wird symbolisiert
durch die Position seines Wohnhauses
als Eckhaus, das sich nicht nur leicht
vorgezogen, sondern auch um ein
Stockwerk erhöht von der Häuserzeile
DEKHEW·52 (Abb. 1.3_49-51)
1794 ließ sich Conrad von der Leyen
ein Palais in der Achse der CarlWilhelm-Straße bauen. Um diese
Achse zu vervollständigen wurde die
Brauerei abgerissen. So konnten die
von der Leyen vom repräsentativen
Balkon ihres Prachtbaus aus über
¶LKUH·6WDGWHUZHLWHUXQJEOLFNHQ6R
weit das Auge reichte, war die Stadt
KLHUXQWHULKUHP(LQÁXVV]XVWDQGH
gekommen. Hinter dem Haus lag
ein Garten mit unregelmäßiger
Form, für dessen Ummauerung eine
Sondergenehmigung eingeholt worden
war.

PARZELLIERUNG
¶:LHGHUNDPHVEHLGHUJHVDPWHQ
Stadtauslage zu einer hierarchischen
Anordnung der Bauten:
‡ an der Hauptstraße die größeren
Häuser mit Frontbreiten von 30-50
Fuß, die Eckhäuser mit 50-80 Fuß;
‡ an den nächsten Parallelstraßen die
kleineren Häuser, wobei die Häuser
an der Königstraße durchgehend 30
Fuß Frontbreite hatten;
‡ an den außen liegenden Straßen
die kleinsten mit einer Frontbreite
YRQ)X‰·53 (Abb. 1.3_47).
Für die Anlage seines Stadtschlosses
in der Achse der heutigen CarlWilhelm-Straße erhielt Conrad von
der Leyen die Genehmigung, die
Stadtmauer zu durchbrechen, um
die dortigen Gärten einbeziehen zu
können (Abb. 1.3_16).

KULTURHISTORISCHE STÄDTEBAULICHE ANALYSE

S

Abb. 1.3_50 (rechts)
Haus Jörgens, Friedrichstraße 54,
Architekt: Michael Leydel

GEBÄUDE UND
GEBÄUDEENSEMBLES
ARCHITEKTUR
Erst unter Friedrich dem Großen
wurde die strenge Architektur der
preußischen Stadterweiterungen
HWZDVYHUIHLQHUW¶9RQGHU4XDOLWlWKHU
überragten die in der Stadterweiterung
von 1766 errichteten Verlegerhäuser
diejenigen der Auslage von 1738,
obwohl ihre Entstehungszeit nicht
weit auseinanderlag, nicht wenig.
Sie zeigten durch ihre Aufwendige
äußere Gestaltung an, wo das
+HUUVFKDIWV]HQWUXPYRQ.UHIHOGODJ·54
¶$OOH+lXVHUKDWWHQJOHLFKH
durch Gesimsbänder abgeteilte
Stockwerkshöhen, gleiche oder
ähnliche Fensterproportionen, ein
durchgehendes, zusammenfassendes
Dach, gleiches Material für Fassaden
und Dächer. Es entstand so ein
einheitliches, geschlossenes
Straßen- und Stadtbild nach einem
künstlerischen Leitbild, ja Gesetz.
Ihm waren sowohl die repräsentativen

Fabrikantenhäuser wie auch die
Bürger-, Weber- und Arbeiterhäuser
YHUSÁLFKWHW'DVODJQXQQLFKWDOOHLQDQ
den landesherrlichen Bauvorschriften.
Es lag auch daran, daß dies die
Schaffensperiode der Architekten
Leydel war. Sie bauten die Häuser
der großen Seidenfabrikanten auf
der Hauptstraße, der heutigen
Friedrichstraße, wie auch
Weberhäuser auf der Lohstraße und
JDEHQVRGHU$XVODJHGDV*HSUlJH¶55
Für ihren eigenen Baubedarf hatten
die Gebrüder von der Leyen die aus
Kurköln stammenden Architekten
/H\GHOQDFK.UHIHOGDEJHZRUEHQ>«@
Zuerst den jüngeren Michael Leydel
und dann nach seinem frühen Tode
(1783) den älteren Bruder Martin.
Michael Leydel verkörperte noch den
Abklang des letzten Rokoko. In alten
Zeichnungen sind Rückfassaden
und reizvolle Gartenhäuschen zu
sehen, die eher dem Rokoko als dem
strengen klassizistischen Barock
zuzuordnen sind. Möglicherweise
lebten sich die reichen Unternehmer

in den Gärten ihrer Häuser aus, die
im Gegensatz zu den Straßenfronten
nicht in der Gestaltung reglementiert
waren.
Michael Leydel (1748- 1782) werden
unter anderem die folgenden Bauten
zugeschrieben:
‡ Vier Eckhäuser der Friedrichstraße
(Floh, zum Heydt, Jörgens,
Scheibler)
‡ Rathaus am Schwanenmarkt
(Umbau) (Abb. 1.3_53)
‡ )DVVDGHGHV+DXVHV¶LQGHQ.HWWHQ·
‡ Posthalterei Lutherische-KirchStraße
‡ Wohnhaus Lutherische-Kirch-Straße
56.
¶)UVLFKVHOEVWEDXWH/H\GHODXIGHU
/XWKHULVFKH.LUFK6WUD‰HDQGHU¶(FNH
]XP7RU·HLQH*UXSSHYRQGUHL+lXVHUQ
als Wohn- und Geschäftshaus, von
denen das mittlere dreigeschossig und
die beiden seitlichen zweigeschossig
ausgeführt wurden, mit jeweils einem
Einfahrtstor. Das Mittelgebäude wurde
vermietet, die seitlichen Gebäude
52

1.2.3 DIE BAROCKE PLANSTADT
(BRANDENBURG-PREUSSEN)

Abb. 1.3_52 (oben)
Porträt des Martin Leydel um1790

Abb. 1.3_53 (links)
Rathaus am Schwanenmarkt
Architekt: Michael Leydel
Abb. 1.3_54 (rechts)
Zehn Häuser an der Lohstraße
Architekt: Michael Leydel

wurden Werkstätten für Zimmer- und
Schmiedearbeiten. Seinen bisher
in Nierst betriebenen Holzhandel
verlegte er ebenfalls hierhin. Hier
war wohl auch seine Werkstatt für
¶ZLWWHUXQJVEHVWlQGLJH2UQDPHQWH·56
¶0LFKDHO/H\GHOYHUN|USHUWHQRFKGHQ
Abklang des letzten Rokoko; Martin
Leydel, der seinen Bruder um mehr
als zwei Jahrzehnte überlebte, immer
stärker den sich intensiv entfaltenden
.ODVVL]LVPXV·57
¶'D‰DXFKDQGHQLQGHU
Straßenhierarchie nachrangigen
Straßen Bauten hoher gestalterischer
4XDOLWlWHQWVWDQGHQ]HLJWHGLH*UXSSH
der Zehn Häuser an der Lohstraße,
die im Auftrag von Friedrich und
Heinrich von der Leyen errichtet
wurden, aber nicht von Leydel
stammen. Hier wurden wahrscheinlich
YRUDOOHP:HEHUXQWHUJHEUDFKW·58
¶'LH=HKQ+lXVHUVHW]WHQVLFK
aus acht Dreifenster- und zwei
)QIIHQVWHUKlXVHUQ]XVDPPHQ·59
(Abb. 1.3_54)

¶,KUHQ*LSIHOHUUHLFKWHGLHEUJHUOLFKH
:RKQKDXVDUFKLWHNWXULP¶6FKOR‰·GDV
sich Conrad von der Leyen 1791-1794
am Westrand der beiden Auslagen
von 1752 und 1766 von Martin Leydel
>GHPlOWHUHQ%UXGHU0LFKDHOV@HUEDXHQ
OLH‰·60
Auch im mittelalterlichen Stadtkern
entstanden neue Schaufassaden, die
zum Teil einfach vor die bestehenden
Häuser gesetzt wurden.
MATERIAL UND FARBE
Auch in der fünften Auslage wurde
auf dieselbe Weise gebaut, wie schon
in den Auslagen zuvor. Aufgrund
kolorierter Zeichnungen können
vorsichtige Rückschlüsse auf die
ursprüngliche Farbgebung gezogen
werden. Nähere farbhistorische
Untersuchungen sind notwendig, um
verlässliche Informationen zu erhalten.
(Abb. 1.3_36)

KULTURHISTORISCHE STÄDTEBAULICHE ANALYSE

Abb. 1.3_55
Fassade Friedrichstraße 27,
Haus Floh, 1777

Abb. 1.3_56
Fassade Friedrichstraße 54,
Haus Jörgens, 1777

Abb. 1.3_57
Stadtschloss von der Leyen

53

51

HAUS JÖRGENS (LEYDEL)

HAUS JÖRGENS (LEYDEL)

FRIE

DRIC

HST

54

RAS

E

1.2.3 DIE BAROCKE PLANSTADT
(BRANDENBURG-PREUSSEN)

HAUS SCHEIBLER (LEYDEL)

FLOHSCHES HAUS (LEYDEL)

FLOHSCHES HAUS (LEYDEL)

7&9

7&9

HAUS IN DEN KETTEN (WESENDONK)

HAUS DAVIDS

SSE

TRA

ENS

T
GAR

HAUS ZUM HEYDT (LEYDEL)

HAUS SCHEIBLER (LEYDEL)

HAUS ZUM HEYDT (LEYDEL)

29-27
28
SSE

TRA

EM S

ILH
RL W

CA

SSE

TRA

NS
NTO
ST. A

7-9

HAUS SCHEUTEN (WESENDONK)

1
2

Abb. 1.3_58 (oben)
Neues Stadttor der barocken
Stadterweiterung von 1766
Abb. 1.3_59
Monumentale Eckhäuser der barocken
Stadterweiterung von 1766

KULTURHISTORISCHE STÄDTEBAULICHE ANALYSE

54

1.2.3 DIE BAROCKE PLANSTADT
(BRANDENBURG-PREUSSEN)

Abb. 1.3_60 Crefeld im Jahr 1740
Lithographie von Th. Gippers
Aus: »Altes Crefeld«, Verlag Weidlich
Frankfurt/M. 1975

BILD

Abb. 1.3_7
ROTTHOFF, Guido: Rheinischer Städteatlas
Bonn 2003 (Tafel 4)

Abb. 1.3_17
gemeinfrei

Abb. 1.3_21
KÖPPEN, Ernst: Krefeld- so wie es war,
Düsseldorf: Droste Verlag GmbH, 1974. (S.28)

S.38

Abb. 1.3_8
gemeinfrei

S.43

Abb. 1.3_22
StAKR Obj. Nr. 453

Abb. 1.3_1
ROTTHOFF, Guido: Rheinischer Städteatlas
Bonn 2003 (Tafel 4)
Abb. 1.3_2
0,5$UFKLWHFWHQ)OH[XV$:&
S.39
Abb. 1.3_3
gemeinfrei
Abb. 1.3_4
.g33(1(UQVW$OWHV&UHIHOG*UDÀVFKH
und malerische Darstellungen aus fünf
Jahrhunderten, 1978 (S.43)
Abb. 1.3_5
ROTTHOFF, Guido: Rheinischer Städteatlas
Bonn 2003 (Tafel 3)

S.40
Abb. 1.3_6a und 6b
SCHMIDT, Clara Bettina; LEYDEL, Michael: Ein
Architekt bürgerlichen Bauens in der Zeit der
Aufklärung, Wuppertal 1997 (S. 68)

S.41
Abb. 1.3_9
0,5$UFKLWHFWHQ)OH[XV$:&
Abb. 1.3_10
RÖSEN, Heinrich in: DH30 (S. 3)

Abb. 1.3_14
StAKR Obj. Nr. 12.479
Abb. 1.3_15A
SCHMIDT, Clara Bettina; LEYDEL, Michael: Ein
Architekt bürgerlichen Bauens in der Zeit der
Aufklärung, Wuppertal 1997 (S. 82)

Abb. 1.3_23
0,5$UFKLWHFWHQ)OH[XV$:&
Abb. 1.3_24
6WDGW.UHIHOG%HÁLHJXQJYRP
S.46

Abb. 1.3_31
CLAßEN, Robert: Zum Beispiel Krefeld.
Die Erweiterungen von 1692 bis 1975. Eine
Stadtgeographie, Stadt Krefeld, 1989 (S.204 –
M 3.19)

S.48
Abb. 1.3_32
AGNES, Kaiser et al.: Alte Krefelder Häuser und
:LQNHO=HLFKQXQJHQXQG$TXDUHOOHYRQ$JQHV
Kaiser aus den Jahren 1905 - 1919, 1983 (S.39)
Abb. 1.3_33
AGNES, Kaiser et al.: Alte Krefelder Häuser und
:LQNHO=HLFKQXQJHQXQG$TXDUHOOHYRQ$JQHV
Kaiser aus den Jahren 1905 - 1919, 1983 (S.41)

Abb. 1.3_11
ROTTHOFF, Guido: Rheinischer Städteatlas
Bonn 2003 (Tafel 3)

Abb. 1.3_15B
.g33(1(UQVW$OWHV&UHIHOG*UDÀVFKH
und malerische Darstellungen aus fünf
Jahrhunderten, 1978 (S.48)

Abb. 1.3_12
gemeinfrei

S.44

Abb. 1.3_26
0,5$UFKLWHFWHQ)OH[XV$:&

Abb. 1.3_34
KÖPPEN, Ernst: Krefeld- so wie es war,
Düsseldorf, 1974 (S.36)

S.42

Abb. 1.3_18
0,5$UFKLWHFWHQ)OH[XV$:&

S.47

Abb. 1.3_19
0,5$UFKLWHFWHQ)OH[XV$:&

Abb. 1.3_28
StAKR Obj. Nr. 24967

Abb. 1.3_35
KÖPPEN, Ernst: Krefeld- so wie es war,
Düsseldorf: Droste Verlag GmbH, 1974 (S.36)

Abb. 1.3_20
0,5$UFKLWHFWHQ)OH[XV$:&

Abb. 1.3_29
StAKR Obj. Nr. 24969

Abb. 1.3_13
CLAßEN, Robert: Zum Beispiel Krefeld.
Die Erweiterungen von 1692 bis 1975. Eine
Stadtgeographie, Stadt Krefeld, 1989 (S.225 –
M 5.5)
Abb. 1.3_16
FEINENDEGEN, Reinhard et al.: Krefeld Die Geschichte der Stadt: Kirchen-, Kultur-,
Baugeschichte (1600-1900), 2003. (S. 312 –
Abb. 18)

KULTURHISTORISCHE STÄDTEBAULICHE ANALYSE

S.45

Abb. 1.3_25
0,5$UFKLWHFWHQ)OH[XV$:&

Abb. 1.3_30
CLAßEN, Robert: Zum Beispiel Krefeld.
Die Erweiterungen von 1692 bis 1975. Eine
Stadtgeographie, Stadt Krefeld, 1989 (S.204 –
M 3.20)

Abb. 1.3_36
AGNES, Kaiser et al.: Alte Krefelder Häuser und
:LQNHO=HLFKQXQJHQXQG$TXDUHOOHYRQ$JQHV
Kaiser aus den Jahren 1905 - 1919, 1983 (S.35)
Abb. 1.3_37
AGNES, Kaiser et al.: Alte Krefelder Häuser und
:LQNHO=HLFKQXQJHQXQG$TXDUHOOHYRQ$JQHV
Kaiser aus den Jahren 1905 - 1919, 1983 (S.17)

Abb. 1.3_38
0,5$UFKLWHFWHQ)OH[XV$:&
S.49
Abb. 1.3_27
0,5$UFKLWHFWHQ)OH[XV$:&
Abb. 1.3_39
0,5$UFKLWHFWHQ)OH[XV$:&
Abb. 1.3_40
0,5$UFKLWHFWHQ)OH[XV$:&
S.50
Abb. 1.3_41
CLAßEN, Robert: Zum Beispiel Krefeld.
Die Erweiterungen von 1692 bis 1975. Eine
Stadtgeographie, Stadt Krefeld, 1989 (S.212 –
M 4.19)
Abb. 1.3_42
CLAßEN, Robert: Zum Beispiel Krefeld.
Die Erweiterungen von 1692 bis 1975. Eine
Stadtgeographie, Stadt Krefeld, 1989 (S.217 –
M 4.31)
Abb. 1.3_43
KÖPPEN, Ernst: Krefeld- so wie es war,
Düsseldorf: Droste Verlag GmbH, 1974 (S.22)

55

1.2.3 DIE BAROCKE PLANSTADT
(BRANDENBURG-PREUSSEN)

Abb. 1.3_44
CLAßEN, Robert: Zum Beispiel Krefeld.
Die Erweiterungen von 1692 bis 1975. Eine
Stadtgeographie, Stadt Krefeld, 1989 (S.217 –
M 4.30)

S.51
Abb. 1.3_45
.g33(1(UQVW$OWHV&UHIHOG*UDÀVFKH
und malerische Darstellungen aus fünf
Jahrhunderten, 1978 (S.50)
Abb. 1.3_46
0,5$UFKLWHFWHQ)OH[XV$:&

Abb. 1.3_59
0,5$UFKLWHFWHQ)OH[XV$:&XQG$EELOGXQJHQ
aus dem Bildbestand des Stadtarchivs Krefeld,
AGNES, Kaiser et al.: Alte Krefelder Häuser und
:LQNHO=HLFKQXQJHQXQG$TXDUHOOHYRQ$JQHV
Kaiser aus den Jahren 1905 - 1919, 1983;
CLAßEN, Robert: Zum Beispiel Krefeld.
Die Erweiterungen von 1692 bis 1975. Eine
Stadtgeographie, Stadt Krefeld, 1989

S. 55
Abb. 1.3_60
.g33(1(UQVW$OWHV&UHIHOG*UDÀVFKH
und malerische Darstellungen aus fünf
Jahrhunderten, 1978 (S.46)

Abb. 1.3_47
0,5$UFKLWHFWHQ)OH[XV$:&
Abb. 1.3_48
StAKR 1193. Original im Museum Burg Linn

S.52
Abb. 1.3_49
Die Heimat 86/2015 (S. 149)
Abb. 1.3_50
StAKR Obj. Nr. 16
Abb. 1.3_51
AGNES, Kaiser et al.: Alte Krefelder Häuser und
:LQNHO=HLFKQXQJHQXQG$TXDUHOOHYRQ$JQHV
Kaiser aus den Jahren 1905 - 1919, 1983 (S.23)

S.53

TEXT

1

HANGEBRUCH, Dieter: Krefeld unter
oranischer und unter preußischer Herrschaft,
Krefeld 2000 (Bd. 2, S. 156)
2

HANGEBRUCH, Dieter: Krefeld unter
oranischer und unter preußischer Herrschaft,
Krefeld 2000 (Bd. 2, S. 160)
3

HANGEBRUCH, Dieter: Krefeld unter
oranischer und unter preußischer Herrschaft,
Krefeld 2000 (Bd. 2, S.160)

18

SCHMIDT, Clara Bettina: Michael Leydel. Ein
Architekt bürgerlichen Bauens in der Zeit der
Aufklärung. Wuppertal 1997 (S. 44)

ANMERKUNG DER AUTOREN: Der Titel König
von Preußen galt erst ab 1772 und bezog sich
auf das gesamte Staatsgebiet, während König
in Preußen sich auf die Gebiete außerhalb des
HRR bezog. Von Preußen als Bezeichnung für
alle Gebiete vom Rheinland bis Ostpreußen
wurde erst ab 1772 gesprochen.
5

HANGEBRUCH, Dieter: Krefeld unter
oranischer und unter preußischer Herrschaft,
Krefeld 2000 (Bd. 2, S. 161)

SCHMIDT, Clara Bettina: Michael Leydel. Ein
Architekt bürgerlichen Bauens in der Zeit der
Aufklärung. Wuppertal 1997 (S. 13)
HANGEBRUCH, Dieter: Krefeld unter
oranischer und unter preußischer Herrschaft,
Krefeld 2000 (Bd. 2, S. 179)

HANGEBRUCH, Dieter: Krefeld unter
oranischer und unter preußischer Herrschaft,
Krefeld 2000 (Bd. 2, S. 199)
7

KESSELER, Alfred: Stadtbau- und
Architekturgeschichte, Krefeld 2003 (Bd. 4, S.
541)

LADOUCETTE, Jean Charles François de:
Reise im Jahre 1813 und 1814 durch das Land
zwischen Maas und Rhein. Mönchengladbach
2009

HANGEBRUCH, Dieter: Krefeld unter
oranischer und unter preußischer Herrschaft,
Krefeld 2000 (Bd. 2, S. 200)

Abb. 1.3_52
Couven-Museum Aachen
Abb. 1.3_53
FEINENDEGEN, Reinhard et al.: Krefeld Die Geschichte der Stadt: Kirchen-, Kultur-,
Baugeschichte (1600-1900), 2003 (S. 553 –
Abb. 7)
Abb. 1.3_54
GRETHE, Hans: Bautätigkeit in Krefeld unter
besonderer Berücksichtigung der Zeit Friedrich
des Großen. DH 6/1927 (S. 10, Abb. 13)
Abb. 1.3_55
0,5$UFKLWHFWHQ)OH[XV$:&
Abb. 1.3_56
0,5$UFKLWHFWHQ)OH[XV$:&
Abb. 1.3_57
0,5$UFKLWHFWHQ)OH[XV$:&

WIKIPEDIA: Krefeld, 18. Jahrhundert,
besucht am 07.05.2020
10

WIKIPEDIA: Krefeld, 18. Jahrhundert,
besucht am 07.05.2020
11

KESSELER, Alfred: Stadtbau- und
Architekturgeschichte, Krefeld 2003 (Bd. 4, S.
541)
12
WIKIPEDIA: Kameralismus,
besucht am 07.05.2020

FREIMAURER-WIKI.de: Friedrich der Große
und die Freimaurerei, besucht am 07.05.2020

14

GRETHE, Hans: Bautätigkeit in Krefeld unter
besonderer Berücksichtigung der Zeit Friedrichs
des Großen, DH6/1927 (S. 98 ff)

15

WIKIPEDIA: Kameralismus,
besucht am 07.05.2020
15

S.54
Abb. 1.3_58
0,5$UFKLWHFWHQ)OH[XV$:&

GLÄSER, AH: Krefeld 1373-1973, Peter Enger
Verlag 1973

16

BONA, Jürgen: Friedrich des Großen
Pädagogische Schriften und Äußerungen,
Langensalza 1885
KRIEDTE, Peter: Taufgesinnte und großes
Kapital: Die niederrheinisch-bergischen
Mennoniten und der Aufstieg des Krefelder
Seidengewerbes, Göttingen 2007 (S. 64)

KULTURHISTORISCHE STÄDTEBAULICHE ANALYSE

KRIEDTE, Peter: Vom Leinen zur
Seide. Bevölkerungs-, Sozial- und
Wirtschaftsgeschichte Krefelds vom Beginn des
17. Jahrhunderts bis 1794. Krefeld 2000 (Bd. 2,
S. 310)

40

55

KESSELER, Alfred: Stadtbau- und
Architekturgeschichte, Krefeld 2003 (Bd. 4, S.
548)
56

KESSELER, Alfred: Stadtbau- und
Architekturgeschichte, Krefeld 2003 (Bd. 4,
S.550)
51

KRIEDTE, Peter: Vom Leinen zur
Seide. Bevölkerungs-, Sozial- und
Wirtschaftsgeschichte Krefelds vom Beginn des
17. Jahrhunderts bis 1794. Krefeld 2000 (Bd.2,
S. 302-303)
26

StaKR 70/127

CLAßEN, Robert: Zum Beispiel Krefeld. Die
Erweiterungen von 1692-1975. Eine historische
Stadtgeographie. Krefeld 1989 (M6.2)

KRIEDTE, Peter: Vom Leinen zur
Seide. Bevölkerungs-, Sozial- und
Wirtschaftsgeschichte Krefelds vom Beginn des
17. Jahrhunderts bis 1794. Krefeld 2000 (Bd. 2,
S. 312)

29

KESSELER, Alfred: Stadtbau- und
Architekturgeschichte, Krefeld 2003 (Bd. 4,
S. 540)
30

CLAßEN, Robert: Zum Beispiel Krefeld. Die
Erweiterungen von 1692-1975. Eine historische
Stadtgeographie. Krefeld 1989 (EM 2.3)
HANGEBRUCH, Dieter: Krefeld unter
oranischer und unter preußischer Herrschaft,
Krefeld 2000 (Bd. 2, S. 215).

57

KESSELER, Alfred: Stadtbau- und
Architekturgeschichte, Krefeld 2003 (Bd.4, S.
550)

KRIEDTE, Peter: Vom Leinen zur
Seide. Bevölkerungs-, Sozial- und
Wirtschaftsgeschichte Krefelds vom Beginn des
17. Jahrhunderts bis 1794. Krefeld 2000 (Bd. 2,
S. 305)

58

43

59

GRETHE (S. 9) vgl Bd. 2, S. 222 Mohn,
Geschichte (S. 77)
CLAßEN, Robert: Zum Beispiel Krefeld. Die
Erweiterungen von 1692-1975. Eine historische
Stadtgeographie. Krefeld 1989 (M4.18)

KRIEDTE, Peter: Vom Leinen zur
Seide. Bevölkerungs-, Sozial- und
Wirtschaftsgeschichte Krefelds vom Beginn des
17. Jahrhunderts bis 1794. Krefeld 2000 (Bd. 2,
S. 309)
KRIEDTE, Peter: Vom Leinen zur
Seide. Bevölkerungs-, Sozial- und
Wirtschaftsgeschichte Krefelds vom Beginn des
17. Jahrhunderts bis 1794. Krefeld 2000 (Bd. 2,
S. 311)
60

45

CLAßEN, Robert: Zum Beispiel Krefeld. Die
Erweiterungen von 1692-1975. Eine historische
Stadtgeographie. Krefeld 1989 (M4.18)

KRIEDTE, Peter: Vom Leinen zur
Seide. Bevölkerungs-, Sozial- und
Wirtschaftsgeschichte Krefelds vom Beginn des
17. Jahrhunderts bis 1794. Krefeld 2000 (Bd. 2,
S. 311)

46

KESSELER, Alfred: Stadtbau- und
Architekturgeschichte, Krefeld 2003 (Bd. 4,
S. 546)
47

KESSELER, Alfred: Stadtbau- und
Architekturgeschichte, Krefeld 2003 (Bd. 4,
S. 546),
48

32

KESSELER, Alfred: Stadtbau- und
Architekturgeschichte, Krefeld 2003 HERSING,
S. 243-251 (Bd. 4, S. 542)

KRIEDTE, Peter: Vom Leinen zur
Seide. Bevölkerungs-, Sozial- und
Wirtschaftsgeschichte Krefelds vom Beginn des
17. Jahrhunderts bis 1794. Krefeld 2000 (Bd.2,
S. 309)

33

CLAßEN, Robert: Zum Beispiel Krefeld. Die
Erweiterungen von 1692-1975. Eine historische
Stadtgeographie. Krefeld 1989 (M3.12)

49

34

50

REINISCH, Ulrich: Das Bild von der
aufgeklärten, geordneten Stadt und die
städtebaulichen Planungen der preußischen
Bürokratie im 18. Jahrhundert. Berlin 2008

KORDT, Walter: Adolf von Vagedes. Ratingen
1961 (S. 59)

42

44

LADOUCETTE, Jean Charles François de:
Reise im Jahre 1813 und 1814 durch das Land
zwischen Maas und Rhein. Mönchengladbach
2009

KESSELER, Alfred: Stadtbau- und
Architekturgeschichte, Krefeld 2003 (Bd. 4,
S. 548 und Bd. 2, S. 346)
KESSELER, Alfred: Stadtbau- und
Architekturgeschichte, Krefeld 2003 (Bd.4,
S.550)
51

35
17

CLAßEN, Robert: Zum Beispiel Krefeld. Die
Erweiterungen von 1692-1975. Eine historische
Stadtgeographie. Krefeld 1989 (M3.19 und
M3.20)

41

PALLACH, Ulrich-Christian: Materielle
Kultur und Mentalitäten im 18. Jahrhundert.
Oldenbourg 1987 (S. 156)

31
13

GRETHE, Hans: Bautätigkeit in Krefeld unter
besonderer Berücksichtigung der Zeit Friedrichs
des Großen, DH6/1927 (S. 106)

39

24

28
9

CLAßEN, Robert: Zum Beispiel Krefeld. Die
Erweiterungen von 1692-1975. Eine historische
Stadtgeographie. Krefeld 1989 (M3.12).

WIKIPEDIA, Merkantilismus,
besucht am 07.05.2020

23

SCHMIDT, Clara Bettina: Michael Leydel. Ein
Architekt bürgerlichen Bauens in der Zeit der
Aufklärung. Wuppertal 1997 (S. 46)

54
38

REINISCH, Ulrich: Das Bild von der
aufgeklärten, geordneten Stadt und die
städtebaulichen Planungen der preußischen
Bürokratie im 18. Jahrhundert. Berlin 2008

27
8

CLAßEN, Robert: Zum Beispiel Krefeld. Die
Erweiterungen von 1692-1975. Eine historische
Stadtgeographie. Krefeld 1989 (M3.3.).

21

KORDT, Walter: Adolf von Vagedes. Ratingen
1961 (S. 61)

52

53
37

20

25
6

REINISCH, Ulrich: Das Bild von der
aufgeklärten, geordneten Stadt und die
städtebaulichen Planungen der preußischen
Bürokratie im 18. Jahrhundert. Berlin 2008

19

22
4

36

PENTHERS, Friedrich: Ausführliche Anleitung
zur bürgerlichen Bau-Kunst. Augsburg 1744

KESSELER, Alfred: Stadtbau- und
Architekturgeschichte, Krefeld 2003 (Bd. 4,
S. 548)

56

1.2.4 DIE KLASSIZISTISCHE
STADTANLAGE

1.2.4.1 DIE KLASSIZISTISCHE
STADTANLAGE - VAGEDES

!"#$%&#'()%$*'()%#++,%-#(.,%/)#0)1#23+4$,5%
$6'(%7,$*8,.%1,*%9,0,.%:,21#2),;<
Landrat Cappe

KULTURHISTORISCHE STÄDTEBAULICHE ANALYSE

57

1.2.4.1 DIE KLASSIZISTISCHE
STADTANLAGE - VAGEDES

Mit der Stadterweiterung von Vagedes wurde die barocke
6WDGWDQODJHYROOHQGHWXQG]XU¶RIIHQHQ6WDGW·8PJHEHQYRQ
GHQ9LHU:lOOHQDOV|IIHQWOLFKH3URPHQDGHHUKLHOWVLHHLQH
VWlGWHEDXOLFKH)LJXUGLHLQLKUHU6WUHQJHXQG(OHJDQ]
einzigartig ist.

Abb. 1.4.1_1
¶&UHIHOG·XP/LWKRJUDSKLH

9DJHGHVSODQ
Grün
Bebauung
Gebäude
6DWWHOGDFK
Passage
Stadtmauer
6WDGWWRU%HIHVWLJXQJ9HUODXI
GHUHUVWHQ SDOLVDGH
Bäume
KULTURHISTORISCHE STÄDTEBAULICHE ANALYSE

Abb. 1.4_2
Stadtgrundriss der Stadterweiterung 1819
nach dem Entwurf von A. von Vagedes

58

1.2.4.1 DIE KLASSIZISTISCHE
STADTANLAGE - VAGEDES

Abb. 1.4.1_5
%HVXFK1DSROHRQVLQ.UHIHOG
6HSWHPEHU

Abb. 1.4.1_3
.DUWHYRQ)UDQNUHLFKPLWGHP'pSDUWHPHQW
GH5RHU

',(./$66,=,67,6&+(
67$'7$1/$*( 9$*('(681'
803)(1%$&+
,QGHU=HLWYRQELVVROOWH
VLFKGLH.UHIHOGHU%HY|ONHUXQJ
verzehnfachen. In diese Zeit
IDOOHQGLHVHFKVWHXQGVLHEWH
6WDGWHUZHLWHUXQJGLHGLHEDURFNH
6WDGWDQODJHYROOHQGHWHQXQGPLW
GHU$QODJHGHU9LHU:lOOHHLQH
VWlGWHEDXOLFKH)LJXUVFKXIHQ
GLHLQLKUHU6WUHQJHXQG(OHJDQ]
einzigartig ist.
32/,7,6&+(81'62=,$/(
.5b)7(
)5$1=g6,6&+(5(92/87,21
1789 begann die Französische
Revolution mit dem Sturm auf
die Bastille. Sie setzte der
Monarchie und dem Feudalismus
in Frankreich ein Ende und nahm
der katholischen Kirche ihre
politische Macht. Neue Ideale von
Liberalismus, Menschenrechten,
Freiheit und Gleichheit für
alle änderten die soziale und
politische Struktur nicht nur in

KULTURHISTORISCHE STÄDTEBAULICHE ANALYSE

Frankreich, sondern letztendlich
in ganz Europa. Die Revolution
endete mit dem Aufstieg
Napoleons, aber die neuen
Ideen und Reformen lebten fort
und beeinflussten die moderne
Staatsbildung in ganz Europa.
(XURSDV0RQDUFKLHQIKOWHQVLFK
durch die neuen Ideen bedroht
und verbündeten sich gegen
)UDQNUHLFKGDVPLWGHU%HVHW]XQJ
GHUOLQNHQ5KHLQVHLWHUHDJLHUWH,P
1RYHPEHUZXUGHGLH6WDGW
¶&UHIHOW·GXUFK5HYROXWLRQVWUXSSHQ
besetzt. Da die Stadt die von den
)UDQ]RVHQJHIRUGHUWH=DKOXQJ
HLQHU.ULHJVNRQWULEXWLRQYRQ
KROOlQGLVFKHQ*XOGHQ
QLFKWDXIEULQJHQNRQQWHZXUGHQ
9HUWUHWHUGHUZRKOKDEHQGVWHQ
)DPLOLHQDOV*HLVHOQJHQRPPHQ
(WZD]ZHL0RQDWHVSlWHUNRQQWHGLH
)RUGHUXQJEHJOLFKHQZHUGHQ
$OVGLHIUDQ]|VLVFKHQ
5HYROXWLRQVWUXSSHQ.UHIHOG
und den gesamten Niederrhein
LP=XJHGHV+HUEVWIHOG]XJHV
HUQHXWEHVHW]WHQZDUHQGLH

6HLGHQIDEULNDQWHQYRUEHUHLWHW
XQGEHUHLWVDQVDQGHUH5KHLQXIHU
JHIOFKWHW(UVWXQWHU$QGURKXQJ
ihrer Enteignung waren sie zur
5FNNHKU]XEHZHJHQ$OV7HLO
GHV5XKUGHSDUWHPHQWVJHK|UWH
GDV$UURQGLVVHPHQWGH&UpYHOW
DE]X)UDQNUHLFKXQGILHO
XQWHUIUDQ]|VLVFKH9HUZDOWXQJ
$EEB (VJDOWGDV
IUDQ]|VLVFKH=LYLOJHVHW]EXFK'LHV
EUDFKWH9HUlQGHUXQJHQLQDOOHQ
Lebensbereichen mit sich.
EHVXFKWHGHUIUDQ]|VLVFKH
.RQVXO1DSROHRQ%RQDSDUWH $EE
B GLHUKHLQLVFKHQ3URYLQ]HQ
XQGNDPLP6HSWHPEHUDXFKQDFK
.UHIHOG¶(LQH(KUHQJDUGHHUZDUWHWH
LKQDQGHU6WDGWJUHQ]HDOVHUYRQ
1HXVVNRPPHQGVLFKQlKHUWHXQG
JDELKPGDV*HOHLWELV]XP+DXVH
GHV0DLUH %UJHUPHLVWHU )ULHGULFK
YRQGHU/H\HQEHLGHPGHU
]XNQIWLJH.DLVHUGHU)UDQ]RVHQ
DEVWLHJ· 1¶.XU]GDUDXIJLQJHUPLW
)ULHGULFKYRQGHU/H\HQ$UPLQ
Arm in die Stadt zur Besichtigung
GHU6HLGHQIDEULNHQ $EEB 
(UOLH‰VLFKGHQ*HPHLQGHUDW

YRUVWHOOHQXQGIUDJWHDOOHUOHL
EHLVSLHOVZHLVHZLHYLHOH0LOOLRQlUH
HVLQGHU6WDGWJHEH>«@· Von
GHU/H\HQKDWWHEHUHLWVYRP
SUHX‰LVFKHQ.|QLJ)ULHGULFK,,
GHQ$GHOVWLWHOHUKDOWHQ1DSROHRQ
,VROOWHLKQGDQQ]XP%DURQ
PDFKHQ¶$XV$QODVVGHV%HVXFKV
ZXUGHGLH+RFKVWUD‰HLQ¶UXH
LPSpULDOH·XPEHQDQQW'LHVHQ
1DPHQWUXJVLH]HKQ-DKUHODQJ
ELV]XP6WXU].DLVHU1DSROHRQVLP
-DKUH· ,QGLH)UDQ]RVHQ]HLW
IlOOWGHU%DXGHUHUVWHQGLUHNWHQ
6WUD‰HQDFK8HUGLQJHQVRZLHGLH
Begradigung und der Ausbau der
6WUD‰HQQDFK+OVXQG2VWHUDWK
1DFKGHU1LHGHUODJHGHU*UDQGH
$UPpHJHJHQGLHDOOLLHUWHQ7UXSSHQ
EHL:DWHUORRXQGGHUHQGJOWLJHQ
$EGDQNXQJ1DSROHRQVDP-XQL
ZXUGHEHLP:LHQHU.RQJUHVV
GDVJHVDPWH5KHLQODQGYRQ
.OHYHELV6DDUEUFNHQ3UHX‰HQ
]XJHVSURFKHQLQGHQ*UHQ]HQ
GLHELVDXI(XSHQXQG0DOPHG\
KHXWHQRFKJHOWHQ¶'DV>«@(QGH
GHUIUDQ]|VLVFKHQ+HUUVFKDIWLP
5KHLQODQGDQGHU-DKUHVZHQGH

Abb. 1.4.1_4
1DSROHRQ%RQDSDUWH
-DTXHV/RXLV'DYLG

EUDFKWHHQWJHJHQ
GHUODQGOlXILJHQ(WLNHWWLHUXQJ
NHLQH¶5HVWDXUDWLRQ·GHUDOWHQ
9HUKlOWQLVVHGHQQGLHSUHX‰LVFKH
>9HUZDOWXQJLP5KHLQODQG@JUQGHWH
OHW]WOLFKDXIMHQHQ)XQGDPHQWHQGLH
YRQGHQ)UDQ]RVHQLQIDVW]ZDQ]LJ
-DKUHQJHOHJWZRUGHQZDUHQ,QVRIHUQ
LVWHVEHUHFKWLJWGLHVHDQVLFKNXU]H
KLVWRULVFKH=HLWVSDQQH]ZLVFKHQ
XQGDOVGHQ%HJLQQGHU0RGHUQH
DQ]XVSUHFKHQ·
0LWGHU5FNNHKU.UHIHOGV]X
3UHX‰HQZXUGHGLH0DFKWGHU
)DPLOLHYRQGHU/H\HQ]ZDU]XP
7HLOZLHGHUKHUJHVWHOOW.|QLJ
)ULHGULFK:LOKHOP,,,EHVWlWLJWH
GHQQHXHQ7LWHO%DURQHV
EHJDQQDEHUHLQDQGHUHU:LQG]X
wehen. Landrat Cappe fand dazu
GHXWOLFKHVHOEVWEHZXVVWH
:RUWH¶'LH6WDPPYlWHUYRQGHU
/H\HQVLQGDEJHVWRUEHQGDV
9HUP|JHQKDWVLFKXQWHUGUHL6|KQH
VFKRQ]HUVSOLWWHUWXQGZLUGHVLQ
der nächsten Generation sehr
EHGHXWHQGZHUGHQYRQ.|SIHQ
LQ7KHLOHQGDJHJHQKHUUVFKW
LQLKUHQ6|KQHQXQG(QNHOQQRFK
59

