Skip navigation

Verwaltungsvorlage (Projekt Sanierung der Glockenspitz-Sporthalle)

                                    
                                        Vorlage des Oberbürgermeisters
-öffentlichVorlagennummer

ZGM

973/21 -

Beratungsfolge

Sitzungstermin

Beschlussform

Betriebsausschuss Zentrales Gebäudemanagement

01.07.2021

beschließend

Bezirksvertretung Oppum-Linn

08.09.2021

zur Kenntnis

Sportausschuss

23.09.2021

zur Kenntnis

Betreff
Projekt Sanierung der Glockenspitz-Sporthalle
Beschlussentwurf
Der Betriebsausschuss Zentrales Gebäudemanagement
1. setzt die Kosten für das Projekt Sanierung der Glockenspitz-Sporthalle für den 1. Bauabschnitt auf 3.500.000,00 € fest und beauftragt das ZGM mit der Umsetzung.
2. beauftragt das ZGM die Kosten für den 2. Bauabschnitt im Rahmen der Wirtschaftsplanaufstellung 2023ff zu berücksichtigen.
Die Bezirksvertretung Oppum-Linn nimmt die Vorlage zur Kenntnis.
Der Sportausschuss nimmt die Vorlage zur Kenntnis.

Reihenfolge des Umlaufs
Sachbearbeitung
mit Datum

FBLeitung
mit
Datum

Mitzeichnung
FB:
mit Datum

FachGBL

GB
II

GB
III

GB
IV

GB
V

GB
VI

mit
Datum

mit
Datum

mit
Datum

mit
Datum

mit
Datum

mit
Datum

Oberbürgermeister

Weiter
an
Büro
OB

Drucksache 973/21 -

Seite - 2 -

Begründung
Ausgangslage
Die Glockenspitz-Sporthalle wurde 1972 als Dreifeld-Sporthalle errichtet und ist Teil des GebäudeEnsembles "Berufskolleg Glockenspitz" im Stadtteil Bockum.
Sie verfügt über eine Bruttogeschossfläche von ca. 6.135 m² und einen Bruttorauminhalt von ca.
45.467 m³. Die Halle hat eine Länge von 83,25m bei einer Breite von 58,64m.
Die Hauptnutzer der Glockenspitz-Sporthalle sind im Spitzensport die HSG Krefeld Niederrhein im
Bereich des Handballs - 3. Liga - sowie der Crefelder Hockey und Tennis Club im Bereich des
Feldhockeys - 1. Bundesliga. Des Weiteren wird die Halle vor allem durch den Schulsport in hohem Maße in Anspruch genommen.
Die Glockenspitz-Sporthalle spiegelt die Architektur der 1970er Jahre wider und wirkt dabei noch
immer modern. Im Inneren besticht das Bauwerk mit seiner klaren Architektur und dem klarstrukturierten Grundriss sowie durch die große Turnhalle mit seinen riesigen Fachwerkträgern.
Als Treffpunkt für viele verschiedene Sportarten, wie z.B. Handball, Hockey und Schulsport, aber
auch als Event-Location für Konzerte etc. bringt die Sporthalle Generationenübergreifend viele
Menschen zusammen.
Durch die Profi-Vereine (Handball und Hockey) kommen Mannschaften und Fans aus ganz
Deutschland nach Krefeld und verbringen hier Zeit. Eine moderne, im Sinne der Nachhaltigkeit
sanierte und architektonisch ansprechende Sporthalle kann somit zum Aushängeschild werden.
Die umliegenden Wohngebiete weisen außerdem alle sozialen Strukturen auf: vom freistehenden
Einfamilienhaus bis zum großen Mehrfamilienhaus. Somit ist die Halle wichtiger Bestandteil des
Freizeit-Angebotes der Umgebung, bestehend aus dem Krefelder Zoo, dem legendären Grotenburg-Stadion sowie dem Schönwasserpark.
Die Halle wurde in Stahlbeton-Skelettbauweise mit einer Waschbeton-Fassade und einem hohen
Anteil an großen Fensterbändern errichtet, das Dach wird durch Stahl-Fachwerkträger gehalten.
Der wesentliche Teil der technischen Anlagen stammt noch aus der Fertigstellungsphase. Revisionsunterlagen der technischen Gewerke stehen nicht zur Verfügung. Die Sammelduschen im EG
mit ihren WC-Kernen sowie der Hallenboden wurden bereits im Jahr 2016 erneuert. Der Hallenraum (außer Zuschauerränge) hat bereits eine LED-Beleuchtung, einschließlich einer neuen Unterverteilung.
Sachverhalt
Mit Beschluss des Rates vom 05.07.2018 mit der Nr. 5232/18 wird die Umsetzung der in der Anlage 1 der Vorlage aufgelisteten Bedarfe, Maßnahmen und Projekte für die Jahre 2019 und 2022 im
Rahmen der zur Verfügung stehenden Haushaltsmittel und Förderprogramme festgesetzt.
Hierbei wurde für die Sanierung der Glockenspitzhalle ein Budget von 3.500.000,00€ Brutto bereitgestellt.
Sowohl die 2020 durchgeführte Gebäudezustandserfassung als auch eine vom ZGM in 2021 erarbeitete Machbarkeitsstudie zeigen einen deutlich größeren Sanierungsbedarf der GlockenspitzSporthalle auf.
Dies betrifft insbesondere die energetische und baukonstruktive Sanierung der gesamten Gebäudehülle und Haustechnik sowie um verschiedene Renovierungsarbeiten im Inneren.
Zukünftig soll die gesamte Sporthalle über LED-Technik beleuchtet werden.
Trinkwasser- und Heizungsleitungen erhalten eine Dämmstoffstärke von 100%.
Die Kosten belaufen sich hierbei insgesamt auf ca. 12 Mio. € (incl. Unvorhergesehenes und Preissteigerung), die sich wie folgt darstellen:

Drucksache 973/21 -

Seite - 3 -

Gesamtkosten – Stand 28.04.2021

Hinweise
Politische und allgemeinwirtschaftliche Veränderungen (z.B. Konjunkturprogramme, Niedrigzinsen)
der letzten Jahre haben in der Bauwirtschaft zu einem anhaltenden Boom geführt, der als Überhitzung bezeichnet werden kann. Da viele Handwerksbetriebe i.d.R. für einen langen Zeitraum ausgelastet sind und an Submissionen nicht mehr teilnehmen, kommt es zu fehlenden Preiswettbewerben und der Beauftragung von hochpreisigen Einzelangeboten.
Die aktuell auf dem Markt herrschende Preisentwicklung für Bauleistungen kann auch bei diesem
geplanten Projekt zu einer nicht vorherkalkulierbaren Kostensteigerung führen.
Das Projekt befindet sich derzeit in der Grundlagenermittlung (LPH 1), so dass durch die prozessbedingten Ungenauigkeiten der Planung eine Kostenvarianz von ca. 40% einzuplanen ist.

Drucksache 973/21 -

Seite - 4 -

Im Wirtschaftsplan 2021 des ZGM stehen für die Sanierung der Halle 3,5 Mio. € zur Verfügung.
Das ZGM hat vor diesem Hintergrund die Sanierung in zwei Bauabschnitten geplant. Die Bauabschnitte sind autark und müssen nicht unmittelbar nacheinander ausgeführt werden. Dennoch ist
es sinnvoll zeitnah auch den 2. Bauabschnitt umzusetzen. Der 1. Bauabschnitt beinhaltet folgende
Maßnahmen und Kosten:
Kosten 1. Bauabschnitt – Stand 28.04.2021

Maßnahmen Hochbau
KG 350 (Decken)
Der Estrich in den Geräteräumen ist an mehreren Stellen beschädigt und muss erneuert werden.
KG 380 (Baukonstruktive Einbauten)
Die ausziehbare Teleskop-Tribüne ist abgängig und wird durch eine neue, motorisierte TeleskopTribüne ersetzt.
KG 390 (Sonstige Maßnahmen für Baukonstruktionen)
Dieses Gewerk beinhaltet die Maßnahmen der Baustelleneinrichtung.

Drucksache 973/21 -

Seite - 5 -

Maßnahmen TGA
KG 410 (Abwasser, Wasser, Gasanlagen)
Die Planung berücksichtigt eine Erneuerung der Trinkwarmwasserbereitung durch eine Frischwasserstation, Erneuerung des Filters, des Verteilers, der Trinkwasser-Installation und der Dämmung,
Austausch der Sanitärkeramik optional.
KG 420 (Wärmeversorgungsanlagen)
Es ist geplant, die abgängigen, beiden Heizkessel gegen neue Brennwertkessel auszutauschen,
die Verrohrung innerhalb der Zentrale, Erneuerung der Dämmung. Erneuerung des Heizverteilers
optional. Alternativ wird auch der Umstieg auf Fernwärme untersucht.
KG 430 (Lufttechnischen Anlagen)
In der Planung ist die Erneuerung der RLT-Geräte berücksichtigt, Einbau einer Wärmerückgewinnung, Erneuerung der BSK. Einbau von Abluftanlagen in den WC-Kernen und Erneuerung der
Kanäle optional.
KG 440 (Elektrische Anlagen)
Im Gewerk Elektrotechnik ist geplant, sämtliche elektrische Komponenten, wie Leitungen,
Unterverteilungen, Gebäudehauptverteilung, Leuchten, Sicherheitsbeleuchtung, Schalter und
Steckdosen usw. zu erneuern. In Zukunft werden zum Beispiel ausschließlich energiesparende
LED-Leuchten für die Beleuchtung zum Einsatz kommen. Die Blitzschutz-Anlage ist, einschließlich
der Erder, sanierungsbedürftig. Für das Dach wird eine Zuleitung (Rohrverlegung) zu einer Photovoltaik – Anlage vorbereitet.
KG 450 (Kommunikations-, Sicherheits,- und Informationstechnische Anlagen)
Die Elektroakustische Anlage (ELA) ist defekt und entspricht teilweise nicht mehr den heutigen
Anforderungen. Die ELA-Zentrale wird erneuert und einzelne Lautsprecher werden ausgetauscht
KG 480 (Gebäude- und Anlagenautomation)
Es wird eine Gebäudeautomation eingebaut um die technischen Anlagen steuern und überwachen
zu können.
Timeline 1. Bauabschnitt und Schließzeiten
Ab Beschluss:
Ca. 3 Monate – Vergabe von Planungsleistungen
Ca. 9 Monate – Planung Leistungsphase 1 – 7 (Entwurf / Bauantrag / Werkplanung / Vergabe)
Ca. 6 Monate – Bauüberwachung – Leistungsphase 8
Ca. 3 Monate – Nachbereitung
In der Zeit der Bauüberwachung, kann es zu Schließzeiten der Halle von ca. 3-4 Wochen kommen.
Ein mögliches Zeitfenster hierfür wären die ersten 4 Wochen der Sommerferien. In dieser Zeit ist
die Glockenspitzhalle in der Regel geschlossen.
Die Handballsaison sowie mögliche Abiturprüfungen im Bereich Sport, enden Ende Mai. Somit
müsste für einen früheren Baustellenbeginn, z.B. ab Juni, nur für den „normalen“ Schulsport eine
Ausweichmöglichkeit gefunden werden.
Gemäß der Abstimmung mit dem FB52 wird in jedem Fall die Zeit zwischen Juni und September
angestrebt.