1.2.4.1 DIE KLASSIZISTISCHE
STADTANLAGE - VAGEDES

Abb. 1.4.1_6a
)ULHGULFK:LOKHOP,,,
.|QLJYRQ3UHX‰HQ 

$EEBE UHFKWV
)ULHGULFK+HLQULFKYRQ)ULHGULFK
)UHLKHUUYRQGHU/H\HQYRU

Abb. 1.4.1_7
-DFTXDUGPDVFKLQHHUIXQGHQ
0RGHOOYRQ+HUPDQQ6FKURHUV)D=DQJV

LPPHUGHUYROOH*HLVWMHQHU'LNWDWXU
'LHVHU*UXQGLVWGHUHVKDEHQVLFK
QDFKXQGQDFKPHKUHUH)DPLOLHQ
KLHUDQJHVLHGHOWGLHGXUFK)OHL‰
XQG$QVWUHQJXQJHEHQPl‰LJ
EHGHXWHQGH6HLGHQIDEULNDQODJHQ
HWDEOLHUW>KDEHQ@,QGHP*HIKO
LKUHU6HOEVWlQGLJNHLWXQG
bei unbefangenen Ansichten
widersprechen diese nicht
VHOWHQGHQ$QRUGQXQJHQXQG
)RUGHUXQJHQGHU*OLHGHUGHV>YRQ@
GHU/H\HQVFKHQ+DXVHVGLHVH
ZROOHQGDJHJHQHLQDOWHV9RUUHFKW
ihrer Väter mit Durchsetzung ihrer
Meinungen behaupten […]. So ist
GHUUHLQH]ZLHVSlOWLJH6WDQGGHU
'LQJHKLHULQ&UHIHOG:LOOPDQ
GDPLWZLVVHQZDVGDVDOOJHPHLQH
:RKOXQG%HVWHGHUKLHVLJHQ6WDGW
HUKHLVFKHVRPX‰LFKEHNHQQHQ
GD‰GLH$QVLFKWHQGHUYDQGHU
/H\HQVFKHQ)DPLOLHQJOLHGHUKlXILJ
GLH]ZHLIHOKDIWHQVLQG>«@· 
8QG]XUDOOJHPHLQHQ6LWXDWLRQGHU
6WDGWPHOGHWH/DQGUDW&DSSHLP
0DL¶2KQH]XYHUNHQQHQ
GD‰GLHKLHVLJH6WDGWPLW6FKXOGHQ
ZRKOMDEHUODGHQLVW>«@²VRPX‰
LFKDXIULFKWLJEHNHQQHQGD‰PLU
KULTURHISTORISCHE STÄDTEBAULICHE ANALYSE

DXIGHQEXQWHQ8PWULHEHQPHLQHV
SUDNWLVFKHQ(UGHQOHEHQVQRFKQLH
HLQH*HPHLQGHYRUJHNRPPHQLVW
wo der Geist für gemeinnützige
$QVWDOWHQXQGGHUHQ(UULFKWXQJ
RGHU8QWHUVWW]XQJVRWRWDO
GDUQLHGHUOLHJWZLHKLHU·8QGIXKU
IRUW¶,FKPX‰EHLGLHVHUHWZDV
ELWWHUHQ'DUVWHOOXQJVHKUELWWHQGHQ
herrschenden Gemein-Geist mit
dem Geist und dem Benehmen der
HLQ]HOQHQ*OLHGHUGHU*HPHLQGH
QLFKWYHUZHFKVHOQ]XZROOHQ
'LHVHQPX‰LFK]XJOHLFKHU6WHXHU
GHU:DKUKHLWGDVXQXPZXQGHQH
=HXJQLVJHEHQGD‰LFKQRFKQLH
HLQHQ)DEULNRGHU+DQGHOVRUW
JHIXQGHQZRLFKVRDOOJHPHLQYLHOH
EHVFKHLGHQHZRKONRQGXLWLVLHUWH
XQGPLWXQWHUOLWWHUDULVFKJHELGHWH
0HQVFKHQJHIXQGHQKDEHDOVKLHU
LQ&UHIHOG,KU8PJDQJ>«@YHUV‰W
PLUPDQFKHVVHKU8QDQJHQHKPH
und Bittere meiner hiesigen
:DOOIDKUW«· 

g.2120,(
Gegen Ende des 18. Jahrhunderts
ZDU.UHIHOGQHEHQ/\RQGDV
wichtigste Zentrum Europas für die
6HLGHQSURGXNWLRQ'LH:HEHUGHU
6WDGWVWHOOWHQ6DPW%URNDWXQG6HLGH
KHUXQGGLHHGOHQ3URGXNWHZXUGHQLQ
YLHOH/lQGHUH[SRUWLHUW-DKU]HKQWHODQJ
KDWWHGLH)DPLOLHYRQGHU/H\HQ
PLWLKUHQ3ULYLOHJLHQXQGLKUHU
0RQRSROVWHOOXQJGLH6HLGHQLQGXVWULH
in der Stadt dominiert. Die Brüder
)ULHGULFKXQG+HLQULFKYRQGHU/H\HQ
KDWWHQDOV+HUVWHOOHUXQG+lQGOHUYRQ
6HLGHQZHEHUHL3URGXNWHQPLWLKUHU
JHJUQGHQ)LUPDHLQ9HUP|JHQ
verdient.

0LWGHQOLEHUDOHQ+DQGHOVJHVHW]HQ
GHU)UDQ]RVHQGHU$XIKHEXQJGHU
Zünfte und der damit verbundenen
Gewerbefreiheit wurde es nun auch
IUDQGHUH)DEULNDQWHQP|JOLFKVLFK
LQGHU.UHIHOGHU6HLGHQLQGXVWULH]X
HWDEOLHUHQXQG6HLGHQPDQXIDNWXUHQ]X
gründen.

¶'LH)UDQ]|VLVFKH5HYROXWLRQKDWWH
GLH>YRQ@%HUOLQ DXVSUDNWLVFK
PHUNDQWLOLVWLVFKHQ*UQGHQ >«@
EHJQVWLJWH$XVQDKPHVWHOOXQJGHU
YRQGHU/H\HQV]XPHUVWHQPDO
HUVFKWWHUW·/LHIHQQRFK
DOOHU.UHIHOGHU:HEVWKOHXQG0KOHQ
IUGLH)LUPD) +YRQGHU/H\HQVR
ZDUHQHVLP9HUKlOWQLV¶QXU·QRFK


'HU:XQVFKGHUSUHX‰LVFKHQ
0RQDUFKLHXQGGHUORNDOHQ¶DOWHQ
)DPLOLHQ·GLH6WDGWVROOHZLHGHU
JXWEHIHVWLJWZHUGHQZXUGHQLFKW
mehr ernst genommen. Dazu
/DQGUDW&DSSHLPVHOEHQ%ULHI
¶:lKUHQGDQGHUHUHLFKHUH
XQGEHGHXWHQGHUH+DQGHOVVWlGWH
)DEULNXQG5HVLGHQ]RUWHZLH
(OEHUIHOG%DUPHQ'VVHOGRUI

0LWGHU5FNNHKU]X3UHX‰HQEOLHE
GLH*HZHUEHIUHLKHLWHUKDOWHQGHQQ
VFKRQDOOHLQGHUZLUWVFKDIWOLFKH(UIROJ
GHVOLEHUDOHQIRUWVFKULWWOLFKHQXQG
YHUKlOWQLVPl‰LJUHLFKHQ5KHLQODQGV
PXVVHLQVFKODJHQGHV$UJXPHQW
IUGDVDQVRQVWHQY|OOLJYHUDUPWH
3UHX‰HQJHZHVHQVHLQ

1HXZLHGSSRIIHQOLHJHQXQGYRQ
DOOHQ6HLWHQ]XJlQJLJVLQGZlKUHQG
)UDQNIXUWDP0DLQZR1DWLRQHQLKU
*HOGXQG:DUHQKLQEULQJHQ:lOOH
HLQHEQHW6WDGWJUlEHQYHUVFKWWHW
XQG6WDGWPDXHUQDEWUlJWVSULFKW
PDQLQ&UHIHOGZLHLQ.UlKZLQNHOYRQ
(UULFKWXQJQHXHU6WDGWPDXHUQ2
ULVXPWHQHDWLV·>+RUD]ZUGHWLKUHXFK
des Lachens erwehren]
ZDUHQJHJHQ0HQVFKHQ
in der Seidenindustrie beschäftigt.
)HUQHUZXUGH%DXPZROOHXQG:ROOH
]X7XFKYHUDUEHLWHWXQGZXUGHQ
6WRIIHJHIlUEW¶0DQKDWKLHU=XFNHU
(VVLJ7DEDNV6HLIH6WlUNH
:DFKVOHLQZDQGXQGDQGHUH)DEULNHQ
Leimsiedereien und Gerbereien. Auch
ZLUGGLH)DEULNDWLRQYRQ+XWSOVFK
VWDUNEHWULHEHQ6LHEHVFKlIWLJHQ
:HEVWKOH%UDQGZHLQEUHQQHUHLHQ
XQG'LVWLOODWLRQHQJHK|UHQPLW]XGHQ
bedeutenden Geschäften. Die Stadt
WULHEIHUQHU$FNHUXQG*DUWHQEDX
9LHK]XFKWXQGPLWLKUHQ)DEULNDWHQ
HLQHQEHGHXWHQGHQ+DQGHOXQGKDWWH
IQI-DKUPlUNWH·8
60

1.2.4.1 DIE KLASSIZISTISCHE
STADTANLAGE - VAGEDES

!"#$%$&$%#'((

$EEB REHQ
$GROSKYRQ9DJHGHV 
+DDVH-RVHSKFD
$EEB OLQNV
*UXQGULVV.UHIHOGVQDFKGHU8UNDUWHYRQ
$EEB UHFKWV
(UVWHU(QWZXUIYRQ$GROIYRQ9DJHGHVIUHLQHQ
(UZHLWHUXQJVSODQLQ.UHX]IRUP

',(67$'7(5:(,7(581*
2EJHLFKGHU%HGDUIQDFKHLQHU
neuen Stadterweiterung bereits
IHVWJHVWHOOWZRUGHQZDUJDE
HVZlKUHQGGHU)UDQ]RVHQ]HLWNHLQH
3OlQHIUHLQHQHXH$XVODJH7URW]
DOOHU8QUXKHQZDUDX‰HUKDOEGHU
6WDGWPDXHUQGLH¶ZHJHQ0DQJHOVGHU
8QWHUKDOWXQJJUR‰HQWHLOVHLQJHVWU]W
XQGGLH6WHLQHHQWZHQGHW·9ZDUHQ
HLQHJUR‰H$Q]DKOQHXHU*HElXGH
entstanden. Bürgermeister J. B.
+H\GZHLOOHUNODJWHQRFKDP
2NWREHU¶(LQH8QPHQJH
Neubauten entstanden in mehr oder
minderer Entfernung von der Stadt
JU|‰WHQWHLOVRKQHDOOH2UGQXQJZHGHU
]XGLHVHUQRFKXQWHUVLFKVHOEVW·10
$EEB
1DFKGHP(QGHGHVIUDQ]|VLVFKHQ
.DLVHUUHLFKVZXUGHGLHEDXOLFKH
(UZHLWHUXQJGHU6WDGW.UHIHOG
EHVFKORVVHQXQGGHU*HRPHWHU
*ROGDPPHUEHDXIWUDJWGLH6WDGW]X
NDUWLHUHQ6HLQH¶·&DUWHGHU6WDGW
&UHIHOG·ZXUGHDP
GXUFKGLHODQGUlWOLFKH%HK|UGHQDFK

'VVHOGRUI·JHVFKLFNW11¶0DQHUVXFKWH
GLH5HJLHUXQJGHQ]XVWlQGLJHQ
5HJLHUXQJVEDXUDWYRQ9DJHGHV
$EEB DXI]XIRUGHUQDXI
LKUHU*UXQGODJH,GHHQIUHLQHQ
(UZHLWHUXQJVSODQ]XHQWZHUIHQ'DV
$QOLHJHQVFKLHQGHQ(LQVHQGHUQVR
HLQIDFKGD‰PDQGHQ3ODQLP/DXIH
HLQHV0RQDWV]XUFNHUZDUWHWH·
$'2/3+9219$*('(6
 
Der Sohn von Johann Heinrich
von Vagedes, der Truchsess auf
dem Jagdschloss Linn gewesen
war, wurde in Münster geboren.
Seine Architekturausbildung
erhielt er bei Jean-Nicolas-Louis
Durand (1760–1834) an der École
polytechnique in Paris, wo er durch
VHLQEHVRQGHUHV7DOHQWDXIÀHO
Über Westfalen kam der junge
Vagedes 1808 nach Düsseldorf in
die Grafschaft Berg. Im Juli 1816
wurde er als Regierungsbaurat
in das soeben neu aufgestellte
Verwaltungskollegium des
Düsseldorfer Regierungsbezirks

KULTURHISTORISCHE STÄDTEBAULICHE ANALYSE

berufen. 1818 wurde er zum
preußischen Regierungsbaurat
ernannt. In dieser Rolle war er als
Architekt und Stadtplaner tätig. Der
spätere Krefelder Stadtbaumeister
Heinrich Johann Freyse arbeitete
für einige Zeit im Büro von Vagedes.
Als der scheinbar unbequeme
Architekt 1830 nach Köslin
zwangsversetzt werden sollte,
weigerte er sich und saß seine
letzten berufstätigen Jahre bei
gleichem Gehalt in Düsseldorf aus.
(VZDUYRUDOOHPGLH5HJHOPl‰LJNHLW
GHUVHLWGHP-DKUKXQGHUW
DQJHOHJWHQ6WDGWHUZHLWHUXQJHQGLH
LQ*ROGDPPHUV%HVWDQGVSODQLQV
$XJHÀHO'DEHLJDEGHU3ODQGLH
(QWVWHKXQJV]HLWMHGHVHLQ]HOQHQ
%DXEORFNHVJHQDXDQ'LHHLQ]HOQHQ
Bauphasen wurden in der Legende
genannt und waren in der Karte farbig
DQJHOHJW)U$GROSKYRQ9DJHGHV
ZDUGDUXPJXWDEOHVEDUGDVVKLHU
EHUHLQHQODQJHQ=HLWUDXPKLQZHJ
DXIJHRUGQHWH:HLVHDQHLQHUNODUHQ
6WDGWVWUXNWXUJHEDXWZRUGHQZDU

(UVDK¶GLH*HOHJHQKHLW>«@HLQH
0XVWHUVWDGW]XHQWZHUIHQZLHVLHLKP
LQ'VVHOGRUIYRUHUVWJHVWRSSWXQG
LQ(OEHUIHOGQLFKWHUP|JOLFKWZRUGHQ
ZDU·
1DFKZDKUVFKHLQOLFKPHKUHUHQ
2UWVEHVLFKWLJXQJHQVFKLFNWH
9DJHGHVDPVHLQHHUVWH
Bestandsaufnahme an den Landrat
&DSSHQDFK.UHIHOGHLQHQ3ODQLQGHU
)RUPHLQHVODWHLQLVFKHQ.UHX]HV
$EEB 'LH%HEDXXQJHQWODQJ
GHU$XVIDOOVWUD‰HQVRZLHGHU3DUN
GHV3DODLV9RQGHU/H\HQZXUGHQLQ
GLHVHU,GHDOÀJXUDXIJHQRPPHQ)U
GLH=HLWQDFKGHQ1DSROHRQLVFKHQ
.ULHJHQKDWWHGHU3ODQXQIDVVEDUH
'LPHQVLRQHQXQGQLFKWQXU&RQUDG
YRQGHU/H\HQZDUVLFKVLFKHUGDVV
GDVDXIJHSODQWH*HOlQGHHUVWQDFK
Jahrhunderten ausgebaut werde.
'LH3ODQXQJPXVVWHLQGHU6WDGW
durchgefochten werden gegen
LQWHQVLYH9HUVXFKHVLH]XlQGHUQ
XQGHLQ]XVFKUlQNHQ¶%HLGHQ
OHW]WHQ6WDGWHUZHLWHUXQJHQZDU

GLH6WHOOXQJGHU)DPLOLHYRQGHU
/H\HQQRFKDOOHVEHKHUUVFKHQG
JHZHVHQ>«@*HZRKQWVLFKDOVGLH
EHKHUUVFKHQGH)DPLOLH.UHIHOGV]X
IKOHQlQGHUWHVLFKLKU$QVSUXFK
DXIGLHWUDGLWLRQHOOEHYRUUHFKWLJWH
PD‰JHEOLFKH*HOWXQJNHLQHVZHJV
>«@,QGLHVHQ.UHLVHQPX‰WHPDQ
GLH3ODQXQJYRQ9DJHGHVQLFKW
QXUDOVHLQHQ(LQJULIILQGDVHLJHQH
3UHVWLJHVRQGHUQDXFKDOVVDFKOLFKH
%HHLQWUlFKWLJXQJHPSÀQGHQGHQQ
WDWVlFKOLFKVFKQLWWGLHVHLKUHQ%HVLW]
XPGHUEHVVHUHQ6WDGWJHVWDOWXQJ
ZLOOHQDQ>«@(LJHQDUWLJLVWGDVVVLFK
GLH.UHIHOGHU¶)DPLOLHQ·DQVFKHLQHQGLQ
zwei Lager gruppierten. Die seit Ende
GHUQDSROHRQLVFKHQ+HUUVFKDIWZLHGHU
LQGHQ+LQWHUJUXQGJHGUFNWHQYRUKHU
DXIJHVWLHJHQHQ.UHLVHXP*RWWVFKDON
)ORK² GHQ0DLUHYRQ ²
KDEHQ.RQWDNWHPLW9DJHGHVJHSÁHJW
>«@ZlKUHQGGLH¶DOWHQ)DPLOLHQ·
6WHOOXQJJHJHQGHQJUR‰HQ3ODQ
EH]RJHQ·
.OXJKHLWXQG+XPRUGHVGDPDOLJHQ
.UHIHOGHU/DQGUDWV&DSSHZLUG

entscheidend gewesen sein für das
*HOLQJHQGHV3URMHNWV(UHQWNUlIWLJWH
mutig und mit Humor die Einwände
GHUDOWHLQJHVHVVHQHQ.UHIHOGHU
)DPLOLHQXQGVRUJWHGDIUGDVV
GHU3ODQLP)HEUXDUDQGLH
%H]LUNVUHJLHUXQJLQ'VVHOGRUIXQG
YRQGRUWLQYHUNOHLQHUWHU)RUPGHU
4XHUEDONHQGHV.UHX]HVZXUGHXP
HLQLJH+lXVHUEO|FNHYHUNOHLQHUWDQ
GHQ,QQHQPLQLVWHU6FKXFNPDQQQDFK
%HUOLQJHVFKLFNWZXUGH,QVHLQHP
(UOlXWHUXQJVEHULFKWYRP
KDWWHHU%HGHQNHQEHUGLH.RVWHQ
und sonstige Hindernisse beiseite
JHUlXPW¶'DVDEHUJHVFKLHKWLQ
DOOHQFLYLOLVLHUWHQXQGUHJHOPl‰LJ
YHUZDOWHWHQ6WDDWHQGD‰PDQ
DOOJHPHLQH3OlQHHQWZLUIWZRQDFKLQ
2UGQXQJYRUXQGQDFKJHIROJWZHUGHQ
PX‰'LHVH2UGQXQJVWHKWDXFKEHL
XQVGXUFKGDV*HVHW]YRP
>«@JHVHW]OLFKIHVWXQGLVWGDPLWMHGH
*HJHQEHPHUNXQJEHUÁVVLJGDPLW
DEHU]XEHGDXHUQGD‰GLHYRUPDOLJH
VFKOHSSHQGHVWlGWLVFKH9HUZDOWXQJ
dahier nicht früher den Verordnungen
JHOHEWXQGGDGXUFKPDQFKHP
61

1.2.4.1 DIE KLASSIZISTISCHE
STADTANLAGE - VAGEDES

Abb. 1.4.1_12
.DUO$XJXVWYRQ+DUGHQEHUJ

Abb. 1.4.1_11
3ODQYRQ&UHIHOG
(QWZRUIHQGXUFK$GROIYRQ9DJHGHV
Vermessen und gezeichnet
GXUFK:*ROGDPPHU

GHUPDOLJHP0L‰VWDQGYRUJHEHXJW
KDW·18 Cappe bezog sich damit auf die
QRFKYRQGHQ)UDQ]RVHQVWDPPHQGHQ
0|JOLFKNHLWHQ]XU(QWHLJQXQJYRQ
denen er Gebrauch zu machen
JHGDFKWHZRLQGLYLGXHOOH,QWHUHVVHQ
GHP$OOJHPHLQZRKOHQWJHJHQVWDQGHQ
¶.|QLJ)ULHGULFK:LOKHOP,,,
$EEB XQWHU]HLFKQHWHDP
HLQH.DELQHWWVRUGHU
DOV3ODQJHQHKPLJXQJZHOFKH
GHV6WDDWVNDQ]OHUV+DUGHQEHUJ
(LQZHQGXQJJHJHQGLH3ODQÀJXUXQG
GHVVHQ5HGX]LHUXQJVYRUVFKODJXP
3ODQIHOGHU>YRP4XHUEDONHQGHV
.UHX]HV@EHLQKDOWHWH·19'DV5HVXOWDW
ZDU¶GHUXQEHVWUHLWEDUEHUVLFKWOLFK
JHVFKORVVHQVWHDEJHZRJHQVWH
6WDGWEDXSODQGHQGHU.ODVVL]LVPXV
LQGHU6FKLQNHOHSRFKHYHUZLUNOLFKW
KDW·18 $EEB ¶'DVVDEHU
GLHJHUDGOLQLJH%HJUHQ]XQJGHU
6WDGWGXUFK2VWZDOOXQG:HVWZDOO
>6FKLQNHOV@,GHHZDURGHULVWWULIIW
nicht zu. Der geistige Vater darf
LQ+DUGHQEHUJV $EEB 
6WDDWVNDQ]OHLYHUPXWHWZHUGHQ

GHQQQDFK$NWHQODJHZXUGHGLH
2EHUEDXGHSXWDWLRQRGHUHLQHDQGHUH
REHUVWH%DXEHK|UGHQLHEHWHLOLJW·19
+DUGHQEHUJXQG6FKLQNHOYHUEDQGHLQH
)UHXQGVFKDIWXQG+DUGHQEHUJKDWWH
GHQMXQJHQ6FKLQNHOGHU.|QLJLQ/XLVH
HPSIRKOHQGLHGHQMXQJHQ0DQQGDQQ
I|UGHUWH2E6FKLQNHOGHQXUVSUQJOLFK
NUHX]I|UPLJHQ9DJHGHVVFKHQ3ODQ
oder dessen reduzierte Variante
LQ)RUPHLQHV5HFKWHFNVMHPDOV
]X*HVLFKWEHNRPPHQKDWLVWDEHU
QLFKWEHOHJW¶'HU3ODQZHOFKHUGHU
.DELQHWWVRUGHU]XJUXQGHJHOHJHQ
KDWNRQQWHQLHDXVÀQGLJJHPDFKW
ZHUGHQ·
8QWHU3URWHVW]HLFKQHWH9DJHGHVGLH
¶DPSXWLHUWH·UHFKWHFNLJH&DVWUXPIRUP
GLHGHQ8PIDQJGHU6WDGW
YHUGUHLIDFKHQVROOWH¶'HUQDFK.UHIHOG
YRQ'VVHOGRUIEHUPLWWHOWH:RUWODXW
>GHU.DELQHWWVRUGUHDXV%HUOLQ@HQWKLHOW
GHQ$OWHUQDWLYSDVVXV>EHUGLHELV]XP
6FKOXVVGLVNXWLHUWH.UHX]IRUP@QLFKW
PHKU'DVZDUHLQH/LVWPLWGHUGLH
6WHOOHQGLHLQ'VVHOGRUIPLW9DJHGHV
]XVDPPHQZLUNWHQHWZDP|JOLFKH

KULTURHISTORISCHE STÄDTEBAULICHE ANALYSE

neue Schritte abschirmten [z.B. ein
QHXHV3ODQXQJVYHUIDKUHQZHJHQGHU
3ODQlQGHUXQJHQ@'DVZDUZRKODXFK
QRWZHQGLJGHQQ¶GHU9HUZLUNOLFKXQJ
GHV5HFKWHFNVVWHOOWHQVLFKIUHLOLFK
ORNDOH6FKZLHULJNHLWHQHQWJHJHQ
'DV6WDGWVFKORVVYRQGHU/H\HQZDU
PLWHLQHP3DUNYHUVHKHQGHUEOLHE
HUEHVWHKHQHLQHU9ROOHQGXQJGHU
Castrumform entgegenstand. Auch
berührte die organische Durchführung
GHU1RUGVGVWUD‰HQDQHLQLJHQ6WHOOHQ
)DEULNDQWHQHWDEOLVVHPHQWVDQGHUHQ
6WHOOXQJQXUVFKZHU]XUWWHOQZDU·
¶'LH9HUZDOWXQJLQGHQ*HPHLQGHQ
>@EHVWDQGLQGHU5HJHOQXUDXVGHP
Bürgermeister sowie aus ein bis zwei
HKUHQDPWOLFKWlWLJHQ%HLJHRUGQHWHQ
XQG+LOIVNUlIWHQ$XFKHKUHQDPWOLFK
WlWLJH.RPPLVVLRQHQZLHGLH
%DXNRPPLVVLRQZXUGHQHLQJHVHW]W
in denen meist die Honratioren der [...]
6WlGWHYHUWUHWHQZDUHQ·
'LH8PVHW]XQJGHV3ODQHVREODJ
GHUQHXHLQJHULFKWHWHQ
%DXNRPPLVVLRQEHVWHKHQGDXV

‡ %UJHUPHLVWHU-XQJEOXWK
‡ *HRPHWHU:LOKHOP*ROGDPPHU
‡ 6WDGWEDXPHLVWHU)ULHGULFK.ODSSHU
GHU0DXUHUPHLVWHU¶YHUVDK
GLH6WHOOHELVREZRKOHU
VLFKZHLJHUWHZHLWHUJHKHQGH
4XDOLÀNDWLRQHQ]XHUZHUEHQ·
‡ 5HFKQXQJVEHDPWHU6WDGWVHNUHWlU
5HPNHV
'LHVHV*UHPLXPZDUSUDNWLVFKGLH
HUVWH.UHIHOGHU%DXYHUZDOWXQJ
'LH5HDOLVLHUXQJGHV3ODQV]RJVLFK
EHU-DKUHKLQXQGYHUOLHIZHQLJHU
JHRUGQHWDOVHUKRIIW$QYHUVFKLHGHQHQ
6WHOOHQZXUGHVSRQWDQPLWGHP
$EEUXFKGHUDOWHQ6WDGWPDXHUXQG
dem Bau von Häusern begonnen.
,PYRQGHU'VVHOGRUIHU5HJLHUXQJ
HUODVVHQHQ¶%DX3ROL]HL
5HJOHPHQWGHU6WDGW&UHIHOG·
ZXUGHQ¶GLH6WUD‰HQÁXFKWOLQLHQGLH
6FKDIIXQJYRQJHWUHQQWHQ)DKUEDKQHQ
XQG)X‰ZHJHQGLH$XVVLHGOXQJ
XPZHOWEHODVWHQGHU3URGXNWLRQVVWlWWHQ
GLH.DQDOLVDWLRQXQGGLH
6WUD‰HQSÁDVWHUXQJ·IHVWJHOHJWVRZLH
¶GLHYRQGHU6WDGW]XEHUQHKPHQGHQ

.RVWHQIU$QODJHQ|IIHQWOLFKH3OlW]H
3ÁDVWHUXQJXQGGHQ*UXQGHUZHUEIU
GLH$XVIKUXQJGHUJHSODQWHQ6WUD‰HQ
und die Einrichtung einer städtischen
%DXNDVVH·
Auch ein Enteignungspassus
QDFKIUDQ]|VLVFKHP5HFKWZXUGH
DXIJHQRPPHQXPGHQ3ODQLQVHLQHU
*lQ]HDXFKJHJHQLQGLYLGXHOOH
%HODQJHGXUFKVHW]HQ]XN|QQHQ
,P*HJHQVDW]]XGHQEDURFNHQ
Stadterweiterungen wurde nun
DOOHUGLQJVOHGLJOLFKGHU*UXQGIUGLH
6WUD‰HQHUZRUEHQE]ZHQWHLJQHW
QLFKWDEHUGHU*UXQGLQQHUKDOEGHU
%DXIHOGHU

(UVWHUHULVWHLQVHKUVFK|QHU3ODW]GHU
QRFKHLQHVFK|QHUH=LHUGHYRQ&UHIHOG
VH\QZLUGVREDOGHU>«@DXVJHEDXW
und mit Bäumen umgeben werden
ZLUG>«@'LHVFK|QVWHQ6WUD‰HQ
&UHIHOGVVLQGGLH)ULHGULFKVWUD‰HRGHU
GLH1HXVWDGWXQGGLH5KHLQVWUD‰H
RGHUGHU1HXH:HJ'LH.|QLJVWUD‰H
LVWGLHOlQJVWHXQGGXUFKVFKQHLGHWLQ
JHUDGHU5LFKWXQJGLHJDQ]H6WDGWGHU
/lQJHQDFK·

EHVFKULHEHLQ%UJHU¶&UHIHOG
LVWHLQHVFK|QHUHLQOLFKH6WDGWGHUHQ
%DXDUWGHQ5HLVHQGHQVFKRQDQ
+ROODQGHULQQHUW6LHZLUGIDVWWlJOLFK
PLWQHXHQ+lXVHUQ)DEULNJHElXGHQ
XQG$QODJHQYHUVFK|QHUW>«@
gIIHQWOLFKH3OlW]HJLHEWHVLQ
&UHIHOGYLHUGHQ)ULHGULFKVSODW]GLH
6FKORVVIUH\KHLWGHQ*HPVHPDUNW
>1HXPDUNW@XQGGHQ6FKZDQHQPDUNW
62

1.2.4.1 DIE KLASSIZISTISCHE
STADTANLAGE - VAGEDES

Abb. 1.4.1_13
Impression der Stadterweiterung 1819
nach dem Entwurf von A. von Vagedes

/

67$'76758.785
¶'LH*UlEHQYHUVFKZLQGHQXQGVWDWW
ihrer werden ein breiter Graben und
HLQ%RXOHYDUGGLHQHXHQ4XDUWLHUH
XPJHEHQ· So beschrieb Vagedes
GLH7UDQVIRUPDWLRQGHUEDURFNHQ
6WDGWDQODJHLQGLHNODVVL]LVWLVFKH
,GHDOIRUPHLQHURIIHQHQ6WDGW
Die Stadtquartiere verschiedener
%UHLWHZXUGHQLQHLQHP5HFKWHFN
]XVDPPHQJHIJWLQGHPGLH
)ULHGULFKVWDGWQ|UGOLFKHUZHLWHUWXQG
GLH6GVWDGWJOHLFKPl‰LJJHRPHWULVFK
HLQJHIDVVWZXUGH $EEB

Abb. 1.4.1_2
Stadtgrundriss der Stadterweiterung 1819
nach dem Entwurf von A. von Vagedes

KULTURHISTORISCHE STÄDTEBAULICHE ANALYSE

'HUEHUHLWVYRUKDQGHQH:HJHQWODQJ
GHVQRUG|VWOLFKHQ6WDGWJUDEHQVKDW
ZRKOKLHUGLHlX‰HUH%HJUHQ]XQJGHU
neuen Stadterweiterung bestimmt. Sie
ZXUGHEHUGLHQ|UGOLFKH0LWWHODFKVH
DXIGLH:HVWVHLWHJHVSLHJHOWZDV
GLH%UHLWHGHVQHXHQUHFKWHFNLJHQ
6WDGWJUXQGULVVHVHUJLEW,QQ|UGOLFKHU
5LFKWXQJZXUGHGLHYRUKDQGHQH)LJXU
GHV4XDUUpVEHUGLH¶6WUD‰HYRQ
&UHIHOGQDFK0HXUV·QDFK1RUGHQ
JHVSLHJHOWZDVGLH)LJXUGHVKHXWLJHQ
)ULHGULFKVSODW]HVHUJDE,P6GHQ
VFKHLQWGHU+RIYRQ*UXQHZDOGXQG

Abb. 1.4.1_14
+LVWRULVFKHV)RWRGHV5DWKDXVHVXP
RKQHEDURFNH)OJHOEDXWHQ

GLH0HKOPKOHGLH%HJUHQ]XQJGHV
5HFKWHFNVYRUJHJHEHQ]XKDEHQ
XQGWDWVlFKOLFKLVWGLH0KOHQRFKLP
3ODQ]XHUNHQQHQ¶'HU*UXQHZDOG
ZDUJOHLFKVDPHLQ%DXHUQKRILQGHU
6WDGW>@(UHQWKLHOWHLQJUR‰HV
/DJHUKDXV6WlOOH:RKQUDXP]XP
hEHUQDFKWHQHLQHJUR‰H6FKHQNH
6FKHXQHIU)XWWHUXQGLQGHU
0LWWHHLQHQJUR‰HQ3ODW]IUGLH
)XKUZHUNH(VZDUHLQODQJJHVWUHFNWHU
HLQVW|FNLJHUQFKWHUQHU%DX$OVRHLQH
ULFKWLJJHKHQGH)XKUZHUNVKHUEHUJH·
Die Bebauung der heutigen
/LQGHQVWUD‰HXQGGLHVFKUlJ
]XP5DVWHUYHUODXIHQGH1HXVVHU
6WUD‰HVGOLFKGHU0LWWHOVWUD‰H
wurden pragmatisch integriert
LQGHQDQVRQVWHQRUWKRJRQDOHQ
6WDGWJUXQGULVV'LHVJLOWDXFKIUGLH
DX‰HUKDOEGHU6WDGWJUlEHQEHUHLWV
YRUKDQGHQHQ:HJHXQG*HElXGH
ZRPLWDXFKGHU8UVSUXQJHLQHU
5HLKHH[WUHPVFKPDOHU%DXEO|FNH
HUNOlUWZlUH]ZLVFKHQGHUKHXWLJHQ
:LHGHQKRIXQG0KOHQVWUD‰HVRZLH
]ZLVFKHQGHU/RKXQG3HWHUVVWUD‰H

¶,P1RUGWHLOGHU¶([WHQVLRQ·EHVWLPPWHQ
[die] Anforderungen [der von der
/H\HQV@GLH*HVWDOWGHV$XVEDXV
'HUJHVDPWHQRUGZHVWOLFKH7HLOGHU
OHW]WHQ6WDGWHUZHLWHUXQJZDUYRQLKQHQ
XQG>GHQLKUHP.UHLV]XJHK|ULJHQ
)DPLOLHQ@EHVHW]W'LHVUHVXOWLHUWH
LQHLQHU$UW¶6DFNJDVVHQ·9LHUWHOLQ
GHPGDVDQVRQVWHQUHJHOPl‰LJH
6WUD‰HQUDVWHUPHKUIDFKXQWHUEURFKHQ
wurde. Hier fanden sich die
ZHLWUlXPLJHQ)DEULNDQODJHQGHU)D
9RQGHU/H\HQ>GLHGLH.ORVWHUVWUD‰H
XQGGLH.ORVWHUJDVVHEORFNLHUWHQ
...]. Diese sperrigen Hindernisse
JHGDFKWH9DJHGHVPLWVHLQHP3ODQ
¶XQJHQLHUWPLW6WUD‰HQGXUFKEUFKHQ
>]X@NRUULJLHUHQ· Auch für Eigentum
YRQ&RUQHOLXVGH*UHLIIDQGHU
/XWKHULVFKHQ.LUFKVWUD‰HXQG
GHQVGOLFKHQ¶)OJHOEDXWHQ·GHV
6WDGWVFKORVVHVZROOWH9DJHGHVNHLQH
Ausnahme machen. $EEB

63

1.2.4.1 DIE KLASSIZISTISCHE
STADTANLAGE - VAGEDES

Abb. 1.4.1_15
Impression des Stadtrandes
nach der Stadterweiterung 1819
YRQ$GROIYRQ9DJHGHV

Abb. 1.4.1_16
*UXQGULVVGHU$QODJHGHU9LHU:lOOH
QDFKGHP(QWZXUIYRQ$GROIYRQ9DJHGHV

Abb. 1.4.1_17
6FKHPDWLVFKH'DUVWHOOXQJGHV3URÀOV

',(9,(5:b//(
¶'LH*UlEHQYHUVFKZLQGHQXQGVWDWW
ihrer werden ein breiter Graben und
HLQ%RXOHYDUGGLHQHXHQ4XDUWLHUH
XPJHEHQ· So beschrieb Vagedes
GLH7UDQVIRUPDWLRQGHUEDURFNHQ
6WDGWDQODJHLQGLHNODVVL]LVWLVFKH
,GHDOIRUPHLQHURIIHQHQ6WDGW
'DV5HFKWHFNZXUGHPLWGHQ:lOOHQ
HLQJHUDKPW²HLQHUVWlGWHEDXOLFKHQ
)LJXUYRQELVKHUXQJHNDQQWHP
$XVPD‰¶1DFKGHP3ODQHGHV
YRQ9DJHGHVZDUHQGLH:lOOH
DP5DQGHGHU6WDGW¶OHGLJOLFKGLH
7UHQQXQJ]ZLVFKHQ6WDGWXQGGHP
ÁDFKHP/DQG· $EEB VLH
OHLWHWHQEHU¶YRQGHUIUHLHQQLFKWLQ
DUFKLWHNWRQLVFKHQ=ZDQJJHIJWHQ
1DWXUEHUGLHJHEXQGHQHGKGLH
NQVWOLFKDQJHOHJWHQ%DXPUHLKHQ]XU
DUFKLWHNWRQLVFKJHJOLHGHUWHQ6WDGW·

1RUGVWUD‰H'HU:XQVFKQDFKHLQHU
3ODW]DQODJHDP+OVHU7RUGHP
KHXWLJHQ)ULHGULFKVSODW]KDWWHKLHU
HLQHDEZHLFKHQGH)RUP]XU)ROJH¶,P
1RUGHQVFKOR‰YRQ9DJHGHVGLH6WDGW
QLFKWPLWHLQHU$OOHHDQODJHDEVRQGHUQ
GXUFKHLQHHLQIDFKH9HUNHKUVVWUD‰H
GLHKHXWLJH1RUGVWUD‰H « 'HUMHW]LJH
1RUGZDOO IUKHU0RHUVHU6WUD‰H KDW
NHLQH$OOHHDQODJHQHULVWOHGLJOLFKHLQH
HUEUHLWHUWH9HUNHKUVVWUD‰HGLHGDV
:DOOUHFKWHFNQLFKWEHJUHQ]WVRQGHUQ
GXUFKVFKQHLGHW·
:LHGHU(QWZXUIGHV)ULHGULFKVSODW]HV
]XVWDQGHNDPZDUXPGLHVHJUR‰H
)RUPJHZlKOWXQGWURW]JUR‰HU
:LGHUVWlQGHGXUFKJHVHW]WZXUGH
NRQQWHLQGLHVHU$QDO\VHQLFKWHUPLWWHOW
ZHUGHQLQGHU/LWHUDWXUZLUGDXI
$NWHQGRNXPHQWHYHUZLHVHQ

(LQHZHLWHUH%HVRQGHUKHLWLVWGDVV
GLH:lOOHDXIGHU1RUGVHLWHGHV3ODQV
QLFKWXPJHVHW]WZXUGHQVRQGHUQKLHU
HLQH0DXHUHQWODQJHLQHUHLQIDFKHQ
6WUD‰HJHSODQWZDUGHUKHXWLJHQ
KULTURHISTORISCHE STÄDTEBAULICHE ANALYSE

64

1.2.4.1 DIE KLASSIZISTISCHE
STADTANLAGE - VAGEDES

Abb. 1.4.1_20
5KHLQVWUD‰H

M

5b80/,&+(5$8)%$8
'DV0D‰GHU6WUD‰HQXQG%DXEO|FNH
GHU6WDGWHUZHLWHUXQJHUJLEWVLFKIDVW
DXVVFKOLH‰OLFKDXVGHU)RUWVHW]XQJGHV
YRUKDQGHQHQ6WUD‰HQUDVWHUVZREHL
HQWODQJGHU5lQGHUGHV5HFKWHFNV
DXFKJU|‰HUH%DXEO|FNHUHDOLVLHUW
ZHUGHQNRQQWHQ'LH%UHLWH6WUD‰H
VFKHLQWGHUHLQ]LJH6WUD‰HQ]XJ]X
VHLQGHVVHQ$EPHVVXQJHQYRQ
9DJHGHVVHOEVWEHVWLPPWXQGJHSODQW
ZHUGHQNRQQWHQ
,P3ODQYRQ9DJHGHVHQWVWDQGGHU
'LRQ\VLXVSODW]DXIGHU)OlFKHGHV
HKHPDOLJHQNDWKROLVFKHQ)ULHGKRIV
die mit dem Abriss der hier schräg
YHUODXIHQGHQ6WDGWPDXHULQGLH
5DVWHUVWUXNWXULQWHJULHUWZHUGHQ
NRQQWHhEHUHLQH*HVWDOWXQJGHV
3ODW]HVZXUGHLQGHUXUVSUQJOLFKHQ
3ODQXQJNHLQH$XVVDJHJHWURIIHQ
'HU)ULHGULFKVSODW]HQWVWDQGDOV
EHVRQGHUHVWDGWUlXPOLFKH)LJXULP
1RUGHQGHU6WDGW,P3ODQYRQ
LVWDXIGHP3ODW]HLQ6RFNHODEJHELOGHW
für ein Monument. In der Zeit von

Abb. 1.4.1_21
)ULHGULFKVVWUD‰HXP
Abb. 1.4.1_22
(YHUWVVWUD‰HXP

9DJHGHVEOLHEGHU3ODW]XQJHSÁDVWHUW
KLVWRULVFKH4XHOOHQEHULFKWHQGDYRQ
dass Passanten beim Überqueren
GHV3ODW]HVELV]XGHQ.Q|FKHOQLP
6FKODPPHLQVDQNHQ
'LH.|QLJVWUD‰HYHUOLHILQHLQHU
schnurgeraden Linie vom neu
DQJHOHJWHQ6GZDOOELVDQGLHKHXWLJH
1RUGVWUD‰HXQGHQGHWHLP3ODQLQ
HLQHU$XVEXFKWXQJHLQHU6WDGWPDXHU
LQGHUHLQ0RQXPHQWSODW]LHUWZDU
:HGHUGLH0DXHUQRFKGDV0RQXPHQW
NDPHQ]XU$XVIKUXQJ
3$5=(//,(581*
:DUHQGLH%DXIHOGHUEHLGHQEDURFNHQ
6WDGWHUZHLWHUXQJHQQRFKGDV5HVXOWDW
HLQHU1HXRUGQXQJXQGGDUXPNRPSOHWW
UHFKWHFNLJXQGVHKUJOHLFKPl‰LJ
DXIJHWHLOWJHZHVHQVRHQWVWDQG
EHLGHU6WDGWHUZHLWHUXQJHLQH
YLHOKHWHURJHQHUH3DU]HOOHQVWUXNWXU
$EEB 'DGDVQHXH
6WUD‰HQUDVWHUYRQ9DJHGHVEHU
HLQHQXQUHJHOPl‰LJHQ8QWHUJUXQG
YRQ*DUWHQSDU]HOOHQXQGEHVWHKHQGHQ
+DXVVWHOOHQJHOHJWZXUGHHQWVWDQGHQ

KULTURHISTORISCHE STÄDTEBAULICHE ANALYSE

]ZDUUHJHOPl‰LJH6WUD‰HQZlQGH
LP,QQHUHQGHU+lXVHUEORFNVVLQG
DEHURIWQRFKPLWWHODOWHUOLFKH:HJH
3DU]HOOHQXQG%HEDXXQJVVWUXNWXUHQ
HUNHQQEDU(VZXUGHQXUGHU*UXQG
IUGLH6WUD‰HQDQJHNDXIWQLFKW
DEHUGDV%DXODQG+LHUZXUGHLP
Gegensatz zum 18. Jahrhundert
DOVRNHLQ/DQGHQWHLJQHWE]Z
HUZRUEHQXQGGDQQQHXDXIJHWHLOW'LH
EHVWHKHQGHQ(LJHQWPHUNRQQWHQLKUH
*DUWHQJUXQGVWFNHDOV%DXSDU]HOOHQ
YHUNDXIHQ
(LQHUHJHOPl‰LJH3DU]HOOHQVWUXNWXU
ÀQGHWVLFKYRUDOOHPDQ7HLODEVFKQLWWHQ
GHV2VWXQG:HVWZDOOVVRZLH
GHU%UHLWH6WUD‰H'LHHLQ]HOQHQ
+DXVSDU]HOOHQZDUHQPLQGHVWHQVP
EUHLWDEHUHVJDEDXFKYLHOH3DU]HOOHQ
YRQELVP%UHLWHPLWHLQ]HOQHQ
$XVUHL‰HUQYRQELV]XPLQQHUKDOE
HLQHV%ORFNVXQGELV]XPYRUDOOHP
DQGHQ6WUD‰HQHFNHQGHU:lOOH
(VGDXHUWHEHU-DKUHELVDOOH
6WUD‰HQEHEDXWZDUHQXQGPLWGHU
=HLWKDWVLFKP|JOLFKHUZHLVHDXFK

GHU0D‰VWDEGHU%HEDXXQJJHlQGHUW
'LH%HEDXXQJLVWYRUDOOHPJHSUlJW
YRQJOHLFKI|UPLJHQ]ZHLXQG
GUHLJHVFKRVVLJHQ(LQ]HOKlXVHUQ
$EEB 0RQXPHQWDO
GXUFKJHSODQWH(QVHPEOHVZLHGLH
)ULHGULFKVWUD‰H $EEB JDEHV
LP3ODQYRQ9DJHGHVQLFKW$OOHUGLQJV
JDEHVEHVRQGHUH(FNO|VXQJHQPLW
.USSHOZDOPGlFKHUQXPGLHODQJHQ
6WUD‰HQ]JHUK\WKPLVFK]XJOLHGHUQ
$EEB 
,QHLQHU%HVFKUHLEXQJYRQLVW
]XOHVHQ¶,QVHLQHUJHPHVVHQHQ
UHJHOPl‰LJHQ%DXDUWXQWHUVFKHLGHW
VLFK.UHIHOGGDVUKHLQLVFKH3RWVGDP
YRQDQGHUHQ*UR‰VWlGWHQ·

Abb. 1.4.1_18
3DU]HOOLHUXQJGHU6WDGWHUZHLWHUXQJ

65

1.2.4.1 DIE KLASSIZISTISCHE
STADTANLAGE - VAGEDES

Abb. 1.4.1_23a und b
:HVWZDOO

S

Abb. 1.4.1_24a und b
6GZDOO

*(%b8'(81'
*(%b8'((16(0%/(6

$5&+,7(.785
¶$QGHQQHXHQ6WUD‰HQHQWVWDQGHQ
meist zweigeschossige Drei- und
9LHUIHQVWHUKlXVHULQNODVVL]LVWLVFKHP
6WLO$QGHQ(FNHQGHU:lOOHDP
1RUGZDOOXQGDP)ULHGULFKVSODW]
HQWVWDQGHQDXFKK|KHUHVWDWWOLFKHUH
%DXWHQ>«@'HUJOHLFKH+DXVW\S
NRQQWHDOV:HEHUKDXVDEHUDXFK
DOV%UJHUKDXV]XU$XVIKUXQJ
NRPPHQ$EJHVFKORVVHQH
:RKQXQJHQLPKHXWLJHQ6LQQH
NDQQWHPDQQLFKWVRGD‰DXFKLQGHQ
%UJHUKlXVHUQPHKUHUH)DPLOLHQLQ
QLFKWDEJHVFKORVVHQHQ:RKQXQJHQ
OHEWHQ·
KULTURHISTORISCHE STÄDTEBAULICHE ANALYSE

Abb. 1.4.1_25a und b
2VWZDOO

Abb. 1.4.1_26a und b
2VWZDOO

,P*HJHQVDW]]XGHQ:RKQKlXVHUQ
GHUEDURFNHQ6WDGWHUZHLWHUXQJHQ
bei denen die Nebengebäude
]XPHLVWSDUDOOHO]XP9RUGHUKDXV
YHUOLHIHQWDXFKWHQLQGHUQHXHQ
6WDGWHUZHLWHUXQJ)OJHOEDXWHQDXI
$EEB 

6WDGWHUZHLWHUXQJHQHVDEHUGHXWOLFKH
*HVWDOWXQJVSULQ]LSLHQJDEGLH
XQLYHUVDODQJHZHQGHWZXUGHQ'DEHL
JOLFKHQGLH+lXVHULQLKUHU6FKOLFKWKHLW
und Strenge den einfacheren Häusern
GHUEDURFNHQ6WDGWHUZHLWHUXQJHQ
$EEB 

Abgesehen von der vorgenannten
EDXSROL]HLOLFKHQ5HJHOXQJNRQQWHQLQ
GHU/LWHUDWXUNHLQH*HVWDOWXQJVUHJHOQ
gefunden werden für die Bebauung
GHV5HFKWHFNV'LHEHPHUNHQVZHUWH
Homogenität der Bebauung durch
NRQWLQXLHUOLFKH7UDXIK|KHQ7UDXI
XQG*XUWJHVLPVHXQG)HQVWHUElQNH
Ol‰WYHUPXWHQGDVVGLH%HEDXXQJ
GHU6WUD‰HQ]ZDUZHQLJHU
UHJOHPHQWLHUWZDUDOVLQGHQEDURFNHQ

1HEHQGHQKRUL]RQWDOGXUFK*HVLPVH
verbundenen Häusern sind bis heute
DXFKHLQLJHZHQLJH3LODVWHUKlXVHU
HUKDOWHQEHLGHQHQGLH)DVVDGH
GXUFK3LODVWHUYHUWLNDOJHJOLHGHUWXQG
PRQXPHQWDOLVLHUWLVW $EEB 
$X‰HUGHP)ULHGHQVJHULFKWDXV
QDSROHRQLVFKHU=HLWXQGHLQHP
*HULFKWVJHElXGHDP.ORVWHUJDE
HVDXFKLP9DJHGHVSODQNHLQH
EHVRQGHUHQ|IIHQWOLFKHQ*HElXGH

Abb. 1.4.1_27a und b
6WHSKDQVWUD‰H

0$7(5,$/81')$5%(
Aufgrund historischer Stadtansichten
XQGGHPQRFKHUKDOWHQHQKLVWRULVFKHQ
%DXEHVWDQGNDQQKHUJHOHLWHWZHUGHQ
GDVVGLH+lXVHUVHKUZDKUVFKHLQOLFKLQ
=LHJHOPDXHUZHUNHUULFKWHWXQGYHUSXW]W
ZXUGHQ8PGLH)HQVWHUKHUXPZDUHQ
HLQIDFKH)DVFKHQDQJHEUDFKW6RFNHO
6WXIHQXQG)HQVWHUElQNHZDUHQ
ZDKUVFKHLQOLFKDXV%DVDOW)HQVWHU
XQG7UHQDXV+RO] $EEB

Abb. 1.4.1_28a und b
0LWWHOVWUD‰H

hEHUGLH)DUEJHEXQJLVWQLFKWV
EHNDQQW9HUPXWOLFKZDUHQGLH
)DVVDGHQLQ:HL‰W|QHQJHVWULFKHQ
XQG)HQVWHUXQG7UHQLQGXQNOHUHQ
)DUEHQ*HQDXHUHIDUEWHFKQLVFKH
8QWHUVXFKXQJHQDPQRFKHUKDOWHQHQ
%HVWDQGVLQGQRWZHQGLJXPSUl]LVHUH
$XVVDJHQWUHIIHQ]XN|QQHQ

'LHNODVVL]LVWLVFKHQ (FN KlXVHU
DQGHQ9LHU:lOOHQZDUHQUHLFKHU
DXVJHVWDOWHW

66

1.2.4.1 DIE KLASSIZISTISCHE
STADTANLAGE - VAGEDES

%,/'
S. 58
Abb. 1.4.1_1
.g33(1(UQVW$OWHV&UHIHOG*UDÀVFKH
XQGPDOHULVFKH'DUVWHOOXQJHQDXVIQI
-DKUKXQGHUWHQ 6
Abb. 1.4.1_2
0,5$UFKLWHFWHQ)OH[XV$:&
S.59
Abb. 1.4.1_3
3,1.(5721-RKQ0RGHUQ$WODV .DUWH
,9)UDQNUHLFK
Abb. 1.4.1_4
gemeinfrei
'$9,'-DTXHV/RXLV6DPXHO+.UHVV
&ROOHFWLRQ
Abb. 1.4.1_5
.g33(1(UQVW$OWHV&UHIHOG*UDÀVFKH
XQGPDOHULVFKH'DUVWHOOXQJHQDXVIQI
-DKUKXQGHUWHQ 6
S.60
Abb. 1.4.1_6a und 6b
9(/7=.(9HLW0DFKWXQG'LHQVW=XU
'DUVWHOOXQJGHVEUDQGHQEXUJLVFKSUHX‰LVFKHQ
+HUUVFKHUKDXVHVLQ*HPlOGHXQG*UDSKLN
+UVJLP$XIWUDJGHV3UHX‰HQ0XVHXPV
1RUGUKHLQ:HVWIDOHQ 6

S.63

01

Abb. 1.4.1_14
6W$.52EM1U



S.64

Abb. 1.4.1_16
0,5$UFKLWHFWHQ)OH[XV$:&



Abb. 1.4.1_17
0,5$UFKLWHFWHQ)OH[XV$:&



S.65
Abb. 1.4.1_18
0,5$UFKLWHFWHQ)OH[XV$:&
Abb. 1.4.1_19
HQWIlOOW
Abb. 1.4.1_20
&/$‰(15REHUW=XP%HLVSLHO.UHIHOG
'LH(UZHLWHUXQJHQYRQELV(LQH
6WDGWJHRJUDSKLH6WDGW.UHIHOG 6²
DEE0
Abb. 1.4.1_21
6W$.52EM1U
Abb. 1.4.1_22
6W$.52EM1U

S.61

Abb. B$%
0,5$UFKLWHFWHQ)OH[XV$:&

Abb. 1.4.1_10
&/$‰(15REHUW=XP%HLVSLHO.UHIHOG
'LH(UZHLWHUXQJHQYRQELV(LQH
6WDGWJHRJUDSKLH6WDGW.UHIHOG 6²
$EE0
S.62
Abb. 1.4.1_11
6W$.5
Abb. 1.4.1_12
gemeinfrei
7,6&+%(,1-RKDQQ+HLQULFK:LOKHOPYRU

KULTURHISTORISCHE STÄDTEBAULICHE ANALYSE

%86&+%(//*RWWIULHG*HVFKLFKWH
GHU6WDGW.UHIHOG%DQG,,9RQGHU
)UDQ]RVHQ]HLW  ELVXPGDV-DKU
.UHIHOG


S.66

Abb. 1.4.1_9
.25'7:DOWHU$GROSKYRQ9DJHGHV5DWLQJHQ
 6

:(%(56+(,1=$UWLNHOLQGHU:=YRP


Abb. 1.4.1_15
0,5$UFKLWHFWHQ)OH[XV$:&

Abb. 1.4.1_7
.g33(1(UQVW.UHIHOGVRZLHHVZDU
'VVHOGRUI 6

Abb. 1.4.1_8
)(,1(1'(*(15HLQKDUGHWDO.UHIHOG
'LH*HVFKLFKWHGHU6WDGW.LUFKHQ.XOWXU
%DXJHVFKLFKWH  
6WDGWDUFKLY.UHIHOG5KHLQLVFKHU6WlGWHDWODV
;9  67DIHO

7(;7

Abb. 1.4.1_13
0,5$UFKLWHFWHQ)OH[XV$:&

Abb. B$%
0,5$UFKLWHFWHQ)OH[XV$:&
Abb. B$%
0,5$UFKLWHFWHQ)OH[XV$:&
Abb. B$%
0,5$UFKLWHFWHQ)OH[XV$:&
B$%
0,5$UFKLWHFWHQ)OH[XV$:&
B$%
0,5$UFKLWHFWHQ)OH[XV$:&

:(%(56+(,1=$UWLNHOLQGHU:=YRP

(1*(/%5(&+7-|UJ'LH)UDQ]RVHQ]HLW
  %G6

&/$‰(152%(57=XP%HLVSLHO.UHIHOG
'LH(UZHLWHUXQJHQYRQELV(LQH
6WDGWJHRJUDSKLH 0 
.25'7:DOWHU$GROIYRQ9DJHGHV(LQ
UKHLQLVFKZHVWIlOLVFKHU%DXPHLVWHUGHU
*RHWKH]HLW5DWLQJHQ 6


:(6(1'21&.ZHEVLWHSRUWDOQHWEHVXFKW
DP


&/$‰(152%(57=XP%HLVSLHO.UHIHOG
'LH(UZHLWHUXQJHQYRQELV(LQH
6WDGWJHRJUDSKLH 0
08

&/$‰(152%(57=XP%HLVSLHO.UHIHOG
'LH(UZHLWHUXQJHQYRQELV(LQH
6WDGWJHRJUDSKLH 0
09

5g6(1+HLQULFK=XU*HVFKLFKWHGHV
)ULHGULFKVSODW]HVXQGGHU6WHUQVWUD‰HLQ
.UHIHOG'+.UHIHOG 6II

10

11
.25'7:DOWHU$GROIYRQ9DJHGHV(LQ
UKHLQLVFKZHVWIlOLVFKHU%DXPHLVWHUGHU
*RHWKH]HLW5DWLQJHQ 6

.25'7:DOWHU$GROIYRQ9DJHGHV(LQ
UKHLQLVFKZHVWIlOLVFKHU%DXPHLVWHUGHU
*RHWKH]HLW5DWLQJHQ 6

.25'7:DOWHU$GROIYRQ9DJHGHV(LQ
UKHLQLVFKZHVWIlOLVFKHU%DXPHLVWHUGHU
*RHWKH]HLW5DWLQJHQ 6

.25'7:DOWHU$GROIYRQ9DJHGHV(LQ
UKHLQLVFKZHVWIlOLVFKHU%DXPHLVWHUGHU
*RHWKH]HLW5DWLQJHQ 6 

5g6(1+HLQULFKXQG5(0%(57.DUO=XU
*HVFKLFKWHGHU.UHIHOGHU6WDGWHUZHLWHUXQJ
YRQ'+.UHIHOG

.25'7:DOWHU$GROIYRQ9DJHGHV(LQ
UKHLQLVFKZHVWIlOLVFKHU%DXPHLVWHUGHU
*RHWKH]HLW5DWLQJHQ 6 



.25'7:DOWHU$GROIYRQ9DJHGHV(LQ
UKHLQLVFKZHVWIlOLVFKHU%DXPHLVWHUGHU
*RHWKH]HLW5DWLQJHQ 6
18
&/$‰(152%(57=XP%HLVSLHO.UHIHOG
'LH(UZHLWHUXQJHQYRQELV(LQH
6WDGWJHRJUDSKLH )06

19

.(66(/(53DXO$OIUHG6WDGWEDXXQG
$UFKLWHNWXUJHVFKLFKWH.UHIHOG %G
6



.25'7:DOWHU$GROIYRQ9DJHGHV(LQ
UKHLQLVFKZHVWIlOLVFKHU%DXPHLVWHUGHU
*RHWKH]HLW5DWLQJHQ 6





3$48(7$OIRQV'HU5KHLQ9LVLRQXQG
:LUNOLFKNHLW$XJXVW%DJHO9HUODJ'VVHOGRUI

.(66(/(53DXO$OIUHG6WDGWEDXXQG
$UFKLWHNWXUJHVFKLFKWH.UHIHOG %G
6

.(66(/(53DXO$OIUHG6WDGWEDXXQG
$UFKLWHNWXUJHVFKLFKWH.UHIHOG %G
6


'(,6(/)UDQN$OW.UHIHOG.UHIHOG
%G6



.25'7:DOWHU$GROIYRQ9DJHGHV(LQ
UKHLQLVFKZHVWIlOLVFKHU%DXPHLVWHUGHU
*RHWKH]HLW5DWLQJHQ 6


$/752&.8ZH%(575$0*ULVFKD
:HUHQWZLFNHOWGLH6WDGW"*HVFKLFKWHXQG
*HJHQZDUWORNDOHU*RYHUQDQFH%LHOHIHOG



675$70$11:LOKHOP.UHIHOGV]ZHLWH
SUHX‰LVFKH=HLW   %G6




6&+52(7(/(5$QKDQJ 6

675$70$11:LOKHOP.UHIHOGV]ZHLWH
SUHX‰LVFKH=HLW   %G6


675$70$11:LOKHOP.UHIHOGV]ZHLWH
SUHX‰LVFKH=HLW   %G6


675$70$11:LOKHOP.UHIHOGV]ZHLWH
SUHX‰LVFKH=HLW   %G6


&/$‰(152%(57=XP%HLVSLHO.UHIHOG
'LH(UZHLWHUXQJHQYRQELV(LQH
6WDGWJHRJUDSKLH 0


.g33(1(UQVW.UHIHOGHU0LQLDWXUHQ
6FKHUSH9HUODJ.UHIHOG 6


&/$‰(152%(57=XP%HLVSLHO.UHIHOG
'LH(UZHLWHUXQJHQYRQELV(LQH
6WDGWJHRJUDSKLH 06


.25'7:DOWHU$GROIYRQ9DJHGHV(LQ
UKHLQLVFKZHVWIlOLVFKHU%DXPHLVWHUGHU
*RHWKH]HLW5DWLQJHQ 6


.25'7:DOWHU$GROIYRQ9DJHGHV(LQ
UKHLQLVFKZHVWIlOLVFKHU%DXPHLVWHUGHU
*RHWKH]HLW5DWLQJHQ 6


.g33(1(UQVW.UHIHOGHU0LQLDWXUHQ
6FKHUSH9HUODJ.UHIHOG 6


%86&+%(//*RWWIULHG*HVFKLFKWH
GHU6WDGW.UHIHOG%DQG,,9RQGHU
)UDQ]RVHQ]HLW  ELVXPGDV-DKU
.UHIHOG 6


%86&+%(//*RWWIULHG*HVFKLFKWH
GHU6WDGW.UHIHOG%DQG,,9RQGHU
)UDQ]RVHQ]HLW  ELVXPGDV-DKU
.UHIHOG 6


526(1+HLQULFK=XU*HVFKLFKWHGHV
)ULHGULFKVSODW]HVXQGGHU6WHUQVWUD‰HLQ
.UHIHOG'+.UHIHOG 6


67

Mit der Umpfenbachschen Stadterweiterung wurden die Wälle
eingeebnet und die Promenaden mit doppelter Baumreihe
angedickt zu Boulevards mit je drei Baumreihen am Südund Westwall und vier Baumreihen auf dem Ostwall. Ein
einzigartiger, öffentlicher Raum bis dahin ungekannten
Ausmaßes wurde geschaffen.

1.2.4.2 DIE KLASSIZISTISCHE
STADTANLAGE - UMPFENBACH

Abb. 1.4.2_2
Karte der klassizistischen Stadtanlage
der 7. Stadterweiterung durch Umpfenbach

Abb. 1.4.2_1
Krefeld und Umgebung,
Lithographie 1860-65

archäologische Funde
Grün
Bebauung
Abriss
Stadttor
Stadtmauer
Gebäude
Satteldach
Passage
neuer Baum
vorhandener Baum
entfernter Baum
KULTURHISTORISCHE STÄDTEBAULICHE ANALYSE

68

1.2.4.2 DIE KLASSIZISTISCHE
STADTANLAGE - UMPFENBACH

POLITISCHE UND SOZIALE
KRÄFTE
Nach dem Ende der napoleonischen
Zeit und dem Wiener Kongress
betrieben die konservativen
Monarchen Europas die
Wiederherstellung der alten
Verhältnisse, wie sie vor der
Französischen Revolution gewesen
waren. Mit den Karlsbader
Beschlüssen und dem System
Metternich waren die Möglichkeiten
zu politischer Betätigung stark
eingeschränkt worden, viele
Literaten gingen darum ins Exil.
Trotz aller Zensur kam ein neues
Nationalbewußtsein und ein
Selbstverständnis als deutsche
Kulturnation auf. Es entstand ein
Bildungsbürgertum, das Forderungen
nach einem vereinten Deutschland und
einer neuen, bürgerlichen Verfassung
stellte.
Nachdem Landrat Cappe, der sich
maßgeblich für die Umsetzung
des Plans von Vagedes eingesetzt
hatte und dem Widerstand der

Abb. 1.4.2_3
Peter Gustav Leysner
Oberbürgermeister 1834-1845

Abb. 1.4.2_4
Ludwig Heinrich Ondereyck
Oberbürgermeister 1848-1873

¶DOWHQ)DPLOLHQ·JHWURW]WKDWWH
1832 in Pension gegangen war,
trat Bürgermeister Jungbluth 1833
zurück. Er meinte, gegenüber
dem kommissarisch als Landrat
eingesetzten ehemaligen Krefelder
Bürgermeister Heidweiller – einem
9HUWUHWHUGHU¶DOWHQ)DPLOLHQ·²
wenig bewegen zu können. Bedingt
durch das undemokratische
Dreiklassenwahlrecht spiegelte
der Stadtrat auch nicht die
Bevölkerungszusammenstellung wider.

Die Menschen in den rheinischen
Städten drängten auf soziale und
gesellschaftliche Reformen. Sie wollten
ihre aus der Franzosenzeit stammende
politische Selbst- und Mitbestimmung
wiederherstellen bzw. erhalten. Nach
langen Auseinandersetzungen mit der
Regierung in Berlin fand man mit der
¶6WlGWH2UGQXQJIUGLH5KHLQSURYLQ]·
vom 15.05.1856 einen neuen
rechtlichen Rahmen. Danach wurde
der Bürgermeister zum dominanten
Organ der städtischen Verwaltung.
(UZDU¶2UWVREULJNHLWXQG*HPHLQGH
YHUZDOWXQJVEHK|UGH·(UOHLWHWHGLH
Stadtverwaltung und die städtischen
Betriebe einschließlich ihrer Finanzen
und Vermögen. Bürgermeister und
Beigeordnete wurden in der Regel für
zwölf Jahre von der Stadtverordnetenversammlung gewählt.

Der Jurist Peter Gustav Leysner
(Abb. 1.4.2_3), der aus der Krefelder
Oberschicht stammte, wurde 1834
zum neuen Bürgermeister gewählt.
Nachdem er 1845 für Krefeld ins
Landratsamt gewechselt hatte, blieb
seine Stelle zunächst unbesetzt,
bis die Regierung 1848 den Klever
Bürgermeister Ludwig Heinrich
Ondereyck (Abb. 1.4.2_4) zum
2EHUEUJHUPHLVWHUHUQDQQWH¶'DV
erste bedeutende Ereignis, mit dem
[er] sich […] auseinandersetzen
PXVVWHZDUGLH5HYROXWLRQ·1

KULTURHISTORISCHE STÄDTEBAULICHE ANALYSE

'LH2EHUVFKLFKW¶GHVIUKLQGXVWULHOOHQ
Großbürgertums war durch
geschäftliche, verwandtschaftliche,
vor allem aber durch gesellschaftliche
Beziehungen eng miteinander
verbunden. Sie gehörte weithin dem

Abb. 1.4.2_5
Friedrich Wilhelm IV.
König von Preußen

evangelischen oder mennonitischen
Bekenntnis an. [Gesellschaftliches]
und informelles Zentrum war
die Kaufmannsgesellschaft
¶6R]LHWlW1U·>«@¶'LH>«@
Unterschicht und die Mehrheit der
Mittelschicht waren [durch das
Dreiklassenwahlrecht im wesentlichen]
vom politischen Beteiligungsprozess
in der kommunalen Verwaltung
DXVJHVFKORVVHQ·2
Als die Revolution am 4. März
1848 Krefeld erreichte, traf sich
die Oberschicht in den Räumen
GHU¶*HVHOOVFKDIW9HUHLQ·DP
Ostwall, um eine Petition an den
.|QLJDXI]XVWHOOHQLQGHUVLH¶GLH
typischen Märzforderungen nach
der Pressefreiheit, der Einberufung
einer Preußischen und einer
Deutschen Nationalversammlung
und der Herstellung der deutschen
(LQKHLW·IRUGHUWH¶9RQGHUVWlGWLVFKHQ
Führungsschicht unterschrieben […]
QXUHLQ¶NOHLQHV+lXÁHLQXQVHUHU
6WRFNNRQVHUYDWLYHQ·GDV'RNXPHQW
QLFKW·3

Warum es nur zwei Wochen später
trotzdem zu Tumult und Zerstörungen
durch die Krefelder Seidenweber
NDPGLHJDUQLFKW¶DQHLQH%HVHLWLJXQJ
der bestehenden sozialen Ordnung
GDFKWHQ·ZLUGZLHIROJWHUNOlUW¶'LH
Verleger hatten den Webern das
Verhältnis der Asymmetrie, das
zwischen ihnen bestand, in einer
Weise vor Augen geführt, daß sich
letztere in ihrem Anspruch auf Ehre
und ehrenhafte Behandlung verletzt
IKOWHQ·4'HU.RQÁLNWZXUGHYRUOlXÀJ
gelöst, indem eine gemeinsame
Kommission von Verlegern und
Webern unter dem Vorsitz des
Oberbürgermeisters sich auf eine Art
Tarifvertrag in Form eines Ortsstatuts
einigte.
¶+DWWHQ>GLH6HLGHQZHEHU@LP0lU]
1848 noch in erster Linie für ihre
eigenen wirtschaftlichen Interessen
gekämpft und waren als relativ
homogene Gruppe aufgetreten,
so hatte sich das Bild im Mai des
folgenden Jahres völlig gewandelt.
Nun standen sie – und zwar in erster

Linie die Katholiken – größtenteils auf
der Seite der Demokraten, während
sich evangelische und mennonitische
Weber eher dem Preußenverein
DQVFKORVVHQ·5
Bis zur Reichsgründung war die
Gemeinde eher eine Vermögensund Hoheitsverwaltung, die in erster
Linie Bestehendes zu erhalten
hatte. Bereiche wie Schulen und
Armenfürsorge waren privaten oder
kirchlichen Trägern überlassen,
die sie allenfalls durch Zuschüsse
zu unterstützen bereit war.
Zukunftsweisende Investitionen und
Großprojekte wurden vermieden,
und im Geiste des ökonomischen
Liberalismus wurden zunächst auch
keine Kredite aufgenommen - bis
1859 das Schloss angekauft und zum
Rathaus umgebaut werden sollte.6

69

1.2.4.2 DIE KLASSIZISTISCHE
STADTANLAGE - UMPFENBACH

Abb. 1.4.2_6
6WDGWDQVLFKWYRQ¶&UHIHOG·

ÖKONOMIE
In der Zeit der Industrialisierung
des Seidengewerbes wuchs die
Stadtbevölkerung rasant. Von 1816 bis
1858 verdreifachte sie sich auf 44197
Einwohner. 1861 zählte man in Krefeld
24.000 Seidenwebstühle.7 Um die
Mitte des 19. Jahrhunderts war etwa
die Hälfte der Krefelder Bevölkerung
in der Seidenindustrie beschäftigt.
Produziert wurde vor allem für den
Export. Die Tuchindustrie konnte sich
dagegen nicht halten. Gewebt wurde
seinerzeit zumeist noch in Heimarbeit
in einer eigens dafür eingerichteten
Webstube, es gab aber auch immer
mehr Tagelöhner und Hilfsarbeiter in
der Stadt.
¶'LH>«@.ULVHGHV6HLGHQJHZHUEHV
traf mit der gesamteuropäischen
Hunger- und Teuerungskrise der
Jahre 1845 bis 1847 zusammen.
Drastisch sinkende Einkommen
trafen […] auf drastisch steigende
/HEHQVKDOWXQJVNRVWHQ·8 Die Krefelder
Oberschicht reagierte mit der Anlage
eines Fonds, der Lebensmittel
KULTURHISTORISCHE STÄDTEBAULICHE ANALYSE

aufkaufen sollte, um die schlimmste
Armut zu lindern. Eine wirklich
strukturelle Armutsbekämpfung oder
eine Auseinandersetzung mit ihren
Ursachen gab es nicht.
=XVlW]OLFKULHIGHU*HPHLQGHUDW¶IU
Erwerbslose […] ein Arbeitsprogramm
im Straßenbau ins Leben […]. Nicht
Armenunterstützung, sondern Arbeit
IUZHOFKHQ/RKQDXFKLPPHU>«@·ZDU
das Motto.9 Die Maßnahmen sollten
eine Eskalation der Lage in Krefeld
zunächst verhindern.
Die wirtschaftlichen Probleme der
Stadt erklären möglicherweise
auch die vergleichsweise späte
Anlage der Eisenbahn, die in vielen
Industriestädten der Region längst
zum Stadtbild gehörte (Abb. 1.4.2_6).

wichtige Direktanschluß an die
bedeutendste rheinische Stadt und
damit nach Süddeutschland in Betrieb
genommen. Die […] 1866 in Betrieb
genommene Eisenbahn KrefeldKleve ließ die Seidenstadt zu einem
Eisenbahnknotenpunkt werden,
DOOHUGLQJVQXU]ZHLWHQ5DQJHV>«@·10
(Abb 1.4.2_7)

Abb. 1.4.2_7
'HUHUVWH%DKQKRIYRQ¶&UHIHOG·

¶HUKLHOW.UHIHOGEHU*ODGEDFK
und Aachen Anschluß nach Paris
und über [Rheinhausen-]RuhrortOberhausen nach Berlin. […]
1856 wurde mit der Cöln-Crefelder
Eisenbahn der für Krefeld so
70

1.2.4.2 DIE KLASSIZISTISCHE
STADTANLAGE - UMPFENBACH

Abb. 1.4.2_8
Karl Friedrich Schinkel 1836
Franz Krüger

Abb. 1.4.2_9
Vorschlag der Oberbaudeputation für die
Kreuzung zweier 36 Fuss breiter Straßen,
um 1837

Abb. 1.4.2_10
Der erste Entwurf von F. A. Umpfenbach
10.09.1835

DIE 7. STADTERWEITERUNG
Hatte man 1819 noch gedacht, es
werde mehr als 100 Jahre dauern,
bis der Vagedesplan ausgefüllt und
vollgebaut sei, so stellte sich schon
nach etwa 20 Jahren heraus, dass
die Stadt derart schnell angewachsen
war, dass eine neue Stadterweiterung
geplant werden musste. Der
Düsseldorfer Regierungs- und Baurat
Franz Anton Umpfenbach wurde ab
1835 mit der Planung betraut.
Vermutlich hat Umpfenbach
vorhandene Skizzen und Gedanken
von Vagedes als Basis für seine
Planung genutzt. Es ist jedenfalls
nicht unwahrscheinlich, dass er die
Planung mit Vagedes besprochen
hat, denn letzterer hatte sich intensiv
mit der Stadt beschäftigt und
arbeitete noch immer bei derselben
Düsseldorfer Behörde, wenn er
DXFKJHZLVVHUPD‰HQ¶NDOWJHVWHOOW·
war. Der in kurzer Zeit erstellte
Plan Umpfenbachs beinhaltete eine
regelmäßige Erweiterung der Stadt
in alle vier Himmelsrichtungen. Die
KULTURHISTORISCHE STÄDTEBAULICHE ANALYSE

Wälle von Vagedes wurden dazu in
alle Richtungen verlängert und das
resultierende Rechteck ebenfalls von
einer breiten Straße umrahmt (Abb.
1.4.2_10).
Umpfenbach scheint seine
Planung ohne Abgleich mit der
bestehenden Situation an Karl
Friedrich Schinkel (Abb. 1.4.2_8)
geschickt zu haben. Schinkel, der
seit 1830 Oberbaudirektor […] in
der königlichen Baudeputation in
Berlin war, antwortete bereits am
18.5.1835 wohlwollend. Allerdings gab
HUDXFK$QUHJXQJHQ¶]XP%HLVSLHO
zum Versatz von Straßen und zur
Vermeidung spitzwinkliger Blockecken,
und bedauerte, daß die Stadt arm an
herausragenden historischen Bauten
VHL·11 Auch bemerkte er das Fehlen
topographischer Besonderheiten, die
Anlaß zu mehr organischer Variation
im strengen Straßenplan gegeben
hätten.
Erst im Juni 1835 erhielt Umpfenbach
ein aktuelles Aufmaß der Stadt.

Nach einer Ortsbesichtigung legte
er Bürgermeister Leysner 1837
seinen 2. Entwurf vor.12 Nach 8
Tagen öffentlicher Auslage erfolgte
der Ratsbeschluss und wurde
der Plan der Bezirksregierung in
Düsseldorf vorgelegt. 1837 erläuterte
8PSIHQEDFK¶>«@GHU8PVWDQGGD‰
viele Baulustige theils in andern, durch
den Verkehr günstigen Lagen sich
anzubauen wünschen, theils die Plätze
in etwas größerer Entfernung von dem
Mittelpunkt zu geringern Preisen zu
erwerben suchen, hat schon zu vielen
neuen Bauten außer dem Bereich des
genehmigten Bauplans Veranlassung
gegeben, und es ist zu erwarten, daß
es künftig in noch viel größern Maaße
VWDWWÀQGHQZLUG·13
Die Breite der meisten Straßen war
mit 36 Fuß eher schmal bemessen,
und die königliche Oberbau'HSXWDWLRQPRQLHUWH¶GD‰VROFKH
Breite nach Abzug der Bürgersteige
zum Umwenden der Wagen, zumal
wenn dieselbe beladen seyen, kaum
ausreiche, besonders dann, wenn

die schmalen Straßen lang seyen
und keine freien Plätze oder breitere
6WUD‰HQEHUKUHQ·'HU9HUNHKUVSODQHU
8PSIHQEDFKNRQWHUWH¶'HUEHLZHLWHP
größte Theil der Häuser wird hier von
Fabrikarbeitern oder für dieselben,
XQG]ZDU]ZHLVW|FNLJDXIJHEDXW·(U
änderte seinen Plan nur geringfügig
ab, indem er einige Straßen etwas
breiter machte.
Es wurde von der Oberbau-Deputation
vorgeschlagen, die schmalen Straßen
so gegeneinander zu versetzen, dass
an Kreuzungen kleinere Plätze von
72 Fuß im Quadrat entstanden. So
sei auch dem schädlichen Luftzug
vorzubeugen, der in monotonen
Straßenschluchten so unangenehm sei
(Abb. 1.4.2_9).
Umpfenbach bemerkte, dass
¶XQDEVHKEDUHJUDGH/LQLHQHLQH
Einförmigeit hervorbringen, die
allenfalls an mit Palästen bebauten
Straßen noch erträglich ist, aber
höchst ermüdend wird, wenn
gewöhnliche Privat-Wohnungen und
hier in der Mehrheit ohnehin nur

gewöhnlich zweistöckige Häuser daran
VWHKHQ·13 Umpfenbach realisierte diese
Figur nur an zwei Stellen, außerhalb
der Vier Wälle.
FRANZ ANTON UMPFENBACH

Wie schon Adolf von Vagedes
hatte auch Franz Anton
Umpfenbach an der école
polytechnique in Paris studiert.
Bis 1813 war er tätig als
Bauinspektor in Koblenz und
war später kommissarischer
Geometer des rheinisch
westfälischen Katasters. 1830
veröffentlichte er sein Werk
¶+HUVWHOOXQJXQG8QWHUKDOWXQJ
GHU.XQVWVWUD‰HQ·HLQ
technisches Standardwerk zur
Anlage von Straßen. Im selben
Jahr wurde er Regierungsund Baurat in Düsseldorf. Der
Technokrat übernahm damit die
Position des sperrigen Künstlers
$GROIYRQ9DJHGHVHLQGHUYRQ
GHU%HK|UGH¶NDOWJHVWHOOW·ZRUGHQ
war. 15
71

1.2.4.2 DIE KLASSIZISTISCHE
STADTANLAGE - UMPFENBACH

Abb. 1.4.2_12
Maximilian Friedrich Weyhe, 1842

Abb. 1.4.2._13
Gartenanlage am Ostwall, Postkarte

Abb. 1.4.2_11
Der zweite Entwurf von F.A. Umpfenbach
26.02.1837

DER OSTWALL - DIE ERSTE
STÄDTISCHE GRÜNANLAGE
¶=ZDUKDWWHGLHYRQ9DJHGHV
konzipierte Stadterweiterung bereits
die vier Wälle als Promenaden
vorgesehen, doch waren diese Pläne
bis in die 30er Jahre hinein eher
WKHRUHWLVFKHU1DWXUJHEOLHEHQ·16
In Umpfenbachs Plan von 1837
tauchen zum ersten Mal die drei- und
vierfachen Baumreihen auf. Schon
1838 forderte Bürgermeister Leysner
GHQ6WDGWUDWDXI¶GHQ2VWZDOO
planmäßig auszuführen, damit unsere
Stadt nicht länger der Annehmlichkeit
einer Promenade entbehren müsse,
welche zu ihrer Verschönerung
projektiert worden sei. Ohne thätige
Mitwirkung und Opfer der Privaten
sei aber der großartige Plan aus
Gemeindemitteln nicht auszuführen
JHZHVHQ·17 Aufgrund von Spenden
der Anwohner konnte der nördliche
Teil der Allee von der Meurser Strasse
bis zur Mühlenstraße gärtnerisch
gestaltet werden. Die Allee war zu
diesem Zeitpunkt also schon angelegt.

=XLKUHU¶9HUVFK|QHUXQJ·ZXUGHGHU
Düsseldorfer Gartenbaudirektor
Maximilian Friedrich Weyhe (Abb.
1.4.2_12) beauftragt. Der Südund Westwall sind wohl in ihrer
ursprünglichen Form bis ins 20.
Jahrhundert erhalten geblieben.
MAXIMILIAN FRIEDRICH WEYHE

zum Königlichen Gartendirektor.
Weyhe veröffentlichte ab 1821
mit anderen Autoren die Plantae
RIÀFLQDOHVHLQH%XFKUHLKHEHU
$U]QHLSÁDQ]HQ:H\KHYHUVWDUE
kurz nach dem Tod seiner Frau am
2NWREHU'HUlOWHVWH6RKQ
Joseph Clemens Weyhe (1807–
 ZXUGHVHLQ1DFKIROJHUDOV
Gartenbaudirektor.18

Der Neffe von Peter Joseph Lenné
d. Ä. (Vater von Peter Joseph Lenné)
wurde von 1789 bis 1792 in Bonn
zum Gärtnergesellen ausgebildet.
Nach Studienaufenthalten in
München und Wien (bei Franz Boos)
sowie mehreren Reisen ins Ausland
(unter anderem nach England) war
er von 1801 bis 1803 Botanischer
Gärtner und Lehrer für Botanik an
der Zentralschule des Département
de la Roer am Botanischen Garten
von Köln und wechselte 1804 als
+RIJlUWQHUQDFK'VVHOGRUIXQG
ZRKQWHLP+RIJlUWQHUKDXV

Erst am 11.6.1843 wurde der
neue Plan Umpfenbachs durch
Kabinettsorder von König Friedrich
Wilhelm IV. (Abb. 1.4.2_5) genehmigt
und konnte man mit der Ausführung
beginnen. Federführend bei der
Umsetzung waren:
‡ Bürgermeister Peter Gustav
Leysner
‡ Geometer C.A. Bresser
‡ Stadtbaumeister Heinrich
Johann Freyse, der früher im
Architekturbüro von Vagedes
gearbeitet hatte.

1826 wurde er zum Königlichen
*DUWHQEDXLQVSHNWRUHUQDQQW

¶'LHVHEHDPWHWHQXQGHKUHQDPWOLFK
tätigen Akteure wurden seitens

KULTURHISTORISCHE STÄDTEBAULICHE ANALYSE

der königlichen Regierung bei
der Erstellung der Stadtbaupläne
HLQEH]RJHQ·19
Dabei ist zu bemerken, dass die
Realisierung wiederum ein durchaus
langwieriger Prozess war und von
einer planmäßigen Umsetzung wegen
der vorgenannten beschränkten
Möglichkeiten der Gemeinde keine
Rede sein konnte. Allein der Ankauf
der nötigen Grundstücke und der
$EULVV¶LOOHJDO·HUULFKWHWHU*HElXGHIU
die Anlage der geplanten Straßen zog
sich - selbst für die Vier Wälle - noch
über Jahre hin.
DER VERSCHÖNERUNGSVEREIN
¶(QJPLWGHU*HVFKLFKWHGHV
Ostwalls ist die des städtischen
Verschönerungsvereins verbunden,
der auf Initiative Oberbürgermeister
Ondereycks am 5. März 1850
gegründet wurde. Sein Vereinszweck
EHVWDQGGDULQ¶GLH(UZHFNXQJ]XU
Teilnahme an der Verschönerung
GHU6WDGW&UHIHOG·GLH(UULFKWXQJ
öffentlicher Anlagen und die

Durchführung des Stadtbauplanes zu
I|UGHUQ·20
¶6FKRQLP)HEUXDUEHJDQQPDQ
mit der Gestaltung eines weiteren
Teilstücks des Ostwalls. Nach den
Plänen des Neußer Gartenarchitekten
Custodis wurde die Strecke zwischen
der Meurserstrasse und dem Nordwall,
diesmal allerdings nicht als Allee,
sondern als Gartenanlage gestaltet. Im
Südteil zwischen Südwall und Bahnhof
wurden zur gleichen Zeit die noch
fehlenden Grundstücke von der Stadt
erworben.

des Ostwalls im Großen und Ganzen
DEJHVFKORVVHQ'LH3ÁDVWHUXQJGHU
Fahrbahnen zog sich jedoch noch bis
]XU-DKUKXQGHUWZHQGHKLQ·21
Im Baedeker von 1858 war zu lesen:
¶'LH6WDGWVHOEVWKDWJDQ]GHQ
Charakter einer neuen wohlhabenden
Stadt, ein längliches Viereck mit
regelmäßig durchnittenen Straßen
und wohnlichen Häusern, sie bietet
aber außer ihren Fabriken nichts,
was zu einem Aufenthalt veranlassen
N|QQWH·22 (Abb. 1.4.2_24)

Ein weiterer Höhepunkt in der
Gestaltung des Walles war 1864 die
Fertigstellung der Kreuzung mit der
Rheinstraße, die von einem prächtigen
Springbrunnen geziert wurde. 1865
errichtete die Stadt ihrem großen
Gönner Cornelius de Greiff auf Höhe
der Kreuzung Carl-Wilhelm-Straße
ein monumentales Denkmal in Form
einer Säule, auf deren Spitze sich
ein Greif erhob. […] Im Jahre 1866
ZDUGLH%HSÁDQ]XQJXQG*HVWDOWXQJ
72

1.2.4.2 DIE KLASSIZISTISCHE
STADTANLAGE - UMPFENBACH

Abb. 1.4.1_14
Impression des Stadtrandes
nach der Stadterweiterung 1840
von F.A. Umpfenbach

Abb. 1.4.1_15
Grundriss der Anlage der Vier Wälle
nach dem Entwurf von F.A. Umpfenbach

Abb. 1.4.1_16
6FKHPDWLVFKH'DUVWHOOXQJGHV3URÀOV

KULTURHISTORISCHE STÄDTEBAULICHE ANALYSE

73

1.2.4.2 DIE KLASSIZISTISCHE
STADTANLAGE - UMPFENBACH

Abb. 1.4.2_17
Westwall vom Turm der Liebfrauenkirche
aus gesehen, vor 1900

L

STADTSTRUKTUR
,Q9DJHGHV¶(QWZXUIYRQ
bildete das Grün der Wälle noch
den Übergang zwischen Stadt und
Land. Es sollte zunächst nur die
Stadtseite bebaut werden. Mit der
Umpfenbachschen Stadterweiterung
wurden die Wälle eingeebnet und
die doppelte Baumreihe angedickt zu
Alleen mit je drei Baumreihen am Südund Westwall und vier Baumreihen auf
dem Ostwall. Der Spaziergang um das
Castrum wurde zu innerstädtischen
Boulevards (Abb. 1.4.2_17).
Der Ostwall wurde als breitester
dieser Boulevards bis an den neuen
Bahnhof verlängert. So entstand ein
repräsentativer Stadteingang, dem
ein an dieser Stelle entstandener
Wochenmarkt weichen mußte. Der
Karlsplatz wurde am Westwall als
alternativer Standort angelegt (Abb.
1.4.2_20).
Die eher schmalen Straßen der
Vagedes-Planung wurden zum
großen Teil aufgenommen, und -

zum Teil leicht verbreitert - in den
neuen Quartieren durchgeführt.
Dabei wurden die Baublöcke deutlich
größer dimensioniert als dies im
Gebiet innerhalb der Vier Wälle
der Fall gewesen war. Statt der
schmalen Baublöcke, die vor allem
an den in nord-südlicher Richtung
verlaufenden Längsseiten bebaut
waren und an den kurzen Seiten
offen geblieben waren, entstanden
jetzt Quartiere mit tiefen, rundum
zu bebauenden Häuserblöcken
(Abb. 1.4.2_18). Auch wurden die
Baublöcke im Schnitt deutlich länger.
Die Stadt sparte dadurch Geld für
die Anlage von Straßen und überließ
den Bau der Häuser den Investoren
und Spekulanten. Dramatische
Wohnverhältnisse wie sie in den
Mietskasernen Berlins und anderer
Industriestädte entstanden waren, gab
es in Krefeld allerdings nicht.
Umpfenbach sah die Geradlinigkeit der
Krefelder Straßen mit ihren endlosen
Reihen vor allem zweigeschossiger
Stadthäuser durchaus kritisch.23

KULTURHISTORISCHE STÄDTEBAULICHE ANALYSE

=XU$XÁRFNHUXQJGHUHQGORVHQ
Straßenschluchten wurde in jedem
Quartier ein Platz angelegt – und an
zwei Stellen außerhalb der Vier Wälle
auch der Versatz zweier Straßen
nach dem Vorschlag der OberbauDeputation realisiert.

Abb. 1.4.2_18
Katasterkarte nach 1840

74

1.2.4.2 DIE KLASSIZISTISCHE
STADTANLAGE - UMPFENBACH

Abb. 1.4.2_19
Impression der Stadtstruktur nach 1840

Abb. 1.4.2_20
Der für den Wochenmarkt
neu angelegte Karlsplatz

M

RÄUMLICHER AUFBAU
Die klare Figur des Stadtplans von
Vagedes wurde außerhalb der Vier
Wälle fortgesetzt. Mit der Anlage der
Vier Wälle als Promenade hatte die
Stadt öffentlichen Raum in bis dahin
ungekanntem Ausmaß geschaffen, der
das Stadtbild bis heute prägt.
Die französische Strenge der dreibzw. vierfachen Baumreihen legte
ein neues, urbanes Element um die
preussische Stadtanlage, dessen
Inspiration wahrscheinlich beim Lehrer
Durand an der école politechnique
gesucht werden kann.
¶.UHIHOGLVWHLQHVWLOOHIUHXQGOLFKH
Stadt: Keine Fabrikschlote, kein
KDVWLJHV'UlQJHQYRQ$UEHLWHUQ>@·24
schrieb der Schweizer Wissenschaftler
Alphons Thun Ende der 1870er Jahre.
Das städtebauliche Erscheinungsbild
war geprägt von ruhigen
Straßenzügen, umsäumt von meist
dreigeschossiger Bebauung in Form
von Drei- oder Vierfensterhäusern, die
die einst das Stadtbild bestimmenden

KULTURHISTORISCHE STÄDTEBAULICHE ANALYSE

Abb. 1.4.2_21
Westwall mit jungen Bäumen, vor 1900

zweistöckigen Häuser aus der
vorindustriellen Zeit ablösten. Große
Fabrikanlagen gab es nicht.
PARZELLIERUNG
Es enstanden vor allem Hausparzellen
für Drei- und Vierfensterhäuser
mit einer Front von 6,59 m. Das
Vierfensterhaus war 9,42 m breit. An
den Vier Wällen gab es auch noch
breitere Hausparzellen, die auf die
öffentliche Promenade ausgerichtet
waren.
Die zumeist dreigeschossige
Bebauung mit den für die 7.
Stadterweiterung charakteristischen
Flügelanbauten folgte aus den
%HVWLPPXQJHQGHU%DXRUGQXQJ¶6R
heißt es in § 22 der Baupolizeiordnung
für den Bürgermeistereibezirk Crefeld
YRP¶*UXQGVWFNHGUIHQ
QXUELVöLKUHU*HVDPWÁlFKHEHEDXW
werden und müssen jedenfalls einen
freien Hof oder Garten von mindestens
P)OlFKHQLQKDOWKDEHQ·>«@8P
bei den relativ schmalen Drei- und
Vierfensterhäusern dieses Höchstmaß

der Nutzung [...] zu erreichen, war die
Flügelbauweise, bei der idealerweise
jeweils die Brandmauern zweier
Flügel aneinander gebaut waren,
GLHJHJHEHQH/|VXQJ·25¶†GHU
.UHIHOGHU%DXRUGQXQJODXWHW¶$OOHDQ
einer Straße aufzuführenden Gebäude
müssen mindestens 8 Meter hoch
sein, und dürfen, mit Ausnahme der
öffentlichen Gebäude, eine Höhe von
0HWHUQLFKWEHUVFKUHLWHQ·26 Die
geforderte Mindesthöhe legt nahe,
dass die Bebauung mindestens
dreigeschossig sein sollte. Diese
Höhe wurde in der Praxis kaum
überschritten.
MONUMENTALE AKZENTE
¶$OVPDQXPEHJDQQGHQ
ersten Krefelder Bahnhof zu
erbauen, wurde der Ostwall auf
Anregung Umpfenbachs bis zu
GLHVHPYHUOlQJHUW·XPVRHLQHQ
repräsentativen Stadteingang zu
bekommen.27 Hier gab es noch
keine bebauten Grundstücke und
konnte die neue Bahntrasse und
der Bahnhofsvorplatz ohne große

Probleme angelegt werden.
Der Karlsplatz wurde 1850
angelegt, um den Wochenmarkt
unterzubringen, der zuvor auf dem
Ostwall stattgefunden hatte. Der neue
3ODW]ZXUGH¶PLWHLQHU5HLKH/LQGHQ
XPVWHOOW·28 (Abb. 2.1_20)
¶$OV$EVFKOX‰GHU6WHSKDQVWUD‰H²LKUH
Verlängerung hatte Umpfenbach nicht
geplant – entstand die neugotische
6WHSKDQVNLUFKH·QDFKHLQHP(QWZXUI
des Kölner Domwerkmeisters
Friedrich von Schmidt. 1854 war
*UXQGVWHLQOHJXQJ·29 (Abb. 1.4.2_27)
Auch in der Achse des Westwalls
wurde eine Kirche platziert und
zwar die ebenfalls neugotische
Liebfrauenkirche, nach einem
Entwurf des Kölner Domwerkmeisters
Statz. Mit diesen monumentalen
Akzenten und Sichtachsen wurde
eine Beziehung gelegt zwischen der
bestehenden Stadt und den neuen
Stadtteilen.

75

1.2.4.2 DIE KLASSIZISTISCHE
STADTANLAGE - UMPFENBACH

Abb. 1.4.2_22
Typische Grundrisse eines Dreifensterhauses

S
Abb. 1.4.2_25
Fassade Ostwall 121

Abb. 1.4.2_23
Fassaden am Südwall

GEBÄUDE UND
GEBÄUDEENSEMBLES
¶'LH(QWZLFNOXQJGHV7\SVGHU
Drei- und Vierfensterhäuser war
bedingt durch die Bedürfnisse der
Krefelder Hausweber und richtete
sich ausschließlich nach Zahl und
Größe der aufzustellenden Webstühle.
Mietskasernen, wie sie in anderen
Großstädten zu Ende des 19.
Jahrhunderts entstanden, blieben
Krefeld durch die Beibehaltung der
traditionellen Bauweise erspart, auch
als durch die Industrialisierung die
+DXVZHEHUHL]XUFNJLQJ·30
'DVW\SLVFKH+DXV¶ERWLP
Erdgeschoss Raum für zwei
Webstühle, in den Obergeschossen
für drei. […] Wie im […] Jahrhundert
[davor] diente die geräumige
Werkstatt an der Straßenseite mit
ihrem Eisenofen als Wohnung und
meist auch als Küche; dahinter lag in
allen Stockwerken das zweifenstrige
Schlafzimmer des Webers und seiner
Frau. Erwachsene Kinder schliefen in
GHQ6SHLFKHU]LPPHUQ·

KULTURHISTORISCHE STÄDTEBAULICHE ANALYSE

Abb. 1.4.2_24
$QVLFKWYRQ¶&UHIHOG·QHEVW8PJHEXQJ
/LWKRJUDÀHYRQ7*LSSHUV

¶'LH+lXVHUIUGLHEHVVHUHQ
und mittleren Bürger Crefelds
hatten in großer Zahl ganz
den gleichen Grundriss wie die
Weberhäuser. Sie wurden als
Ein- oder Mehrfamilienhäuser
gebraucht. Benutzte man die
Dreifensterhäuser als Einfamilienhaus,
so fanden die einzelnen Räume meist
folgendermaßen Verwendung: im
Vorderhaus war zur Straße hin ein
Empfangszimmer, zum Hofe hin das
Esszimmer. Auf der ersten Etage lag
zur Straße ein Salon mit drei Fenstern,
zum Hofe hin das Schlafzimmer
der Eltern. Die Kinder hatten ihre
Schlafzimmer in den beiden Zimmern
der zweiten Etage. Dienstboten
schliefen auf Speicherzimmern, deren
gewöhnlich 1-3 eingebaut waren. Im
Flügel befanden sich zu ebener Erde
Küche und Waschküche, in der ersten
Etage Fremdenzimmer, Bügel- und
6FKUDQN]LPPHU·31
ARCHITEKTUR
Die Fassaden der neuen Häuser
an den Vier Wällen wurden in

unaufgeregtem, neoklassizistischem
Stil errichtet. Die Fassaden
wurden weiterhin gegliedert durch
horizontal durchlaufende Traufen,
Gurtgesimse und Fensterbänke. Das
Sockelgeschoss erhielt jetzt oftmals
eine anspruchsvollere Behandlung.
Oberhalb des schon seit den ersten
Stadterweiterungen verwendeten
Natursteinsockels wurde jetzt das
gesamte Erdgeschoss dekoriert
mit bossierten Bändern oder
Quaderungen. Die darüberliegenden
Etagen repräsentativer Häuser wurde
mit Pilastern hervorgehoben. In der
Beletage gab es manchmal auch
Balkons
Hatte es in den bisherigen
Stadterweiterungen nur wenige
öffentliche Gebäude gegeben, so war
deren Zahl in den neuen Stadtteilen
recht groß. Außerhalb der Vier
Wälle entstanden monumentale
Akzente durch den neuen Bahnhof
(Abb. 2.1_26), die Stephans- und
die Liebfrauenkirche, sowie eine
Reihe öffentlicher Gebäude entlang

der Vier Wälle, wie zum Beispiel die
katholische Elementarschule am
Nordwall (heute Nordstraße/ Ecke
Ostwall, Abb. 1.4.2_28), 1839 von
Stadtbaumeister Freyse geplant.
¶'XUFKVHLQHD[LDOH/DJHDP(QGH
des Ostwalles kam diesem Bau eine
gewisse städtebauliche Bedeutung
]X·32
HEINRICH JOHANN FREYSE
Der Sohn des Essener
Stadtbaumeisters hatte sowohl
Architektur studiert als auch
einige Bauhandwerke erlernt.
Er arbeitete unter anderem für
das Architekturbüro von Adolph
von Vagedes und wird dort
zweifelsohne viel über Krefeld
gehört haben. In Berlin legte
er 1837 als erster Kandidat
vor der Königlich Preußischen
Oberbaudeputation unter
Ernst Friedrich Zwirner die
/DQGEDXPHLVWHUSUIXQJ¶DOV
JHK|ULJTXDOLILFLHUW·DE(UZDU
GHU(UVWHGHU]XGLHVHU3UIXQJ

zugelassen wurde und er hatte
sie bei dem berühmten Karl
Friedrich Schinkel bestanden.
1838 verkündete Freyse seine
Niederlassung als Architekt an
GHU$OOHHVWUD‰HGHPKHXWLJHQ
Ostwall. Freyse nutzte seine
IRUPHOOKRKH4XDOLILNDWLRQXP
sich eine Monopolstellung auf
die Planung und Ausführung
öffentlicher Bauten zu sichern.
Auf seine Initiative hin ließ
Krefelds Bürgermeister Leysner
|IIHQWOLFKYHUNQGHQGDVV
nur geprüften Bauhandwerkern
die Ausführung von Bauten
erlaubt sei. Am 4. März 1843
HUVFKLHQGHUࡐ%DXPHLVWHU´
Freyse zum ersten Mal als
Mitglied der Baukommission.
Ab dem 24. Juli 1843 trug er den
7LWHO¶6WDGWEDXPHLVWHU·)UH\VH
verstarb am 2. Oktober 1850 an
einem Leberleiden. 33

76

1.2.4.2 DIE KLASSIZISTISCHE
STADTANLAGE - UMPFENBACH

Abb. 1.4.2_26
Das erste Bahnhofsgebäude von Crefeld

Besondere Gebäude wurden vor
allem vom Stadtbaumeister Freyse
geplant, der sich seit 1842 eine
Monopolstellung auf die öffentlichen
Bauaufträge gesichert hatte. Dabei
bediente er sich zweier Baustile.
6HLQH3URIDQJHElXGHZDUHQ¶DOOH
im klassizistischen Stil erbaut. Die
öffentlichen Gebäude erscheinen dabei
aber schlichter als die Wohnhäuser
(Abb. 1.4.2_28). Das verwundert
allerdings nicht, wenn man bedenkt,
dass bei den öffentlichen Gebäuden
GLHÀQDQ]LHOOHQ0LWWHOHKHUEHVFKHLGHQ
waren, während er die Wohnhäuser für
durchaus wohlhabende Bürger baute.

Abb. 1.4.2_29
Innenraum der Mennonitenkirche
Umbau 1841-43, Heinrich Johann Freyse

Bei den Kirchengebäuden verwendete
er dagegen ausschließlich den
neugotischen Stil, aber in einer
modernen Ausprägung, die sich
erst Jahre später bei den Arbeiten
zur Vollendung des Kölner
Doms allgemein durchsetzte.
Bemerkenswert ist vor allem die
sehr frühe Verwendung dieses Stils
bei der evangelischen Alten Kirche
in Krefeld. Ihre Planung erfolgte

KULTURHISTORISCHE STÄDTEBAULICHE ANALYSE

1839. Das Eisenacher Regulativ
legte die Neugotik aber erst 1861 als
verbindlichen Baustil für [evangelische]
.LUFKHQIHVW·35
Die Kirchenbauprojekte Freyses
in Krefeld umfassten den Neubau
des Kirchenschiffs der Alten Kirche
(evangelisch) unter Beibehaltung
des gotischen Turms (1839 Planung,
1842 Einweihung); die Erweiterung
des Querschiffs der Dionysiuskirche
(katholisch) nach der Planung von
Zwirner (1843 Einweihung); den
Umbau und die Erweiterung der
Mennonitenkirche (1841 Planung,
1843 Einweihung); die Planung des
Neubaus der Krefelder Synagoge an
der Petersstraße (die Bauausführung
wurde nach Freyses Tod von Jürges
fortgesetzt, 1853 Einweihung).
Die Stephanskirche (Abb. 1.4.2_27)
(Entwurf Friedrich von Schmidt) (Abb.
1.4.2_27) und die Liebfrauenkirche
(Entwurf vom Kölner Dombaumeister
Vincenz Statz) wurden später beide
unter der Bauleitung des neuen

Abb. 1.4.2_27
Die neogotische Stephanskirche
in der Achse der Stephanstraße

Stadtbaumeisters Friedrich Wilhelm
Heyden realisiert.
1855 wurde die
Provinzialgewerbeschule (heute
Hannah-Arendt-Gymanium) am
Westwall erbaut nach einer Planung
des Architekten Hilbig. 1869 entstand
die vorgenannte Volksschule auf
der Nordstraße nach dem Entwurf
von Stadtbaumeister Freyse (Abb.
1.4.2_28).
Der erste Bahnhof von Krefeld hatte
die archetypische Form einer Burg mit
vier Türmen (Abb. 1.4.2_26)
1860 erwarb die Stadt Krefeld das
Stadtschloss von den Erben der
Familie Von der Leyen und baute es

Abb. 1.4.2_28
Die Volksschule an der Nordstraße
als nördliche Beendigung des Ostwalls

zum Rathaus um.
SONSTIGE OBJEKTE
De-Greiff-Säule (Julius Moser, 1865)
Straßenlaternen, Gitter auf den Vier
Wällen
MATERIAL UND FARBE
Die Vier Wälle waren ursprünglich
LQ1DWXUVWHLQJHSÁDVWHUW'LH
Bürgersteige hatten einen Plattenbelag
aus Basaltlava und waren abgesetzt
mit Bordsteinen aus dem selben
Material. Die Fahrbahnen hatten ein
3ÁDVWHUDXV%DVDOWODYDGDVDQYLHOHQ
Stellen noch unter dem heutigen
Asphaltbelag sichtbar ist. Die Rinnen
zu beiden Seiten der Fahrbahn waren
ebenfalls mit Pfastersteinen aus
Basaltlava gestaltet. Der Mittelstreifen
war eine helle, wassergebundene
'HFNH¶'HU)ULHGULFKVSODW]VHLPLW
weißen Steinen ein Aushängeschild für
HLQHPRGHUQH6WDGWJHZHVHQ·34

in Ziegelmauerwerk errichtet und
verputzt wurden. Die schlichten
Dekorationen wurden aufwändiger.
Die Faschierungen um die Fenster
wurden jetzt durch Konsolen ergänzt
und gegliedert mit Sockel, Stufen und
Fensterbänke waren wahrscheinlich
aus Basalt, Fenster und Türen aus
Holz.
Über die Farbgebung ist nichts
bekannt. Vermutlich waren die
Fassaden in Weißtönen gestrichen
und Fenster und Türen in dunklerem
Holzton. Genauere farbtechnische
Untersuchungen am noch erhaltenen
Bestand sind notwendig, um präzisere
Aussagen treffen zu können.

Aufgrund historischer Stadtansichten
und dem noch erhaltenen historischen
Baubestand kann hergeleitet werden,
dass die Häuser sehr wahrscheinlich
77

1.2.4.2 DIE KLASSIZISTISCHE
STADTANLAGE - UMPFENBACH

BILD

S.73

TEXT

S.68

Abb. 1.4.2_14
MIR Architecten/ Flexus AWC

1

Abb. 1.4.2_15
MIR Architecten/ Flexus AWC

2

Abb. 1.4.2_1
CLAßEN, Robert: Zum Beispiel Krefeld.
Die Erweiterungen von 1692 bis 1975. Eine
Stadtgeographie, Stadt Krefeld, 1989 (S.284)

Abb. 1.4.2_16
MIR Architecten/ Flexus AWC

Abb. 1.4.2_2
MIR Architecten/ Flexus AWC

Abb. 1.4.2_3
FEINENDEGEN, Reinhard et al.: Krefeld. Die
Geschichte der Stadt. Von der Franzosenzeit bis
zum Ende des Ersten Weltkrieges (1794-1918),
2006 (Bd. 3)
Abb. 1.4.2_4
FEINENDEGEN, Reinhard et al.: Krefeld. Die
Geschichte der Stadt. Von der Franzosenzeit bis
zum Ende des Ersten Weltkrieges (1794-1918),
2006 (Bd. 3)
Abb. 1.4.2_5
gemeinfrei

Abb. 1.4.2_17
.g33(1(UQVW$OWHV&UHIHOG*UDÀVFKH
und malerische Darstellungen aus fünf
Jahrhunderten, 1978 (S.69)
Abb. 1.4.2_18
Stadt Krefeld, Fachbereich Vermessungs- und
Katasterwesen

STRATMANN, Wilhelm: Krefelds zweite
preußische Zeit (1815-1918) (Bd. 3, S. 118)
4

KRIEDTE, Peter: Taufgesinnte und großes
Kapital: Die niederrheinisch-bergischen
Mennoniten und der Aufstieg des Krefelder
Seidengewerbes, Göttingen 2007 (S. 314 - 315)

Abb. 1.4.2_19
MIR Architecten/ Flexus AWC
Abb. 1.4.2_20
KÖPPEN, Ernst: Krefeld - so wie es war,
Düsseldorf: Droste Verlag GmbH, 1974
Abb. 1.4.2_21
StAKR Obj. Nr. 14108

S.76

STRATMANN, Wilhelm: Krefelds zweite
preußische Zeit (1815-1918) (Bd. 3, S. 132)
STRATMANN, Wilhelm: Krefelds zweite
preußische Zeit (1815-1918) (Bd. 3, S. 109)
Krabbe, Kommunalpolitik, (S. 15ff) und Wysocki,
Investitionen (S. 165-180)

Abb. 1.4.2_22
FEINENDEGEN, Reinhard et al.: Krefeld. Die
Geschichte der Stadt. Von der Franzosenzeit bis
zum Ende des Ersten Weltkrieges (1794-1918),
2006 (Bd. 3)

S.71

SCHNEIDER, Andrea: Das Kulturgut Seide:
Der Seidenhandel unter historischen und
kulturgeschichtlichen Aspekten. Hamburg 2014

Abb. 1.4.2_8
gemeinfrei
Abb. 1.4.2_9
CLAßEN, Robert: Zum Beispiel Krefeld.
Die Erweiterungen von 1692 bis 1975. Eine
Stadtgeographie, Stadt Krefeld, 1989 (S. 272)
Abb. 1.4.2_10
CLAßEN, Robert: Zum Beispiel Krefeld.
Die Erweiterungen von 1692 bis 1975. Eine
Stadtgeographie, Stadt Krefeld, 1989 (S. 270)

Abb. 1.4.2_25
MIR Architecten/ Flexus AWC

CLAßEN, Robert: Zum Beispiel Krefeld.
Die Erweiterungen von 1692 bis 1975. Eine
Stadtgeographie, Stadt Krefeld, 1989 (M9.2, S.
289)
23

CLAßEN, Robert: Zum Beispiel Krefeld.
Die Erweiterungen von 1692 bis 1975. Eine
Stadtgeographie, Stadt Krefeld, 1989 (S. 272)
24

THUN, Alphons: Die Industrie am Niederrhein
und ihre Arbeiter, Leipzig 1879 (Bd. 2, S. 85)
25

CLAßEN, Robert: Zum Beispiel Krefeld.
Die Erweiterungen von 1692 bis 1975. Eine
Stadtgeographie, Stadt Krefeld, 1989 (S. 293)
26

CLAßEN, Robert: Zum Beispiel Krefeld.
Die Erweiterungen von 1692 bis 1975. Eine
Stadtgeographie, Stadt Krefeld, 1989 (S. 293)
27

STRATMANN, Wilhelm: Krefelds zweite
preußische Zeit (1815-1918) (Bd. 3, S. 148 149)

STRATMANN, Wilhelm: Krefelds zweite
preußische Zeit (1815-1918) (Bd. 3, S. 115-116)

9

STRATMANN, Wilhelm: Krefelds zweite
preußische Zeit (1815-1918) (Bd. 3, S. 116 117)

ULRICH, Jochem: Wirtschaft und Gesellschaft
in Alt-Krefeld (Bd. 3, S. 373-374)
11

SCHINKEL, Karl Friedrich, Nachlass. (Bd. III.
1862, S. 224)

Erläuterungsbericht im Niederrheinischen
Jahrbuch Band III (1951)

28

KESSELER, Paul Alfred: Stadtbau- und
Architekturgeschichte. Krefeld 2003 (Bd.4, S.
570)
29

KESSELER, Paul Alfred: Stadtbau- und
Architekturgeschichte. Krefeld 2003 (Bd. 4,
S.568)
30

ROSSIÉ, FRIEDA: Die Entwicklung und Lage
des Crefelder Kleinwohnungswesens, BerlinStuttgart-Leipzig 1917 (S. 8-34)
31

KESSELER, Paul Alfred: Stadtbau- und
Architekturgeschichte. Krefeld 2003 (Bd. 4, S.
570ff)

CLAßEN, Robert: Zum Beispiel Krefeld.
Die Erweiterungen von 1692 bis 1975. Eine
Stadtgeographie, Stadt Krefeld, 1989 (S. 270)

32

CLAßEN, Robert: Zum Beispiel Krefeld.
Die Erweiterungen von 1692 bis 1975. Eine
Stadtgeographie, Stadt Krefeld, 1989 (S. 293)

14

CLAßEN, ROBERT: Zum Beispiel Krefeld.
Die Erweiterungen von 1692 bis 1975. Eine
Stadtgeographie (S. 272)

33

EICHENBERG, Klaus: Der Stadtbaumeister
Heinrich Johann Freyse, Mönchengladbach
1970 (S. 152 ff)

15

S.77
Abb. 1.4.2_26
KÖPPEN, Ernst: Krefeld - so wie es war,
Düsseldorf: Droste Verlag GmbH, 1974 (S.26)

Abb. 1.4.2_11
CLAßEN, Robert: Zum Beispiel Krefeld.
Die Erweiterungen von 1692 bis 1975. Eine
Stadtgeographie, Stadt Krefeld, 1989 (S.271)

Abb. 1.4.2_27
KÖPPEN, Ernst: Krefeld - so wie es war,
Düsseldorf: Droste Verlag GmbH, 1974 (S.77)

Abb. 1.4.2_12
gemeinfrei

Abb. 1.4.2_28
KÖPPEN, Ernst: Krefeld - so wie es war,
Düsseldorf: Droste Verlag GmbH, 1974 (S .58)

KULTURHISTORISCHE STÄDTEBAULICHE ANALYSE

22

13

Abb. 1.4.2_24
.g33(1(UQVW$OWHV&UHIHOG*UDÀVFKH
und malerische Darstellungen aus fünf
Jahrhunderten, 1978 (S.47)

S.72

Abb. 1.4.2_13
StAKR Obj. Nr. 27.645

STRATMANN, Wilhelm: Krefelds zweite
preußische Zeit (1815-1918) (Bd. 3, S. 149)

8

12

Abb. 1.4.2_23
MIR Architecten/ Flexus AWC

21

7

10

Abb. 1.4.2_7
KÖPPEN, Ernst: Krefeld - so wie es war,
Düsseldorf: Droste Verlag GmbH, 1974 (S. 66)

HOFF, Ernst: 125 Jahre Werbung für ein
schöneres Krefeld, in: DH 49, 1978 (S. 141-147)
siehe auch StAKR 4/1913, Bl. 3. Satzung des
Verschönerungsvereins vom 5.3.1850

5

6

S.75

S.70
Abb. 1.4.2_6
.g33(1(UQVW$OWHV&UHIHOG*UDÀVFKH
und malerische Darstellungen aus fünf
Jahrhunderten, 1978 (S. 53)

RÖTTGES, Otto: Die Entwicklung der
politischen Parteien und die Wahlen zu den
preußischen und deutschen Parlamenten (Bd.
3, S. 302)
3

S.74
S.69

STRATMANN, Wilhelm: Krefelds zweite
preußische Zeit (1815-1918) (Bd. 3, S. 114)

20

KESSELER, Paul Alfred: Stadtbau- und
Architekturgeschichte. Krefeld 2003 (Bd. 4, S.
566)

34

DIEDERICHS, Petra: Die Alleen sind der
Kölner Dom von Krefeld. Artikel in der WZ vom
22.09.2017

16

StAKR 3/120, Bl. 9, Protokoll der Ratssitztung
vom 8.03.1838
17

Abb. 1.4.2_29
StAKR Obj. Nr. 26.139

STRATMANN, Wilhelm: Krefelds zweite
preußische Zeit (1815-1918) (Bd. 3, S. 148)
18

WIKIPEDIA: Maximilian Friedrich Weyhe,
besucht am 20.01.2020
19

ALTROCK, Uwe und BERTRAM, Grischa: Wer
entwickelt die Stadt? Geschichte und Gegenwart
lokaler Governance. Bielefeld, 2019

78