Drucksache 973/21 -

Seite - 6 -

Finanzierung
Eine Gegenüberstellung der Sanierungskosten zu Abbruch und Neubau der Halle hat einen wirtschaftlichen Vorteil zu Gunsten der Sanierung ergeben (siehe Anlage).
Im Wirtschaftsplan 2021ff stehen in der Position 20E24201, Erneuerung Glockenspitzhalle, aktuell
3.500.000 EUR (2020: 15.000 EUR, 2021:1.485.000 EUR, 2022: 1.000.000 EUR, 2023: 1.000.000
EUR) zur Verfügung.
Die Kosten für den 2. Bauabschnitt werden nach Beschluss im Rahmen der Wirtschaftsplanaufstellung 2023ff berücksichtigt.
Förderprogramme
Insgesamt werden 2 mögliche Förderprogramme betrachtet.
Die „Kommunalrichtlinie“ des Bundesumweltministeriums fördert den Einbau von hocheffizienter
Beleuchtung in Verbindung mit einer nutzungsgerechten Steuer- und Regelungstechnik bei der
Sanierung von Innen- und Hallenbeleuchtungsanlagen mit einer Förderquote von 35%.
Bei geschätzten Kosten von ca. 250.000,00 € Brutto (inkl. Kostenvarianz für 2023) wären Fördermittel in Höhe von bis zu 87.500 € Brutto möglich.
Die hierzu benötigten Planungen und Berechnungen würden durch das ZGM erstellt und kurzfristig
eingereicht werden. Es gibt keinen Stichtag, der Förderzeitraum geht noch bis zum 31.12.2022.
Des Weiteren fördert die „Kommunalrichtlinie“ auch die Sanierung von raumlufttechnischen Anlagen und deren Komponenten in Nichtwohngebäuden mit einer Förderquote von ebenfalls 35%.
Bei geschätzten Kosten von ca. 900.000,00 € Brutto (inkl. Kostenvarianz für 2023) wären Fördermittel von bis zu 315.000,00 € Brutto möglich.
Die hierzu benötigten Planungen und Berechnungen würden durch einen externen Fachplaner
erstellt werden. Auch hier gibt es keinen Stichtag und der Förderzeitraum geht noch bis zum
31.12.2022.

Anlage(n):
(1) Anlage Wirtschaftlichkeitsberechnung Glockenspitzhalle

Drucksache 973/21 -

Seite - 7 -

Finanzielle Auswirkungen

Finanzielle Auswirkungen

Vorlage-Nr.

973/21 -

1.

Mit der Durchführung der Maßnahme ergeben sich folgende Auswirkungen auf die
Haushaltswirtschaft:

☐

Keine unmittelbaren Auswirkungen

☒

Einmalige Auswirkungen

☐

Dauerhafte Auswirkungen

Innenauftrag:

P

Kostenart:
Investitions-Nr. (investiv):
2.

☒

20 E 24201, Erneuerung Glockenspitzhalle

Die finanziellen Auswirkungen des Beschlusses sind im Wirtschaftsplan des Jahres
2021 berücksichtigt.
Ja

☐

Nein

3.1 Konsumtiv
☐

Einmalige Auswirkungen
Aufwendungen

0 Euro

Abzüglich Erträge

0 Euro

Saldo

0 Euro

☐

Dauerhafte Auswirkungen

☐

Dauerhafte Auswirkungen

3.2 Investiv
☒

Einmalige Auswirkungen
Auszahlungen

3.500.000 Euro

Abzüglich Einzahlungen

0 Euro

Saldo

0 Euro

Bemerkungen bzw. während der vorläufigen Haushaltsführung Begründung gemäß § 82
Abs. 1 GO: